Skip to main content
Hochwasserschutz Waltershofen

Kisslegg will Zuschüsse beantragen



Kißlegg – Hochwasserschutz in Waltershofen. Darüber beriet der Gemeinderat Kisslegg im Esthersaal des Neuen Schlosses am Mittwochabend, 17. Januar. Dazu hörten den Ratsmitglieder einen Sachstandsbericht von Steffen Kremsler aus dem Ingenieurbüro Fassnacht. Aufgrund dieser Abhandlung beauftragte der Rat die Verwaltung, “einen Antrag auf Zuwendung bei der Wasserbehörde zu stellen”.

Bis zu 595.485 €. Soviel könnten Hochwasser-Schutzmaßnahmen in und um Waltershofen kosten. So das Ergebnis der “Flussgebietsuntersuchung Sigrazhofer Bach”. Steffen Kremsler vom Ingenieurbüro Fassnacht stellte sie dem Gemeinderat am vergangenen Mittwochabend vor. Fest stand demnach: Es muss etwas getan werden. Die Einfriedungen des Gewässers wirken teils schadhaft. Die Verdolung sei “nicht ausreichend” – so der Bericht.

Mehr Hochwasserschutz ergebe sich aufgrund unterschiedlicher möglicher Maßnahmen – teils aufeinander abgestimmt. Dazu gehört ein “Hochwasserrückhaltebecken oberhalb von Waltershofen”.  Also da, “wo sich’s eh schon staut”, wie Steffen Kremsler erklärte. Im Detail wäre dann zu prüfen, ob sich dazu der bestehende Weg als Damm eigne. Zusätzlich stehe ein “Ausbau der Verdolung”  an. Mit höchstens 1200 Litern Wasserdurchfluss pro Sekunde. Auf diesen Lösungswegen lasse sich ein “Schutz vor Hochwasser” erreichen. Die “Untere Wasserbehörde” habe am 20. November 2023 mitgeteilt, sie könne sich “alle Varianten” vorstellen.

ANZEIGE

“Dieses Thema schieben wir nicht auf”

Hochwasserschutz in Waltershofen – “ein Thema, das wir nicht aufschieben”. So Bürgermeister Dieter Krattenmacher. Seine Verwaltung schlug deshalb vor, jetzt Zuschüsse bei der Wasserbehörde für die Baumaßnahmen zu beantragen. Von dort aus könnten bis zu 70 % der Gesamtosten als “Zuwendung” nach Waltershofen freigegeben werden.

Dr. Friedrich Rockhoff (CDU): “Solche Bäche bilden eine Faszination für Kinder.” Sein eigener Sohn sei am Sigrazhofer Bach dabei schon mal beinahe ertrunken. Dr. Rockhoff: “Ìst nicht ganz ohne, das Thema.”

ANZEIGE

Einstimmig nahmen die Ratsmitglieder den Ingenieursbericht zur Kenntnis. Und sie beauftragten die Verwaltung, “einen Antrag auf Zuwendung bei der Wasserbehörde zu stellen”.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Mitteilung der Abgeordneten Haser und Krebs

In Aichstetten entsteht eine Wasserstoff-Tankstelle

Aichstetten / Stuttgart – „Wasserstoff ist ein wichtiger Schlüssel für einen zuverlässigen und klimafreundlichen Güterverkehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, eine gute Infrastruktur zur Nutzung dieses Energieträgers zu schaffen. Umso mehr freut es uns, dass eine der ersten vom Land geförderten Wasserstofftankstellen in der Gemeinde Aichstetten gebaut wird.” Das ist der Kernsatz einer gemeinsamen Mitteilung der hiesigen Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne).
Am 23. Februar im “Schwarzen Hasen”

Pop Charts goes Jazz

Wangen – Das Jazzify 9tett tritt am Freitag, 23. Februar, im Clublokal “Schwarzer Hasen” des Jazz-Points Wangen e.V. auf. Konzertbeginn ist um 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr.
Am 25. Februar im Kurhaus am Park

Mittagsmusik am Bösendorfer Flügel mit Marioara Trifan

Isny – Bei der „Mittagsmusik am Bösendorfer“ ist am Sonntag, 25. Februar, um 15.00 Uhr, im Kurhaus am Park, auf Einladung von Hans-Christian Hauser die renommierte US-Amerikanische Pianistin Marioara Trifan zu Gast. Die in Isny bereits gut bekannte Künstlerin spielt mit ihrer großen Gestaltungskraft zwei pianistische Meisterwerke in der Tonart c-moll.
Livekonzert am 24. Februar im “Hirsch”-Stadel

De Nada – musikalische Urlaubsgefühle in Urlau

Leutkirch – Das aus Leutkirch stammende Gypsy Rumba Quartett „De Nada“ gastiert am Samstag, 24. Febraur, mit seiner spanisch-feurigen Instrumentalmusik im Historischen Dorfgasthof “Hirsch” in Urlau. Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr.
Hospizgruppe Kisslegg

„Wir leben weiter“ – Nachmittag am 27. Februar

Kißlegg – Nach einer oft langen Zeit des Zurückgezogenseins sind trauernden oder alleinlebenden Menschen alte Kontakte verloren gegangen. Häufig fehlt die Kraft, neue Kontakte zu knüpfen.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Bauernproteste

Politischer Aschermittwoch in Biberach abgesagt

Biberach – Der traditionelle Politische Aschermittwoch der Grünen in Biberach wurde aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt. Vor der Stadthalle hatten sich protestierende Bauern versammelt. Angekündigt gewesen für die auf 11.00 Uhr angesetzte Veranstaltung waren Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, die grüne Bundesvorsitzende Ricarda Lang und der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Nachstehend die Meldungen von Seiten der veranstalten…
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Kisslegg
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…
Weingarten – Einstimmig – bei 1 Enthaltung – hat die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner