Skip to main content
ANZEIGE
Bankenfusion: Von Lindau über Leutkirch bis Laupheim reicht das Gebiet

„Wir haben ein großes Vertrauen”



Foto: Julian Aicher
Der Vorstand der neuen Volksbank Allgäu Oberschwaben eG bei seiner Pressekonferenz am Freitagvormittag (5.7.2024) in Leutkirch. Unser Bild zeigt von links nach rechts: Werner Mayer und Josef Hodrus (beide bisher VBAO), Stephanie Bernickel und Markus Langner (beide bisher Laupheim-Illertal). Die Aufgabenverteilung unter den vier Vorstandsmitgliedern ist wie folgt: Josef Hodrus ist Vorstandssprecher und zuständig für die Ressorts Firmenkunden, Vermögenskunden, Vorstandsstab und die Immobilientöchter; Stephanie Bernickel verantwortet die Bereiche Privatkunden, Bauen und Wohnen sowie das Marketingmanagement und die Vertriebssteuerung;  Markus Langner (rechts) vertritt die Bereiche Unternehmensentwicklung, Gesamtbanksteuerung, Interne Revision, Compliance und Beauftragtenwesen; Werner Mayer (links) ist zuständig für Personal, Unternehmensdienste, Marktfolge aktiv und Sanierung. Der künftige Aufsichtsrat für das fusionierte Bankhaus umfasst folgende Personen: Jürgen Wälder (AR-Vorsitzender), Alexander Schöllhorn (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender), Armin Briechle, Thomas Fritz, Stefan Halder, Oliver Herkommer, Susanne Jork, Birgit Maurer, Arno Müller, Norbert Näher, Michaela Reißle, Karl Schneider, Dr. Michael Stender und Oliver Stotz. Hinzu kommen noch gemäß Mitbestimmungsgesetz sieben AR-Mitglieder, die von der Belegschaft entsandt werden.

Leutkirch / Laupheim – „Lust, Neues zu wagen. Ehrgeiz. Veränderungsbereitschaft. Zukunft gestalten. Mut. Vertrauen.”  So die grundsätzlichen Losungen der neuen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG. Also des Zusammenschlusses der bisherigen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) und der Volksbank-Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG. Mit einer Bilanzsumme von „knapp über fünf Milliarden Euro”. Für eine Kundschaft gut 140.000 Personen. In einem Gebiet von Laupheim bis Lindau. „Wir haben total Mut. Wir haben ein großes Vertrauen”, sagte Vorstandssprecher Josef Hodrus bei der Pressekonferenz zu dieser Fusion in der Volksbank-Zentrale an der Leutkircher Bahnhofstraße am Freitagvormittag (5.7.). Unter den 129 Genossenschafts-Banken in Baden-Württemberg kommt der neue Bund von Laupheim bis Lindau auf Platz 10.

Karte erstellt von Diplom-Geograph Ulrich Grebe

Das Geschäftsgebiet der zusammengegangenen Bank reicht von Lindau bis Laupheim. Man ist in der Fläche mit 20 Filialen und zusätzlich mit 19 SB-Filialen vertreten. 

ANZEIGE

Wer bisher Kundin oder Kunde der Volksbank-Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG ist, merkt bei der eigenen Kontoverwaltung ab November eine Änderung. Denn dann gibt’s für diesen Kundenkreis eine neue IBAN-Nummer (für die “Leutkircher” belibt alles beim alten). Vorständin Stephanie Bernickel von der bisherigen Volksbank-Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG ist überzeugt davon, dass die technische Fusion glatt vonstatten geht. „Wir haben eine außerordentlich gute Technik”, bekräftigt ihr neuer Leutkircher Vorstandskollege Josef Hodrus.

Lob der Dezentralität

Eine Bilanzsumme von gut fünf Milliarden Euro. Mehr als 140.000 Kundinnen und Kunden. Zahlen, die ziemlich wuchtig wirken. Zu groß? Nein, sagte Vorstandssprecher Josef Hodrus am Freitag. Denn: „Die Größe brechen wir herunter auf unsere Regionen”: Es werde keine neues Zentralgebäude errichtet. Ganz im Gegenteil: Die neue Volksbank trete „dezentral“ auf. Mit all ihren Filialen von Laupheim bis Lindau. In der Fläche tief verankert (administrativ in sechs Regionen gegliedert), sei man der kompetente Partner des Mittelstands, der Gemeinden und der insgesamt mehr als 140.000 privaten Kundinnen und Kunden. Die Bank stützt sich nach der Fusion, die rückwirkend zum 1. 1. 2024 in Kraft tritt, auf das Kapital und die Treue von fast 82.000 Genossenschaftsmitgliedern.

Signal ans Personal: Wir brauchen Euch alle

Daraus folgt die frohe Botschaft für die 644 Beschäftigten (darunter 49 Azubis), die die beiden Vorgänger-Institute in den neuen Zusammenschluss mitbringen: „Wir brauchen alle helfenden Hände.“  Mithin seien keine Kündigungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorgesehen, führte Vorstandssprecher Josef Hodrus aus. Die geplante vielfältige Struktur werde mit vergleichsweise viel Homeoffice der Belegschaft geschultert. Josef Hodrus: „Wir sichern Arbeitsplätze langfristig dezentral.” Die auf der Straße von und zur Stelle in Bankgebäuden verbrachte Lebenszeit der Mitarbeitenden werde so kürzer. Fusionsbedingte Einsparungen ergäben sich etwa durch eine vernetztere, direktere Innenrevision, erläuterte Vorstandsmitglied Markus Langner (bisher Laupheim). 

Glasklare Voten

Das Ganze sei jetzt von den Vertreterversammlungen der Banken mit großer Mehrheit gutgeheißen worden. In Wangen, wo sich die Delegierten der bisherigen VBAO versammelt hatten, gar mit 100 Prozent Zustimmung; in Laupheim gab es 96,5 Prozent. Dass das neue Netz dann auch „widerstandsfähiger bei wirtschaftlichen Schwankungen” wirke, zeige sich schon jetzt. Etwa bei Baukrediten. Da sei „die Handbremse gelöst”, stellte Vorstandssprecher Josef Hodrus freudig fest. Sinnvoll fände er es dennoch, wenn der Staat wieder mehr Geld für Sozialen Wohnungsbau ausgeben würde. Der hiesige Landtagsabgeordnete Raimund Haser zeige sich hierfür aufgeschlossen und sehe die Problematik.

Zur Fusion der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG und der Volksbank-Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG gibt es einen kurzen Film. Dieser lässt sich mit Klick darauf https://www.volksbank-allgaeu-oberschwaben.de/fusion.html anschauen (siehe auch Link unten).
Julian Aicher

Auf drei Fahnen vor der Zentrale Leutkirch der Volksbank Allgäu Oberschwaben eG ist zu lesen „Für die Heimat”, „Für die Menschen“ uns „Morgen kann kommen”. Foto (5.7.): Julian Aicher



LINKS

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Fusion

Die Volksbank Allgäu-Oberschwaben und die Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal gehen zusammen

Bad Waldsee – Bankenfusion in Oberschwaben: Die Volksbank Allgäu-Oberschwaben und die Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal werden fusionieren. Falls die Vertreterversammlungen der beiden Genossenschaftsbanken im Juni 2024 zustimmen werden, wird die Fusion dann rückwirkend zum 1. 1. 2024 vollzogen. Grünes Licht haben die beiden Aufsichtsräte für Fusionsverhandlungen bereits gegeben – einstimmig, wie auf einer Pressekonferenz am 12. Oktober in Bad Waldsee mitgeteilt wurde.

NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Nummern werden ab 23. Juli vergeben

Leutkircher Kinderkleider-Bazar am 13. und 14. September

Leutkirch – Das Leutkircher Bazar-Team ist bei den Vorbereitungen des Kinderkleider-Herbstbazars. In der Festhalle Leutkirch werden die Waren am Freitag, 13. September, von 10.00 Uhr bis Achtung NEU! 14.00 Uhr angenommen, der Verkauf ist am Samstag, 14. September, von 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr. Ab 23. Juli werden die Kundennummern vergeben.
28. Juli

Radwallfahrt nach Maria Steinbach

Maria Steinbach – Am Sonntag, 28. Juli, findet wieder die jährliche Radwallfahrt nach Maria Steinbach statt. Nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr ist im Kirchhof die Segnung der Radler und Radlerinnen mit ihren Rädern. Essen und Getränke werden danach beim Jubiläumsfest der Jugendkapelle Illerwinkel angeboten.
Am 24. Juli im Museumshof

Spitzenquintett mit Anne Czichowsky beim Leutkircher Sommerjazz

Leutkirch – Zum Abschluss der Sommerjazzreihe in Leutkirch hat die veranstaltende Volkshochschule die Jazzsängerin Anne Czichowsky (Jazzpreis Baden-Württemberg) in einer Quintett-Formation engagiert. Beginn am 24. Juli ist um 19.30 Uhr im Museumshof (bei Schlechtwetter Bocksaal) am Gänsbühl 9. Einlass und Abendkasse sind eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Am Samstag, 27. Juli, von 18.00 bis 21.00 Uhr

Kunstabend im Garten des Leprosenhauses

Leutkirch – Mit freiem künstlerischen Gestalten in ungezwungener Atmosphäre befasst sich ein vhs-Kurs unter Leitung der Künstlerin Ricarda Wallhäuser im Garten des Leprosenhauses an der Memminger Straße. Der Kurs ist am Samstag, 27. Juli, von 18.00 bis 21.00 Uhr.
Rund um die Orangerie in Wolfegg

Kunst- und Genusshandwerkermarkt am Samstag

Wolfegg – Unter dem Motto „Sommerfrische im Fürstlichen Hofgarten“ veranstaltet das „Heimatwerk“ (Inhaberin: Christine Kieble) am 20. Juli einen Kunst- und Genusshandwerkermarkt im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Eintritt frei. Nachstehend Infos und das Plakat.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
50 Jahre Gartenfest

Am 27. und 28. Juli heißt es: Auf, nach Nestbaum!

Nestbaum – An zwei Tagen wird Ende Juli in Nestbaum „50 Jahre Gartenfest“ gefeiert: am 27. und am 28. Juli. Einzelheiten hierzu auf dem nachstehend veröffentlichten Plakat. Ausweichtermin: 3. August / 4. August. Am Ausweichtermin findet das Fest auch bei schlechter Witterung statt: in der Reithalle Hauerz. Infos bei zweifelhafter Witterung: Facebook.com/mvtreherz, Instagram.com/mvtreherz, www.mv-treherz.de.

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – In weniger als 60 Minuten wurden die Fragen gestellt, die im Zentrum unseres Lebens stehen: Wer bin ich? …
Leutkirch – 52 junge Menschen haben heuer das Abitur am Hans-Multscher-Gymnasium abgelegt. Die feierliche Zeugnisüber…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach