Skip to main content
ANZEIGE
Kommentar

Eine Bezuschussung ist notwendig



In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedrig? Im Stadtrat gab es viele Gegenstimmen.

„Gebührenerhöhung“ – kaum ein Bürger goutiert dieses Wort. Und doch muss es manchmal sein.

In Leutkirch steigen die Friedhofsgebühren. Seit 2015 waren sie nicht mehr erhöht worden. Nun beträgt der Kostendeckungsgrad durch Gebühren 75 Prozent. Anders gesagt: Ein Viertel der Kosten des städtischen Friedhofswesens werden aus der Stadtkasse bezahlt. Und eben nicht von den Nutzungsberechtigten, wie Trauerfamilien und Nachkommen amtsdeutsch geheißen werden.

Ist das nicht zuviel der Bezuschussung?

Wir sagen: nein.

Friedhöfe sind nicht nur private Erinnerungsstätten. Sie sind das steingewordene Geschichtsbuch einer Stadt. Sie sind Oasen der Erholung. Sie sind Treffpunkte der Lebenden. Orte der Kommunikation. Wo, ja, wo gerne geratscht wird.

Friedhöfe nutzen der Allgemeinheit. Eine Bezuschussung ist statthaft. Und notwendig. Punkt.

Die Frage ist, wie hoch der Zuschuss sein soll. In der Ökonomie wird die Reagibilität zwischen Kosten und Erlösen mit dem Begriff der Elastizität beschrieben. Wenn, zum Beispiel, die Friedhofsgebühren um 10 Prozent steigen, dann kann der Stadtkämmerer nicht automatisch 10 Prozent mehr Geld in der Kasse verbuchen. Möglicherweise steht die kostenrechnende Einrichtung „Städtische Friedhöfe“ schon an der Grenze der Elastizität. Auf Deutsch: Dreht man weiter an der Gebührenschraube, wandern noch mehr „Nutzungsberechtigte“ in die Friedwälder ab. Oder suchen andere Billiglösungen. 

Man kann darauf wetten, auch in Deutschland wird die Forderung nach Aufhebung des Friedhofszwangs laut werden. Ja, ja, der gesellschaftliche Wandel: Man will kürzere Ruhezeiten, kleinere Gräber, keine Pflege. „Die Kinder leben woanders, was will man machen“, heißt es achselzuckend, die Sepulkralkrise verharmlosend.

Sepulkralkultur – das ist alles Bemühen, das Andenken der Toten in Ehren zu halten. Die Krise der Sepulkralkultur ist ein Indiz für die Gesellschaftskrise insgesamt, für die Erosion des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Wer die Toten nicht achtet, hat auch wenig Respekt vor dem Leben.

Nein, nein, die Zuschüsse für unsere Friedhöfe sind nicht zu hoch. Das müssen uns unsere Toten schon wert sein.
Gerhard Reischmann

LESEN SIE HIERZU AUCH …

Gemeinderat beschloss neue Friedhofsgebühren

Kostendeckung durch Gebühren liegt nun bei 75 Prozent

Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 17. Juni, im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl nicht das einzige Gemeinderatsmitglied, das Fragen zu den neuen Friedhofsgebühren der Großen Kreisstadt äußerte. Der Rat beschloss schließlich, dass 75 % der Bestattungskosten über die Gebühren zu bezahlen seien. Die anderen 25 % aus städtischen Steuermitteln. Allerdings entschied der Gemeinderat das bei neun Gegensti…

NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Jeder ist willkommen

Bouleverein lädt zur jährlichen Stadtmeisterschaft

Leutkirch – Der Leutkircher Bouleverein veranstaltet am Freitag, 19. Juli, und Samstag, 20. Juli, sein Jahresturnier. Teilnehmen kann jeder, ob mit oder ohne Vorkenntnisse. Boulekugeln werden gestellt, teilt der Verein mit.
Zum Alp-Festival in Kaprun kamen 705 Linedancer

Twister Alley Linedancer erfolgreich beim Weltrekord

Leutkirch – Zum zweiten Mal machten sich 12 Teilnehmer der Allgäuer Twister Alley Linedancer auf den Weg nach Kaprun/Zell am See zum höchstgelegenen Linedance Weltrekord-Versuch beim 7. Alp-Festival dieser Art. Die Veranstaltung fand in 2000 Meter Höhe unter freiem Himmel auf der Schmittenhöhe in Zell am See statt und 705 Linedancer aus allen Himmelsrichtungen waren der Einladung zum Weltrekordversuch gefolgt.
Viele aufwendig gestaltete historische Gruppen mit viel Musik

Kinderfestumzug von Sonnenschein begleitet

Leutkirch –  Es war fast wie im Bilderbuch am heutigen Dienstagmorgen. Zuerst noch grauer Himmel, solange die Fest-Wagen gerichtet und geschmückt wurden, solange die Gruppen sich einkleideten, die Pferde eingespannt wurden. Pünktlich zum Umzug ließ sich die Sonne immer mehr blicken und alles leuchtete in den schönsten Farben.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. Juli 2024
Am Montag, 22. Juli

Gemeinderatssitzung in Aitrach

Aitrach – Am Montag, 22. Juli, findet um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des Aitracher Rathauses eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt. Hierzu ergeht freundliche Einladung. Nachstehend die Tagesordnung:
Tagungshaus Regina Pacis

Führung durch die Medienräume für Live-Übertragungen am 21. Juli und 2. August

Leutkirch – Es war ein großes Thema, als 2018 die kleine Kapelle des Tagungshauses Regina Pacis zu einem fernseh- und radiotauglichen Übertragungsort ausgebaut wurde. Unzählige Gottesdienste, Andachten, Exerzitien und Vorträge sind seitdem weltweit auf EWTN.TV, radio horeb, Bibel TV und dem YouTube-Kanal von Regina Pacis übertragen worden. Allein im letzten Jahr gab es über 200 Live-Übertragungen.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Am Freitag, 12. Juli

Zur Geschichte und zum Ablauf des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 12. Juli, findet in Bad Wurzach wieder das traditionelle Heilig-Blut-Fest statt. Bei der seit 1928 stattfindenden Reiterprozession werden ca. 1.100 Reiter und mehrere tausend Wallfahrer erwartet, die die Heilig-Blut-Reliquie verehren. Die Reliquie stammt aus dem Privatbesitz von Papst Innocent XII., der diese 1693 einem deutschen Rompilger geschenkt hatte. Das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach ist die zweitgrößte Reiterprozession in Mitteleuropa.
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – In weniger als 60 Minuten wurden die Fragen gestellt, die im Zentrum unseres Lebens stehen: Wer bin ich? …
Leutkirch – 52 junge Menschen haben heuer das Abitur am Hans-Multscher-Gymnasium abgelegt. Die feierliche Zeugnisüber…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach