Skip to main content
Landesduell bei den Bietigheim Steelers

Bietigheim bleibt für Towerstars kein gutes Pflaster



Foto: Frank Enderle
Spielszene vor dem Tor der Towerstars

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars konnten beim Tabellenschlusslicht Bietigheim nicht an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen und unterlagen mit 2:3. Ausschlaggebend waren zwei individuelle Fehler bei den Gegentoren sowie die fehlende Konsequenz im Abschluss.

Beim Gastspiel in Bietigheim warteten die Towerstars mit einer einzigen Veränderung auf. Nach überstandener Verletzungspause stand Tim Sezemsky wieder in der Abwehr, dafür pausierte Lukas Bender. Beide Teams versuchten von Beginn an, die Scheibe schnell in die gegnerische Zone zu bekommen. Das gelang zwar in einigen Szenen, allerdings zeigten sich die jeweiligen Defensivformationen aufmerksam und entschärften die Szenen, bevor es zu wirklich nennenswerten Torchancen kam. Die erste durchaus vielversprechende Aktion verbuchten die Towerstars in der 5. Minute, als Kapitän Sam Herr zu einem Bauerntrick ansetzte. Olafr Schmidt im Steelers Tor roch allerdings Lunte und machte den rechten Pfosten dicht. Knapp drei Minuten später waren auch die Hausherren nicht allzu weit weg vom ersten Treffer. Hier rettete der Pfosten für Towerstars Torhüter Ilya Sharipov.

ANZEIGE

Ab der zweiten Hälfte des Startabschnitts nahm die Chancendichte vor allem der Gastgeber zu. Gleich zweimal ab der 10. sowie 18. Minute standen aufgrund von Strafzeiten gegen Denis Pfaffengut sowie Oliver Granz die Unterzahlformationen im Brennpunkt. Beide Male standen diese aber gut, dazwischen hatte Pawel Dronia aus rund sechs Metern die Ravensburger Führung auf dem Schläger. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Oberschwaben einen Start nach Maß. 63 Sekunden waren erst gespielt, als Robbie Czarnik die Schlägerkelle in einen Schlagschuss von Oliver Granz hielt und der Puck unhaltbar zum 0:1 in die Maschen zischte. Auch danach waren die Towerstars am Drücker, sie versäumten aber bei einem Powerplay in der 23. Minute, dies auch auf die Anzeigetafel zu bringen. Dafür sorgten dann allerdings die Gastgeber. In der 28. Minute hatten die Towerstars gerade eine Strafzeit gegen Robbie Czarnik schadlos überstanden, da kam Alexander Preibisch auf linker Seite zu einer Direktabnahme und der Puck wurde von den Bietigheimer Spielern samt Fans im Tor vermutet.

Die Unparteiischen mussten sich die Szene zwar minutenlang im Videobeweis anschauen, der Puck hatte die Torlinie jedoch überschritten. Der 1:1 Ausgleichstreffer war offensichtlich Gift für die Towerstars, die zwar direkt im Anschluss gute Chancen auf den nächsten Treffer hatten, die Defensive allerdings vernachlässigten. So kam Bietigheim in der 32. Minute zu einem schnellen Konter, den Lewis Zerter-Gossage letztlich eiskalt zum 2:1 verwertete. Die Towerstars antworteten mit viel Druck auf das gegnerische Tor, im Slot arbeiteten die Steelers aber bissig und effektiv. So verpuffte zwei Minuten vor der zweiten Pause auch die Chance, in numerischer Überzahl den Ausgleich zu markieren.

ANZEIGE

Zu Beginn des Schlussdrittels wog das Spiel zunächst hin und her, dann aber gewannen die Towerstars mehr und mehr die Oberhand und das wurde belohnt. Robbie Czarnik bediente mit einem genau getimten Pass den freigelaufenen Sam Herr, der die Scheibe mit der Rückhand zum 2:2 Ausgleich über die Linie drückte. Nur Sekunden nach dem Anspielbully hätte die gleiche Sturmreihe der Oberschwaben bei einem 2 gegen 1 Break nachlegen können, doch der Puck ging am rechten Pfosten vorbei. Eine numerische Unterzahl, die direkt danach aus einem Gerangel an der Ravensburger Bank resultierte, überstanden die Oberschwaben schadlos und sofort danach erarbeiteten sie sich weitere gute Szenen in der gegnerischen Zone. Doch wieder schafften es die Ellentaler, immer irgendwie einen Spieler oder Stock in die Schussbahn zu bekommen.

Je näher die Partie in die Schlussphase kam, desto mehr reduzierten die beiden Teams das Risiko. Allerdings leisteten sich die Towerstars viereinhalb Minuten vor Ende dann doch einen Puckverlust hinter dem eigenen Tor. Sekunden später war es dann auch passiert. Joshua Rust drückte den Puck aus kurzer Distanz zum 3:2 für Bietigheim über die Linie. Die allerbeste Möglichkeit auf den erneuten Ausgleich eröffnete sich den Oberschwaben zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit. Aufgrund eines hohen Stocks kassierten die Gastgeber eine Strafzeit, doch das Powerplay war wie schon zuvor viel zu verkrampft und durchsichtig. So schafften es die Towerstars auch erst 34 Sekunden vor Schluss, Ilya Sharipov gegen einen 6. Feldspieler zu ziehen – doch auch dies brachte nichts mehr ein.

ANZEIGE

„Wir hatten sicherlich ausreichend Chancen, das Spiel zu gewinnen. Insgesamt fehlte uns aber sowohl beim Spiel 5 gegen 5 und erst recht im Powerplay die Energie und der Biss“, analysierte Towerstars Coach Gergely Majoross. Am Sonntag sind die Towerstars auf eigenem Eis gefragt, es besser zu machen. Dann sind um 18.30 Uhr die Dresdner Eislöwen zu Gast. Die Elbstädter entschieden das sächsische Derby gegen die Lausitzer Füchse mit 3:2 n.P., der neue Eislöwen-Coach Niklas Sundblad hatte somit einen erfolgreichen Einstand. Tickets gibt es im Fanshop, allen bekannten VVK-Stellen von Reservix, online im Ticket-Webshop sowie ab 17 Uhr an der Abendkasse. Das Spiel wird auch live auf SpradeTV zu sehen sein.




NEUESTE BEITRÄGE

Leserbrief

Von der Wasserkraft kein Wort

Zur Pressemitteilung von Mane Lucha und Petra Krebs (“Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie”), veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 24. Februar)
von Josef Dennenmoser
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Leserbrief

Türme statt Bäume – das ist kein Naturschutz

Zum Leserbrief von Walter Hudler, veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 29. Februar und zum Artikel von Bernd Treffler in der „Schwäbischen Zeitung“ („Naturschützer attackiert Windkraftgegner“; SZ Leutkirch vom 26. Februar)
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Praktikumstage in der Osterzeit

5 Tage – 5 Berufe – 5 Unternehmen

Ravensburg – „Mit der Praktikumswoche Ravensburg lernst Du jeden Tag spannende, unterschiedliche Berufsfelder kennen. Täglich ein neues Unternehmen – an den Tagen, an denen Du Zeit hast. Wann: Osterferien plus zwei Schulwochen davor (11. März – 5. April)“ – dieser Aufruf findet sich auf der Plattform www.praktikumswoche.de/ravensburg. Das Landratsamt schreibt zu der Aktion, die sich an Jugendliche ab 15 Jahren richtet, Folgendes:
Ansichten von Alt-Kißlegg

Das Märzblatt von Bernd Mauchs Kalender gilt der ehemaligen Käserei in Krumbach

Kißlegg – Das März-Blatt von Bernd Mauchs Kalender mit historischen Ansichten ist der ehemaligen Käserei in Krumbach gewidmet. Ortsheimatpfleger Bernd Mauch schreibt dazu:
Leserbrief

Die WEA vor der Haustür

Zum Widerstand gegen Windkraft in Oberschwaben und im Allgäu
von Walter Hudler
veröffentlicht am 29. Februar 2024

MEISTGELESEN

„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
Bisher war man von drei WKA ausgegangen

Bei Mittelurbach sind bis zu fünf Windkraftanlagen geplant

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren bisher von drei WKA ausgegangen.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Leserbrief

Das Verhökern der Heimat

Zu den bei Mennisweiler geplanten Windkraftanlagen
von Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach
veröffentlicht am 26. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren …
Zu den bei Mennisweiler geplanten Windkraftanlagen
Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner