Skip to main content
Oberschwabenklinik

Hightech-Herzkatheterlabore in neu gestalteten Räumen in Betrieb genommen



Ravensburg – Nach umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen ist die Klinik für Innere Medizin II, Kardiologie und internistische Intensivmedizin wie geplant über den Jahreswechsel in ihre neu gestalteten Räume im ersten Obergeschoss (OG) des St. Elisabethen-Klinikums (EK) eingezogen.

Für die vergangenen Monate des Umbaus war die Abteilung übergangsweise in den Gebäudeteil F in die ehemalige Zentrale Notaufnahme ausgewichen. „Jetzt ist die Kardiologie wieder komplett im ersten Stock angekommen, inklusive Herzkatheterlaboren, kardiologischer Funktion und Sekretariat“, freut sich St. Stephan Dworzak, Leitender Oberarzt. Die teils langen Wege, die Patientinnen und Patienten und Beschäftigte in den vergangenen Monaten im Haus zurücklegen mussten, gehören damit der Vergangenheit an.

ANZEIGE

Damit der Umzug möglichst schnell und vollständig über die Bühne gehen konnte, war echtes Teamwork gefragt: „Wir sind froh, dass wir die ruhigeren Tage zwischen den Jahren nutzen konnten. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren da und haben mit angepackt, außerdem waren die Haustechnik und die IT involviert“, erzählt Dr. Dworzak. Neben den neuen Herzkatheteranlagen wurde eine neue Lüftungsanlage in den Räumen im ersten OG installiert, welche die zu erbringende Raumhygiene über die Vorgaben hinaus erfüllt und OP-Qualität hat. Parallel zum Umzug mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den neuen Geräten geschult werden. „Die Synchronisation all dessen war eine echte Herausforderung, aber es hat alles gut funktioniert“, resümiert Dr. Dworzak.

Dieser Einschätzung schließt sich auch Wolfgang Gassner, Projektleiter des Umbaus im Facility Management der OSK, an. „Die Zusammenarbeit der verantwortlichen Stellen war von einem harmonischen Miteinander geprägt. Alle haben super mit angepackt und keiner war sich zu schade, beim Umzug mitzuhelfen“, zieht er ein rundum positives Fazit.

ANZEIGE

Nach dem Umbau stehen dem Ärzteteam um Chefarzt Prof. Dr. Florian Seeger zwei top modern gestaltete Herzkatheterlabore (HKL) mit neuen Anlagen des Models Siemens Artis Icono zur Verfügung. Die bereits im Einsatz befindliche Anlage aus dem Interimsbau wird derzeit in das künftige HKL 1 umgebaut. „Dort werden alle Infarkt- und Notfallpatienten versorgt“, so Dr. Gerhard Wech, Leiter des Herzkatheterlabors.

Auch Dr. Sascha Stiller, Leiter der Elektrophysiologie, freut sich auf das neue Herzkatheterlabor, in dem zukünftig die invasive Elektrophysiologie durchgeführt wird. Im Rahmen des Umzugs wird das 3D-Mappingsystem auf Ensite X aufgerüstet. Somit steht den Ärzten weiterhin modernste Technik zur Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen zur Verfügung. Außerdem wird das HKL 2 für die Implantation von Herzschrittmachern und ICD-Systemen genutzt. Geplant ist, dass das zweite HKL Anfang Februar in Betrieb geht. Für ein drittes HKL wurde der Raum bereits vorbereitet.

Für die Patientinnen und Patienten bringen die Untersuchungen mit den neuen Anlagen zahlreiche Vorteile. Der wohl größte: Sie werden nur noch einer äußerst geringen Strahlendosis ausgesetzt. „Wir waren in dieser Hinsicht schon immer besser als der Bundesschnitt, doch jetzt gehören wir zur Spitze der deutschen Kliniken“, zeigt sich Chefarzt Prof. Dr. Seeger erfreut. Die Anlagen im EK sind allen bestehenden Anlagen im Kreis und weit darüber hinaus überlegen.

Sie verfügen jeweils über einen Großbildmonitor, auf dem kardiologische Bilder in sehr hoher Auflösung angezeigt werden können und lassen sich per Touchscreen bedienen. „Wir können auch Röntgen- und Ultraschallbilder digital übereinanderlegen, um so unter optimaler Sicht Vorhofverschlusssysteme zu implantieren“, erklärt Dr. Wech. Der neue, exzentrisch gelagerte und bodenmontierte C-Bogen ermöglicht darüber hinaus, nahezu komplett um den Patienten herumzufahren, um Bildaufnahmen zu machen.

„Die OSK ist damit auf dem höchsten technischen und medizinischen Niveau moderner Kardiologie“, freut sich der Ärztliche Direktor, Prof. Dr. Oliver Rentzsch, über die Neugestaltung der Klinik für Innere Medizin II und dankt allen Beteiligten für ihr großes Engagement.

In den kommenden Wochen werden noch Feinheiten angepasst, etwa bei der Möblierung der Zimmer und der Beschriftung.

Chefarzt Prof. Dr. Florian Seeger (rechts) und Dr. Gerhard Wech bei einem Eingriff in einem der neuen Herzkatheterlabore der Klinik für Innere Medizin II.

Im Nebenraum laufen die Vorbereitungen für den Einbau der zweiten Herzkatheteranlage auf Hochtouren.




NEUESTE BEITRÄGE

Tipps zu Umgang und Lebensraum

Schlangen: Lautlos, scheu und selten giftig

Allgäu-Oberschwaben – NABU gibt Tipps zu Umgang und Lebensraum – zwei Giftschlangen und vier Nattern in Baden-Württemberg heimisch.
Kommentar

Eine Bezuschussung ist notwendig

In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedrig? Im Stadtrat gab es viele Gegenstimmen.
33 Jahre Laufsport-Linder in Kisslegg

„Laufen ist Freiheit“

Kißlegg – „Aus dem Alltag mal rauskommen.” In Bewegung sein. Eigene Kräfte spüren. Frische Luft in den Lungen haben. Naturnahe Landschaft direkt wahrnehmen. Das alles und noch viel mehr lässt sich mit Laufen genießen. Für viele bis ins hohe Alter. Seit 33 Jahren bietet  „Laufsport Linder“ an der Schlossstraße 38 in Kißlegg dazu die notwendigen Dinge. Und fachlich erfahrene Beratung. So lockt Linder mit Fußbekleidung von über 20 verschiedenen Schuhfirmen. Immer individuell ausgewählt, abg…
Vortragsreihe auf der Landesgartenschau (ab 19. Juni)

Uraltes Pflanzen-Wissen, frisch präsentiert

Kisslegg/Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen zeigt, wie Kräuter auf den Körper wirken: Bis September gibt es ab Juni einmal im Monat unter dem offenen Pavillon „Cantilever“ auf den Auwiesen unterhalb des Aussichtsturms „Weitblick“ einen Vortrag, der auf uraltes Pflanzen-Wissen zurückgreift.
Mitteilung des Landes

Steuerliche Unterstützung für Betroffene des Hochwassers

Baden-Württemberg – Das Land unterstützt Betroffene des Hochwassers durch steuerliche Erleichterungen. Betroffene Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen können sich an das jeweils zuständige Finanzamt wenden.

MEISTGELESEN

Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

VERANSTALTUNGEN