Skip to main content
Funkensonntags-Frühschoppen der CDU in Waltershofen 

Werben für Europa



Foto: Julian Aicher
Die CDU-Riege beim Funkensonntags-Stammtisch in Waltershofen (von links nach rechts): Christian Natterer, Rainer Wieland, Norbert Lins und Raimund Haser

Waltershofen – „Eine neue europäische Idee.“ Sie forderte am Sonntagvormittag in der Oskar-Farny-Halle in Waltershofen der CDU-Landtagsabgeordneter Raimund Haser. Mehr als 70 Leute waren gekommen. Die Europäische Union (EU) biete mit offenen Grenzen unter den Mitgliedsstaaten und großenteils einheitlicher Währung viele Vorteile, sagte Haser. Und ergänzte: „Es wächst eine ganze Generation heran, für die all diese Dinge selbstverständlich sind.“ Der CDU-Europaabgeordnete Rainer Wieland aus Stuttgart sprach als Hauptredner in Waltershofen. Sein Rat: „Was wir vor allem angehen müssen, ist, dass die Jungen Zukunftsangst haben.” Ihnen sei zuzusichern, dass “die Welt nicht untergehen wird”. 

Der Landtagsabgeordnete Raimund Haser (Bild) aus Kisslegg-Immenried dankte den Saal-Wirtsleuten und den „Waltershofener Widdumsmusikanten“ für ihre Beiträge. Sie werden im Mai in Waltershofen das Kreismusikfest ausloben, wusste er zu berichten. Der Abgeordnete erinnerte daran, dass Hallen-Namensgeber Oskar Farny bei  Waltershofen gelebt habe (in Dürren) – und vor dort aus zu einigen Parlamenten gehörte. Von Farnys Brauerei sei auch das „Kristallweizen” erfunden worden – heuer vor 100 Jahren. Insofern befinde sich der Unions-Stammtisch am Funkensonntag genau am richtigen Ort. 

Waltershofen – ein Dorf in „einer Grenzregion“. Heute gesegnet vom „Jahrhundertprojekt“ EU. Mit ihr stehe auch er Raimund Haser „vollumfänglich hinter den Bauern“. Davon lasse er sich auch nicht abhalten, „trotz ein paar Verrückter, die einen Misthaufen anzünden”. Schlechte Stimmung herrsche in Deutschland wegen “hausgemachter” Hürden. Da nannte Raimund Haser teure Strompreise, aber auch – als Beispiel mit Lokalbezug – das bisher verhinderte Gewerbegebiet IKOWA südwestlich Waltershofens. Was Wirtschaftsminister Robert Habeck als Kabinettsmitglied in Berlin tue, sei „fahrlässig“. Dabei betonte Haser: „Niemals hätte ein CDU-Minister das politisch überlebt.” Mit Blick auf die Wahl zum EU-Parlament am 9. Juni forderte Raimund Haser „eine neue europäische Idee”. Welche? „Wir brauchen so etwas wie die Agenda 2010 von Herrn Schröder oder den NATO-Doppelbeschluss.” 

4 Prozent? Frankreich rückt ab

Nach Haser trat derEU-Abgeordnete Norbert Lins (Bild) ans Rednerpult. Er lobte, „dass wir als CDU immer eine pro-europäische Partei waren“. Europa ohne den EU-Verbund sei „nicht die Alternative“. Als Abgeordneter aus dem „Kuhstall des Landes“ machte Lins auf Frankreich aufmerksam. Dort habe die Pariser Regierung die Vorschriften, dass Bauersleute 4 % ihres Bodens nicht zur Landwirtschaft nutzen dürften, schon verschoben. Erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir ähnliche Regelungen, käme sofort Kritik daran aus dem Bundesumweltministerium. Lins: “Wir müssen Biodiversivität, Klimaschutz und Landwirtschaft in Einem sehen.”  Dem diene auch die hiesige Rinderhaltung. Denn die Vierbein erhielten die Wiesen. Scherzhaft fügte er hinzu: „Ich habe wenige Menschen bisher gesehen, die Gras fressen.” Wegen der Probleme in der Landwirtschaft schilderte es Lins als nachvollziehbar, dass sich gerade jüngeres Landvolk bei den aktuellen Kundgebungen zeige. 

„Der Brexit war keine so gute Idee“  

Der Stuttgarter Europa-Abgeordnete Rainer Wieland (Bild) war Hauptredner des CDU-Funken-Frühschoppens. Er bekannte zunächst, dass er bis vor kurzem nicht gewusst habe, was „Funkensonntag” ist – und wann. Wieland bekräftigte, Jammern gehöre bei einem erheblichen Teil der Deutschen zum Alltag. „Krisen gab es immer”, sagte der EU-Parlamentarier, aber eher selten “mehrere Krisen gleichzeitig”.  Wieland warnte vor Untergangs-Vorhersagen. Anders als von manchen angekündigt, sei der Euro nicht wieder abgeschafft worden. Und: „Die Griechen sind wieder am Markt.“  In seiner britischen Partnerschaftsstadt habe Rainer Wieland neuerdings gehört, „dass der Brexit kein so guter Gedanke war”. Begründung: Es fehlen ausländische LKW-Fahrer, die die Lebensmittel in die Supermarktregale bringen. 

Ein moderner Patriotismus

CDU-EU-Mann Wieland begrüßte es, „dass wir vier Impfstoffe haben aus der freien Welt”.  Sie seien dort entstanden, „wo es keine Denkverbote gibt”. Zwar seien mit dem Ukraine-Krieg „die Fliehkräfte in unserem Land gewachsen”. Andrerseits verfüge Westeuropa jetzt über „anderthalb neue NATO-Mitglieder” (Finnland und das kurz vor dem Beitritt stehende Schweden; Anm. d. DBSZ-Red.). Als wichtig bezeichnete er es, dass „wir wieder vom Normalfall her diskutieren”. Und zu diesem zählte Rainer Wieland die drei tragenden Säulen Religion, Nation und Recht. Es werde vjel zu viel darüber nachgedacht, ob der Islam zu Deutschland gehöre. Dabei gelte doch: „Ein Christ, der einen rechtschaffenden Muslim nicht gewähren lässt, ist kein guter Christ.” Das Gleiche sei auch umgekehrt gesagt richtig. Als Wieland forderte, „dass wir stolz auf unser Land sind”, brandete Applaus auf. Gemeint sei damit ein “moderner Patriotismus”, der auch anderen Völkern ihren Nationalstolz anerkenne. 

“Grenze zwischen rechts und rechtsextrem klar halten”

„Demos gegen rechts” bezeichnete Wieland, so pauschal genannt, als zweifelhaft. Würde dort gegen alles protestiert, was konservativ sei, „dann wird die Mitte zu Hause bleiben“. Der Unionspolitiker bezeichnete es als sehr wichtig, „dass wir die Grenze zwischen rechts und Rechtsextremismus klar halten”. Als Beispiel übertrieben falscher Befürchtungen nannte Wieland viele deutsche Reaktionen auf die damals frisch gewählte italienische Ministerpräsidentin Meloni. Nach ihrer Ernennung sei eben nicht zu sehen gewesen, „dass acht Wochen später die Nazis durch Rom patroullieren”.  

“Der Deutsche liebt die moralische Überlegenheit des Opfers”, sagte Wieland. Beispiel: Die Mär vom “Deutschen als Zahlmeister Europas”. Richtig gerechnet, läge die Bundesrepublik Deutschland auf Platz vier oder fünf der Geberländer. Konkret: 250 Euro pro Kopf und Jahr. Der Stuttgarter EU-Abgeordnete möchte dagegen angehen, “dass die Jungen Zukunfts-Angst haben.” Sein erfahrener Zukunftsblick verrate ihm: “Die Welt wird nicht untergehen”. Zumindest nicht, so lange verhindert werde, dass der Grüne Anton Hofreiter Ursula von der Leyens Amt der EU-Kommissions-Präsidentschaft übernehme. Mit diesem Hinweis war Wieland der Beifall in der Halle sicher. 

Eine Impfgegnerin ergriff das Wort 

Außerplanmäßig war der Wortbeitrag der Besucherin Bettina Wandel aus Leupolz. „Ich mache das aus Verzweiflung heraus”, sagte die Mutter von vier Kindern, 21, 20, 14 und 12 Jahre alt. Zwei davon hätten die Masern-Impfung nicht erhalten, die anderen beiden dagegen schon. Diese litten immer wieder unter Krankheitsnöten – etwa Keuchhusten. Nach gefühlt fünf Minuten ging Raimund Haser zum Pult und beendete die Schilderungen der Frau in freundlicher Geste. Er verwies sie an den anwesenden CDU-EU-Abgeordneten Rainer Wieland. Bettina Wandel und Rainer Wieland unterhielten sich dann direkt noch eingehender. 
Text und Fotos: Julian Aicher

Über 70 Personen versammelten sich beim CDU-Funkensonntags-Frühschoppen am 18. Februar in der Oskar-Farny-Halle Waltershofen. Foto: Julian Aicher

Unter den Besuchern war auch der ehemalige Bundestagsabgeordnete Waldemar Westermayer aus Leutkirch. Er ist Mitglied des Gemeinderates in Leutkirch und Kreisrat des Landkreises Ravensburg.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Neun Betriebe laden ein

Tag der Ausbildung am 19. April im Gewerbegebiet Kisslegg-Zaisenhofen

Kißlegg – Der Tag der Ausbildung im Gewerbegebiet Kisslegg-Zaisenhofen steht vor der Tür! Am morgigen Freitag, 19. April, öffnen neun Betriebe von 15.00 bis 19.00 Uhr ihre Türen, um allen Interessierten spannende Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe zu geben. Die teilnehmenden Firmen sind:
Wer zuerst kommt, hat den besseren Standplatz

Jetzt zum Flohmarkt am Kißlegger Straßenfest anmelden

Kißlegg – Es ist wieder so weit: Das Kißlegger Schloss- und Straßenfest findet am Samstag, 6. Juli, statt. Beim Fest für Groß und Klein, Jung und Alt gibt es den ganzen Tag Erlebnisse für alle Sinne und Geschmacksrichtungen.
Wangener Altstadt-Flohmarkt am 27. April

Ein Paradies für Sammler und Jäger

Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schlagen die Herzen der echten Flohmarkt-Liebhaber höher – der siebenunddreißigste (!) Original Wangener Altstadt-Flohmarkt geht am 27. April in der Zeit von 8.00 Uhr in der Früh bis etwa 17.00 Uhr abends „über die Bühne.”
Am Donnerstag, 25. April, in der Lothar-Weiß-Halle auf der Argeninsel

Luise Kinseher kommt mit neuem Programm nach Wangen

Wangen – Am Donnerstag, 25. April, ist die wohl bekannteste bayerische Kabarettistin Luise Kinseher zu Gast in Wangen. Sie präsentiert ihr neues Programm „Wände streichen. Segel setzen.“ und lädt das Publikum ein auf eine neue, aufregende und waghalsige Kabarett-Expedition. Die Erde ist vollständig erforscht, vermessen und durchnummeriert, doch wir haben etwas übersehen: Uns selbst! Luise Kinseher setzt die Segel und macht sich auf zu den Weiten der menschlichen Seele. Beginn ist um 20.00 Uhr…

MEISTGELESEN

Kißlegg
Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Am Samstag, 20. April

Isnyer Frühlingsmarkt

Isny – Am Samstag, 20. April, lockt der erste Regionalmarkt des Jahres gemeinsam mit dem Gartenflohmarkt Hobbygärtner zu einem Besuch in die Isnyer Innenstadt. Von 9.00 bis 16.00 Uhr findet sich auf dem Marktplatz und in den angrenzenden Einkaufsstraßen alles, was das heimische Grün bereichert. Informatives zur Stadt und Natur sowie attraktive Angebote in Handel und Gastronomie gibt’s obendrein.
Mitgliederforum der Volksbank Allgäu-Oberschwaben in Leutkirch

Fernsehfrau Gundula Gause bezirzt die Genossen

Leutkirch – Gundula Gause begeisterte die Besucher des VBAO-Mitgliederforums am vergangenen Mittwochabend (10.4.) in der Festhalle Leutkirch. 450 Mitglieder der Volksbank Allgäu-Oberschwaben hingen wie gebannt an ihren Lippen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. April 2024
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Wangen (rei) – Die schreckliche Bluttat in Wangen, als ein 34-jähriger aus Syrien stammender Mann mit niederländische…
Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner