Skip to main content
Oberschwabenklinik Ravensburg

Die Erfolgsgeschichte der Geriatrischen Rehabilitation geht im EK weiter



Foto: OSK
Die Geriatrische Rehabilitation der OSK bis Ende September 2026 zertifiziert worden. Mehr als 82 Prozent der Patientinnen und Patientenkehren am Ende in die häusliche Versorgung zurück.

Ravensburg – Die Geriatrie am St. Elisabethen-Klinikum ist bis September 2026 rezertifiziert – 82 Prozent der Patienten werden wieder in die häusliche Versorgung integriert

Auch nach dem Umzug vom Heilig-Geist-Spital ins St. Elisabethen-Klinikum im Juli 2023 sind die Geriatrischen Reha-Patientinnen und -Patienten bei der Oberschwabenklinik in den besten Händen. Der Bereich erfüllte bei der Zertifizierung alle Anforderungen des Bundesverbands Geriatrie und erhielt das Qualitätssiegel.

ANZEIGE

Geprüft wurden die infrastrukturelle und diagnostische Ausstattung, die Qualifizierung des multiprofessionellen Teams der Geriatrie, Personalplanung und -entwicklung, das Rehabilitationskonzept und die Leistungserbringung, etwa die anforderungsspezifischen Verfahren im Aufnahme-, Behandlungs- und Entlassungsprozess in der medizinischen Versorgung der Patienten sowie die Dokumentation und Teilnahme an der geriatriespezifischen Qualitätssicherung.

Chefarzt Prof. Dr. Dietmar Bengel, der seit 19 Jahren die Klinik für Neurologie am EK leitet und seit 16 Jahren die Geriatrie, sieht sich in der Arbeit seines Teams ein halbes Jahr nach dem Umzug bestätigt. „Die Geriatrische Rehabilitation schließt sich zumeist an einen Aufenthalt in der Akutklinik an“, erläutert der Chefarzt. „Sie soll die Patienten wieder fit machen für ein Alltagsleben in möglichst großer Selbständigkeit. In der Geriatrie geht es um das Wiedererlangen der Alltagsfunktionsfähigkeit, das bedeutet: Gehfähigkeit, Mobilität, Selbständigkeit im Bereich der Nahrungsaufnahme, Körperpflege, bei den Toilettengängen.

Ältere Menschen brauchen länger, um wieder fit zu werden. Wir setzen hier am EK alle Hebel in Bewegung, dass uns das bestmöglich gelingt, so, wie wir es auch über Jahrzehnte am Heilig-Geist-Spital gemacht haben. Der Altersschnitt unserer Patienten liegt bei 84,5 Jahren, 82 Prozent von ihnen können wieder in die häusliche Versorgung integriert werden“, sagt Prof. Bengel. „Die Zertifizierung beweist: Unsere Qualität ist unabhängig von unserem Standort. Der Umzug war exzellent vorbereitet und hat ohne Zwischenfälle geklappt, es gab keine Unterbrechungen in der Versorgung und der Therapie der Patienten.“

Der größte Unterschied für die Patienten sei die bessere Unterbringungsqualität und der höhere Zimmerstandard. „Natürlich hatte das Heilig-Geist-Spital mit seinem Garten und dem Café seinen Charme, es ist ein historisches Gebäude“, sagt Prof. Bengel. „Aber im St. Elisabethen-Krankenhaus haben wir nun auf unserer exklusiven Reha-Station, der A31, nicht nur größere, komfortable, hochmoderne Doppelzimmer mit individuellem Bad – im HGS waren die Nasszellen zum Teil noch auf dem Flur. Wir haben auch ein sehr gut funktionierendes WLAN, das war im HGS technisch schwierig. Dieses Thema ist nicht zu unterschätzen, denn auch für ältere Menschen ist digitale Kommunikation inzwischen eine zwingende Voraussetzung im Alltag und ein großes Bedürfnis, die Ansprüche sind hier zurecht gestiegen.“

Viele der bis zu 38 Patienten auf der Geriatrie-Station, zwischen 75 und 100 Jahre alt, seien geistig und intellektuell noch in einer extrem guten Verfassung“, sagt der Chefarzt: „Ein 99-Jähriger, der zur Zeit bei uns ist, erstaunt mich in dieser Hinsicht immer wieder. Auch er, auch Neunzigjährige, wollen ihre Tablets benutzen und digital kommunizieren, vielleicht sogar noch mehr als andere – mit ihren Kindern und Enkeln, die häufig weit entfernt wohnen, oder mit Freunden, denen ein direkter Besuch oft aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen schwerfällt. Wie wichtig solche Videotelefonate sind, hat man nicht zuletzt während der Corona-Pandemie gesehen, als diese der einzige Ersatz waren für die fehlenden und damals leider nicht möglichen direkten Kontakte.“

Die medizinischen und pflegerischen Standards in der Therapie werden stets angepasst und verbessert. Bei Infektionen gibt es wie schon während der Corona-Pandemie, die man laut Prof. Bengel durch zahlreiche Schutzmaßnahmen erfolgreich überstanden habe, die Möglichkeit, auf Einbettzimmer auszuweichen.

Die Therapiearten sind vielfältig, je nach Grund des Geriatrie-Aufenthalt. Etwa 40 Prozent der Patienten, die aufgrund von Stürzen und hüftgelenksnahen Frakturen im EK unfallchirurgisch operiert werden, erhalten auf der A31 die entsprechende Therapie, die ihnen hilft, verloren gegangene Fähigkeiten wiederzuerlangen – hier vor allem, die Muskulatur wiederaufzubauen. Etwa ein Viertel der Patienten kommt mit Schlaganfällen in die Reha mit unterschiedlich ausgeprägter klinischer Symptomatik, ein Drittel verteilt sich auf andere Fachgebiete: darunter sind Krebspatienten und auch Patienten mit Organerkrankungen im Bauchraum mit guter Rehaprognose.

„Das interdisziplinäre Team am EK spielt eine wichtige Rolle für den Reha-Prozess“, sagt Christopher de Silva, der als Leitung Pflege- und Prozessmanagement seit Jahren die Mitarbeitenden der geriatrischen Rehabilitation betreut. „Unser Team besteht aus erfahrenen Ärzten, Pflegefachpersonen und -experten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialarbeitern, Diabetes- und Ernährungsberatern sowie Seelsorgern. Alle haben spezielle Fort- und Weiterqualifizierungen durchlaufen und stehen den Patienten im Rehaprozess zur Seite. Kontinuierliche Absprachen im Team sowie mit den Patienten und Angehörigen leisten einen wichtigen Beitrag.“

Das Fazit von Chefarzt Prof. Bengel sieht positiv aus, die neue Geriatrie in Ravensburg ist angekommen und kommt an, extern wie intern: „Fast alle unserer Mitarbeiter sind mit uns vom HGS ans EK umgezogen, ob im pflegerisch-therapeutischen oder im ärztlichen Bereich“, sagt er. „Wir haben eine große Kontinuität und Konstanz in unserem Team, das spricht für die Abteilung.“

Ein halbes Jahr nach dem Umzug vom Heilig-Geist-Spital in die Station A 31 am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg zieht Chefarzt Prof. Dr. Dietmar Bengel ein positives Fazit.



NEUESTE BEITRÄGE

Anmeldung bis 1. Juli

Gospelworkshop mit Auftritt auf der Gartenschau

Wangen – “Es gospelt wieder”- so lautet das Motto eines neuen Gospelworkshops am 20. und 21. September im Gemeindehaus der Evangelischen Stadtkirche in Wangen (Bahnhofweg 4). Unter der Leitung von Pfarrerin i. R. Helena Rauch und Dirigent Rainer Möser sind alle eingeladen, die gerne singen. Auch Männerstimmen sind sehr willkommen. Notenkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht Bedingung.
Freitag, 21. Juni

Opernerlebnis für Kinder

Isny – Das diesjährige Isny Opernfestival präsentiert am Freitag, 21. Juni, um 18.00 Uhr „Die Mainacht“ als Opern-Inszenierung speziell für Kinder.
Examen bestanden

Die Oberschwabenklinikfreut sich mit elf neuen Ärzten

Ravensburg – Eine komplette Mannschaft neuer Mediziner ist kürzlich im Ravensburger St. Elisabethen-Klinikum geehrt worden. Gleich elf PJ-Studenten feierten ihr bestandenes drittes Examen an der Oberschwabenklinik; für die neun neuen Ärztinnen und zwei neuen Ärzte beginnen Ernst und Verantwortung des Kliniklebens damit erst richtig.
Am Mittwoch, 10. Juli, 19.00 bis 20.30 Uhr

Geführte Biberwanderung Beuren/Taufach-Fetzach-Moos

Isny – Die Biber um Isny sind in aller Munde. Welche Bedeutung haben die Biber für das Ökosystem und wie ist ihre Lebensweise? Bei der geführten Wanderung mit Rudolf Dilger folgen Sie den Spuren der Biber und erfahren mehr über die besonderen Tiere.
25-Jähriger hat auf Familienangehörigen geschossen

Tötungsdelikt bei Waldburg

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen eingeleitet, der im Verdacht steht, am Dienstagvormittag einen 85-jährigen Familienangehörigen in dessen Wohnhaus bei Waldburg erschossen zu haben. Der 25-Jährige wählte kurz nach der Tat selbst den Notruf und wurde von Polizeibeamten ohne Gegenwehr festgenommen. Die Tatwaffe beschlagnahmten die Ermittler. Das Motiv ist noch unklar.

MEISTGELESEN

Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:

TOP-THEMEN

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

VERANSTALTUNGEN