Skip to main content
ANZEIGE
Der Nikolausabend früher und heute

Einst wilde Kerle, heute gesittete Erziehungsgehilfen



Foto: Dominic Molet
Die Nikolausgilde Altshausen wurde 1947 gegründet, um dem „Klosentreiben“ einen Riegel vorzuschieben.

Wolfegg / Arnach / Altshausen – Schließlich wurde das wilde Treiben am Nikolausabend Graf Joseph Franz von Waldburg-Wolfegg doch zu bunt. Am 4. Dezember 1753 erließ er eine Verfügung: „Der gnädige Herr Graf hat mit vielem Befremden und äußersten Missfallen vernommen, dass die jungen Bursche in Arnach an dem Vorabend des hl. Nikolaus unter dem Prätext ‚den Klausen zu machen‘ sich unterstehen, mit ärgerlichem Geschrei, Koldern und Poldern, auch anderen tumultuosen schreckhaften Ungebührnissen bis in die späte Nacht im Dorf herumzulaufen, bald da, bald dort mit vernunft- und ehrlosem Mutwillen einzufallen.“

Die Nikolaus-Gilde von Altshausen. Foto: Dominic Molet

ANZEIGE

Verbotsversuch im Geist der Aufklärung

Das regellose Auftreten der „Klosen“ sollte künftig untersagt sein. Gleichzeitig machte der Graf auch klar, wie ein angemessener Nikolausabend seiner Ansicht nach aussehen sollte. In seinem Dekret empfahl er, dass „der eine oder andere, wohlinstruirte ehrliche Mann auserlesen werde, welcher in einer anständigen, bei den Kindern eine Ehrfurcht erweckenden Kleidung die unschuldigen Kinder besuchen, dieselben examinire und in der Tugend stärke und zur Vermehrung der Freude und des Eifers selben ein weniges Kindergeschenk zurücklasse“. Überspitzt könnte man sagen, der Herr Graf oder vielmehr seine Vorstellungen, in denen sich letztlich der Geist der Aufklärung spiegelt, haben sich mittlerweile durchgesetzt.

Nikolaus als pädagogische Instanz

Heute ist das sozusagen das Standardprocedere: Der Nikolaus wird rechtzeitig gebucht und kommt dann meistens im prächtigen Bischofsornat in die Familien, in die Kindergärten oder in andere Einrichtungen. Meistens wird er von Knecht Ruprecht begleitet, einem gewissermaßen domestizierten „Klosen“. Der wäre potentiell für das Strafen zuständig, muss aber vor allem den Sack mit den Gaben schleppen. Der Nikolaus befragt die Kinder, die dann – in der Regel gut vorbereitet – zum Beispiel Auswendiggelerntes vortragen und schließlich mit kleinen Geschenken belohnt werden. Auch dieser Brauch zum Fest des populären Heiligen hat eine lange Tradition. So bezeichnet zum Beispiel der große schwäbische Barockdichter Abraham a Sancta Clara schon 1729 diese Form des Nikolausbesuchs als „uralte Gewohnheit“. Man hat diesen pädagogischen Einsatz des Heiligen mit dem System von Belohnen und Strafen in Beziehung gebracht, wie es insbesondere in Klosterschulen seit dem Mittelalter üblich war.

Übrigens war die Bescherung durch den Nikolaus in unserer Region in der Zeit um 1900 oft noch, wenn nicht die einzige, so doch die wichtigere Bescherung als die durch das Christkind. Im Lauf des 20. Jahrhunderts haben sich dann allerdings die Verhältnisse sehr schnell umgekehrt.

Wildes Treiben in den Winternächten

Lange bestanden diese beiden Traditionen nebeneinander: der belohnende und strafende Bischof einerseits und das wilde nächtliche Treiben der „Klosen“ draußen andererseits. Bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg waren auch in den Dörfern Oberschwabens und des Allgäus am Vorabend des Nikolaustages am 6. Dezember ganze Rudel von unverheirateten jungen Männern unterwegs. Die Gesichter waren rußgeschwärzt. Es wurde mit Ketten gerasselt oder anderswie dafür gesorgt, dass es ordentlich Lärm gab. Es konnte dabei auch recht gewalttätig, ja sogar blutig, zugehen. Es kam zu Schlägereien zwischen den Gruppen oder zwischen den „Klosen“ aus verschiedenen Dörfern.

Solche Bräuche sind ganz typisch für die dunkle Jahreszeit. Ähnliche maskierte und in ganzen Gruppen nachts umherziehende Gestalten gab es in anderen Gegenden zum Beispiel auch in den sogenannten „Rauhnächten“ um Weihnachten. Und auch an die Fasnacht fühlt man sich erinnert.

Die Nikolausgilde Altshausen

So verwundert es nicht, dass sich über die Jahrhunderte vielerorts die Obrigkeit darum bemühte, dem zügellosen Treiben der „Klosen“ einen Riegel vorzuschieben und alternative Traditionen zu etablieren – allerdings meistens mit recht wenig Erfolg. Eine bemerkenswerte Initiative gab es kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Altshausen. Ausdrücklich mit dem Ziel, dem „Klosentreiben“ ein Ende zu setzen bzw. es in zivilisiertere Bahnen zu lenken, wurde dort 1947 die Nikolausgilde gegründet. Sie besteht bis heute (https://nikolausgilde-altshausen.de) und ist mustergültig organisiert. Zu dieser im südwestdeutschen Raum, was Alter und Mitgliederzahl angeht, einzigartigen Vereinigung gehören derzeit 75 „gschtandene Mannsbilder“, wie es auf der Website heißt. Auch in diesem Jahre hat die Gilde wieder ein ziemliches Pensum zu bewältigen. Rund 130 Familien und rund 15 Kindergärten warten auf den Besuch der Paare von Nikolaus und Knecht Ruprecht.

Am 27. November 2022 beging die Vereinigung ihr 75-Jahr-Jubiläum. Foto: Dominic Mollet

Von „Klosen“ traumatisiert

Bezeichnend sind die Motivationen der beiden Gründer der Nikolausgilde. Der eine, Fritz Maier, war Lehrer. Der andere, Andreas Stöckler, hatte offensichtlich in seiner Jugend als Knecht auf einem Bauernhof in Bavendorf geradezu traumatische Erfahrungen mit den „Klosen“ gemacht. Er schwor sich: „I ka nakomma, wo i will, aber dia Sauerei mit dena wilda Klosa will i abstella.“ Am Nikolausabend 1947 machten sich die beiden erstmals gemeinsam als Nikolaus und Knecht Ruprecht auf den Weg zu den Familien in Altshausen. In den folgenden Jahren scharten sich dann schnell Gleichgesinnte um die beiden Gründungsväter.

Wenn Graf Joseph Franz die Bilder der Altshausener Nikolausgilde sehen könnte, wäre er wohl ganz zufrieden. Allerdings hat es nach seinem Dekret noch zwei Jahrhunderte gedauert, bis das Treiben der „Klosen“ endgültig sein Ende fand und der Besuch des Heiligen als Pädagoge und vor allem als Kinder- und Menschenfreund auch in Oberschwaben und im Allgäu zum Standard wurde.
Herbert Eichhorn

In der Bildergalerie weitere Impressionen vom letztjährigen großen Einzug der Nikoläuse aus Anlass des 75-Jahr-Jubiläums der Nikolausgilde Altshausen. Fotos: Dominic Molet, Altshausen, für die Nikolausgilde



BILDERGALERIE

Fotos: Dominic Molet

NEUESTE BEITRÄGE

Eine aktuelle Auswertung der AOK

Cannabis-Konsum in der Region Bodensee-Oberschwaben gestiegen – Ein Rückgang ist nicht zu erwarten

Region Bodensee-Oberschwaben – Eine aktuelle Auswertung der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee- Oberschwaben zeigt, dass die ärztlichen Behandlungen aufgrund des Cannabis Konsums gestiegen sind. „Durch die Cannabis-Legalisierung wird sich der Trend in den nächsten Jahren voraussichtlich fortsetzen“, sagt Markus Packmohr, AOK-Geschäftsführer.
Stadtfest in Weingarten

„Azapft isch!“ wird es auch 2024 wieder heißen

Weingarten – Am Samstag, 31. August, und Sonntag, 1. September, findet wieder das traditionelle Stadtfest mit großem Flohmarkt statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste und Freunde aus nah und fern sind herzlich eingeladen. 
Viel zu erleben in den Ferien!

Während der Schulferien gibt es täglich ein Familienferienprogramm auf der Waldburg

Waldburg – Mehrmals täglich mit Kinderführungen, mit Programmauftritten auf unserer Showbühne und tollen Highlights. Nachstehend die Termine:
Der “Johanniter” vom Martinsberg

Ein exzellenter Jahrgang

Weingarten – Frisch, aromatisch und im Abgang mit feiner, fruchtiger Note: Der neue Wein aus dem städtischen Rebgarten rund um die Basilika schmeckt ausgezeichnet. Abgefüllt in 0.75-Liter-Flaschen, wird der Johanniter nur zu ganz besonderen Anlässen verschenkt. 
Rutenkinder schenken den kleinen Patienten Kuschelbären

Rutentrommler eröffnen vor dem EK das Rutenfest

Ravensburg – Wenn Kinder andere Kinder glücklich machen: Die Rutentrommler und Rutenkinder haben am Freitag (19. Juli) das St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg beehrt, damit das Rutenfest 2024 inoffiziell eingeweiht und den Patienten, Mitarbeitern und Besuchern eine große Freude bereitet.

MEISTGELESEN

Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Rund um die Orangerie in Wolfegg

Kunst- und Genusshandwerkermarkt am Samstag

Wolfegg – Unter dem Motto „Sommerfrische im Fürstlichen Hofgarten“ veranstaltet das „Heimatwerk“ (Inhaberin: Christine Kieble) am 20. Juli einen Kunst- und Genusshandwerkermarkt im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Eintritt frei. Nachstehend Infos und das Plakat.
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024

TOP-THEMEN

Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

VERANSTALTUNGEN