Skip to main content
Peter Niedergesäss erfüllt seine Aufgabe ehrenamtlich

Der Jahresbericht der unabhängigen Ombudsperson beim Medizinischen Dienst



Foto: Medizinischer Dienst Baden-Württemberg
Peter Niedergesäss aus Bad Waldsee.

Bad Waldsee – Auch im zweiten Jahr seiner Tätigkeit als unabhängige Ombudsperson beim Medizinischen Dienst Baden-Württemberg hat sich Peter Niedergesäss aus Bad Waldsee mit viel Freude und Engagement insbesondere Beschwerden von Versicherten angenommen. Einen Einblick in die Vielfältigkeit der Arbeit der Ombudsperson und die Erkenntnisse aus den eingegangenen Beschwerden gibt der nun erschienene Jahresbericht.

Der zweite Tätigkeitsbericht umfasst den Zeitraum 01.10.2022 bis 30.09.2023. In diesem Zeitraum haben insgesamt 537 Eingaben die Ombudsstelle erreicht. In den meisten Fällen haben sich Versicherte (271 Eingaben) und deren Angehörige (237 Eingaben) an die Ombudsperson gewandt. In den meisten Fällen (296 Eingaben) wurden Fragen nach der Vorgehensweise im Widerspruchsverfahren (296 Eingaben) an die Ombudsperson gerichtet. Bei 106 Eingaben bezog sich das Anliegen auf Fragen zum Verfahren, darunter fallen Eingaben zur Termintreue, zur Art der Begutachtung und zur Laufzeit eines Begutachtungsauftrages. In 77 Fällen ging es um das Begutachtungs- oder Beratungsergebnis. In 306 Fällen lag der Eingabe eine Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit zugrunde, in 180 Fällen eine Begutachtung zu Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (z. B. Kur-/Rehamaßnahmen, Kostenübernahme eines Behandlungsverfahrens oder eines Hilfsmittels).

ANZEIGE

„Nach über anderthalb Jahren Tätigkeit als Ombudsperson ist in bestimmten Abläufen eine gewisse Routine eingekehrt. Es gibt jedoch auch weiterhin neue Eingaben, die eine nachhaltige Wirkung haben und von gesellschaftlichen Entwicklungen beeinflusst werden“, resümiert Niedergesäss und erklärt „Weiterhin bestätigte sich die Überforderung von nicht wenigen Versicherten, sich in unserem Gesundheitssystem mit seinen Regelungen und Vorgaben zurechtzufinden. Ich sehe meine Aufgabe mit darin, als Lotse in diesen Fällen eine kleine Unterstützung anzubieten. Die Befassung mit den Beschwerden und Eingaben von kontaktsuchenden Personen ist die zentrale Aufgabe von mir. Die Ombudsperson soll dadurch die Versicherten bei der Wahrnehmung ihrer Rechte stärken und unterstützen.“

Bearbeitung von Beschwerden

Die Erkenntnisse, die Peter Niedergesäss aus der Bearbeitung der Beschwerden ableitet, spiegelt er bereits im Jahresverlauf jeweils zeitnah an den Medizinischen Dienst Baden-Württemberg zurück. Oftmals können die Anregungen direkt aufgegriffen werden und stellen einen wichtigen Baustein der Qualitätssicherung und kontinuierlichen Weiterentwicklung dar. So wurden im Berichtszeitrum beispielsweise Themen der Beschwerden in Fortbildungen und Workshops aufgegriffen. Neben solchen Anregungen, die sich direkt auf die Arbeit des MD Baden-Württemberg beziehen, thematisiert Niedergesäss in seinem Bericht auch Anregungen, die sich an die Politik richten, wie beispielsweise die Freigabe von finanziellen Mitteln für wissenschaftliche Untersuchungen zum Themengebiet Myalgische Enzephalomyelitis/Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CSF).

ANZEIGE

„Für uns ist der unabhängige Blick der Ombudsperson auf unsere Tätigkeit sehr wertvoll und stellt eine bereichernde Ergänzung zu unserem Beschwerdemanagement dar.“ betont Andreas Klein, Vorstandsvorsitzender des Medizinischen Dienstes Baden-Württemberg.

Den ausführlichen Tätigkeitsbericht der Ombudsperson finden Sie auf unserer Webseite unter https://www.md-bw.de/fileadmin/MD-Baden-Wuerttemberg/2-UEber_uns/Jahresbericht_UOP_2023_mit_Anlagen.pdf.

Hintergrundinformation

Im Zuge des MDK-Reformgesetzes wurde bei jedem Medizinischen Dienst eine unabhängige Ombudsperson eingerichtet. An die Ombudsperson können sich zum einen Versicherte bei Beschwerden über die Tätigkeit des Medizinischen Dienstes wenden. Zum anderen ist die Ombudsperson auch Anlaufstelle für die Gutachterinnen und Gutachter, wenn diese im Einzelfall unangemessenen Beeinflussungsversuchen ausgesetzt sein sollten. Die Ombudsperson ist bei ihrer Aufgabenwahrnehmung unabhängig und nur den rechtlichen Vorgaben und ihrem Gewissen unterworfen. Sie ist bezüglich aller Aufgaben zur Verschwiegenheit verpflichtet. Die Ombudsperson wird vom Verwaltungsrat des jeweiligen Medizinischen Dienstes bestellt.

Seit dem 1. Januar 2022 ist Peter Niedergesäss die unabhängige Ombudsperson beim Medizinischen Dienst Baden-Württemberg. Er erfüllt seine Aufgabe ehrenamtlich.




NEUESTE BEITRÄGE

Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Allgäuer Genussmanufaktur für Staatspreis Baukultur nominiert

Christian Skrodzki bittet um Stimmen für Publikumspreis

Urlau – Bereits im Februar wurde das Heimat- und Bürgerprojekt „Allgäuer Genussmanufaktur“ in Leutkirch-Urlau für den renommierten Wettbewerb „Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024“ nominiert. Das ehrenamtlich organisierte Genossenschaftsprojekt kämpft in der Kategorie „Mischnutzung“ mit zwei Mitbewerbern um Platz 1. Eine hochkarätig besetzte Jury um die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi, entscheidet darüber, wer am Ende das Rennen macht. 
Zehn namhafte Foto-Künstler stellen im Museum im Kornhaus aus

Was regionale Lichtbildner zum Thema Nostalgie zu sagen haben

Bad Waldsee – Seit Sonntag, 9.6., hängt in der Säulenhalle des Bad Waldseer Heimatmuseums eine Fotoausstellung. Zehn Fotografen haben sich mit dem Begriff „Nostalgie“ auseinandergesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Es sind noch Plätze frei

Demenzfreizeit 2024 – Ein Urlaub der besonderen Art

Kreis Ravensburg – Zum 18. Mal können Menschen mit Demenz aus dem Landkreis Ravensburg gemeinsam mit ihren pflegenden Angehörigen eine Auszeit nehmen. Anmeldungen sind noch bis 28. Juni möglich.
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.

MEISTGELESEN

Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…
Bad Waldsee – Seit Sonntag, 9.6., hängt in der Säulenhalle des Bad Waldseer Heimatmuseums eine Fotoausstellung. Zehn …
Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…

VERANSTALTUNGEN