Skip to main content
Windkraft in Oberschwaben

Jetzt herrscht weitgehend Klarheit



Kressbronn – Auch wenn sich da und dort im weiteren Verfahren noch Marginalien ändern werden, so steht nun doch fest, wo in Oberschwaben künftig Windkraftanlagen errichtet werden – vorausgesetzt, die Investoren nehmen das Flächenangebot an, das der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) nach langem Sichtungs- und Gewichtungsverfahren festgelegt hat. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) veröffentlicht am Ende dieses Artikels Karten von allen Standorten in ihrem Verbreitungsgebiet, entnommen der Webseite des Regionalverbandes (www.rvbo-energie.de).

Aus elf mach zwei – so könnte man das Suchspiel flapsig benennen. Hatte der RVBO am 11. Juli diesen Jahres bei einer Präsentation in Bad Waldsee noch elf Prozent der Fläche des Verbandsgebietes – das sind die Landkreise Ravensburg und Sigmaringen sowie der Bodenseekreis – als grundsätzlich für Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik geeignet deklariert, so wurden diese sogenannten Suchräume nun auf ein Viertel verringert, auf gut zwei Prozent der Fläche des Regionalverbandes: Die Flächenkulisse in den drei Landkreisen umfasst nun 38 sogenannte Vorranggebiete mit insgesamt 7570 Hektar – das sind 2,15 Prozent der Fläche des  Regionalverbandes – plus fünf optionale Gebiete mit insgesamt ca. 1060 Hektar  (0,30 % der Region).

Am 25. Oktober wurde die neue Flächenkulisse in Kressbronn bei der Sitzung des RVBO-Planungsausschusses als „Entwurfsstand“ vorgestellt. „Die finale Kulisse“ für die anschließende Anhörungsphase wird voraussichtlich am 8. Dezember in der Verbandsversammlung beschlossen. Im Anhörungsverfahren können sich dann noch Änderungen – im Klartext: Herausnahmen oder Verkleinerungen von Vorranggebieten – ergeben. Einreden von Seiten der Landesverteidigung, des zivilen Luftverkehrs, des Natur- und Artenschutzes sowie des Denkmalschutzes im Anhörungsverfahren können „nicht ausgeschlossen werden können“, heißt es in der Vorlage zur Kressbronner Sitzung des Planungsausschusses. Deshalb habe man einen Puffer eingebaut und mehr als die gesetzlich geforderten 1,8 Prozent ausgewiesen. Beispiel: der WKA-Standort im Leutkircher Stadtwald. Er ist in der neuesten Planung als Vorranggebiet eingezeichnet, obwohl er im Konflikt zur Einflugschneise für den Unterzeiler Flugplatz steht und deshalb als kaum durchsetzbar gilt.

Auch wenn sich da und dort noch etwas ändern kann: Im Kern steht der Plan. Seit dem 26. Oktober ist klar, wohin die Reise geht.

Der Blick aufs Ried

Ein Schwerpunkt für den Ausbau der Windkraft liegt im Verbreitungsgebiet der Bildschirmzeitung (DBSZ), also im Bereich der Städte und Gemeinden Aichstetten, Aitrach, Aulendorf, Bad Waldsee, Bad Wurzach, Leutkirch und Kißlegg. Zwar wird die Großgemeinde Bad Wurzach mit ihrem europadiplomierten Ried weitgehend von den Planungen verschont; aber jenseits der Gemeindegrenzen ist mit dem Bau von 300-Meter-Anlagen zu rechnen, die den Blick aufs Ried beeinträchtigen. Als hochproblematisch gelten diesbezüglich die Vorranggebiete bei Mennisweiler und bei Osterhofen; auch auf der Ostseite der Wurzacher Gemarkung sind gemäß Regionalplanung WKA-Standorte vorgesehen, so im Diepoldshofer Wald südöstlich von Bauhofen und in Gebieten nördlich von Schloss Zeil bei Seibranz und bei Steinental. „Das Wurzacher Becken öffnet sich über das Achtal nach Osten und eröffnet so einen wunderbaren Blick auf die Alpen. Windkraftanlagen in jenem Bereich werden von der Grabener Höhe aus den Blick aufs Ried und in die Alpen massiv stören“, sagt Reinhold Mall, Vorstand des gemeinnützigen Vereins Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu e. V. „Falls die im Hummelluckenwald projektierten Anlagen realisiert werden, werden auch diese die Riedoptik beeinträchtigen.”

Die Vorranggebiete im DBSZ-Land

Der nachstehend wiedergegebene Kartenausschnitt (Karte: RVBO) zeigt die hochwahrscheinlichen Windkraft-Standorte im DBZS-Land. Wir lesen die Karte von West nach Ost und von Nord nach Süd, beginnend links oben (WEA = Windenergieanlage):

Die WEA-Zone Nr. 018 liegt östlich von Michelwinnaden (Osterholz)

Westlich von Michelwinnaden liegt ein Vorranggebiet, das auf diesem Kartenausschnitt nicht nummeriert ist

Die WEA-Zone Nr. 021 liegt westlich zwischen Tannweiler und Tannhausen

Die WEA-Zone Nr. 036 liegt westlich von Reute (Röschenwald)

Die WEA-Zone Nr. 007 liegt westlich von Eggmannsried – Osterhofen – Hittelkofen – Haisterkirch

Die WEA-Zone Nr. 019 liegt westlich von Mennisweiler

Die WEA-Zone Nr. 005 liegt östlich von Seibranz

Die WEA-Zone Nr. 030 liegt nordwestlich von Diepoldshofen

Die WEA-Zone Nr. 015 liegt östlich von Kißlegg

Die WEA-Zone Nr. 026 liegt nördlich von Aitrach

Die WEA-Zone Nr. 006 liegt südlich von Steinental (Baniswald)

Die WEA-Zone Nr. 013 liegt östlich von Merazhofen

Die WEA-Zone Nr. 012 liegt östlich von Aichstetten

Die WEA-Zone Nr. 027 liegt östlich von Ottmannshofen

Die WEA-Zone Nr. 028 liegt östlich von Niederhofen

Nicht eingezeichnet als Vorranggebiete sind die projektierten WKA-Standorte bei Humberg (Hummelluckenwald) und bei Weitprechts (Alttanner Wald), bei denen die Betreiber bereits mit ihren Plänen an die Öffentlichkeit gegangen sind. Diese für das Wurzacher Ried problematischen Standorte könnten von einer Regelungslücke profitieren, befürchtet Reinhold Mall.

Die Karten en detail

Nachstehend detaillierte Karten zu den einzelnen Standorten.

Aichstetten Ost

Aitrach West

Altmannshofen

Aulendorf Ost (bei Tannhausen)

Baniswald (bei Steinental)

Diepoldshofer Wald

Enkenhofer Wald

Illerwinkel (bei Ottmannshofen)

Kißlegg Ost 1

Leutkircher Stadtwald

Osterhofen

Osterholz (bei Michelwinnaden)

Röschenwald (bei Reute)

Urbach (westlich von Mennisweiler)





NEUESTE BEITRÄGE

Frühling und steigende Temperaturen bringen Zecken mit sich

AOK verzeichnet leichten Rückgang der Borreliose-Infektionen im Bodenseekreis

Region – Waren Zecken bislang von Frühjahr bis Herbst aktiv, weitet sich ihre aktive Phase inzwischen sowohl in Richtung Jahresbeginn als auch in Richtung Jahresende aus. Ursache dafür ist die klimatische Erwärmung und die dadurch milden Winter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist die Region Bodensee-Oberschwaben als Risikogebiet aus. Die AOK rät deshalb, sich zu schützen.
Windkraft

Gemeinderat signalisiert in Stellungnahme Zustimmung zum Regionalplan Energie

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu positionieren. Der Rat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, keine Einwände gegen den Plan zu erheben.
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Kommentar

Eine zu weiche Formulierung

„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangflächen in räumlicher Nähe zum Wurzacher Becken aufgrund der Besonderheit des Europadiploms vorrangig zu prüfen.“ Das ist Teil zwei der Stellungnahme der Stadt Bad Wurzach zu den Windkraftplänen des Regionalverbandes, beschlossen in der Gemeinderatssitzung am 22. April.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 23. April 2024
Start Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr

Gesprächskreis für erwachsene Adoptierte

Kreis Ravensburg – Herzlich eingeladen sind alle, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und als Adoptivkind groß geworden sind. Der Gesprächskreis startet am Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr im Landratsamt Ravensburg, Kreishaus II, Gartenstraße 107, 88212 Ravensburg. Sie werden am Haupteingang in Empfang genommen. Die Teilnahme ist kostenlos und vertraulich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

MEISTGELESEN

Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Tödlicher Unfall bei Unteressendorf

Frontalzusammenstoß mit 40-Tonner

Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 bei Unteressendorf zu.
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Bei Hoßkirch

Schwerer Verkehrsunfall fordert ein Todesopfer und vier Schwerverletzte

Hoßkirch – Ein Todesopfer sowie vier Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag auf der L 286 zwischen Hoßkirch und Ostrach. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr kurz nach 17.00 Uhr ein mit drei Personen besetzter Pkw die Strecke von Ostrach kommend in Richtung Hoßkirch und kam aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Wagen frontal in ein entgegenkommendes, mit zwei Personen besetztes Wohnmobil.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu …
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in…
„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangfl…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner