Skip to main content
Oberschwabenklinik

Hightech-Herzkatheterlabore in neu gestalteten Räumen in Betrieb genommen



Ravensburg – Nach umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen ist die Klinik für Innere Medizin II, Kardiologie und internistische Intensivmedizin wie geplant über den Jahreswechsel in ihre neu gestalteten Räume im ersten Obergeschoss (OG) des St. Elisabethen-Klinikums (EK) eingezogen.

Für die vergangenen Monate des Umbaus war die Abteilung übergangsweise in den Gebäudeteil F in die ehemalige Zentrale Notaufnahme ausgewichen. „Jetzt ist die Kardiologie wieder komplett im ersten Stock angekommen, inklusive Herzkatheterlaboren, kardiologischer Funktion und Sekretariat“, freut sich St. Stephan Dworzak, Leitender Oberarzt. Die teils langen Wege, die Patientinnen und Patienten und Beschäftigte in den vergangenen Monaten im Haus zurücklegen mussten, gehören damit der Vergangenheit an.

ANZEIGE

Damit der Umzug möglichst schnell und vollständig über die Bühne gehen konnte, war echtes Teamwork gefragt: „Wir sind froh, dass wir die ruhigeren Tage zwischen den Jahren nutzen konnten. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren da und haben mit angepackt, außerdem waren die Haustechnik und die IT involviert“, erzählt Dr. Dworzak. Neben den neuen Herzkatheteranlagen wurde eine neue Lüftungsanlage in den Räumen im ersten OG installiert, welche die zu erbringende Raumhygiene über die Vorgaben hinaus erfüllt und OP-Qualität hat. Parallel zum Umzug mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den neuen Geräten geschult werden. „Die Synchronisation all dessen war eine echte Herausforderung, aber es hat alles gut funktioniert“, resümiert Dr. Dworzak.

Dieser Einschätzung schließt sich auch Wolfgang Gassner, Projektleiter des Umbaus im Facility Management der OSK, an. „Die Zusammenarbeit der verantwortlichen Stellen war von einem harmonischen Miteinander geprägt. Alle haben super mit angepackt und keiner war sich zu schade, beim Umzug mitzuhelfen“, zieht er ein rundum positives Fazit.

ANZEIGE

Nach dem Umbau stehen dem Ärzteteam um Chefarzt Prof. Dr. Florian Seeger zwei top modern gestaltete Herzkatheterlabore (HKL) mit neuen Anlagen des Models Siemens Artis Icono zur Verfügung. Die bereits im Einsatz befindliche Anlage aus dem Interimsbau wird derzeit in das künftige HKL 1 umgebaut. „Dort werden alle Infarkt- und Notfallpatienten versorgt“, so Dr. Gerhard Wech, Leiter des Herzkatheterlabors.

Auch Dr. Sascha Stiller, Leiter der Elektrophysiologie, freut sich auf das neue Herzkatheterlabor, in dem zukünftig die invasive Elektrophysiologie durchgeführt wird. Im Rahmen des Umzugs wird das 3D-Mappingsystem auf Ensite X aufgerüstet. Somit steht den Ärzten weiterhin modernste Technik zur Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen zur Verfügung. Außerdem wird das HKL 2 für die Implantation von Herzschrittmachern und ICD-Systemen genutzt. Geplant ist, dass das zweite HKL Anfang Februar in Betrieb geht. Für ein drittes HKL wurde der Raum bereits vorbereitet.

ANZEIGE

Für die Patientinnen und Patienten bringen die Untersuchungen mit den neuen Anlagen zahlreiche Vorteile. Der wohl größte: Sie werden nur noch einer äußerst geringen Strahlendosis ausgesetzt. „Wir waren in dieser Hinsicht schon immer besser als der Bundesschnitt, doch jetzt gehören wir zur Spitze der deutschen Kliniken“, zeigt sich Chefarzt Prof. Dr. Seeger erfreut. Die Anlagen im EK sind allen bestehenden Anlagen im Kreis und weit darüber hinaus überlegen.

Sie verfügen jeweils über einen Großbildmonitor, auf dem kardiologische Bilder in sehr hoher Auflösung angezeigt werden können und lassen sich per Touchscreen bedienen. „Wir können auch Röntgen- und Ultraschallbilder digital übereinanderlegen, um so unter optimaler Sicht Vorhofverschlusssysteme zu implantieren“, erklärt Dr. Wech. Der neue, exzentrisch gelagerte und bodenmontierte C-Bogen ermöglicht darüber hinaus, nahezu komplett um den Patienten herumzufahren, um Bildaufnahmen zu machen.

„Die OSK ist damit auf dem höchsten technischen und medizinischen Niveau moderner Kardiologie“, freut sich der Ärztliche Direktor, Prof. Dr. Oliver Rentzsch, über die Neugestaltung der Klinik für Innere Medizin II und dankt allen Beteiligten für ihr großes Engagement.

In den kommenden Wochen werden noch Feinheiten angepasst, etwa bei der Möblierung der Zimmer und der Beschriftung.

Chefarzt Prof. Dr. Florian Seeger (rechts) und Dr. Gerhard Wech bei einem Eingriff in einem der neuen Herzkatheterlabore der Klinik für Innere Medizin II.

Im Nebenraum laufen die Vorbereitungen für den Einbau der zweiten Herzkatheteranlage auf Hochtouren.




NEUESTE BEITRÄGE

Wiedervernässung zur Renaturierung

Bei Immenried entsteht derzeit ein Bürgerwald

Kißlegg-Immenried – Im Kißlegger Ortsteil Immenried entsteht derzeit ein Bürgerwald. Er soll die biologische Vielfalt fördern und zugleich bürgerschaftliches Engagement stärken.
Den Kürzeren gezogen

Statt Punkte zwei Verletzte aus Dresden mitgebracht

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntag auch beim zweiten Gastspiel in Dresden den Kürzeren gezogen. Zwar stand die Defensive vor und mit Torhüter Ilya Sharipov wie schon am Freitag gegen Bietigheim äußerst solide, allerdings fehlte im Angriff die Entschlossenheit und Durchschlagskraft. Vor 3879 Zuschauern in der Dresdner JOYNEXT Arena unterlagen die Oberschwaben mit 0:1.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Frühlingsbild

Es grünt so grün …

Vorfrühlingsstimmung, eingefangen von Julian Aicher am 25. Februar zwischen Zaisenhofen und Goppertshofen. Der Hügel, ein sogenannter Drumlin, zeigt sich schon in lebensfrohem Grün, während die blauen Bergen noch teilweise schneebedeckt sind.
„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …

MEISTGELESEN

„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024

TOP-THEMEN

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…
Bad Waldsee – Einen solchen Promi-Ansturm hat die altehrwürdige Narrenzunft Waldsee noch nie erlebt. Am Mittwoch vor …

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner