Skip to main content
Aus dem Gemeinderat

Glasklares Bekenntnis zum Strandbad am Obersee



Foto: Gemeinde Kißlegg (DBSZ-Archivbild)
Standup-Paddler auf dem Obersee

Kißlegg – Mittwochabend, 8. November, kurz nach 17.00 Uhr. Öffentliche Sitzung des Gemeinderats im Esthersaal des Neuen Schlosses Kisslegg. Die Publikumsstühle dort sind bald bis auf wenige Plätze besetzt. Die Gewählten beschließen bis fast 21.30 Uhr über die Geschicke der Mehr-Seen-Gemeinde. Erste Haupt-Thema dabei: das Strandbad Obersee. Bürgermeister Dieter Krattenmacher (CDU) fast die Debatte dazu so zusammen: “Der Gemeinderat will, dass weiter gebadet wird am Obersee.”

“Bitte keine Alarmstimmung”, sagte Bürgermeister Krattenmacher zu Anfang der Erörterung zum Strandbad Obersee. Also: “Keine Angst. Wir machen das Strandbad nicht zu.” Es gelte allerdings, “in ein, zwei Jahren die richtigen Entscheidungen zu treffen, damit das Bad offenbleiben kann.” Kissleggs Rathauskämmerer Roland Kant betonte dabei: “Für uns alle ist das Strandbad ganz ganz wichtig.” Es blicke 2023 “auf eine sehr angenehme Saison” mit über 50.000 Gästen zurück.

ANZEIGE

“Wir müssen investieren”

Zwar sieht Kant “derzeit keinen akuten Handlungsbedarf”. De Bausubstanz stamme allerdings noch aus den 1960er-Jahren. Und das Becken sei zuletzt vor 28 Jahren frisch hergerichtet worden. Da komme einiges an Ausgaben zusammen. Bürgermeister Dieter Krattenmacher: “Wir müssen rund zwei Millionen investieren in den nächsten Jahren.”  Da könne eine ordentlich wirtschaftende Gemeinde wie Kisslegg schon leisten. Viel mehr Sorgen bereitet dem Rathauschef aber Fachpersonal, das bisher nicht in Aussicht steht. Zwar gab es bei der Sitzung immer wieder viel Lob für Bademeister Darius Krzisch. Aber auch dessen berufliches Tun werde altersbedingt irgendwann zu Ende gehen. Und dann? Krattenmacher: “Die letzten Ausschreibungen während der letzten fünfzehn Jahre waren alle erfolglos.” Der jetzige sehr erfolgreiche Darius Krzisch müsse schließlich “von Mai bis September so viel schaffen wie andere in einem ganzen Jahr”, schildert Bürgermeister Dieter Krattenmacher die Lage.

LOB für die DLRG

“Vielleicht kann man die Bürger mit einbeziehen”, regte Susanne Mennig von den “Freien Wählern (FW) am Mittwochabend an. Einer der Wege zur Lösung der Probleme sieht Rathauschef Krattenmacher in dieser Richtung. Genauer erläuterte er das zum Schluss des Tagesordnungspunkts, nicht ohne die Aktiven der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) zu loben. “Wir müssen nicht alles auf einmal machen”, stellte auch CDU-Faktionsvorsitzender Christoph Dürr fest. FW-Fraktionshäuptling Detlef Radke erinnerte daran, dass frühere Parkplatz-Probleme am See durch Gebühren und genügend Fahrrad-Stellplätze “ökologisch gelöst” worden seien. Die anderen Aufgaben ließen sich nach einer “Prioritätenliste” abarbeiten. Was ab jetzt Zug um Zug zu erledigen sei, brauche nicht “aus dem Ärmel geschüttelt” werden, ergänzte SPD-Faktionschef Josef Kunz.

ANZEIGE

Personal gesucht

Kunz lobte die Idee der Rathausverwaltung “mit der Ausbildung” des Fachpersonals “in mehreren Bädern”. Bürgermeister Dieter Krattenmacher: “Wir werden auch dem Gemeinderat vorschlagen, wie wir dieses Bad mit weniger Personal oder ohne betreiben.”  Hintergrund: der Klimawandel.  Insofern erweitere sich die Zeit, die Ufer zu genießen, von einem halben Jahr “fast auf neun Monate” im Jahr. Der Freie-Wähler-Fraktionsvorsitzende Radke riet dazu, Fachkräfte auf verschiedenen Wegen anzusprechen. Sein Vorschlag: Quereinsteiger – kundig gemacht etwa durch die DLRG. Hauptamtsleiter Markus Wetzel berichtete von einem Gespräch mit Fachstellen.  Da sei in ähnlicher Richtung gedacht worden wie von Radke angeregt. Bürgermeister Krattenmacher betonte, ein Teil der Aufgaben, die ein ordentlicher Badebetrieb am Obersee anstünden, sei auch durch Aktive aus der Bürgerschaft zu leisten. Dann lasse sich wahrscheinlich selbst Fachpersonal leichter dazu anregen, das Strandbad zu betreuen. Krattenmacher: “Offensichtlich kann man am Obersee glücklich werden.”

“Der Obersee macht glücklich.” Zitat Dieter Krattenmacher. DBSZ-Archivbild (Gemeinde Kißlegg)

Das Strandbad aus der Vogelperspektive. Luftbild: Gemeinde Kißlegg

Sonnenaufgang am Obersee. Foto: Gemeinde Kißlegg




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Großartiges Sommer-Spektakel von 26. Juli bis 3. August

Das Theaterfestival Isny lockt

Isny – In der ersten Sommerferienwoche von Bayern und Baden-Württemberg heißt es wieder: Glücksmomente sammeln beim Theaterfestival Isny.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Service des Landes

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl veröffentlicht

Europawahl – Zur Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni hat das Land Erklärvideos in Leichter Sprache und Gebärdensprache veröffentlicht. Dies soll insbesondere Menschen mit Behinderungen darin bestärken, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen.
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

MEISTGELESEN

Kißlegg
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Blutreitergruppenführerversammlung

Das Heiligblutfest im Blick

Bad Wurzach – Traditionell am Pfingstmontag findet in Bad Wurzach die Blutreitergruppenführerversammlung im Kurhaus statt, bei der viele organisatorische Details zum am zweiten Freitag im Juli stattfindenden Heilig-Blut-Fest mit den Gruppenführern geklärt und verdiente Blutreiter und Musikanten geehrt werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Kurhaus Bad Wurzach

Stehende Ovationen für Brass-Band Oberschwaben-Allgäu

Bad Wurzach – Der begeisterte Applaus für die BBOA und ihren musikalischen Leiter Bernhard Reifer war wohlverdient, mussten die rund 30 Musiker und ihr Südtiroler Dirigent sehr kurzfristig sich ein abendfüllendes Programm überlegen und einstudieren.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…
Waltershofen (rei) – Kaiserwetter und ein dirigierender Landrat: Das Kreismusikfest in Waltershofen erreichte am Sonn…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg