Skip to main content
Eishockey

Doppelte Unterzahl leitet Derby-Niederlage ein



Foto: Kim Enderle

Das erste Oberschwaben-Allgäu Derby der neuen Saison ging mit 1:4 an den ESV Kaufbeuren. Vor 2503 Zuschauern in der CHG Arena fanden die Towerstars nie wirklich ein Rezept, die Gäste-Defensive zu knacken.

Die ersten Minuten der Partie gestalteten beide Teams äußerst zurückhaltend, die Einhaltung der taktischen Disziplin hatte offensichtlich Priorität. So verwunderte es kaum, dass es auf beiden Seiten keinerlei nennenswerte Torszenen gab. Ab der zweiten Hälfte des ersten Spielabschnitts bekamen die Towerstars dann aber doch spielerische Vorteile. Sie konnten sich auch immer wieder in Powerplay-Manier im Kaufbeurer Drittel festsetzen. Die Gäste-Defensive verhinderte aber stets den wirklich gefährlichen Pass vor das Tor und mit Distanzschüssen war ESVK-Keeper Daniel Fiesinger nicht herauszufordern. Da auf der Gegenseite ebenfalls nicht allzu viel passierte, ging es folgerichtig torlos in die erste Drittelpause. 

Zu den letztlich nachhaltig entscheidenden Szenen kam es zwischen der 23. und 25. Minute. Zunächst musste Julian Eichinger wegen Beinstellens auf die Strafbank, 41 Sekunden später folgte ihm Oliver Granz wegen eines Stockchecks nach. Die doppelte Überzahl spielten die Buron Joker dann eiskalt zu Ende, gegen die Direktabnahme aus kurzer Distanz von Kaufbeuren

Der Rückstand hemmte den Spielfluss der Oberschwaben zusehends. Die meisten Angriffe verhakten sich an der gegnerischen blauen Linie oder mündeten in Einzelaktionen. Zum noch größeren Problem wurde, dass die Gäste bei Gegenangriffen viel zu viel Platz eingeräumt bekamen und das prompt zu nutzen wussten. Nach einem Pass in den Rückraum hatte Max Oswald alle Zeit der Welt, um Maß zu nehmen, der letztlich verdeckte Schuss schlug in der 31. Minute zum 0:2 ein. Dass ESVK-Topstürmer Tyler Spurgeon sechs Minuten später einen Konter ohne Mühe zum 0:3 ins Ravensburger Netz lenkte, machte die Probleme der Towerstars an diesem Abend noch größer. 

Es war klar, dass die Towerstars im Schlussabschnitt das Tempo erhöhen und noch mehr auf den Anschlusstreffer drängen mussten. Kaufbeuren beschränkte sich jetzt vorwiegend auf die Defensive, immerhin hatten die Ravensburger Chancen jetzt höhere Qualität als in den beiden Spielabschnitten zuvor. Als Fabian Dietz in numerischer Überzahl in der 50. Minute einen Nachschuss zum 1:3 über die Linie schob, durfte auf den Rängen berechtigte Hoffnung aufkeimen. Doch die Zeit glitt den Gastgebern durch die Finger und als die Towerstars in der 55. Minute nach einem Puckverlust samt Alleingang von Joseph Lewis das 1:4 schlucken mussten, war die Entscheidung gefallen. 

„Das war nicht das Ergebnis, was man sich nach solch einem Derby-Abend wünscht. Unsere offensiven Bemühungen haben nicht ausgereicht, Kaufbeuren in Bedrängnis zu bringen, zudem war unser Puckmanagement im ersten Abschnitt alles andere als gut“, zog Towerstars Coach Gergely Majoross Bilanz und ergänzte: „Wir müssen das jetzt schnell abhaken und den Blick wieder nach vorne richten, denn schon am Sonntag wartet die nächste schwere Aufgabe.“ In der Tat werden die Trauben bei den Eisbären Regensburg recht hoch hängen, denn die Domstädter können nach einem 4:2 Auswärtssieg beim DEL-Absteiger Bietigheim mit noch breiterer Brust antreten. Spielbeginn ist um 17 Uhr, die Partie wird live auf SpradeTV zu sehen sein. 




NEUESTE BEITRÄGE

29 Jahre alter Transporter-Fahrer übersah den Zug

Bahnunfall fordert Todesopfer

Überlingen / Bodenseekreis – Am Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr hat sich auf der Bahnstrecke zwischen Uhldingen-Mühlhofen und Überlingen ein schwerer Unfall ereignet.
ALFA-Mobil informiert über Hilfsangebote bei Analphabetismus

Jeder achte Erwachsene in Ravensburg hat große Probleme mit dem Lesen und Schreiben

Ravensburg – Zeitung lesen, Notizen für die Kinder schreiben, E-Mails verschicken – für eine beträchtliche Anzahl Erwachsener in Ravensburg stellen diese Tätigkeiten große Hürden da. Um auf Hilfsangebote für diese Personengruppe aufmerksam zu machen, kommt das ALFA-Mobil des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V. (BVAG) am Mittwoch, 5. Juni, nach Ravensburg.
LEADER-Förderprogramm

Über 800.000 € Fördermittel für das Württembergische Allgäu aus EU- und Landesmitteln

Allgäu-Oberschwaben – LEADER wirkt und bringt die Region voran. Das Auswahlgremium der LEADER-Aktionsgruppe Württembergisches Allgäu hat in seiner Sitzung in Unterankenreute am 13. Mai zehn Projekte ausgewählt – darunter welche in Leutkirch und Kißlegg. Diese Vorhaben aus dem 1. LEADER-Projektaufruf werden mit 592.599 € EU-Mitteln und 213.960 € Landesmittel unterstützt, wenn sie die offizielle Bewilligung für Ihren Förderantrag erhalten. Im Frühherbst ist ein weiterer Projektaufruf geplant.
Zwei hochkarätige, preisgekrönte Tumorspezialisten an der OSK

„Wir behandeln Pankreaskrebs-Patienten auf universitärem Niveau”

Ravensburg – Mit Prof. Dr. med. Karolin Thiel, Chefärztin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, und Prof. Dr. med. Peter Klare, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I, hat sich die Oberschwabenklinik am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg 2023 mit zwei hochkarätigen, preisgekrönten Tumorspezialisten verstärkt.
Bis 7. November

Baumkünstler Bernhard Schmid stellt im Bauernhausmuseum Wolfegg aus

Wolfegg – Interventionen im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg vom bis 7. November mit dem Künstler Bernhard Schmid aus Rettenbach.

MEISTGELESEN

Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des MV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am vergangenen Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Oldtimerfreunde Schemmerhofen

Motorradsegnung beim Wurzacher Schloss

Schemmerhofen/Bad Wurzach – Im Rahmen eines Motorradclubausfluges besuchten die Oldtimerfreunde Schemmerhofen auch Bad Wurzach, insbesondere das Wurzacher Schloss, in dessen Innenhof der Salvatorianer Pater Eugen Kloos die Motorräder und die sie begleitenden Pkws , darunter einen Käfer, der beinahe aus der Brezelfenster-Generation stammt, für eine unfallfreie Saison segnete.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Leserbrief

Ist das Ignoranz oder Häme ?

Zum Leserbrief “Wer verhandelt, schießt nicht”
von Erhard Hofrichter, Bad Wurzach
veröffentlicht am 16. Mai 2024
Bitte vormerken

Am 1. Juni der Tag der Milch auf der Landesgartenschau

Wangen – Dieses Jahr laden wir zu einem bunten Programm auf der Landesgartenschau in Wangen ein. Die Milch ist für unser Allgäu der Wirtschaftsfaktor in der Landwirtschaft. Unsere Kulturlandschaft ist geprägt durch die Milchviehhaltung, das wollen wir an diesem Tag gemeinsam betrachten.
Leserbrief

Wer verhandelt, schießt nicht

Zum Aufruf des Papstes an die Kriegsparteien in der Ukraine, sich an den Verhandlungstisch zu setzen
von Eugen Abler
veröffentlicht am 16. Mai 2024

TOP-THEMEN

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…
Bad Waldsee – Samstagabend, 18.30 Uhr. Die Stadt atmet durch. Tausende Läufer, Helfer, Zuschauer verlassen langsam da…
Wie die Bürgerschaft Bad Wurzachs, so die Redaktion des „Wurzachers“ – in unserem internen Meinungsbild spiegelt sich…

VERANSTALTUNGEN