Skip to main content
Beide Messen kamen gut an

„hausplus“ und „Ewig Dein“



Foto: RVG/Felix Kaestle
Beide Messen “hausplus” und “Ewig dein” kamen gut an.

Ravensburg – Gleich zweimal wurde die Oberschwabenhalle im Januar zur Messehalle: Am zweiten Januar-Wochenende war die Hochzeitsmesse „Ewig dein“, am vierten Wochenende die Baumesse „hausplus“.

Beide Messen kamen gut an. Die Veranstalterin, die Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft (RVG), zählte bei der Hochzeitsmesse an zwei Tagen etwa 2.000 Besucherinnen und Besucher. Zur Baumesse kamen während der drei Messetage rund 3.200 Gäste. Rund 2.000 Besucherinnen und Besucher waren diesmal auf der Hochzeitsmesse.

ANZEIGE

Auf die Baumesse kamen 3.200. Bei der Baumesse gingen die Zahlen leicht nach unten, im Vergleich zum Vorjahr, die Besucherzahlen der Hochzeitsmesse blieben in etwa gleich, berichtet Stephan Drescher, Messechef und Geschäftsführer der RVG. Er sieht auch, woran das liegt: „Im Bereich Bau macht sich inzwischen deutlich bemerkbar, dass die Neubau-Kundschaft fehlt, die jungen Familien mit Kinderwagen.“

84 Aussteller haben sich auf der Hochzeitsmesse „Ewig dein“ präsentiert.

Auf 125 Messestände brachte es die Baumesse „hausplus“, bei der auch noch Standflächen auf der Galerie der Oberschwabenhalle sowie im Foyer eingerichtet worden sind, berichtet Drescher. „An beiden Messen war die Halle ausgebucht, mehr Aussteller sind an diesem Standort kaum möglich“, sagt Drescher. „Mit solchen Zahlen können wir gut arbeiten“, bilanziert Messechef Drescher. Für ihn waren beide Messen ein Erfolg. Vor allem das Thema energetische Sanierung habe bei der Baumesse viele Gäste interessiert. „Ich hoffe, wir tragen mit unseren Baumessen in Ravensburg und an anderen Standorten dazu bei, dass die Aussteller den Wandel positiv gestalten können, den ihre Branche gerade erlebt.“

ANZEIGE

Messen 2025

Die RVG plant bereits die Messen für 2025: Die Hochzeitsmesse „Ewig Dein“ soll am und 19. Januar 2025 sein, die Baumesse „hausplus“ wieder zwei Wochen später, vom 31. Januar bis zum 2. Februar 2025.




NEUESTE BEITRÄGE

Denkmal-Projekt in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen)

JaKo-Baudenkmalpflege ist für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert

Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpflege GmbH und der JaKo Energie GmbH ist für den renommierten Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 in der Kategorie Städtebau / Stadtentwicklung nominiert worden. Damit ist das Projekt unter den drei Besten von insgesamt 235 Bewerbungen.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Kleinkunstreihe „Kultur am See“ in Bad Waldsee

Comedy, Parodie und jede Menge Musik: Tobias Gnacke kommt

Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtsee den Entertainer Tobias Gnacke. Er zeigt in der Reihe „Kultur am See“ sein Programm „Wer jagt gewinnt“. Eine Show mit Parodie, Bauchreden, Quatsch und jeder Menge Musik. Beginn ist um 20.00 Uhr.
Kabarett “OigaArt” in der “Spielerei” in Aulendorf

SCHAUMSCHLAGA! Noch sechs Vorstellungen im März

Aulendorf – Mit ihrer ganz eigenen Art, satirisches Theater zu machen, scheint die oberschwäbische Kabarett-Gruppe „OigaArt“ in’s Schwarze getroffen zu haben: bereits bei 19 Vorstellungen, seit Herbst 2022, konnten die sechs Akteure ihr zweites Bühnenprogramm vor vollem Haus präsentieren.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner