Skip to main content
Parkplatznot am EK hat ein Ende

Im neuen Parkhaus gibt es 873 Stellplätze



Foto: OSK
Das Band zur Einfahrt des neuen Parkhauses des St. Elisabethen-Klinikums wurde feierlich von Landrat Harald Sievers, Franz Huber, Geschäftsführer der OSK und Joachim Dürr (Eigenbetrieb IKP des Landkreises )sowie Mitgliedern des Kreistages durchschnitten.

Ravensburg – Die Parkplatznot am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg ist Vergangenheit. Das neue Parkhaus ist fertig und kann ab Montag, 11. Dezember, ab 12.00 Uhr von Patienten, Besuchern und Beschäftigten genutzt werden. 873 Stellplätze für Pkw stehen dann zur Verfügung. Dies sind über 300 mehr als bisher. Angefahren wird es auf dem gewohnten Weg zum EK über die Untere Burachstraße.

Über viele Jahre hinweg war das Parken am EK problematisch, blickte Landrat Harald Sievers bei der offiziellen Einweihungsfeier zurück. „Wo lasse ich nur mein Auto“, sei für viele Menschen, die ans EK mussten, eine bange Frage gewesen. Verschärft worden sei die Situation auch noch dadurch, dass während der eineinhalb Jahre, in denen das Parkhaus gebaut wurde, zusätzlich etliche Interimsstellplätze wegfallen mussten. Auf das „tiefste Tal“, was das Parken betrifft, folge nun die Lösung der Probleme.

ANZEIGE

Mit Photovoltaikanlage

Der Landrat betonte, dass das neue Parkhaus der Energiewende gerecht wird. Auf dem 5000 Quadratmeter großen begrünten Dach wurde eine Photovoltaikanlage mit 1133 Solarmodulen, die eine Leistung von 464 kWp erbringen können, installiert. Die Anlage versorgt nicht nur das Parkhaus mit Strom, sondern deckt auch Teile des Bedarfs des Klinikums ab.

Ab nächsten Sommer 93 Ladesäulen

Wenn im Spätsommer nächsten Jahres auch die Außenanlagen hergestellt sind, stehen 93 Ladesäulen für Elektrofahrzeuge, darunter drei Schnelllader, bereit. Die Infrastruktur für weitere Wallboxen ist innerhalb des Parkhauses bereits verlegt, so dass man für einen weiteren Zuwachs bei der Elektromobilität gerüstet ist. „Wir haben zukunftsorientiert gebaut“, unterstrich Sievers.

ANZEIGE

„Entspanntes Parken an der OSK in Ravensburg“, freute sich Joachim Dürr vom Eigenbetrieb IKP des Landkreises. Die IKP hat gemeinsam mit der Projektsteuerung der OSK das Parkhaus umgesetzt. Dürr erläuterte die Feinheiten der Architektur auf den acht Ebenen. Durch die Stellwinkel der Fassadenmodule ist sowohl eine Sichtverbindung vom Parkhaus zum EK als auch der Schutz der Anwohner vor blendenden Autoscheinwerfern gewährleistet.

Insgesamt 1035 Plätze ab 2024

Auf der Fläche östlich des Parkhauses entstehen im nächsten Jahr zusätzlich 162 Stellplätze, so dass dann insgesamt 1035 Plätze zur Verfügung stehen werden. Das sind 467 mehr als heute. „Ein helles, orientierungsfreundliches Haus“ sei entstanden, freute sich Dürr.

ANZEIGE

Investiert hat der Landkreis für die Lösung der Parkplatz- und Verkehrsprobleme rund um das EK rund 22,2 Millionen Euro. Das Parkhaus hat 14,6 Millionen Euro gekostet. Der Rest der Investitionssumme entfällt auf die Anlage und die nun folgende Renaturierung des Interimsparkplatzes, die Änderungen der Straßenführungen sowie die Außenanlagen mit den weiteren Stellplätzen. Das Land Baden-Württemberg hat das Parkierungsprojekt am EK mit 2,15 Millionen Euro gefördert.

„Viele Menschen atmen auf“, bedankte sich OSK-Geschäftsführer Franz Huber beim Landkreis für die erneute große Investition in die Krankenhäuser. Patienten würden künftig keine Arzttermine mehr wegen der Parkplatzsuche versäumen, Anwohner sich nicht mehr über vollgeparkte Wohnstraßen ärgern müssen und insbesondere die Frauen unter den Beschäftigten nicht mehr bei Dunkelheit zum weit entfernt geparkten Auto gehen müssen. Für viele, so Huber, sei das „neue EK“ nicht schon seit 2017, sondern erst jetzt mit dem Parkhaus komplett fertiggestellt. In der Hitliste der Beschwerden habe die Parkplatznot einen beständigen Spitzenplatz innegehabt. Künftig wolle das EK allein mit hervorragender Medizin und Pflege für Aufmerksamkeit sorgen.

Die Durchfahrt rund um das EK bis zur Nikolausstraße bleibt nach der Parkhauseröffnung gesperrt, da die Straßenführung in einem weiteren Ausbauschritt umgestaltet wird. Die Magistrale am EK mit der Direktzufahrt der Notaufnahme und Haupteingang des EK ist nur über die Nikolausstraße erreichbar.

Erste halbe Stunde kostenfrei

Parkgebühren im neuen Parkhaus: Die erste halbe Stunde ist wie bisher kostenfrei. Wird länger als eine halbe Stunde geparkt, fällt für die komplette Parkzeit 1,50 Euro pro Stunde an. Bis zur Fertigstellung des Außenbereichs wird es am EK vorerst keine öffentlichen E-Ladeplätze mehr geben.




NEUESTE BEITRÄGE

Aufruf zum Mitmachen

Großer Camping-Flohmarkt am 27. April beim Erwin-Hymer-Museum

Bad Waldsee – Stöbern, verkaufen, kaufen, genießen … Zum Start ins Frühjahr und damit in die neue Reisesaison veranstaltet das Erwin-Hymer-Museum am Samstag, 27. April von 10.00 bis 16.00 Uhr einen Spezial-Flohmarkt rund ums Camping.
Alle drei Männer werden Angezeigt

Tatverdächtiger unter anderem wegen besonders schweren Diebstahls in Untersuchungshaft

Sigmaringen – Strafrechtliche Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls und eines möglichen räuberischen Diebstahls hat die Polizei nach zwei Taten am Mittwoch eingeleitet.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
Kißlegger Schlosskonzerte

Hassler-Consort spielt Scarlattis “Stabat Mater“

Kißlegg – Das Hassler-Consort bringt am 16. März in der Kirche St. Gallus und Ulrich in Kißlegg Scarlattis “Stabat Mater“ zu Gehör. Beginn ist um 19.00 Uhr. Karten sind ab sofort im Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg erhältlich. Preis pro Karte: 22 € / ermäßigt 17 €
“Ausbau der Photovoltaik im Landkreis Ravensburg schreitet deutlich voran”

Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie

Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg hat in den Jahren 2022 und 2023 insgesamt 98 Megawatt Strom aus Photovoltaikanlagen installiert. Das zeigen aktuelle Zahlen aus dem Umweltministerium, die den Stand vom 31. Dezember 2023 wiedergeben.

MEISTGELESEN

In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Information der BI Haistergau

Treffen Windräder auch unsere Gesundheit?

Haisterkirch – Die BI Lebenswerter Haistergau, deren Jahreshauptversammlung am 23. Februar um 20.00 Uhr in der Turnhalle Haisterkirch stattfindet, hat einen Flyer erstellt, der sich mit den Auswirkungen möglicher Windparks in unserer Region auf die Natur und die Gesundheit befasst.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner