Skip to main content
ANZEIGE
Uraufführung im Bibliothekssaal in Bad Schussenried

Et lux perpetua – das ewige Licht leuchte ihnen



Foto: Peter Lutz
Gregor Simon dirigiert im Bibliothekssaal in Bad Schussenried Werke großer Meister und – auch ein eigenes. Die Capella Novanta, ergänzt um den Konzertchor Oberschwaben, setzte sein Dirigat glänzend um.

Bad Schussenried – Im an Festlichkeit und barocker Pracht kaum zu überbietenden Rahmen lud Gregor Simon zu einem Konzert, das in die christlich-ökumenische Feiertagsserie der Novembertristesse passen sollte und gleichzeitig eine neue moderne und doch traditionsverbundene Komposition eines Requiems, geschaffen während der Corona-Pandemie, zur Uraufführung bringen sollte.

Was also würde taugen, um ein in sich stimmiges der Jahreszeit angemessenes Konzertprogramm anzubieten? Wenn solche Konzerte auch noch Zuversicht und Freude bewirken sollen, ist die Programmwahl zusätzlich erschwert. Simons offensichtlich glückliches Händchen und wohl seine profunde Kenntnis der Musikliteratur führte zu einer wunderbaren Lösung der selbst gestellten Frage. Da es auch im November Hoffnung auf Helleres und Zuversicht geben muss, entstand ein Programm, das sicherlich allen Erwartungen entsprach.

ANZEIGE

Aus F. Mendelssohn-Batholdys zwölf Streichersymphonien wurde die Nr. 3 in e-Moll gewählt, die der Jugendlichkeit des damals erst zwölfjährigen Komponisten entspricht und wie eine Art „frischer Herbstwind“, so Gregor Simon im Programmheft, zu verstehen wäre. Vor allem die Üppigkeit der Sätze 1 und 3 entsprach dem Ambiente des barocken Bibliothekssaals. Simons hochemotionales Dirigat setzte die Capella Novanta glänzend um.

Tatjana Mercedes von Sybel an der Harfe

ANZEIGE

Eine höchst ungewohnte, aber umso passendere Idee Simons im Teil zwei des Programms war die Morgenstimmung aus E. Griegs Peer-Gynt-Suite Nr. 1 in Bearbeitung für Harfe aufzuführen! Der aufmerksame und vielleicht auch naturverbundene Konzertgast erfuhr sofort, warum gerade das „Engelsinstrument“ das Naturphänomen Morgen überzeugend darzustellen in der Lage ist. So wurde die von Anne Kox-Schindelin für Harfe bearbeitete Morgenstimmung, umgesetzt von Tatjana Mercedes von Sybel zu einem ungewohnt grandiosen Musikerlebnis.

Auch im folgenden Programmpunkt stand die Harfe im Mittelpunkt, diesmal aber gemeinsam mit der Traversflöte (Querflöte) gespielt von Alessandra Warnke. Die beiden Musikerinnen brachten „Algues“, ein Werk des zeitgenössischen französischen Künstlers  Bernard Andrès, zu Gehör. Überraschend daran war, wie die beiden Interpretinnen mit doch recht unterschiedlichen Instrumenten Andrès’ beabsichtigte Melodik in gegensätzlichen Situationen zustande brachten. Sicher ist dies eine zeitgenössische Bereicherung des Musikverständnisses? In sieben pièces wurde Andrès’ Idee verstehbar und ein Höhepunkt des Konzerts im November.  

Ein Doppel voller Harmonie: Tatjana Mercedes von Sybel (Harfe) und Alessandra Warnke an der Traversflöte (Querflöte)

Gregor Simons Requiem „Et lux perpetua“.

Eigentlicher Anlass des Konzerts war natürlich die Uraufführung der Komposition des Requiems „Et lux perpetua“ von Gregor Simon. Unter dem Eindruck der beginnenden Corona-Pandemie beauftragte die Kultur- und Sozialstiftung Annerose und Otmar M. Weigele den Komponisten, eine ca. dreiviertelstündige Komposition für Chor und kleines Orchester ohne jegliche inhaltliche Vorgaben zu schaffen. Was also lag näher als angesichts rasant steigender Sterbefälle ein modernes Requiem in Angriff zu nehmen? Herausgekommen ist ein achtsätziges Requiem „Et lux perpetua“. Je nach Titel oder Thema der an die Requiemtradition gebundenen Sätze kommen verschiedene Register, Soloinstrumente, Chor und Orgel zum Einsatz.

Teresa Weiler am Kontrabass

Da ein Requiem im christlichen Glauben eine Klammer zwischen „Hier“ und „Dort“ zu sein hat, galt es, sich an diese Tradition zu halten. Die dabei stark tragende Rolle des Chors erfordert zwingend eine angemessene Besetzung der Stimmen. Dies war durch den krankheitsbedingten Ausfall von immerhin sechs Stimmen höchst gefährdet und es drohte die Absage des Konzerts. Nach Aussage Simons konnte dies gerade noch verhindert werden und so gelang beispielsweise das „Kyrie“ (dritter Satz) und das „Sanctus“ (sechster Satz) unter leidenschaftlichem Einsatz des verbliebenen „Restchors“. Und weil ja ein Requiem irgendwie  am Ende Paradies und Licht vermitteln muss, war Satz acht gleichsam ein strahlend-schmetterndes Finale der Capella Novanta und des Konzertchors Oberschwaben.

Im Programmheft waren die zu den Sätzen gehörenden Texte in lateinischer und deutscher Sprache zu lesen. Nur so erfuhr man das musikalische Einfühlen des Komponisten in ein modernes und doch der christlichen Tradition verschriebenes Requiem. Der bis auf den letzten Stuhl besetzte Bibliotheksaal belohnte den mutigen und neue Perspektiven öffnenden Konzertabend völlig zurecht mit sehr lang anhaltendem Applaus!
Peter Lutz




NEUESTE BEITRÄGE

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Wenn die Photovoltaikanlage 20 wird: Was tun nach Ende der Einspeisevergütung?

Region – Wer eine Photovoltaikanlage betreibt, erhält zwanzig Jahre lang die EEG-Förderung für die Einspeisung des Solarstroms ins öffentliche Netz.
Schäden durch Hochwasser

Kostenlose Energieberatung für Betroffene ­ ­ ­ ­

Allgäu-Oberschwaben – Überschwemmungen und Starkregen haben auch in Baden-Württemberg großen Schaden angerichtet. Sind Heizung oder Fassade durch das Hochwasser beschädigt, hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale ab sofort mit einer kostenlosen und unbürokratischen Beratung vor Ort. ­Betroffene können unter der kostenlosen Hotline 0800 – 809 802 400 einen Termin für eine Vor-Ort-Beratung vereinbaren.
Erfahrung trifft Neugier war ein voller Erfolg

Neues Konzept auf der Waldburg begeisterte die Besucher

Waldburg – Am Mittwoch, 5. Juni, startete auf der Waldburg das neue Konzept ERFAHRUNG TRIFFT NEUGIER. Bei sonnigem Wetter genossen zahlreiche Besucher das Programm.
Erster Termin am 16. Juni um 19.00 Uhr

Konzerte des Isny-Opernfestivals 2024

Isny – Am Sonntag, 16. Juni, um 19.00 Uhr eröffnet das – jedes Jahr aufs Neue – beeindruckende Festivalkonzert das Isny Opernfestival 2024. Das Festival-Orchester spielt in großer Besetzung in der besonderen Akustik der Nikolaikirche Isny. Nach einer Begrüßung durch Staatssekretär Arne Braun vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg präsentiert das Ensemble aus Studenten verschiedener Musikhochschulen ein Programm aus berühmten Werken voller Kontraste.
Rund 200.000 Streuobstbäume gibt es noch im Landkreis Ravensburg

25 neue LOGL-geprüfte Fachwarte für Obst- und Garten im Landkreis Ravensburg erhalten ihre Abschlussurkunden

Kreis Ravensburg – Im Rahmen einer Feierstunde am Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee (KOB) in Bavendorf überreichten der Amtsleiter des Landwirtschaftsamtes Albrecht Siegel, sowie Johannes Kiderlen, Seniorchef der Firma vomFass, den diesjährigen Absolventen ihre Abschlussurkunden.

MEISTGELESEN

Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
OB Henle gegenüber SWR4: Urlau hat gehalten

Videos vom Wasser

Riedlings-Bauhofen / Urlau (rei) – Leser haben uns kurze Clips zukommen lassen, die die Hochwasser-Problematik an zwei markanten Stellen zeigen: im Bereich Riedlings-Bauhofen und am Hochwasserrückhaltebecken bei Urlau. Gegenüber dem SWR zeigte sich Leutkirchs OB Henle erleichtert darüber, dass das Urlauer Hochwasserschutzsystem dem Jahrhunderthochwasser 2024 standgehalten habe. Dennoch seien weitere Ausbau- und Sicherungsmaßnahmen anzustreben.
80-Jährige kollidierte mit ihrem Pkw mit einem Lkw

Tödlicher Verkehrsunfall bei Herlazhofen

Leutkirch – Am Donnerstag (6.6.) hat sich gegen 14.30 Uhr auf der L319 bei Herlazhofen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 80 Jahre alte Skoda-Lenkerin war in Richtung Zollhaus unterwegs gewesen und kam aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort kollidierte ihr Pkw mit einem entgegenkommenden Lastwagen. Während dessen 44 Jahre alter Fahrer körperlich unverletzt blieb, kam für die Frau jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

TOP-THEMEN

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…
Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsin…
Wilhelmsdorf – Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht (8. auf 9. Juni) den Briefkasten vor dem Rathaus in Wilhe…

VERANSTALTUNGEN