Skip to main content
Zu Gast bei Florian Aicher

25 Jahre Allgäu Haus – Architekturfest in der “rotisserie”



Foto: Foto: BDA (Nico)
Florian Aicher war Gastgeber des Architektenfestes „25 Jahre Allgäu Haus“.

Rotis – „Wenn die Leute ihren Ort nicht finden“, fällt es schwer, ihnen zu sagen, wie sie bauen sollen. Nach 25 Jahren erfolgreicher Erfahrung mit dem „Allgäu Haus“ zog die Oberstdorfer Architektin Angelika Blüml am 20. Oktober Bilanz – zusammen mit rund 100 anderen Architektur-Aktiven unter dem beschaulich-böhmischen Gewölbe der “rotisserie” in Leutkirch-Rotis. Eingeladen hatte der BDA Augsburg-Schwaben in Kooperation mit dem architekturforum Allgäu und dem Treffpunkt Architektur Schwaben der Bayerischen Architektenkammer, kurz TAS. Aus dem Publikum kam der Wunsch: „Weitermachen!”

„Allgäu Haus“ – „was für ein Haus soll das sein ?“ Diese Frage hörte der Rotiser Architekt Florian Aicher (*1954 in Ulm) kurz vor der Jahrtausendwende 2000 öfter. Heute steht ein knappes Dutzend solcher Bauten vor allem in Süddeutschland. Entwickelt bis 1998 vor allem von Aichers Verein „Rotis Forum“. Aus ganz verschiedenen Ideen. Florian Aicher über jene Jahre, die er mit dem Buchtitel „No limit“ beschreibt: „Wir haben junge Büros eingeladen.“ Angestrebt worden sei damals „kein Wettbewerb, wo die Juroren wie Halbgötter einschweben“ – und danach wieder verschwinden. Und so kam am Freitag, 20. Oktober, zur Veranstaltung „25 Jahre Allgäu Haus” einer, die damals die Entwürfe der Planungsbüros mit bewerteten: Gion Antoni Caminada aus dem Graubündner Dorf Vrin.

ANZEIGE

Aufbruchstimmung

Caminada, Schweizer Schreiner und Architekturprofessor (ETH), scheint es alles andere als langweilig zu sein. Sein Büro plant gerade ein neunstöckiges Hotel im Alpin-Paradies Pondresina. Und so verleitete der „Stress“ den Star ortsbezogener Baukunst dazu, Rotis in jenem Leutkirch zu suchen, dass bei Salem nahe des Bodensees liegt. Und so brauchte Caminada noch etwas Zeit, um die Große Kreisstadt Leutkirch (wieder) zu finden: Die Aufbruchstimmung der 1990er-Jahre für das damals neue „Allgäu Haus“ durften also vor Caminada noch andere schildern.

Etwa die Oberstdorfer Architektin Angelika Blüml (* 1962 in München). Ihr Büro, das sie mit ihrem Mann Klaus Noichl (* 1960 in Kempten) betreibt, zählte damals, 1998, zu den Gewinnern des Ideen-Wettbewerbs „Allgäu Haus“. Inzwischen haben Blüml/Noichl zehn solcher Bauten geplant. Angelika Blüml: „Das zehnte schaut nicht mehr so aus wie das erste.“ „Allgäu-Haus“ Nummer eins sollte – ganz allgäu-schwäbisch sparsam – nur 90 Quadratmeter Innenraum umfassen. Und dann auch noch so ausgelegt sein, dass es direkt an die nächste Grundstücksgrenze passt. So ergäbe sich mehr Platz etwa für Grünstreifen zwischen den Quartieren. Schwäbische Bescheidenheit auch sonst; „brauche ich einen Keller?”, fragte Angelika Blüml.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Dass aus einem „Allgäu Haus“ in nur einem Vierteljahrhundert ein rundes Dutzend wurden, deutet fraglos an: Die Bauherrschaften mochten es. Errichtet aus üblich schwäbisch-voralpinem Baumaterial: Holz. Energetisch so ausgebaut, dass sein Unterhalt bezahlbar blieb und bleibt  – mit klug entworfenen Fenstern zum Licht. Aber eben auch mit gemütlich wirkenden Holzöfen.

„Einer Region nichts aufdrücken“

Da klang die süddeutsche Blüml ähnlich wie ihre Kollegin Dr. Anika Gründer (*1982 in Kassel) aus dem südthüringschen 588-Seelen-Ort Bedheim. „Jenseits von Standardlösungen“ gestaltet ihr Büro dort vor allem Bestandsbauten um. Dabei sei die „soziale Komponente“ wichtig. Angelika Gründer betonte, „dass wir einer Region nicht eine Mentalität aufdrücken“.  Stattdessen liege etwa die Frage nahe: „Wie kann Landwirtschaft als Baumaterial-Lieferant dienen?“  Oft wichtig bei allem, was da in und ums Schloss Bedheim entstehe: Selber handfest mit anpacken. Die Aufgaben würden dabei aktuell bleiben. Anika Gründer: „Wir wollen und müssen noch Wohnraum schaffen.“

ANZEIGE

Seinem Herkunftsort Vrin treu zeigte sich schließlich Gion Antoni Caminada. Von diesem Graubündner Dorf, in dem 242 Leute auf 1448 Meter Seehöhe leben und räteromanisch miteinander sprechen, führt ein Wanderweg in Richtung der italienischen Metropole Mailand. Der Ort ist landwirtschaftlich geprägt. Was er als Architektur-Professor entwickle, hänge mit seinem Dorf Vrin zusammen, erklärte Gion Antoni Caminada: „Die Idee kam eigentlich aus den Ställen.“ Diese „Schicksalsgemeinschaft“ habe Caminada gerade heute davon überzeugt: „Nur in einem überschaubaren Raum sind wir handlungsfähig.“  Dort ließen sich „kleine Ideen für Gruppen von Menschen“ erarbeiten. „Das Entscheidende ist die Entwicklung des Orts.“  Und weiter: „Wir dürfen nicht aufgeben”, forderte der eigenwillig wirkende Eidgenosse. Und stieß damit im Publikum auf große Zustimmung. Platz genug scheint vorhanden. Susanne Fischer, Bürgermeisterin aus Bayern-Schwaben, wies mit Angelika Blüml auf derzeit unbewohnte alte Bauernhöfe: „Wir haben tatsächlich ganz viele Leerstände.“ Vermutlich weit über Kirchheim hinaus.
Text Julian Aicher mit Zustimmung des Architekturbüros Florian Aicher

Beachten Sie unsere Bildergalerie; sie entstand beim Fest „25 Jahre Allgäu-Haus“ in Rotis.
Fotos: BDA (Nico)



BILDERGALERIE

Fotos: BDA (nico)

NEUESTE BEITRÄGE

Schnell, günstig, klimafreundlich

Mit den Öffis zur Landesgartenschau – Das Angebot von Bus und Bahn

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise.
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Wiederholung aufgrund des großen Interesses

Am Dienstag Vortrag “Wurzach im Jahr 1945”

Bad Wurzach – Aufgrund des starken Interesses lädt die Katholische Erwachsenenbildung am Dienstag, 16. April, um 19.30 Uhr zu einem Wiederholungsvortrag ins Pius-Scheel-Haus ein. Referentin des Abends ist erneut Gisela Rothenhäusler, die mit Unterstützung vieler Bilder den Bogen spannen wird von der Zeit vor dem Zusammenbruch bis zu den ersten Bemühungen um einen Neuanfang in der Nachkriegszeit.
Polizeibericht

Polizeipräsidium Ravensburg stellt Kriminalstatistik 2023 vor

Landkreis Ravensburg-Sigmarringen-Bodenseekreis – +++ Gesamtzahl der Straftaten entgegen des Landestrends leicht rückläufig +++ Kriminalitätsniveau deutlich niedriger als in Land und Bund +++ Zwei Drittel aller Straftaten werden aufgeklärt – Aufklärungsquote deutlich über dem Landesschnitt +++ Betrug rückläufig, Raub- und Diebstahlsdelikte angestiegen +++ Einbruchskriminalität nach wie vor auf niedrigem Niveau +++ Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung auf Allzeithoch +++ Erneut mehr…

MEISTGELESEN

BauGrund Süd

Einer der besten Arbeitgeber in Baden-Württemberg

Bad Wurzach – Zum zweiten Mal erhielt BauGrund Süd die Auszeichnung als einer der besten Arbeitgeber Baden-Württembergs beim Great Place to Work® Wettbewerb. 157 Unternehmen aus Baden-Württemberg hatten dieses Jahr an dem Wettbewerb teilgenommen, 30 davon erhielten die Auszeichnung. „Vor diesem Hintergrund erfüllt uns das Ergebnis mit besonderem Stolz“, freut sich Geschäftsführer Alois Jäger.
Furchtbarer Pferdeunfall

Neunjähriger Bub zu Tode geschleift

Rohr – Bei einem tragischen Unfall ist am Sonntag (7.4.) gegen 16.45 Uhr ein neunjähriger Bub ums Leben gekommen. Der Bub führte ein Pferd an einem Seil, das um seinen Bauch gebundenen war, und ging so mit dem Tier verbunden zu Fuß nebenher. Aus noch ungeklärter Ursache scheute das Tier in einem Flurstück im Bereich Seeblickstraße in Rohr, ging durch und schleifte den Neunjährigen mehrere hundert Meter mit. Der Junge erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen, denen er trotz Reanimation d…
Heimatverein “Wurzen”

Das historische Torfbähnle fährt wieder ins Wurzacher Ried

Bad Wurzach – Die “Bähnlesbauer” des Heimatvereins “Wurzen” fahren mit dem historischen “Torfbähnle” entlang des Riedkanals und des Stuttgarter Sees mit herrlichem Blick in die Riedlandschaft. Der Kultur- und Heimatpflegeverein “Wurzen” bietet von April bis Oktober jeden zweiten Sonntag und vierten Samstag im Monat öffentliche Fahrten an. An diesen Tagen ist auch das Oberschwäbische Torfmuseum von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Einspruch

Viele Argumente gegen Windkraft am Ried

Die Bürgerinitiative “Wurzacher Becken” e. V. hat fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) gegen drei im Umfeld des Wurzacher Riedes geplante Vorranggebiete für Windenergie Einspruch erhoben. Dr. Stefan Hövel, der Vorsitzende der BI, hat der Bildschirmzeitung den Einspruch mit der Bitte um Veröffentlichung zugeleitet. Wir veröffentlichen den Text ungekürzt (die Zwischentitel stammen von der Redaktion der Bildschirmzeitung).
von Dr. Stefan Hövel, BI Wurzacher Becken
veröffentlicht am 9. April 2024

TOP-THEMEN

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…
Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energi…
Die Bürgerinitiative “Wurzacher Becken” e. V. hat fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) gege…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner