Skip to main content
In Wolfegg-Bainders

Horstbaum unerlaubt gefällt?



Foto: Julian Aicher
Rot markiert der Stumpf des gefällten Horstbaumes. Geradeaus: Hangabfall Richtung Tal der Wolfeger Ach – eine ideale „Flugschneise” für den Milan. Die Anhöhe links liegt womöglich im Planungsgebiet für Windkraftanlagen.

Wolfegg-Bainders – Mittwoch, 14. Februar. Am südlichen Abhang von Bainders fällt ein hoher Baum. An sich nichts Außergewöhnliches. Wäre da nicht der örtliche Unternehmer Werner Haller. Noch im Motorsägen-Geheul der drei Waldarbeiter zeigt sich Nachbar Haller wutentbrannt bei ihnen. Warum? Weil sich oben auf dem beachtlichen Baum zwischen Wolfegg und Weißenbronnen ein Horst befunden habe. Also ein Nest für Greifvögel. Solch ein Gewächs ohne amtliche Genehmigung umzumachen, sei verboten, sagt Haller. Und hat deshalb prompt seinen Anwalt eingeschaltet. Außerdem sofort das Landratsamt Ravensburg. Der dort Zuständige habe sich noch am gleichen Tag an dem Baumfäll-Platz gezeigt – und bestätigt: Ohne Erlaubnis der Behörden sei so ein Forsthieb nicht erlaubt.

Werner Haller am Stumpf des gefällten Horstbaumes: von Morschsein keine Spur. Foto (26.2.): Julian Aicher

Was sagt die Eigentümerin des Geländes dazu? Also die Stiftung Liebenau? Wie äußert sich das Landratsamt Ravensburg offiziell zu dem Ganzen? Wie bewertet der renommierte Vogelkundler Georg Heine aus Wangen den Vorgang? Und: Könnte der Forsthieb gar mit dem geplanten Windfeld etwa ein Kilometer vom gefällten Horstbaum zu tun haben?

„Das stinkt doch zum Himmel“

Werner Haller wirkte Tage danach immer noch verärgert. „Das sieht doch ein Blinder mit einem Auge”, schimpft er am 26. Februar im Gespräch mit der Bildschirmzeitung. „Das“ – damit meint Haller den Horst oben im Baum, bevor dieser gefällt wurde. Der Horst falle in dem derzeit blattlosen Gewächs doch auf. Und zwar umso mehr, als die drei Holzfäller auf rund fünf Metern Höhe ein Winden-Seil an dem Stamm befestigt hatten. Haller, der selbst gelegentlich „ins Holz geht“, also Bäume fachmännisch zu fällen versteht, ergänzt: „Jeder Holzhauer schaut doch immer wieder nach oben, ob sich der angesägte Stamm neigt.“ 

Am ehemaligen Horstbaum berichtet Werner Haller der Bildschirmzeitung, er habe rasch nach der Baumfällung seinen Rechtsanwalt, das Umweltministerium in Stuttgart, das Landratsamt Ravensburg, die Stiftung Liebenau und Vogelkundler Georg Heine informiert. Außerdem filmte Haller den „Tatort“. Diese bewegten Bilder finden seither abertausende Klicks im Netz. Auf einem seiner bei Youtube (https://youtu.be/xpg-olR1vJo) veröffentlichten Videos sieht man einen Milan, der an der Stelle des abgegangenen Horstbaumes kreist.

Pikant an dem Vorgang: Wohl etwa ein Kilometer von dem gefallenen Horstbaum könnten künftig Windtürme aus dem Wald ragen. Hätte der so nahe Horstbaum womöglich aus naturschutzrechtlichen Gründen die Planungen für das Windfeld stören können? Oder gar verhindern? Zumindest seien die jungen Greifvögel aus dem Horst oft talabwärts und dann in etwa in Richtung geplante Windkraftwerke über die Laubbäume Richtung Weißenbronnen gesegelt, hat Haller beobachtet. Also näher an das mögliche Windfeld.

„Das weisen wir in aller Deutlichkeit zurück“

Liebenau-Pressesprecherin Susanne Droste-Gräff teilte der Bildschirmzeitung am Montag (26.2.) auf Anfrage mit, die drei Waldarbeiter und der zuständige, nahe Förster hätten den Horstbaum „ohne Absicht“ gefällt. Droste-Gräff: „Es war ein Missgeschick. Behauptungen, dass die Fällung bewusst im Zusammenhang mit geplanten Vorhaben regenerativer Energieerzeugung in der Region stehen, weisen wir in aller Deutlichkeit zurück.”

Warum fiel der Baum (und einige andere drumrum)? Dazu schreibt die Liebenau-Sprecherin: „Die Hiebsmaßnahme war notwendig, da in diesem Bereich einige Eschen, die massiv vom Eschentriebsterben befallen waren und bedingt durch starke Wurzelnekrosen teilweise schon umgestürzt sind bzw. umsturzgefährdet waren.” Und ergänzt: „Zur zuständigen Naturschutzbehörde haben wir Kontakt aufgenommen.“

Baum-Nachbar Werner Haller zeigt den Stamm-Stapel, der seither neben der Fäll-Stelle liegt. Morsches Kernholz lasse sich da nicht finden. Ebenso wenig am Strunk des frisch gefällten Horstbaums. Hallers Gesicht sieht beinahe trauernd aus, wenn er davon erzählt, dass der dort nistende Greifvogel noch eine Zeitlang in den Lüften über dem gefällten Horstbaum gesegelt sei. Sieht Haller Zusammenhänge mit den in der Nähe angedachten Windtürmen? Über Ursachen dieses Fäll-Falls mochte sich Haller am Montagabend (26.2.) nicht äußern. Doch ein paarmal tönt von ihm der Satz: „Das stinkt doch zum Himmel.“

Was passiert im Wald, wenn ein Greifvogel sein Nest verliert? Vogelkundler Georg Heine aus Wangen sagte der Bildschirmzeitung (28.2.): „Wenn ein Vogel den Horst nicht mehr findet, baut er sich einen neuen.“ Könnte es doch Zusammenhänge mit dem geplanten Windfeld geben? Wie bewertet das ein Fachmann, der mit seinen Kenntnissen auch der Uni Konstanz dient? Da winkt Heine ab. „Dass die Motivation, den Horst zu zerstören, gering sein dürfte“, erkennt Heine daran, dass sich die Flugtiere künftig womöglich ein neues Nest viel näher am vorgesehenen Wind-Türme-Standort errichten könnten. 

Liegt die Liebenau-Sprecherin also richtig, wenn sie betont, das Ganze habe absolut nichts mit den geplanten Windriesen zu tun? Dazu wollte Vogelfachmann Heine keine Einschätzung abgeben. Ohne vorherige Genehmigung der Fachbehörden sei es strikt verboten, solche Horstbäume umzusägen, betonte Heine, der von einem ähnlichen Fall im Kreis Ravensburg wusste: Dort sei es zu einer Horstbaum-Fällung nahe eines geplanten Windkraft-Standorts gekommen.

„Es ist verboten, diese zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören”

Und was sagt das Landratsamt Ravensburg zu der Bainderser Baumfällung? Manfred Schmid (LRA), der nach Angaben von Werner Haller noch am gleichen Tag zu dem Gelände gekommen sei, verweist auf die Pressestelle der Kreisverwaltung. Und Diana E. Raedler, die das Umweltamt derzeit leitet, kündigte der Bildschirmzeitung am Mittwoch (28. 2.) eine rasche Information an. Diese lieferte Susanne Birk von der Pressestelle am Freitag (1.3.) per Mail um 13.47 Uhr. Sie bestätigte darin, dass ihr Landratsamts-Kollege Manfred Schmid nach der Fällung des Horstbaums auf besagtem Gelände Wolfegg-Bainders war. Auf die Frage der Bildschirmzeitung, ob solch ein Umsägen vorab genehmigt werden müsse, schrieb Susanne Birk: „Bei Horstbäumen von Greifvögeln handelt es sich um geschützte Fortpflanzungsstätten i.S.v. § 44 Abs. 1 Ziffer 3 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). Danach ist es verboten, diese zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören.” Zur sich daraus ergebenden Frage, ob vor Umsägen des Bainderser Horstbaums eine amtliche Erlaubnis vorlag, führte Susanne Birk aus: „Die Genehmigung einer Ausnahme für streng geschützte Arten nach § 45 Abs. 7 BNatSchG erfolgt durch das Regierungspräsidium Tübingen.“ Wie geht es also weiter in dieser Sache? Antwort Susanne Birk von der Stabstelle des Landrats am 1. März: „Der Sachverhalt wird aktuell zusammengefasst und dem Regierungspräsidium Tübingen vorgelegt.”
Julian Aicher

Kurz vor dem Fall. Oben im blattlosen Geäst sieht man den Horst, das Nest der Greifvögel. Unten, rechts vom Arbeiter, kann man den schon vollzogenen Fällschnitt erkennen. Foto: Werner Haller

Der Horst im blattlosen Geäst. Um den Stamm des Horstbaums war in rund 5 Metern Höhe ein Winden-Seil gespannt. Nachbar Werner Haller schließt daraus, dass die Waldarbeiter beim Anbringen des Seils nach oben geschaut haben – und den Horst gesehen haben müssen. Foto: Werner Haller




NEUESTE BEITRÄGE

Pressemitteilung des Verkehrsministeriums

Tempo 30 hilft gegen Straßenlärm

Region – Tempo 30 in Ortschaften ist ein sehr wirksames Mittel gegen den innerörtlichen Straßenlärm. Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer erklärte mit Blick auf den Tag gegen den Lärm am kommenden Mittwoch: „Tempo 30 innerorts hilft schnell gegen Lärm vor allem nachts an viel befahrenen Straßen. Unsere Berechnungen zeigen: Konsequent angewandt würde die heutige Belastung mit sehr hohen Lärmpegeln nahezu halbiert.“
Heute um 19.00 Uhr Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es geht um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in der heutigen Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  geht es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei geht es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überl…
Bad Saulgau

Bußgeldverfahren wegen verbotener Prostitution

Bad Saulgau – Wegen verbotener Prostitution hat das Polizeirevier Bad Saulgau ein Bußgeldverfahren gegen eine Frau eingeleitet, die ihre Dienste unerlaubterweise in einer Privatwohnung in Bad Saulgau angeboten hat. Offensichtlich hatten sich ihre Kunden online an die Dame gewandt und entsprechend einen Termin vereinbaren können. Dabei ist die Prostitution in Gemeinden unter 35.000 Einwohnern gesetzlich untersagt. Ein aufmerksamer Anwohner wurde angesichts der Männerbesuche stutzig und verstän…
Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BDW)  

Vorstandschaft im Amt bestätigt

Kißlegg – Dienstagabend, 16. April im Saal des “Ochsen”. Rund 100 Leute haben sich versammelt zur Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BdW). Der Vereinsvorstand wird entlastet. Der alte ist der neue. Neue Techniken bei der hauseigenen Abwasserklärung zeigen Zukunft. 
Der 32-Jährige geht damit in seine vierte Saison

Julian Eichinger bleibt Säule der Towerstars defensive

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben bei den Kaderplanungen zur neuen Saison mit Julian Eichinger die erste Position in der Abwehr bestätigt. Der 32-Jährige geht damit in seine vierte Saison für die Oberschwaben. Julian Eichinger wird auch in der kommenden Saison 2024/2025 eine wichtige Säule in der Ravensburger Defensive bilden. So haben die Towerstars den Vertrag mit dem gebürtigen Füssener um eine weitere Saison verlängert.

MEISTGELESEN

Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Heute um 19.00 Uhr Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es geht um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in der heutigen Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  geht es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei geht es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überl…
Tödlicher Unfall bei Unteressendorf

Frontalzusammenstoß mit 40-Tonner

Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 bei Unteressendorf zu.
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen

TOP-THEMEN

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in …
Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im …
Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 …

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner