Skip to main content
ANZEIGE
Schränke im Landhausstil

Auf hochwertige Hölzer kommt es an



Foto: Pixabay

Region – Der Landhausstil gewinnt aufgrund seines Charmes immer mehr Fans. Eine wichtige Funktion kommt dabei dem verwendeten Holz zu. Dieses ist die Grundlage für schicke Schränke im Landhausstil, die zu einer schönen Einrichtung beitragen. Beim Kauf sollte daher viel Wert auf die Qualität gelegt werden. In diesem Artikel wollen wir uns einmal ansehen, welche Merkmale die gängigsten Holzsorten jeweils aufweisen.

Die Qualität ist ganz entscheidend

Landhausmöbel entfalten ihre ganze Stärke erst, wenn die Qualität stimmt. Zu sehr auf den Preis fixiert zu sein, ist deshalb keine so gute Idee. Dennoch heißt dies nicht, dass Schränke im Landhausstil teuer sein müssen. Auf www.wohnpalast.de/landhausmoebel/schraenke/ gibt es etwa eine große Auswahl im mittleren Preissegment. Damit besteht die Sicherheit, dass die Freude an den Möbeln auch von langer Dauer ist.

ANZEIGE

Schränke im Landhausstil aus Teakholz: Robust und langlebig

Bei der Auswahl des Holzes stehen im Grunde zwei unterschiedliche Sorten zur Verfügung. Äußerst beliebt ist Teakholz. Die Holzart stammt aus den Regenwäldern Südostasiens, wo sie oft widrigen Bedingungen ausgesetzt ist. Aus diesem Grund handelt es sich bei Teakholz um ein sehr robustes Holz. Die Voraussetzungen für eine langlebige Verwendung sind damit ideal.

Vorteilhaft zeigt sich Teakholz auch hinsichtlich seiner farblichen Gestaltung. Es verfügt von Natur aus über eine schöne Farbe. Dadurch sind im Handel naturbelassene Ausführungen erhältlich, die für zusätzlichen Charme sorgen. Allerdings ist das Holz auch in anderen Farbtönen erhältlich. Dazu zählen beispielsweise helle Farbtöne wie weiß oder dunklere Varianten wie braun.

ANZEIGE

Die Herkunft von Teakholz macht sich beim Thema Nachhaltigkeit negativ bemerkbar. Um das Holz verarbeiten zu können, müssen zunächst lange Wege zurückgelegt werden. Im Vergleich zu den heimischen Holzarten ist der ökologische Fußabdruck dementsprechend höher. Wer also Wert auf nachhaltige Möbel lebt, sollte darauf achten, dass das Teakholz aus nachhaltigem Anbau gewonnen wird.

Schränke im Landhausstil aus Weichholz: Die heimische Alternative

Die andere gängige Holzsorte für die Verwendung bei Landhausmöbeln ist Weichholz. Dabei handelt es sich um einen Überbegriff für das Holz von Sorten wie der Kiefer oder der Fichte. Im Gegensatz zum härteren Teakholz ist es etwas weniger robust, wodurch sich Gebrauchsspuren schneller bemerkbar machen können.

Hinsichtlich der farblichen Vielfalt steht Weichholz dem Hartholz allerdings in nichts nach. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, um die Schränke dem eigenen Stil anzupassen. Dunkle Farbtöne finden sich genauso im Angebot wie eher auffällige Varianten. Weichholz ist überdies leichter als Hartholz. Die Schränke wirken dadurch etwas weniger sperrig und passen sich dementsprechend gut an.

Da viele Weichholzsorten aus heimischem Anbau stammen, ist die ökologische Bilanz besser als bei Teakholz. Die kürzeren Wege machen sich ebenfalls beim Preis bemerkbar. Generell sind Schränke aus Weichholz mit etwas geringeren Kosten verbunden, was einen Teil zur Beliebtheit des Materials beiträgt.

Fazit: Hochwertige Hölzer für eine gemütliche Einrichtung im Landhausstil
Beim Kauf von Schränken im Landhausstil kommt es auf die Qualität der verwendeten Hölzer an. Um diese zu gewährleisten, kommen sowohl Möbel aus Teakholz als auch aus Weichholz infrage.

Beim Thema Nachhaltigkeit liegt aufgrund der regionalen Verfügbarkeit meist das Weichholz vorne. Teakholz hingegen besticht durch seine robuste Art, die eine lange Haltbarkeit ermöglicht. Wofür man sich am Ende entscheidet, liegt also an der persönlichen Präferenz.


NEUESTE BEITRÄGE

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Wenn die Photovoltaikanlage 20 wird: Was tun nach Ende der Einspeisevergütung?

Region – Wer eine Photovoltaikanlage betreibt, erhält zwanzig Jahre lang die EEG-Förderung für die Einspeisung des Solarstroms ins öffentliche Netz.
Schäden durch Hochwasser

Kostenlose Energieberatung für Betroffene ­ ­ ­ ­

Allgäu-Oberschwaben – Überschwemmungen und Starkregen haben auch in Baden-Württemberg großen Schaden angerichtet. Sind Heizung oder Fassade durch das Hochwasser beschädigt, hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale ab sofort mit einer kostenlosen und unbürokratischen Beratung vor Ort. ­Betroffene können unter der kostenlosen Hotline 0800 – 809 802 400 einen Termin für eine Vor-Ort-Beratung vereinbaren.
Erfahrung trifft Neugier war ein voller Erfolg

Neues Konzept auf der Waldburg begeisterte die Besucher

Waldburg – Am Mittwoch, 5. Juni, startete auf der Waldburg das neue Konzept ERFAHRUNG TRIFFT NEUGIER. Bei sonnigem Wetter genossen zahlreiche Besucher das Programm.
Erster Termin am 16. Juni um 19.00 Uhr

Konzerte des Isny-Opernfestivals 2024

Isny – Am Sonntag, 16. Juni, um 19.00 Uhr eröffnet das – jedes Jahr aufs Neue – beeindruckende Festivalkonzert das Isny Opernfestival 2024. Das Festival-Orchester spielt in großer Besetzung in der besonderen Akustik der Nikolaikirche Isny. Nach einer Begrüßung durch Staatssekretär Arne Braun vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg präsentiert das Ensemble aus Studenten verschiedener Musikhochschulen ein Programm aus berühmten Werken voller Kontraste.
Rund 200.000 Streuobstbäume gibt es noch im Landkreis Ravensburg

25 neue LOGL-geprüfte Fachwarte für Obst- und Garten im Landkreis Ravensburg erhalten ihre Abschlussurkunden

Kreis Ravensburg – Im Rahmen einer Feierstunde am Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee (KOB) in Bavendorf überreichten der Amtsleiter des Landwirtschaftsamtes Albrecht Siegel, sowie Johannes Kiderlen, Seniorchef der Firma vomFass, den diesjährigen Absolventen ihre Abschlussurkunden.

MEISTGELESEN

Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
OB Henle gegenüber SWR4: Urlau hat gehalten

Videos vom Wasser

Riedlings-Bauhofen / Urlau (rei) – Leser haben uns kurze Clips zukommen lassen, die die Hochwasser-Problematik an zwei markanten Stellen zeigen: im Bereich Riedlings-Bauhofen und am Hochwasserrückhaltebecken bei Urlau. Gegenüber dem SWR zeigte sich Leutkirchs OB Henle erleichtert darüber, dass das Urlauer Hochwasserschutzsystem dem Jahrhunderthochwasser 2024 standgehalten habe. Dennoch seien weitere Ausbau- und Sicherungsmaßnahmen anzustreben.
80-Jährige kollidierte mit ihrem Pkw mit einem Lkw

Tödlicher Verkehrsunfall bei Herlazhofen

Leutkirch – Am Donnerstag (6.6.) hat sich gegen 14.30 Uhr auf der L319 bei Herlazhofen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 80 Jahre alte Skoda-Lenkerin war in Richtung Zollhaus unterwegs gewesen und kam aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort kollidierte ihr Pkw mit einem entgegenkommenden Lastwagen. Während dessen 44 Jahre alter Fahrer körperlich unverletzt blieb, kam für die Frau jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

TOP-THEMEN

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…
Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsin…
Wilhelmsdorf – Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht (8. auf 9. Juni) den Briefkasten vor dem Rathaus in Wilhe…

VERANSTALTUNGEN