Skip to main content
Der Nikolausabend früher und heute

Einst wilde Kerle, heute gesittete Erziehungsgehilfen



Foto: Dominic Molet
Die Nikolausgilde Altshausen wurde 1947 gegründet, um dem „Klosentreiben“ einen Riegel vorzuschieben.

Wolfegg / Arnach / Altshausen – Schließlich wurde das wilde Treiben am Nikolausabend Graf Joseph Franz von Waldburg-Wolfegg doch zu bunt. Am 4. Dezember 1753 erließ er eine Verfügung: „Der gnädige Herr Graf hat mit vielem Befremden und äußersten Missfallen vernommen, dass die jungen Bursche in Arnach an dem Vorabend des hl. Nikolaus unter dem Prätext ‚den Klausen zu machen‘ sich unterstehen, mit ärgerlichem Geschrei, Koldern und Poldern, auch anderen tumultuosen schreckhaften Ungebührnissen bis in die späte Nacht im Dorf herumzulaufen, bald da, bald dort mit vernunft- und ehrlosem Mutwillen einzufallen.“

Die Nikolaus-Gilde von Altshausen. Foto: Dominic Molet

ANZEIGE

Verbotsversuch im Geist der Aufklärung

Das regellose Auftreten der „Klosen“ sollte künftig untersagt sein. Gleichzeitig machte der Graf auch klar, wie ein angemessener Nikolausabend seiner Ansicht nach aussehen sollte. In seinem Dekret empfahl er, dass „der eine oder andere, wohlinstruirte ehrliche Mann auserlesen werde, welcher in einer anständigen, bei den Kindern eine Ehrfurcht erweckenden Kleidung die unschuldigen Kinder besuchen, dieselben examinire und in der Tugend stärke und zur Vermehrung der Freude und des Eifers selben ein weniges Kindergeschenk zurücklasse“. Überspitzt könnte man sagen, der Herr Graf oder vielmehr seine Vorstellungen, in denen sich letztlich der Geist der Aufklärung spiegelt, haben sich mittlerweile durchgesetzt.

Nikolaus als pädagogische Instanz

Heute ist das sozusagen das Standardprocedere: Der Nikolaus wird rechtzeitig gebucht und kommt dann meistens im prächtigen Bischofsornat in die Familien, in die Kindergärten oder in andere Einrichtungen. Meistens wird er von Knecht Ruprecht begleitet, einem gewissermaßen domestizierten „Klosen“. Der wäre potentiell für das Strafen zuständig, muss aber vor allem den Sack mit den Gaben schleppen. Der Nikolaus befragt die Kinder, die dann – in der Regel gut vorbereitet – zum Beispiel Auswendiggelerntes vortragen und schließlich mit kleinen Geschenken belohnt werden. Auch dieser Brauch zum Fest des populären Heiligen hat eine lange Tradition. So bezeichnet zum Beispiel der große schwäbische Barockdichter Abraham a Sancta Clara schon 1729 diese Form des Nikolausbesuchs als „uralte Gewohnheit“. Man hat diesen pädagogischen Einsatz des Heiligen mit dem System von Belohnen und Strafen in Beziehung gebracht, wie es insbesondere in Klosterschulen seit dem Mittelalter üblich war.

ANZEIGE

Übrigens war die Bescherung durch den Nikolaus in unserer Region in der Zeit um 1900 oft noch, wenn nicht die einzige, so doch die wichtigere Bescherung als die durch das Christkind. Im Lauf des 20. Jahrhunderts haben sich dann allerdings die Verhältnisse sehr schnell umgekehrt.

Wildes Treiben in den Winternächten

Lange bestanden diese beiden Traditionen nebeneinander: der belohnende und strafende Bischof einerseits und das wilde nächtliche Treiben der „Klosen“ draußen andererseits. Bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg waren auch in den Dörfern Oberschwabens und des Allgäus am Vorabend des Nikolaustages am 6. Dezember ganze Rudel von unverheirateten jungen Männern unterwegs. Die Gesichter waren rußgeschwärzt. Es wurde mit Ketten gerasselt oder anderswie dafür gesorgt, dass es ordentlich Lärm gab. Es konnte dabei auch recht gewalttätig, ja sogar blutig, zugehen. Es kam zu Schlägereien zwischen den Gruppen oder zwischen den „Klosen“ aus verschiedenen Dörfern.

ANZEIGE

Solche Bräuche sind ganz typisch für die dunkle Jahreszeit. Ähnliche maskierte und in ganzen Gruppen nachts umherziehende Gestalten gab es in anderen Gegenden zum Beispiel auch in den sogenannten „Rauhnächten“ um Weihnachten. Und auch an die Fasnacht fühlt man sich erinnert.

Die Nikolausgilde Altshausen

So verwundert es nicht, dass sich über die Jahrhunderte vielerorts die Obrigkeit darum bemühte, dem zügellosen Treiben der „Klosen“ einen Riegel vorzuschieben und alternative Traditionen zu etablieren – allerdings meistens mit recht wenig Erfolg. Eine bemerkenswerte Initiative gab es kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Altshausen. Ausdrücklich mit dem Ziel, dem „Klosentreiben“ ein Ende zu setzen bzw. es in zivilisiertere Bahnen zu lenken, wurde dort 1947 die Nikolausgilde gegründet. Sie besteht bis heute (https://nikolausgilde-altshausen.de) und ist mustergültig organisiert. Zu dieser im südwestdeutschen Raum, was Alter und Mitgliederzahl angeht, einzigartigen Vereinigung gehören derzeit 75 „gschtandene Mannsbilder“, wie es auf der Website heißt. Auch in diesem Jahre hat die Gilde wieder ein ziemliches Pensum zu bewältigen. Rund 130 Familien und rund 15 Kindergärten warten auf den Besuch der Paare von Nikolaus und Knecht Ruprecht.

Am 27. November 2022 beging die Vereinigung ihr 75-Jahr-Jubiläum. Foto: Dominic Mollet

Von „Klosen“ traumatisiert

Bezeichnend sind die Motivationen der beiden Gründer der Nikolausgilde. Der eine, Fritz Maier, war Lehrer. Der andere, Andreas Stöckler, hatte offensichtlich in seiner Jugend als Knecht auf einem Bauernhof in Bavendorf geradezu traumatische Erfahrungen mit den „Klosen“ gemacht. Er schwor sich: „I ka nakomma, wo i will, aber dia Sauerei mit dena wilda Klosa will i abstella.“ Am Nikolausabend 1947 machten sich die beiden erstmals gemeinsam als Nikolaus und Knecht Ruprecht auf den Weg zu den Familien in Altshausen. In den folgenden Jahren scharten sich dann schnell Gleichgesinnte um die beiden Gründungsväter.

Wenn Graf Joseph Franz die Bilder der Altshausener Nikolausgilde sehen könnte, wäre er wohl ganz zufrieden. Allerdings hat es nach seinem Dekret noch zwei Jahrhunderte gedauert, bis das Treiben der „Klosen“ endgültig sein Ende fand und der Besuch des Heiligen als Pädagoge und vor allem als Kinder- und Menschenfreund auch in Oberschwaben und im Allgäu zum Standard wurde.
Herbert Eichhorn

In der Bildergalerie weitere Impressionen vom letztjährigen großen Einzug der Nikoläuse aus Anlass des 75-Jahr-Jubiläums der Nikolausgilde Altshausen. Fotos: Dominic Molet, Altshausen, für die Nikolausgilde



Fotos: Dominic Molet

NEUESTE BEITRÄGE

Aufruf zum Mitmachen

Großer Camping-Flohmarkt am 27. April beim Erwin-Hymer-Museum

Bad Waldsee – Stöbern, verkaufen, kaufen, genießen … Zum Start ins Frühjahr und damit in die neue Reisesaison veranstaltet das Erwin-Hymer-Museum am Samstag, 27. April von 10.00 bis 16.00 Uhr einen Spezial-Flohmarkt rund ums Camping.
Alle drei Männer werden Angezeigt

Tatverdächtiger unter anderem wegen besonders schweren Diebstahls in Untersuchungshaft

Sigmaringen – Strafrechtliche Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls und eines möglichen räuberischen Diebstahls hat die Polizei nach zwei Taten am Mittwoch eingeleitet.
Digitales Angebot des Verkehrsverbundes wächst weiter

bodo-Linien und bodo-Fahrpläne jetzt auf Google Maps

Region – Ein schneller Blick auf den Routenplaner von Google Maps – und schon wird die nächste Verbindung mit Bus und Bahn zum Zielpunkt angezeigt. Das funktioniert jetzt auch im bodo-Verbundgebiet – im ländlichen Raum bisher keine Selbstverständlichkeit.
Kißlegger Schlosskonzerte

Hassler-Consort spielt Scarlattis “Stabat Mater“

Kißlegg – Das Hassler-Consort bringt am 16. März in der Kirche St. Gallus und Ulrich in Kißlegg Scarlattis “Stabat Mater“ zu Gehör. Beginn ist um 19.00 Uhr. Karten sind ab sofort im Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg erhältlich. Preis pro Karte: 22 € / ermäßigt 17 €
“Ausbau der Photovoltaik im Landkreis Ravensburg schreitet deutlich voran”

Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie

Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg hat in den Jahren 2022 und 2023 insgesamt 98 Megawatt Strom aus Photovoltaikanlagen installiert. Das zeigen aktuelle Zahlen aus dem Umweltministerium, die den Stand vom 31. Dezember 2023 wiedergeben.

MEISTGELESEN

In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Information der BI Haistergau

Treffen Windräder auch unsere Gesundheit?

Haisterkirch – Die BI Lebenswerter Haistergau, deren Jahreshauptversammlung am 23. Februar um 20.00 Uhr in der Turnhalle Haisterkirch stattfindet, hat einen Flyer erstellt, der sich mit den Auswirkungen möglicher Windparks in unserer Region auf die Natur und die Gesundheit befasst.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner