Skip to main content
„Gut gerüstet in die berufliche Zukunft“

Feierliche Lossprechungsfeier der Auszubildenden der Haus- und Landwirtschaft im Kreis Ravensburg



Foto: In der Bauernschule in Bad Waldsee
Die Absolventinnen der Hauswirtschaft mit Fachlehrerin und Ausbildungsberaterin Sabine Weiland: Jehle Christa (Bad Waldsee), Heiß Daniela (Eintürnen), Hymer Iris (Vogt), Lott Andrea (Kißlegg), Waizenegger Claudia (Bad Wurzach), Wäscher Viola (Bergatreute), Gruber Evelyn (Grünkraut), Späth Lena-Marie (Altshausen). Auf dem Bild fehlen: Fischer Silke (Leutkirch), Stehle Sebastian (Überlingen), Golander Anastasia (Baindt), Lena Marie Burkart (Heidenheim), Anna Würtenberger (Isny)

Ravensburg – „Gut gerüstet in die berufliche Zukunft“ starten zwölf Absolventinnen der Hauswirtschaft und 37 Absolventen der Landwirtschaft im Landkreis Ravensburg.

Zwölf Absolventinnen der Hauswirtschaft und 37 Absolventen des Landbaus feierten am Freitag, 27. OKtober, im Haus am Stadtsee in Bad Waldsee den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin und zum staatlich geprüften Landwirt bzw. zur staatlich geprüften Landwirtin zusammen mit ihren Angehörigen und Ausbildern sowie Vertretern des Landfrauenverbandes, des Kreisbauernverbandes, der Ehemaligen- und Meistervereine sowie des Landwirtschaftsamtes Ravensburg.

ANZEIGE

Albrecht Siegel betonte die Bedeutung der beiden Berufsfelder

Albrecht Siegel, Leiter des Landwirtschaftsamtes, begrüßte die Anwesenden und betonte in seinen Ausführungen die Bedeutung der beiden Berufsfelder für die Versorgung mit Lebensmitteln und hob die Vielfältigkeit des Berufsbildes hervor. Die Ausübung des Berufes, so Siegel, erfordere viel Leidenschaft und Motivation. Am Ende motivierte er die Absolventen, nie mit dem Lernen aufzuhören, da „Bildung das Handwerkszeug für die Zukunft ist“.

Es folgten weitere Grußworte von Franz Schönberger, Vorsitzender des Bauernverbands Allgäu-Oberschwaben, Gisela Eisele, Kreisvorsitzende des Landfrauenverbands Württembergisches Allgäu und Robert Wespel, Vorsitzender des Vereins für landwirtschaftliche Fachbildung.

ANZEIGE

Franz Schönenberger: “Die Gesellschaft muss sehen, was Landwirte leisten”

Franz Schönberger griff nochmals die Vielseitigkeit des Berufes auf, der viel Idealismus erfordere, aber einem aber auch viel Erfüllung geben könne. Dabei zeigte er die Bedeutung der Landwirtschaft zum einen in der klassischen Lebensmittelproduktion und zum andern in der Energieproduktion als Alternative zu fossilen Energien auf. Schönberger betonte, dass man die Gesellschaft darauf aufmerksam machen müsse, was die Landwirtschaft alles leistet. „Dazu braucht es Landwirte, die mutig in die Zukunft gehen.“ Zum Schluss gab er den Absolventen den Rat, den Fokus nicht nur auf Probleme zu legen, sondern sich auch bewusst machen, was für einen schönen und tollen Beruf man ausüben dürfe.

Gisela Eisele: “An allen Ecken und Enden benötigt”

„Hauswirtschaft wird immer gebraucht und fachlich kompetente Hauswirtschafterinnen werden an allen Ecken und Enden benötigt“, hob Gisela Eisele die Bedeutung der Hauswirtschaft in der Gesellschaft hervor. Als Geschenk erhielten die Absolventinnen das neu erschienene Backbuch der Landfrauen sowie einen „Frauen-Power-Meterstab“.

ANZEIGE

Robert Wespel dankte dem Berugsschulteam

Robert Wespel dankte dem ganzen Berufsschulteam für die geleistete Arbeit und gab den frischgebackenen Junglandwirtinnen und Junglandwirten den Rat mit auf den Weg, immer am Ball zu bleiben, egal in welche Richtung es in Zukunft weitergehen wird.

Die Apfelkönigin und die Braunviehkönigin

Nach den Grußworten folgte eine Talkrunde mit der amtierenden Bodensee-Apfelkönigin Jasmin Eichenhofer und der baden-württembergischen Braunviehkönigin Isabell Allmendinger, die von Barny Bitterwolf moderiert wurde. Hierbei bekamen die Anwesenden einen Blick hinter die Kulissen sowie viele Einblicke in die ehrenamtliche Tätigkeit der beiden Hoheiten. Auf die Frage, was sie für dieses Amt motiviert, war die Antwort, dass die Leidenschaft und Verbundenheit für das repräsentierte Produkt ihr Ansporn sei. Die Apfelkönigin Jasmin Eichenhofer ist auf einem Obsthof groß geworden und hat somit viel Einblick in die Obstbaupraxis. Isabell Allmendinger besucht im Moment die Fachschule für Landwirtschaft in Ravensburg und sagte im Gespräch, dass die Landwirtschaft, insbesondere das Braunvieh, schon immer ihre Leidenschaft war. Beide bestätigten, dass sie bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit volle Unterstützung aus ihrem Umfeld erhalten und dass diese Solidarität sehr wichtig sei. Abschließend mussten die beiden sich einem kleinen Wettbewerb stellen, bei dem jede eine Person aus dem Publikum zur Unterstützung erhielt. Es galt, möglichst viele Wörter auf die beiden Fragen „Was macht einen Landwirt glücklich?“ und „Was zeichnet eine gute Hauswirtschafterin aus?“ zu finden.

ANZEIGE

Der folgende Teil des Abends wurde durch die Absolventinnen und Absolventen selbst gestaltet. Die beiden Junglandwirtinnen Luisa Ott und Tamara Reger gaben einen Rückblick über die drei Jahre Ausbildungszeit, in der sich nach ihren Worten eine gute Klasse formte. Dabei berichteten sie von den zahlreichen Aktivitäten und Exkursionen, die gemeinsam während der drei Lehrjahre unternommen wurden und bedankten sich bei allen Lehrern, die sie zum erfolgreichen Abschluss geführt haben.

Vortrag von Daniela Heiß und Andrea Lott

Die beiden Hauswirtschafterinnen Daniela Heiß und Andrea Lott gaben in ihrem Vortrag „1 Jahr voller Erfahrungen“ Einblick in die verschiedenen Lehrinhalte, den sie mit vielen Bildern aus dem schulischen Alltag untermalten. Als Resumée zogen die beiden Hauswirtschafterinnen: Ein schönes Jahr mit persönlicher Weiterentwicklung und Eröffnung neuer beruflicher Qualifikationen.

ANZEIGE

Im Anschluss wurden die Urkunden und die Preise für besonders gute Leistungen von Amtsleiter Siegel zusammen mit dem Ausbildungsberater am Landwirtschaftsamt Ulrich Zinser sowie von Sabine Weiland, Ausbildungsberaterin der Hauswirtschaft, übergeben. Mit einem letzten Musikstück des Saxophon-Quartetts der Jugendmusikschule Bad Waldsee unter der Leitung von Thomas Schulz, welches die Feier musikalisch umrahmte, wurde der offizielle Teil des Abends beendet.

Für besonders gute Leistungen geehrt wurden:
in der Hauswirtschaft: Daniela Heiß und Andrea Lott
in der Landwirtschaft: Sofie Hänsler, Vanessa Sauter, Elisabeth-Maria Wielath

ANZEIGE
Abschlussklasse Landwirtschaft Berufsschule Wangen mit Lehrerin Franziska Heine und Ausbildungsberater Ulrich Zinser:
Marc Birkle (Tettnang), Patrick Heim (Kisslegg), Vincent Heiß (Wolfegg), Raphael Kimpfler (Argenbühl), Luisa Ott (Bad Waldsee), Josua Rittner (Grünkraut), Vanessa Sauter (Aichstetten), Paul Sperr (Satteldorf), Johannes Längst (Bad Wurzach), Florian Schweikert (Bad Waldsee), Hanna Schweizer (Westerstetten), Selina Traut (Wangen), Timo Port (Ravensburg), Thomas Wagner (Tettnang), Tamara Reger (Neukirch), Daniel Weiland (Kisslegg) Auf dem Bild fehlen: Jule Beljak (Aalen), Svenja Herjan (Bergatreute), Lea-Marie Reiff (Lichtenstein-Holzelfingen), Lara Lutze (Fronhofen)
Abschlussklasse BFQ Berufsschule Wangen mit Lehrer Martin Siebert und Ausbildungsberater Ulrich Zinser:
Fabian Dietenberger (Kisslegg), Fabian Fesseler (Erbach), Matthias Fetscher (Hohentengen), Siegfried Franz (Wangen), Marion Franz-Merz (Wangen), Alexander Geng (Horgenzell), Sofie Hänsler (Kisslegg), Anja Heinzelmann (Amtzell), Tobias Keckeisen (Aßmannshardt), Nobert Kopf (Schemmerhofen), Tina Müller (Wilhelmsdorf), Michael Rief (Schemmerhofen), Dominik Rieger (Warthausen), Frank Toth (Aßmannshardt), Robert Vetter (Kisslegg), Elisabeth-Maria Wielath (Horgenzell). Auf dem Bild fehlt: Raphael Frei (Meckenbeuren)



NEUESTE BEITRÄGE

Frühling und steigende Temperaturen bringen Zecken mit sich

AOK verzeichnet leichten Rückgang der Borreliose-Infektionen im Bodenseekreis

Region – Waren Zecken bislang von Frühjahr bis Herbst aktiv, weitet sich ihre aktive Phase inzwischen sowohl in Richtung Jahresbeginn als auch in Richtung Jahresende aus. Ursache dafür ist die klimatische Erwärmung und die dadurch milden Winter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist die Region Bodensee-Oberschwaben als Risikogebiet aus. Die AOK rät deshalb, sich zu schützen.
Windkraft

Gemeinderat signalisiert in Stellungnahme Zustimmung zum Regionalplan Energie

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu positionieren. Der Rat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, keine Einwände gegen den Plan zu erheben.
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Kommentar

Eine zu weiche Formulierung

„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangflächen in räumlicher Nähe zum Wurzacher Becken aufgrund der Besonderheit des Europadiploms vorrangig zu prüfen.“ Das ist Teil zwei der Stellungnahme der Stadt Bad Wurzach zu den Windkraftplänen des Regionalverbandes, beschlossen in der Gemeinderatssitzung am 22. April.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 23. April 2024
Start Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr

Gesprächskreis für erwachsene Adoptierte

Kreis Ravensburg – Herzlich eingeladen sind alle, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und als Adoptivkind groß geworden sind. Der Gesprächskreis startet am Donnerstag, 16. Mai, um 19.00 Uhr im Landratsamt Ravensburg, Kreishaus II, Gartenstraße 107, 88212 Ravensburg. Sie werden am Haupteingang in Empfang genommen. Die Teilnahme ist kostenlos und vertraulich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

MEISTGELESEN

Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Tödlicher Unfall bei Unteressendorf

Frontalzusammenstoß mit 40-Tonner

Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 bei Unteressendorf zu.
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Bei Hoßkirch

Schwerer Verkehrsunfall fordert ein Todesopfer und vier Schwerverletzte

Hoßkirch – Ein Todesopfer sowie vier Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag auf der L 286 zwischen Hoßkirch und Ostrach. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr kurz nach 17.00 Uhr ein mit drei Personen besetzter Pkw die Strecke von Ostrach kommend in Richtung Hoßkirch und kam aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Wagen frontal in ein entgegenkommendes, mit zwei Personen besetztes Wohnmobil.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu …
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in…
„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangfl…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner