Skip to main content
Aus dem Gemeinderat

Obersee-Güteklasse: “Wahrscheinlich mit drei Sternen”



Kißlegg – Baden in Kisslgger Weihern und Seen: Kann das gesundheitsgefährfend sein? Nein – zumindest höchstwahrscheinlich nicht im Obersee. Denn dort waren 2022 “die Werte sehr gut”. Untersucht vom Gesundheitsam.t 2023 dürften sich sogar “drei Sterne” für die Wassergüte ergeben. So am vergangenen Mittwochabend, 10. April, Dr. Elmar Schlecker vom “Aktionsprogramm oberschwäbischer Seen und Weiher” im Gemeinderat Kisslegg.

Eine der vielen Anziehungspunkte auf Markung Kißlegg: die “stehenden Gewässer”. Wie Himmelsaugen spiegeln sie das Sonnenlicht in der Landschaft. Doch: “Jeder See wird irgendwann verlanden.” So sagte es Dr. Elmar Schlecker (Bild: Julian Aicher) vom Aktionsprogramm oberschwäbischer Seen und Weiher in seinem Bericht vor dem Gemeinderat. Die Frage daraus: Wann?  Einer sei schon zugewachsen, erklärte Freie Wähler-Fraktionschef Detelf Radke. Nämlich der Rötsee. 

ANZEIGE

“Wir kommen gut voran”

Und der Obersee?  Da sieht Bürgermeister Deiter Krattenmacher derzeit “akut” keine Gefahr. Doch betonte der Rathauschef auch: “Wir sollten uns nicht in Sicherheit wiegen.” Deshalb habe die Gemeinde schon einiges unternommen, um den See sauber und badeverträglich zu halten. Krattenmacher: “Wir kommen gut voran.”

Allerdings: Dass ein Gewässer gute Messwerte aufweist, hängt nicht allein vom Menschen ab. Auch nicht von seinen Maßnahmen. Dass der Obersee derzeit mit guten Daten glänze, liege auch am Wetter der vergangenen Jahre. Dazu Dr. Elmar Schlecker: “2022 war sehr niederschlagsarm.” Folge: Weniger starke Regen schoben allerhand Treibgut in den Obersee. Ähnlich der Vorteil für den Wuhrmühleweiher: Für ihn stelle der Argensee eine Art Abfangbecken da. So fließe weniger Geschwemmsel in den pflanzen-reichen Wuhrmühler Weiher.

ANZEIGE

Warum zeigen sich Messwerte an den Weihern und Seen aber unterschiedlich gut oder weniger gut? Mit dem “Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Weiher und Seen”  werde “an den Gewässern nachgeschaut: Wo sind gewisse Belastungsquellen?”  Zum Beispiel durch eher hohe Nährstoffeinträge. Seen-Schützer Schlecker dazu: “Da spielt die Landwirtschaft eine gewisse Rolle”. CDU-Rätin und Biogas-Bäuerin Daniel Frick wollte dazu mehr wissen. Zum Beispiel fragte sie, ob die bundesweite Düngemittelverordnung ergeben habe, dass aus der Landwirtschaft weniger Nährstoffeinträge in Weiher und Seen flössen. Schleckers Antwort(en) darauf klangen unklar.

Eindeutiger die Aussagen des Fachmanns dagegen zur Extensivierung. Also zu Verträgen mit bäuerlichen Familien, die zu geringeren Stoff-Einträgen in die (Steh-)Gewässer führen. Zum Beispiel dadurch, dass den landwirtschaftlich Arbeitenden Grundstücke abgekauft werden würden. Etwa durch den Kreis Ravensburg, aber auch durch die Gemeidne Kisslegg selbst. Dazu Bürgermeister Krattenmacher:”Das geht kontinuierlich voran.”

ANZEIGE

Seen-Schützer Schlecker wies außerdem auf kleine Auffang-Becken in Bächen, die den Weihern und Sehen zufließen. Dort könne vieles absinken – also nicht in die Seen und Weiher gelangen. Rückhalte-Systeme, teils mit Stauwehren bestärkt. Etwa bei Rempertshofen. Dr. Elmar Schlecker: “Man braucht da eigentlich geringe Fläche.”

“Wie faule Eier”

Mehr Erstaunen und – teils ungläubige – Nachfragen erntete Schlecker dagegen mit seiner Schilderung der “Tiefenentwässerung”. Mit solchen Tief-Rohren soll Wasser, das zu faulen droht, aus den Steegewässern Weiher abezogen werden. Bürgermeister Krattenmacher wies auf Bad Waldsee hin. Dort habe die Auslauf-Stelle eines solchen “Tiefenentwässer”-Rohrs dazu geführt, dass es in der nahen Umgebung “wie faule Eier” stank. Darin, dass dies zu vermeiden sei, zeigten sich alle Ratsmitglieder einig. Eine Hand zum “Nein” hob zum Bericht von Seen-Schützer Dr. Elmar Schlecker allerdings niemand im Rat. CDU-Fraktionschef Christoph Dürr sprach wohl für die einhellige Stimmung der Rätinnen und Räten am Mittwochabend, als er zum “Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Weiher und Seen” erklärte: “Das sollten wir so weiterführen.”

ANZEIGE

NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Vom 30. Mai bis 2. Juni

Die Mittelalterlichen Kinder- und Heimattage zu Kißlegg

Kißlegg – Die Feierlichkeiten anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums „Kißleggs“ finden mit den Mittelalterlichen Kinder- und Heimattagen ihren Höhepunkt. Vom 30. Mai bis zum 2. Juni verwandelt sich der Schlosspark in eine mittelalterliche Festung, in der einiges geboten ist: Akteure aus dem In- und Ausland verzaubern das Publikum mit Schaukämpfen und Magie, fliegende Händler bieten ihre Waren feil und für die musikalische Umrahmung sorgen mittelalterliche Musikgruppen sowie Fanfarenzüge aus d…
Aktion Zahngold der Stiftung Kinderchancen Allgäu

Kindern eine goldene Zukunft schenken!

Leutkirch / Bad Wurzach / Isny / Kißlegg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche ist Gold wert – davon ist die Stiftung Kinderchancen Allgäu überzeugt, aber nicht nur sie allein! Dank großartiger Unterstützung einiger Zahnarztpraxen sowie zahlreichen spendenbereiten Patientinnen und Patienten ist im vergangenen Jahr wieder eine stolze Summe von insgesamt 20.076 € zusammengekommen.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Fetisch-Party

Stellungnahme der Staatsanwaltschaft

Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg am 28. Mai um eine Stellungnahme gebeten. Nachstehend die heute (29.5.) um 8.38 Uhr eingegangene Verlautbarung von Oberstaatsanwalt Wolfgang Angster im Wortlaut:
Leserbrief

Sodom und Gomorrha grüßen aus Ravensburg

Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg
von Eugen Abler
veröffentlicht am 29. Mai 2024

MEISTGELESEN

Kißlegg
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Fetisch-Party

Stellungnahme der Staatsanwaltschaft

Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg am 28. Mai um eine Stellungnahme gebeten. Nachstehend die heute (29.5.) um 8.38 Uhr eingegangene Verlautbarung von Oberstaatsanwalt Wolfgang Angster im Wortlaut:
Leserbrief

Sodom und Gomorrha grüßen aus Ravensburg

Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg
von Eugen Abler
veröffentlicht am 29. Mai 2024
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg…
Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg