Skip to main content
Knappe Niederlage gegen Krefeld

Aufregung in der Schlussphase



Foto: Kim Enderle
Das wichtige 2:1. Sam Herr verdeckt beim Schuss von Kollege Robbie Czarnik dem gegnerischen Torhüter die Sicht

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars sind am Sonntagnachmittag beim Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine leer ausgegangen. In einem hart umkämpften Spiel konnten die Oberschwaben den aus der 37. Minute resultierenden Rückstand am Ende nicht mehr wettmachen und unterlagen mit 2:3. Der Vorsprung auf Platz 4 schmolz damit auf zwei Punkte.

Die Stimmung war gut in der CHG Arena, als beim Family Day um 16 Uhr das Anspielbully eingeworfen wurde. Allerdings wurde es in den ersten zwei Minuten gleich etwas leiser, als die Gäste aus der Seidenstadt die Towerstars in deren eigenen Zone einschnürten. Towerstars Keeper Nico Pertuch, der den Vorzug vor seinem Kollegen Ilya Sharipov erhielt, brauchte sich über mangelnde Beschäftigung definitiv nicht zu beklagen.

ANZEIGE

Dann allerdings sollten sich die Druckverhältnisse drehen und die Towerstars hatten mehr Präsenz in der Zone der Pinguine. Nach knapp fünf Minuten wurden die optischen Vorteile dann auch in den ersten Treffer umgemünzt, wenn auch mit freundlicher Unterstützung der Gäste. Direkt an der eigenen blauen Linie stocherte Nick Latta einem Pinguine Verteidiger den Puck vom Schläger und vernaschte beim anschließenden Alleingang Pinguins Torhüter Felix Bick – das 1:0. Die Führung verlieh den Oberschwaben weiteren Auftrieb und sie waren fortan drückend überlegen. Kaufen konnte sie sich davon allerdings nichts, vor dem Tor räumten die Gäste konsequent ab und es ging ohne weitere Treffer in die erste Pause.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Towerstars in jeglicher Hinsicht suboptimal. In der eigenen Zone fehlte komplett der Zugriff und in jeder Aktion des Gegners schienen die Oberschwaben auch gedanklich eine halbe Sekunde hinterherzuhinken. Die Folge fand sich alsbald auf der Anzeigetafel wieder. David Trinkberger und Josh MacDonald sorgten mit platzierten Schüssen jeweils freistehend im Slot innerhalb von 90 Sekunden für einen 1:2 Zwischenstand. Die Towerstars hatten in den nächsten Wechseln daran sichtlich zu knabbern, doch dann rackerten sie sich ins Spiel zurück und konnten gemeinsam mit den Fans in der 27. Minute den 2:2 Ausgleich bejubeln. Matt Alfaro und Nick Latta leisteten hinter dem gegnerischen Tor beherzte Vorarbeit, Sam Herr vollendete letztlich aus kurzer Distanz.  

ANZEIGE

So wirklich Sicherheit verlieh dieses Tor dem Ravensburger Spiel allerdings nicht. In der 28. und 30. Minute rettete bei Krefelder Angriffen der Pfosten, ein individueller Fehler in der eigenen Zone bescherte den Pinguinen in der 37. Minute dann aber doch die erneute Führung. Philipp Kuhnekat war am linken Pfosten zur Stelle und netzte zum 2:3 ein. Bitter war, dass Towerstars Kapitän Sam Herr kurz zuvor bei einem Alleingang über die halblinke Seite an Pinguine Torhüter Bick scheiterte. Nicht gerade vielversprechend für das Schlussdrittel war, dass mit der Schlusssirene des zweiten Abschnitts Matt Alfaro noch eine Strafzeit kassierte.  

Die numerische Unterzahl überstanden die Oberschwaben mit einem gewohnt guten Unterzahlspiel schadlos und es blieb noch genügend Zeit für den Ausgleich. Meist wurde Krefeld in die eigene Zone gedrängt, allerdings fehlte den Towerstars die letzte Konsequenz im Abschluss. In der Schlussphase kam dann ordentlich Aufregung auf den Rängen sowie auf der Ravensburger Bank auf. In der 57. Minute blieb Sam Herr nach einem hohen Stock von Gegenspieler Christian Erhoff mit einer blutenden Wunde im Gesicht liegen. Die Unparteiischen ließen das Spiel allerdings weiterlaufen. Erst eine knappe Minute später entschieden die Schiedsrichter aufgrund der Proteste, doch den Videobeweis zu sichten. Prompt wurde das Foul offensichtlich und die Strafe gegen den Krefelder wurde ausgesprochen. Eine Minute der 2 + 2 Strafe war jedoch schon verloren. Die Towerstars warfen alles nach vorne und kurz nachdem Nico Pertuch einem 6. Feldspieler Platz gemacht hatte, brannte tatsächlich der Jubel auf. Nick Latta stand am linken Pfosten frei und netzte nach dem Pass von Sam Herr entschlossen ein.

ANZEIGE

Doch nach den Protesten der Pinguine sahen sich die Unparteiischen die Szene nochmals am Videobeweis an und gaben den Treffer nicht. Sam Herr hatte bei einem Zweikampf vor dem Tor den gegnerischen Torhüter mit dem Stock an der Maske getroffen – der Treffer zählte nicht. In den verbleibenden Sekunden kämpften die Oberschwaben beherzt, letztlich aber erfolglos, und das Spiel war verloren.

„Wir waren nach dem verkorksten Spiel am Freitag in Bad Nauheim eigentlich auf einem besseren Weg heute. Allerdings spielten wir in einigen Szenen nicht entschlossen genug und haben uns erneut folgenschwere Fehler geleistet“, sagte ein enttäuschter Towerstars Coach Gergely Majoross nach dem Spiel.
 

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Neuer attraktiver Rundweg

Besucherlenkung zum Schutz der Märzenbecher im Naturschutzgebiet Schenkenwald

Ravensburg – Der Märzenbecher verwandelt den Waldboden im Schenkenwald im Landkreis Ravensburg von Februar bis April in ein weißes Blütenmeer und kündigt den bevorstehenden Frühling an. Ab diesem Jahr werden die Besucherinnen und Besucher auf einem attraktiven Rundweg durchs Naturschutzgebiet geleitet, um den Lebensraum der Märzenbecher zu schonen.
Das DEL2-Topspiel

Heimspiel gegen Regensburg läutet Hauptrunden-Endspurt ein

Ravensburg – Nach einer neuntägigen Pause nehmen die Towerstars das Spielgeschehen der DEL2-Hauptrunde wieder auf. Am Dienstagabend sind die Eisbären Regensburg zu Gast, die in dieser Saison unbestritten zu den heißesten Teams der Liga zählen und das direkte Ticket für das Viertelfinale schon so gut wie sicher haben.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Zur Krise der Landwirtschaft

Vortrag „Aus Fehlern nichts gelernt – jetzt ist Schluss! “

Region – Das Braunviehforum Baden-Württemberg, die BAG Allgäu-Oberschwaben eG und die Rinderunion Baden-Württemberg laden am morgigen Mittwoch, 21. Februar, um 20.00 Uhr in die Versteigerungshalle Bad Waldsee zum Vortrag „Aus Fehlern nichts gelernt – jetzt ist Schluss“ von Anthony Lee, Rinteln a.d. Weser, ein. Er ist Sprecher des LSV (Landwirtschaft verbindet Deutschland e.V.). 
Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro

Denkmalschutzpreis für private Eigentümer ausgeschrieben

Region – Der Schwäbische Heimatbund und der Landesverein Badische Heimat loben zum 38. Mal den Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg aus. Dieser stellt die denkmalgerechte Erhaltung und Neunutzung historischer Gebäude in den Mittelpunkt. Bis zu fünf Preisträger werden mit einem Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro belohnt, das die Wüstenrot-Stiftung zur Verfügung stellt.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Bauernproteste

Politischer Aschermittwoch in Biberach abgesagt

Biberach – Der traditionelle Politische Aschermittwoch der Grünen in Biberach wurde aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt. Vor der Stadthalle hatten sich protestierende Bauern versammelt. Angekündigt gewesen für die auf 11.00 Uhr angesetzte Veranstaltung waren Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, die grüne Bundesvorsitzende Ricarda Lang und der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Nachstehend die Meldungen von Seiten der veranstalten…
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…
Bad Waldsee – Einen solchen Promi-Ansturm hat die altehrwürdige Narrenzunft Waldsee noch nie erlebt. Am Mittwoch vor …

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner