Skip to main content
Aus dem Gemeinderat

Glasfaser, Libanon-Hilfe und ein neuer Straßenname



Kißlegg – Mittwochabend, 13. Dezember, Esther-Saal im Neuen Schloss: Gemeinderatssitzung. Die Bildschirmzeitung berichtete am 14. und 15. Dezember ausführlich davon. Bildschirmzeitungsreporter Julian Aicher lebt im Tal der Hofser Ach auf Markung Leutkirch. In diesem Gebiet brach am 16. Dezember das Internet zusammen und funktionierte tagelang nicht mehr. Nachstehender Artikel kam deshalb über Stick und Kurierdienst verspätet zur Redaktionsleitung nach Bad Wurzach. Die Verspätung geht nicht zu Lasten unseres Reporters.

„Ein Thema, das Sie sicherlich alle beschäftigt“. Clemens Stadler von der Rathaus-Verwaltung schilderte am 13. Dezember im Kißlegger Gemeinderat „eine ganz neue Technologie“. Nämlich Glasfaser. Sie soll sowohl schnelleres Internet möglich machen als auch eine bessere Übertragungsqualität bei Telefongesprächen. Vor allem in „Weißen Flecken“ und „Grauen Flecken“. Auf einem „Weißen Fleck“ befindet sich zum Beispiel, wer bisher weniger als 30 Megabit „Downloadrate“ nutzen kann. Mit Bundesgeld soll’s absehbar besser werden. „Wir beauftragen den Zweckverband Breitband“, berichtete Stadler. Angefragt worden sei für einige Gebiete aber auch die Deutsche Glasfaser. Dabei „brauchen wir ein bisschen die Mitarbeit der Grundstücksbetreiber.“

ANZEIGE

Immenried, Rempertshofen … oder Waltershofen

Bürgermeister Dieter Krattenmacher sagte es deutlicher: „Dieses Projekt kann nur gelingen, wenn wir durch die Grundstücke können.“ Die Kabel lägen dann ein Meter unter der Bodenfläche. „Da können die Bauern noch umackern“. Krattenmacher weiter: „Wenn Sie uns nicht durchlassen, geht halt nichts.“ Die Gemeinde trete selbst als Anbieterin auf. Sie werde sich allerdings nicht in Nachbarschafts-Streitereien einmischen. Dieter Krattenmacher: „Derzeit planen wir Immenried. Dann kommt Rempersthofen.“ Falls man in Rempertshofen nicht zum Zuge komme, werde Waltershofen vorgezogen. Clemens Stadler zum erkennbaren Tempo: „Wir haben jede Woche Termine mit dem Büro Zimmermann“ in Amtzell. Es leite die Planung des Ganzen.

„Respekt!“

„Allen Respekt!“ Ihn zollt unter anderem Gemeinderätin Petra Evers (CDU) an Klaus Karl vom Libanon-Projekt. Karl bestätigte: „Kißlegg kann stolz sein.“ Warum? Weil die Allgäuer Gemeinde hilft, in dem 4200-Seelenort Rachiine im nördlichen Libanon für saubere Verhältnisse zu sorgen. Mit einer Müll-Trennungs-Anlage. Errichtet mit finanzieller und beratend-organisatorischer Hilfe aus Kißlegg. Inbetriebnahme: 12. April 2023. Aber vor allem auch aufgebaut von jungen Leuten aus Rachiine. Karl: „Die gesamte Motivation der Jugendlichen drückt eigentlich die Situation im ganzen Ort aus.“ Viele packten mit an. Sinnvoll in einem Land, wo „die Gemeinden kein Geld haben“, wie Klaus Karl berichtet. Davon habe allerdings das Bundes-Entwicklungshilfe-Ministerium „keine Ahnung“. In dem Staat nördlich Israels leben derzeit 5,6 Millionen Personen christlichen, jüdischen und moslemischen Glaubens. Libanon nahm bisher 800.000 Flüchtlinge auf. Die Landeswährung sei mit der Finanzkrise 2008 zusammengebrochen. „Wer keinen Dollar hat, ist verloren. Für einen Liter Baby-Milch seien 7 Dollar zu bezahlen. Karl: „Elektrizität ist nicht stabil oder nicht vorhanden.“ (…) „Es gibt seit zwei Jahren keine funktionierende Regierung.“

ANZEIGE

Beifall für zwei Tüchtige

Lob am Mittwochabend, 13. Dezember, auch für zwei Beschäftigte der Gemeindeverwaltung. Zum einen für die gebürtige Dresdnerin Frau Schlichter. In Kißlegg bisher zuständig für Wasser- und Abwasserrechnungen. Seit 1988 lebt sie in der Zwei-Seen-Gemeinde. Bürgermeister Dieter Krattenmacher über Frau Schlichter: „Sie ist jetzt bei uns seit 34 Jahren eine der Säulen in unserem Betrieb.“ Und „Sie kennt jeden von unseren Mietern, vor allem auch die, die keine Miete bezahlen.“ Frau Schlichter habe sich außerdem als Försterin „mit großer Demut“ bewährt. Der Gemeinderat spendete Frau Schlichter, die jetzt in Rente geht, kräftigen Applaus.

Ebenso laut klatschten die Gemeinderatsmitglieder für Clemens Stadler. Nach sechs Jahren im Rathaus Kisslegg wird er ab Januar 2024 Geschäftsführer des kreiseigenen „Wirtschaftsforums Ravensburg“. Bürgermeister Krattenmacher lobte Stadler als „einen hervorragenden Packesel“. Stadler sei sowohl für das EU-Förderprogramm „Leader“ als auch als Wirtschaftsförderer aufgefallen. Krattenmacher über Stadler: „Ohne ihn gäbe es in Kißlegg wahrscheinlich kein Café.“ Kurz: Stadler „hat uns gut getan“.

Neue Friedhofsordnung

Ab 1. Januar 2024 gilt in Kisslegg eine neue Friedhofsordnung. Ratsmitglied Hubert Braun (GOL)wollte dazu wissen: Was geschieht mit der Friedhofskapelle? Rathaus-Chef Krattenmacher antwortete: „Im Moment steht sie da und gehört niemand.“  Dem widersprach SPD-Fraktionsvorsitzender Josef Kunz: „Es gibt noch einen Eigentümer.“ Dazu erläuterte Bürgermeister Krattenmacher: „Eigentümer ist die Friedhofs-Kapellen-Stiftung – und die hat kein Geld.“ Ihr Konto sei „nach zwei Währungsreformen“ leer. So der gegenwärtige Sachstand der 1720 errichteten Kleinkirche. SPD-Rätin Monika Dobler zeigte sich dennoch überzeugt, „dass sich das Ganze bald bessert“.

Die seit Mai 2018 unveränderten Friedhofsgebühren wurden neu kalkuliert. Die neue Satzung wurde einstimmig angenommen.

Neuer Straßenname

Der Rat beschloss einstimmig, den Weg zwischen der Schloss-Straße und der Evangelischen Kirche nach Georg Mayer aus Lanquanz (1905-1994) zu benennen. Mayer, 35 Jahre lang Kirchenpfleger, war ein sozial engagierter Mann. 23 Jahre gehörte er dem Gemeinderat Kisslegg an. In den 1940er- und 1950er-Jahren organisierte er Aufenthalte für Waisenkinder in Kisslegg. Außerdem organisierte er Altpapier- und Glassammlungen.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Einladung zum Trauercafé am Donnerstag, 4. Juli

Auf dem Weg durch die Trauer nicht allein bleiben

Kisslegg – Trauernde dürfen und sollen sich die Zeit nehmen, ihre Trauer zu leben. Das Trauercafé, eine Initiative der Hospizgruppe Kißlegg, möchte diese Trauer ernst nehmen und lädt am Donnerstag, 4. Juli, von 15.00 bis 17.00 Uhr ins Hospizstüble Wangener Str. 6 in Kißlegg ein.
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert. Unser Bild zeigt den Musikverein Arnach beim Anmarsch.
Leserbrief

Unbeirrt in die Konfrontation mit Rom

Bei der zweiten Zusammenkunft des Synodalen Ausschusses, die ohne Kardinal Woelki (Köln) und die Bischöfe Hanke (Eichstätt), Oster (Passau) und Voderholzer (Regensburg) stattfand, die sich für den Weg mit Rom und gegen die Finanzierung des Synodalen Ausschusses entschieden hatten, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, es gelte nun, die „reichen Früchte der fünf Synodalversammlungen“ umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dazu würden d…
von Eugen Abler
veröffentlicht am 23. Juni 2024
Leserbrief

Geplante WKA-Standorte halten Wasser zurück

Zur Aussage von Bürgermeister Krattenmacher „Die Katastrophe lehrt uns neu zu denken“ im SZ Artikel “Die Gemeinde will an vielen Schrauben drehen – Aber auch die Bürger sind gefordert” („Schwäbischen Zeitung“, Ausgabe Wangen, am 18. Juni gibt die BI PRO Mensch und Natur Kißlegg, der Verein Entwicklung Lebensraum Kißlegg e.V. (ELK e.V) und die Partner dieser Organisationen folgende Denkanstöße:
von Armin Kohler, BI PRO Mensch und Natur Kißlegg und Entwicklung Lebensraum Kißlegg e.V.
veröffentlicht am 23. Juni 2024
Am 2. Juli

Hospizgruppe lädt ein

Kißlegg – Nach einer oft langen Zeit des Zurückgezogenseins sind trauernden oder alleinlebenden Menschen alte Kontakte verloren gegangen. Häufig fehlt die Kraft, neue Kontakte zu knüpfen.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert. Unser Bild zeigt den Musikverein Arnach beim Anmarsch.
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
33 Jahre Laufsport-Linder in Kisslegg

„Laufen ist Freiheit“

Kißlegg – „Aus dem Alltag mal rauskommen.” In Bewegung sein. Eigene Kräfte spüren. Frische Luft in den Lungen haben. Naturnahe Landschaft direkt wahrnehmen. Das alles und noch viel mehr lässt sich mit Laufen genießen. Für viele bis ins hohe Alter. Seit 33 Jahren bietet  „Laufsport Linder“ an der Schlossstraße 38 in Kißlegg dazu die notwendigen Dinge. Und fachlich erfahrene Beratung. So lockt Linder mit Fußbekleidung von über 20 verschiedenen Schuhfirmen. Immer individuell ausgewählt, abg…

TOP-THEMEN

Kisslegg
Zur Aussage von Bürgermeister Krattenmacher „Die Katastrophe lehrt uns neu zu denken“ im SZ Artikel “Die Gemeinde wil…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg