Skip to main content
In der Oberschwabenklinik in Ravensburg

Dr. Wolfgang Krickl ist neuer Oberarzt in der Zentralen Notaufnahme



Foto: OSK
Dr. Wolfgang Krickl wechselte aus Basel und ist seit November am EK in der Notaufnahme tätig.

Ravensburg – Der gebürtige Wiener Dr. Wolfgang Krickl ist seit November neuer Oberarzt in der Zentralen Notaufnahme am St. Elisabethen-Klinikum Ravensburg und arbeitet dort im Team von Chefärztin Dr. Kerstin Kunz. Der 45-Jährige wechselte nach einigen Stationen im Grenzgebiet zwischen Südbaden und der Schweiz nach Oberschwaben.

„Schon von Kindheit an war mir klar: Entweder möchte ich Arzt werden oder Anwalt“, sagt Dr. Krickl. „Inzwischen bin ich sehr froh, nicht Jurist geworden zu sein. Ich liebe den Arztberuf, vor allem die Praxis, das Klinische, die Arbeit mit dem Menschen. In der Notaufnahme erlebt man die enorme Vielfalt des Berufs, viel Unvorhergesehenes, und ist die erste Anlaufstelle für die Hilfe.“

ANZEIGE

Berufliche Stationen

Dr. Krickls erste Station nach dem Medizinstudium an der Universität Wien war das – inzwischen geschlossene – Kreiskrankenhaus im südbadischen Bad Säckingen, wo er knapp fünf Jahre lang bis 2014 in der Unfall- und Viszeralchirurgie arbeitete. „In Österreich gab es damals so gut wie gar keine Jobs für neue Ärzte“, sagt er über den Länderwechsel, „bei den deutschsprachigen Nachbarn war die Situation besser.“ Also blieb Dr. Krickl dort und wechselte danach für die Weiterbildung zum Facharzt ein paar Kilometer weiter in die Schweiz ans private Universitätsspital St. Klara nach Basel, wo er in der Chirurgie und im Intensivbereich tätig war: sechs Monate Notaufnahme, ein Jahr Viszeralchirurgie, sechs Monate Herzchirurgie, sechs Monate Intensivstation.

Anfang 2017 ging Dr. Krickl wieder zurück nach Deutschland ans Klinikum Hochrhein in Waldshut-Tiengen, 2020 folgte der Wechsel ans KKH Lörrach, wo er wieder in der Viszeralchirurgie arbeitete und 2021 seinen Facharzt für Allgemeinchirurgie ablegte. Im Oktober des Jahres ging er zurück nach Basel, an die private Merian-Iselin-Klinik auf die Ortho-Notfall-Station, ehe es ihn nun nach Oberschwaben zog – dem Tipp eines befreundeten Arztes aus Friedrichshafen sei Dank. „Irgendwie bin ich inzwischen festgewachsen in Süddeutschland. Die Menschen sind nett hier, die Landschaften wunderschön, und die St. Elisabethen-Klinik ist ein großartiges Krankenhaus“, sagt er.

ANZEIGE

Passionierter Tischtennisspieler

Einen sportlichen Ausgleich zur Arbeit hat Dr. Wolfgang Krickl auch: Der Linkshänder ist passionierter Tischtennisspieler, am Wochenende für den Verbandsligisten ESV Weil am Rhein am Tisch und hält sich bei den Clubs in Ailingen, Amtzell und Deuchelried in Form. Und Dr. Krickl ist nicht nur neuer Oberarzt, Anfang November wurde er auch vierfacher Meister des Bezirks Oberrhein, bei den Männern, den Senioren Ü40, im Doppel und im Mixed.




NEUESTE BEITRÄGE

Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Denkmal-Projekt in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen)

JaKo-Baudenkmalpflege ist für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert

Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpflege GmbH und der JaKo Energie GmbH ist für den renommierten Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 in der Kategorie Städtebau / Stadtentwicklung nominiert worden. Damit ist das Projekt unter den drei Besten von insgesamt 235 Bewerbungen.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Kleinkunstreihe „Kultur am See“ in Bad Waldsee

Comedy, Parodie und jede Menge Musik: Tobias Gnacke kommt

Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtsee den Entertainer Tobias Gnacke. Er zeigt in der Reihe „Kultur am See“ sein Programm „Wer jagt gewinnt“. Eine Show mit Parodie, Bauchreden, Quatsch und jeder Menge Musik. Beginn ist um 20.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner