Skip to main content
Viele Notfälle in der Fasnet

In den zentralen Notaufnahmen in Ravensburg und Wangen herrschte Hochbetrieb



Wangen / Ravensburg – Gleich 39 reine Fasnetspatienten hat die Zentrale Notaufnahme am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg allein am Rosenmontag und in der Nacht auf Dienstag betreut. Im Vorjahr waren es an Rosenmontag lediglich elf gewesen.

Chefärztin Dr. Kerstin Kunz berichtet von zwölf Herz-Kreislauf-Erkrankungen rund um das Fest, sechs Fällen von akuten Bauchschmerzen, vier behandlungsbedürftigen Stürzen, drei Fällen von Alkoholmissbrauch sowie jeweils einem Verletzten nach einer Schlägerei respektive einer Verbrennung. Zwölf Patientinnen und Patienten, die von der Fasnet kamen, hatten andersartige Beschwerden.

ANZEIGE

„Insgesamt hatten wir und die Kindernotaufnahme 162 Patienten zu versorgen. Weil viele Praxen am Montag geschlossen hatten und auch keine KV-Notfallpraxis zur Verfügung stand, waren wir die große Anlaufstelle für die Versorgung. Aus dem gleichen Grund hatten wir auch Probleme, Patienten an Fach- und Hausärzte weiterzuvermitteln, es hatten einfach sehr wenig offen“, sagt Chefärztin Dr. Kunz.

Mangels Kinderärzten

In der Kindernotaufnahme am EK, die für alle Verletzten und Kranken bis zum Alter von 18 zuständig ist, gab es laut dem Ärztlichen Leiter Dr. Carsten Bölke am Rosenmontag unter den insgesamt 48 Verletzen und Kranken lediglich einen Fasnetsfall, ein Sturzopfer, Alkoholfälle wurden keine gezählt. „Bei den großen Feierlichkeiten wie dem Rutenfest oder der Fasnet ist tatsächlich ein Rückgang von Alkoholfällen unter den Jugendlichen zu beobachten. Allerdings haben wir immer wieder unspezifische Fälle mit Alkoholvergiftungen einzelner Jugendlicher, auch unter der Woche“, sagt Dr. Bölke. Und: „Grundsätzlich sehen wir leider auch eine Zunahme an Notfallpatienten, die trotz intensiver Suche keinen niedergelassenen Kinderarzt mehr finden.“

ANZEIGE

Am Westallgäu-Klinikum in Wangen ist die Notaufnahme derzeit ebenfalls hochfrequentiert. Am Rosenmontag gab es am Westallgäu-Klinikum zwar nur drei rein fasnetsbezogene Patienten (zwei wegen Stürzen, einer wegen der Folgen einer Schlägerei), insgesamt allerdings hatte das Team von Dr. Timo Gentner, Leiter der Notaufnahme, gleich 66 verletzte und kranke Menschen zu betreuen.

Anstieg in Wangen: plus 30 Prozent

Seit Weihnachten herrscht mehr und mehr Hochbetrieb in der Wangener Notaufnahme. Es gibt spürbar mehr Patienten aus der Region, die allerdings nach wie vor bestens am Westallgäu-Klinikum versorgt werden können. Insgesamt beträgt der Anstieg der Patientenzahl laut der Wangener Notaufnahme in diesem Jahr bis zu 30 Prozent.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Frühling und steigende Temperaturen bringen Zecken mit sich

AOK verzeichnet leichten Rückgang der Borreliose-Infektionen im Bodenseekreis

Region – Waren Zecken bislang von Frühjahr bis Herbst aktiv, weitet sich ihre aktive Phase inzwischen sowohl in Richtung Jahresbeginn als auch in Richtung Jahresende aus. Ursache dafür ist die klimatische Erwärmung und die dadurch milden Winter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist die Region Bodensee-Oberschwaben als Risikogebiet aus. Die AOK rät deshalb, sich zu schützen.
Windkraft

Gemeinderat signalisiert in Stellungnahme Zustimmung zum Regionalplan Energie

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu positionieren. Der Rat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, keine Einwände gegen den Plan zu erheben.
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Kommentar

Eine zu weiche Formulierung

„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangflächen in räumlicher Nähe zum Wurzacher Becken aufgrund der Besonderheit des Europadiploms vorrangig zu prüfen.“ Das ist Teil zwei der Stellungnahme der Stadt Bad Wurzach zu den Windkraftplänen des Regionalverbandes, beschlossen in der Gemeinderatssitzung am 22. April.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 23. April 2024
Start Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr

Gesprächskreis für erwachsene Adoptierte

Kreis Ravensburg – Herzlich eingeladen sind alle, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und als Adoptivkind groß geworden sind. Der Gesprächskreis startet am Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr im Landratsamt Ravensburg, Kreishaus II, Gartenstraße 107, 88212 Ravensburg. Sie werden am Haupteingang in Empfang genommen. Die Teilnahme ist kostenlos und vertraulich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

MEISTGELESEN

Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Tödlicher Unfall bei Unteressendorf

Frontalzusammenstoß mit 40-Tonner

Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 bei Unteressendorf zu.
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Bei Hoßkirch

Schwerer Verkehrsunfall fordert ein Todesopfer und vier Schwerverletzte

Hoßkirch – Ein Todesopfer sowie vier Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag auf der L 286 zwischen Hoßkirch und Ostrach. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr kurz nach 17.00 Uhr ein mit drei Personen besetzter Pkw die Strecke von Ostrach kommend in Richtung Hoßkirch und kam aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Wagen frontal in ein entgegenkommendes, mit zwei Personen besetztes Wohnmobil.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu …
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in…
„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangfl…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner