Skip to main content
Herausforderungen meistern – Resignation vermeiden

Fachtagung Milchvieh fand im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren statt



Foto: Landkreis Ravensburg
Von links nach rechts: Antonia Müller, Dr. Susanne Thalwitzer, David Ziegler, Linda Weigele.

Landkreis Ravensburg – Am 19. Januar begrüßte der Leiter des Landwirtschaftsamtes Albrecht Siegel ca. 140 Landwirtinnen und Landwirte zur Fachtagung Milchvieh im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren. Der Tag stand unter dem Motto „Herausforderungen meistern – Resignation vermeiden“.

In seiner Auftaktrede ging Herr Siegel auf die aktuellen Bauernproteste ein und zeigte Verständnis für die schwierige Situation. Die Zuhörenden konnten Fachvorträgen zu den Themenbereichen Antibiotika-Reduktion in der Rinderhaltung und Umgang mit Stress und Depressionen folgen. Frau Ruopp, Sachgebietsleiterin landwirtschaftliche Produktion und Kontrolle des Landwirtschaftsamtes, und Franz Schönberger, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Allgäu-Oberschwaben, führten durch das Programm.

ANZEIGE

Infos über das Tierarzneimittelrecht

Dr. Susanne Thalwitzer vom Veterinäramt Ravensburg berichtete über das Tierarzneimittelrecht für Milchviehhalter/innen. Einen Schwerpunkt des Vortrags bildete die seit 2023 neue Meldepflicht bezüglich des Antibiotika-Einsatzes für Rinderhaltende. Hierbei müssen Tierhaltende Daten zum Tierbestand und zu Tierbewegungen melden, Tierärzte und Tierärztinnen müssen Daten zur Antibiotika-Verwendung liefern. Über die HIT-Datenbank informiert man die Tierhaltenden über ihre betriebliche Therapiehäufigkeit. Übersteigt dies bestimmte Kennzahlen, müssen Tierhalter/in und Tiermediziner/in einen Maßnahmenplan zur Verringerung des Antibiotika-Einsatzes erstellen und selbstständig dem Veterinäramt übermitteln. Bei der anschließenden Diskussion gab es kritische Stimmen zum zusätzlichen Dokumentationsaufwand und über die Konsequenzen der Kennzahl-Überschreitung.

Wie Antibiotika reduzieren?

Anschließend folgte ein Fachvortrag zum Thema „Antibiotikareduktion durch selektives Trockenstellen- Wie kann das funktionieren?“ von David Ziegler vom Landwirtschaftsbetrieb Technische Hochschule Bingen. Ziegler war Betriebsleiter sowohl in Brandenburg als auch in Thüringen. Hier war er für 720 bis 1.650 Kühe verantwortlich und konnte Erfahrungen zum selektiven Trockenstellen sammeln. Beim Milchvieh stellt man aktuell zwischen 80 und 90 % der Kühe antibiotisch trocken. 25 bis 50 % der Antibiotika, die man im Milchviehbetrieb einsetzt, setzt man beim Trockenstellen ein. Hier zeigt sich das Verringerungspotenzial durch das selektive Trockenstellen. Eine gute Basis für das selektive Trockenstellen sind der Einsatz von internen Zitzenversieglern, eine gute Hygiene im Stall, in den Liegeboxen und beim Melken und eine angepasste Fütterung für Trockenstehende mit einer entsprechenden Futterqualität. Für Betriebe mit massiven Problemen bei der Eutergesundheit und laufenden Eutergesundheits-Sanierungen ist das Verfahren nicht geeignet. Herr Ziegler betonte, dass eine Reduktion von Antibiotika nicht zu Lasten der Tiergesundheit gehen dürfe. Im Betrieb in Thüringen konnte man nach zwei Jahren 70 % der Antibiotika zum Trockenstellen einsparen. Dabei ergaben sich keine negativen Auswirkungen auf die Eutergesundheit. Herr Ziegler empfahl, mit dem Tierarzt/der Tierärztin über die Möglichkeiten des selektiven Trockenstellens zu sprechen und verwies darauf, dass das selektive Trockenstellen bald zum Standard werden könnte.

ANZEIGE

Antonia Müller, Tierärztin, Landwirtin und Beraterin bei der Agrarberatung Allgäu, stellte ihr ganzheitliches Konzept zur Antibiotika-Reduktion im Milchviehstall vor. Müller ist selbst Betriebsleiterin eines ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetriebes. Sie zeigte auf, wie durch einfach umzusetzende Maßnahmen weniger Antibiotika nötig sind. Hierbei sei Hygiene im Milchviehstall und im Jungviehstall das A und O. Laufflächen und Liegeflächen sollten sauber sein, der Kontakt zwischen der Kuh und Exkrementen sollte so gering wie möglich gehalten werden.

Überbelegungen führten zu Stress bei den Tieren und zu höherem Krankheitsdruck. Sie ging auch auf den Einfluss der Fütterung auf die Gesundheit der Kühe ein. Eine hohe Futterqualität bildet die Grundlage. Zudem sollte eine Kuh nicht mager sein. Sie benötigt die Fettpolster für Krisensituationen, wie Krankheit und für die Abkalbung. Das Fettpolster braucht sie auch für gesunde Klauen – nach dem Motto „die Klaue trägt die Milch“. Betriebe mit Klauenproblemen sollten darauf einen besonderen Fokus legen.Linda Weigele vom Landwirtschaftsamt zeigte den Zuhörenden, wie sie ihren Antibiotika-Einsatz in HIT dokumentieren können.

Nach der Mittagspause, folgten Fachvorträge zum zweiten Themenbereich: Umgang mit Stress und Depressionen. Christiane Mayer von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) ging sehr unterhaltsam auf Stress in den grünen Berufen ein. Sie berichtete vom positiven Stress, der durch die Dinge entsteht, die fordern, aber mit Spaß verbunden sind. Sie ging auch auf die Notwendigkeit von Stress für die Entwicklung des Menschen ein. Stress war schon immer notwendig, um schwierige Situationen zu meistern. Dauerhafter Stress könne aber ungesund werden, ausgelöst durch Familienstreitigkeit, die Betriebsübergabe, finanzielle Sorgen oder den Ausfall von Arbeitskräften. Häufig seien schlaflose Nächte, Unkonzentriertheit und schnelles Aus-der-Haut-fahren die Folge.

Die SVLFG bietet Seminare zum Stressmanagement an. Besonders Landwirtinnen und Landwirte, die als Selbstständige oft Stresssituationen meistern müssen, dürfen den Wert von Pausen und Erholung nicht unterschätzen. Frau Mayer gab einige Tipps für eine gesunde Work-Life-Balance: Das Mittagessen sollte keine Dienstbesprechung sein, bewusst Pause machen, bewusst Zeit mit dem Partner oder der Partnerin verbringen, sportlich aktiv sein, auf sich achten und nicht zuletzt: 7-mal pro Woche kräftig lachen.

Ausgebrannt

Sehr bewegend waren die Darstellungen von Stefan Leichenauer, einem Landwirt aus Leidenschaft, der seinen Weg aus dem Burnout mit den Anwesenden teilte. Anschaulich berichtete Dr. Steve Truöl, Chefarzt der Abteilung Depression des Zentrums für Psychiatrie Südwürttemberg, von Depressionserkrankungen. Es gäbe zwar wenig verlässliche Zahlen für Depressionserkrankungen in der Landwirtschaft. Jedoch ist davon auszugehen, dass die Rate für Depressionen bei Landwirtinnen und Landwirte dreimal so hoch liegt wie in der Allgemeinbevölkerung. Die Symptome einer Depression sind vielfältig. Sie zeigten sich zum Beispiel in Schlafstörungen, Angst und sozialem Rückzug. Für eine Depression brauche man sich nicht zu schämen. Sie betrifft vor allem Personen, die viel leisteten. Die Ursachen einer Depression seien vielfältig. Wichtig sei, dass sie erkannt und behandelt werden. „Achten Sie auf sich, Ihre Familienangehörigen und Berufskollegen,“ so der Wunsch von Dr. Truöl.Das Landwirtschaftsamt Ravensburg mit seinem Programm „Landwirte in Not“ kann eine erste Anlaufstelle für Landwirtinnen und Landwirte sein, die Hilfe benötigen. Den Kontakt hierzu gibt es über das Landwirtschaftsamt.

Den Abschluss der Veranstaltung machte Franz Schönberger vom Kreisbauernverband. Wie Albrecht Siegel ging auch Herr Schönberger auf die aktuellen Bauernproteste ein. Man müsse mit der Bevölkerung im Gespräch bleiben und auf die Anliegen der Landwirtschaft aufmerksam machen. Frei nach dem Motto „Herausforderungen meistern – Resignation vermeiden!“.

Fachtagung Landwirtschaft in Gaisbeuren: von links nach rechts: Stefan Leichenauer, Dr. Steve Truöl, Christiane Mayer, Franz Schönberger
Bildrechte: Landkreis Ravensburg



NEUESTE BEITRÄGE

Vom 1. bis 12. Juli

Bundeswehrübung „Goldener Schwab“

Bad Waldsee – Die Bundeswehr aus Füssen wird in der Zeit vom 1. bis 12. Juli die Übung „Goldener Schwab“ durchführen. An der Übung werden 500 Soldaten und 100 Rad-Kfz teilnehmen.
Es gibt noch sieben freie Stellen für Bachelor-Studenten

OSK: Fast alle Pflege-Ausbildungsplätze für 2024 sind besetzt

Ravensburg/Wangen – In kaum einem Beruf kommt man Menschen so nahe und erhält so viel Dankbarkeit zurück wie in der Pflege, kaum ein Beruf ist aufgrund unserer älter werdenden Gesellschaft außerdem wirtschaftlich so sicher – Pflegefachkräfte werden auf Jahrzehnte hinaus dringend benötigt.
Leserbrief

Unbeirrt in die Konfrontation mit Rom

Bei der zweiten Zusammenkunft des Synodalen Ausschusses, die ohne Kardinal Woelki (Köln) und die Bischöfe Hanke (Eichstätt), Oster (Passau) und Voderholzer (Regensburg) stattfand, die sich für den Weg mit Rom und gegen die Finanzierung des Synodalen Ausschusses entschieden hatten, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, es gelte nun, die „reichen Früchte der fünf Synodalversammlungen“ umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dazu würden d…
von Eugen Abler
veröffentlicht am 23. Juni 2024
Polizeibericht

Hochzeitskorso blockierte die B 30 bei Ravensburg

Ravensburg – Zu massiven Verkehrsbehinderungen kam es am Samstagnachmittag zwischen 15.15 Uhr und 16.00 Uhr auf der B 30 bei Oberzell und im Wohngebiet Lerchenfeld in Weingarten. Ein türkischer Hochzeitskonvoi hatte mit ca. 50 Fahrzeugen die B 30 vom Bodensee kommend in Richtung Norden befahren. Auf Höhe Oberzell wurden von dem Konvoi die beiden Fahrspuren der B 30 in Richtung Norden blockiert.
Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…

MEISTGELESEN

Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
25-Jähriger hat auf Familienangehörigen geschossen

Tötungsdelikt bei Waldburg

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen eingeleitet, der im Verdacht steht, am Dienstagvormittag einen 85-jährigen Familienangehörigen in dessen Wohnhaus bei Waldburg erschossen zu haben. Der 25-Jährige wählte kurz nach der Tat selbst den Notruf und wurde von Polizeibeamten ohne Gegenwehr festgenommen. Die Tatwaffe beschlagnahmten die Ermittler. Das Motiv ist noch unklar.

TOP-THEMEN

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

VERANSTALTUNGEN