Skip to main content
Oberschwabenklinik Ravensburg

Die Erfolgsgeschichte der Geriatrischen Rehabilitation geht im EK weiter



Foto: OSK
Die Geriatrische Rehabilitation der OSK bis Ende September 2026 zertifiziert worden. Mehr als 82 Prozent der Patientinnen und Patientenkehren am Ende in die häusliche Versorgung zurück.

Ravensburg – Die Geriatrie am St. Elisabethen-Klinikum ist bis September 2026 rezertifiziert – 82 Prozent der Patienten werden wieder in die häusliche Versorgung integriert

Auch nach dem Umzug vom Heilig-Geist-Spital ins St. Elisabethen-Klinikum im Juli 2023 sind die Geriatrischen Reha-Patientinnen und -Patienten bei der Oberschwabenklinik in den besten Händen. Der Bereich erfüllte bei der Zertifizierung alle Anforderungen des Bundesverbands Geriatrie und erhielt das Qualitätssiegel.

ANZEIGE

Geprüft wurden die infrastrukturelle und diagnostische Ausstattung, die Qualifizierung des multiprofessionellen Teams der Geriatrie, Personalplanung und -entwicklung, das Rehabilitationskonzept und die Leistungserbringung, etwa die anforderungsspezifischen Verfahren im Aufnahme-, Behandlungs- und Entlassungsprozess in der medizinischen Versorgung der Patienten sowie die Dokumentation und Teilnahme an der geriatriespezifischen Qualitätssicherung.

Chefarzt Prof. Dr. Dietmar Bengel, der seit 19 Jahren die Klinik für Neurologie am EK leitet und seit 16 Jahren die Geriatrie, sieht sich in der Arbeit seines Teams ein halbes Jahr nach dem Umzug bestätigt. „Die Geriatrische Rehabilitation schließt sich zumeist an einen Aufenthalt in der Akutklinik an“, erläutert der Chefarzt. „Sie soll die Patienten wieder fit machen für ein Alltagsleben in möglichst großer Selbständigkeit. In der Geriatrie geht es um das Wiedererlangen der Alltagsfunktionsfähigkeit, das bedeutet: Gehfähigkeit, Mobilität, Selbständigkeit im Bereich der Nahrungsaufnahme, Körperpflege, bei den Toilettengängen.

ANZEIGE

Ältere Menschen brauchen länger, um wieder fit zu werden. Wir setzen hier am EK alle Hebel in Bewegung, dass uns das bestmöglich gelingt, so, wie wir es auch über Jahrzehnte am Heilig-Geist-Spital gemacht haben. Der Altersschnitt unserer Patienten liegt bei 84,5 Jahren, 82 Prozent von ihnen können wieder in die häusliche Versorgung integriert werden“, sagt Prof. Bengel. „Die Zertifizierung beweist: Unsere Qualität ist unabhängig von unserem Standort. Der Umzug war exzellent vorbereitet und hat ohne Zwischenfälle geklappt, es gab keine Unterbrechungen in der Versorgung und der Therapie der Patienten.“

Der größte Unterschied für die Patienten sei die bessere Unterbringungsqualität und der höhere Zimmerstandard. „Natürlich hatte das Heilig-Geist-Spital mit seinem Garten und dem Café seinen Charme, es ist ein historisches Gebäude“, sagt Prof. Bengel. „Aber im St. Elisabethen-Krankenhaus haben wir nun auf unserer exklusiven Reha-Station, der A31, nicht nur größere, komfortable, hochmoderne Doppelzimmer mit individuellem Bad – im HGS waren die Nasszellen zum Teil noch auf dem Flur. Wir haben auch ein sehr gut funktionierendes WLAN, das war im HGS technisch schwierig. Dieses Thema ist nicht zu unterschätzen, denn auch für ältere Menschen ist digitale Kommunikation inzwischen eine zwingende Voraussetzung im Alltag und ein großes Bedürfnis, die Ansprüche sind hier zurecht gestiegen.“

Viele der bis zu 38 Patienten auf der Geriatrie-Station, zwischen 75 und 100 Jahre alt, seien geistig und intellektuell noch in einer extrem guten Verfassung“, sagt der Chefarzt: „Ein 99-Jähriger, der zur Zeit bei uns ist, erstaunt mich in dieser Hinsicht immer wieder. Auch er, auch Neunzigjährige, wollen ihre Tablets benutzen und digital kommunizieren, vielleicht sogar noch mehr als andere – mit ihren Kindern und Enkeln, die häufig weit entfernt wohnen, oder mit Freunden, denen ein direkter Besuch oft aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen schwerfällt. Wie wichtig solche Videotelefonate sind, hat man nicht zuletzt während der Corona-Pandemie gesehen, als diese der einzige Ersatz waren für die fehlenden und damals leider nicht möglichen direkten Kontakte.“

ANZEIGE

Die medizinischen und pflegerischen Standards in der Therapie werden stets angepasst und verbessert. Bei Infektionen gibt es wie schon während der Corona-Pandemie, die man laut Prof. Bengel durch zahlreiche Schutzmaßnahmen erfolgreich überstanden habe, die Möglichkeit, auf Einbettzimmer auszuweichen.

Die Therapiearten sind vielfältig, je nach Grund des Geriatrie-Aufenthalt. Etwa 40 Prozent der Patienten, die aufgrund von Stürzen und hüftgelenksnahen Frakturen im EK unfallchirurgisch operiert werden, erhalten auf der A31 die entsprechende Therapie, die ihnen hilft, verloren gegangene Fähigkeiten wiederzuerlangen – hier vor allem, die Muskulatur wiederaufzubauen. Etwa ein Viertel der Patienten kommt mit Schlaganfällen in die Reha mit unterschiedlich ausgeprägter klinischer Symptomatik, ein Drittel verteilt sich auf andere Fachgebiete: darunter sind Krebspatienten und auch Patienten mit Organerkrankungen im Bauchraum mit guter Rehaprognose.

„Das interdisziplinäre Team am EK spielt eine wichtige Rolle für den Reha-Prozess“, sagt Christopher de Silva, der als Leitung Pflege- und Prozessmanagement seit Jahren die Mitarbeitenden der geriatrischen Rehabilitation betreut. „Unser Team besteht aus erfahrenen Ärzten, Pflegefachpersonen und -experten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialarbeitern, Diabetes- und Ernährungsberatern sowie Seelsorgern. Alle haben spezielle Fort- und Weiterqualifizierungen durchlaufen und stehen den Patienten im Rehaprozess zur Seite. Kontinuierliche Absprachen im Team sowie mit den Patienten und Angehörigen leisten einen wichtigen Beitrag.“

Das Fazit von Chefarzt Prof. Bengel sieht positiv aus, die neue Geriatrie in Ravensburg ist angekommen und kommt an, extern wie intern: „Fast alle unserer Mitarbeiter sind mit uns vom HGS ans EK umgezogen, ob im pflegerisch-therapeutischen oder im ärztlichen Bereich“, sagt er. „Wir haben eine große Kontinuität und Konstanz in unserem Team, das spricht für die Abteilung.“

Ein halbes Jahr nach dem Umzug vom Heilig-Geist-Spital in die Station A 31 am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg zieht Chefarzt Prof. Dr. Dietmar Bengel ein positives Fazit.



NEUESTE BEITRÄGE

Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Denkmal-Projekt in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen)

JaKo-Baudenkmalpflege ist für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert

Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpflege GmbH und der JaKo Energie GmbH ist für den renommierten Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 in der Kategorie Städtebau / Stadtentwicklung nominiert worden. Damit ist das Projekt unter den drei Besten von insgesamt 235 Bewerbungen.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Kleinkunstreihe „Kultur am See“ in Bad Waldsee

Comedy, Parodie und jede Menge Musik: Tobias Gnacke kommt

Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtsee den Entertainer Tobias Gnacke. Er zeigt in der Reihe „Kultur am See“ sein Programm „Wer jagt gewinnt“. Eine Show mit Parodie, Bauchreden, Quatsch und jeder Menge Musik. Beginn ist um 20.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner