Skip to main content
Herausforderungen meistern – Resignation vermeiden

Fachtagung Milchvieh fand im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren statt



Foto: Landkreis Ravensburg
Von links nach rechts: Antonia Müller, Dr. Susanne Thalwitzer, David Ziegler, Linda Weigele.

Landkreis Ravensburg – Am 19. Januar begrüßte der Leiter des Landwirtschaftsamtes Albrecht Siegel ca. 140 Landwirtinnen und Landwirte zur Fachtagung Milchvieh im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren. Der Tag stand unter dem Motto „Herausforderungen meistern – Resignation vermeiden“.

In seiner Auftaktrede ging Herr Siegel auf die aktuellen Bauernproteste ein und zeigte Verständnis für die schwierige Situation. Die Zuhörenden konnten Fachvorträgen zu den Themenbereichen Antibiotika-Reduktion in der Rinderhaltung und Umgang mit Stress und Depressionen folgen. Frau Ruopp, Sachgebietsleiterin landwirtschaftliche Produktion und Kontrolle des Landwirtschaftsamtes, und Franz Schönberger, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Allgäu-Oberschwaben, führten durch das Programm.

ANZEIGE

Infos über das Tierarzneimittelrecht

Dr. Susanne Thalwitzer vom Veterinäramt Ravensburg berichtete über das Tierarzneimittelrecht für Milchviehhalter/innen. Einen Schwerpunkt des Vortrags bildete die seit 2023 neue Meldepflicht bezüglich des Antibiotika-Einsatzes für Rinderhaltende. Hierbei müssen Tierhaltende Daten zum Tierbestand und zu Tierbewegungen melden, Tierärzte und Tierärztinnen müssen Daten zur Antibiotika-Verwendung liefern. Über die HIT-Datenbank informiert man die Tierhaltenden über ihre betriebliche Therapiehäufigkeit. Übersteigt dies bestimmte Kennzahlen, müssen Tierhalter/in und Tiermediziner/in einen Maßnahmenplan zur Verringerung des Antibiotika-Einsatzes erstellen und selbstständig dem Veterinäramt übermitteln. Bei der anschließenden Diskussion gab es kritische Stimmen zum zusätzlichen Dokumentationsaufwand und über die Konsequenzen der Kennzahl-Überschreitung.

Wie Antibiotika reduzieren?

Anschließend folgte ein Fachvortrag zum Thema „Antibiotikareduktion durch selektives Trockenstellen- Wie kann das funktionieren?“ von David Ziegler vom Landwirtschaftsbetrieb Technische Hochschule Bingen. Ziegler war Betriebsleiter sowohl in Brandenburg als auch in Thüringen. Hier war er für 720 bis 1.650 Kühe verantwortlich und konnte Erfahrungen zum selektiven Trockenstellen sammeln. Beim Milchvieh stellt man aktuell zwischen 80 und 90 % der Kühe antibiotisch trocken. 25 bis 50 % der Antibiotika, die man im Milchviehbetrieb einsetzt, setzt man beim Trockenstellen ein. Hier zeigt sich das Verringerungspotenzial durch das selektive Trockenstellen. Eine gute Basis für das selektive Trockenstellen sind der Einsatz von internen Zitzenversieglern, eine gute Hygiene im Stall, in den Liegeboxen und beim Melken und eine angepasste Fütterung für Trockenstehende mit einer entsprechenden Futterqualität. Für Betriebe mit massiven Problemen bei der Eutergesundheit und laufenden Eutergesundheits-Sanierungen ist das Verfahren nicht geeignet. Herr Ziegler betonte, dass eine Reduktion von Antibiotika nicht zu Lasten der Tiergesundheit gehen dürfe. Im Betrieb in Thüringen konnte man nach zwei Jahren 70 % der Antibiotika zum Trockenstellen einsparen. Dabei ergaben sich keine negativen Auswirkungen auf die Eutergesundheit. Herr Ziegler empfahl, mit dem Tierarzt/der Tierärztin über die Möglichkeiten des selektiven Trockenstellens zu sprechen und verwies darauf, dass das selektive Trockenstellen bald zum Standard werden könnte.

ANZEIGE

Antonia Müller, Tierärztin, Landwirtin und Beraterin bei der Agrarberatung Allgäu, stellte ihr ganzheitliches Konzept zur Antibiotika-Reduktion im Milchviehstall vor. Müller ist selbst Betriebsleiterin eines ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetriebes. Sie zeigte auf, wie durch einfach umzusetzende Maßnahmen weniger Antibiotika nötig sind. Hierbei sei Hygiene im Milchviehstall und im Jungviehstall das A und O. Laufflächen und Liegeflächen sollten sauber sein, der Kontakt zwischen der Kuh und Exkrementen sollte so gering wie möglich gehalten werden.

Überbelegungen führten zu Stress bei den Tieren und zu höherem Krankheitsdruck. Sie ging auch auf den Einfluss der Fütterung auf die Gesundheit der Kühe ein. Eine hohe Futterqualität bildet die Grundlage. Zudem sollte eine Kuh nicht mager sein. Sie benötigt die Fettpolster für Krisensituationen, wie Krankheit und für die Abkalbung. Das Fettpolster braucht sie auch für gesunde Klauen – nach dem Motto „die Klaue trägt die Milch“. Betriebe mit Klauenproblemen sollten darauf einen besonderen Fokus legen.Linda Weigele vom Landwirtschaftsamt zeigte den Zuhörenden, wie sie ihren Antibiotika-Einsatz in HIT dokumentieren können.

ANZEIGE

Nach der Mittagspause, folgten Fachvorträge zum zweiten Themenbereich: Umgang mit Stress und Depressionen. Christiane Mayer von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) ging sehr unterhaltsam auf Stress in den grünen Berufen ein. Sie berichtete vom positiven Stress, der durch die Dinge entsteht, die fordern, aber mit Spaß verbunden sind. Sie ging auch auf die Notwendigkeit von Stress für die Entwicklung des Menschen ein. Stress war schon immer notwendig, um schwierige Situationen zu meistern. Dauerhafter Stress könne aber ungesund werden, ausgelöst durch Familienstreitigkeit, die Betriebsübergabe, finanzielle Sorgen oder den Ausfall von Arbeitskräften. Häufig seien schlaflose Nächte, Unkonzentriertheit und schnelles Aus-der-Haut-fahren die Folge.

Die SVLFG bietet Seminare zum Stressmanagement an. Besonders Landwirtinnen und Landwirte, die als Selbstständige oft Stresssituationen meistern müssen, dürfen den Wert von Pausen und Erholung nicht unterschätzen. Frau Mayer gab einige Tipps für eine gesunde Work-Life-Balance: Das Mittagessen sollte keine Dienstbesprechung sein, bewusst Pause machen, bewusst Zeit mit dem Partner oder der Partnerin verbringen, sportlich aktiv sein, auf sich achten und nicht zuletzt: 7-mal pro Woche kräftig lachen.

Ausgebrannt

Sehr bewegend waren die Darstellungen von Stefan Leichenauer, einem Landwirt aus Leidenschaft, der seinen Weg aus dem Burnout mit den Anwesenden teilte. Anschaulich berichtete Dr. Steve Truöl, Chefarzt der Abteilung Depression des Zentrums für Psychiatrie Südwürttemberg, von Depressionserkrankungen. Es gäbe zwar wenig verlässliche Zahlen für Depressionserkrankungen in der Landwirtschaft. Jedoch ist davon auszugehen, dass die Rate für Depressionen bei Landwirtinnen und Landwirte dreimal so hoch liegt wie in der Allgemeinbevölkerung. Die Symptome einer Depression sind vielfältig. Sie zeigten sich zum Beispiel in Schlafstörungen, Angst und sozialem Rückzug. Für eine Depression brauche man sich nicht zu schämen. Sie betrifft vor allem Personen, die viel leisteten. Die Ursachen einer Depression seien vielfältig. Wichtig sei, dass sie erkannt und behandelt werden. „Achten Sie auf sich, Ihre Familienangehörigen und Berufskollegen,“ so der Wunsch von Dr. Truöl.Das Landwirtschaftsamt Ravensburg mit seinem Programm „Landwirte in Not“ kann eine erste Anlaufstelle für Landwirtinnen und Landwirte sein, die Hilfe benötigen. Den Kontakt hierzu gibt es über das Landwirtschaftsamt.

Den Abschluss der Veranstaltung machte Franz Schönberger vom Kreisbauernverband. Wie Albrecht Siegel ging auch Herr Schönberger auf die aktuellen Bauernproteste ein. Man müsse mit der Bevölkerung im Gespräch bleiben und auf die Anliegen der Landwirtschaft aufmerksam machen. Frei nach dem Motto „Herausforderungen meistern – Resignation vermeiden!“.

Fachtagung Landwirtschaft in Gaisbeuren: von links nach rechts: Stefan Leichenauer, Dr. Steve Truöl, Christiane Mayer, Franz Schönberger
Bildrechte: Landkreis Ravensburg



NEUESTE BEITRÄGE

Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Denkmal-Projekt in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen)

JaKo-Baudenkmalpflege ist für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert

Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpflege GmbH und der JaKo Energie GmbH ist für den renommierten Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 in der Kategorie Städtebau / Stadtentwicklung nominiert worden. Damit ist das Projekt unter den drei Besten von insgesamt 235 Bewerbungen.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Kleinkunstreihe „Kultur am See“ in Bad Waldsee

Comedy, Parodie und jede Menge Musik: Tobias Gnacke kommt

Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtsee den Entertainer Tobias Gnacke. Er zeigt in der Reihe „Kultur am See“ sein Programm „Wer jagt gewinnt“. Eine Show mit Parodie, Bauchreden, Quatsch und jeder Menge Musik. Beginn ist um 20.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner