Skip to main content
Aus dem Gemeinderat

Glasfaser, Libanon-Hilfe und ein neuer Straßenname



Kißlegg – Mittwochabend, 13. Dezember, Esther-Saal im Neuen Schloss: Gemeinderatssitzung. Die Bildschirmzeitung berichtete am 14. und 15. Dezember ausführlich davon. Bildschirmzeitungsreporter Julian Aicher lebt im Tal der Hofser Ach auf Markung Leutkirch. In diesem Gebiet brach am 16. Dezember das Internet zusammen und funktionierte tagelang nicht mehr. Nachstehender Artikel kam deshalb über Stick und Kurierdienst verspätet zur Redaktionsleitung nach Bad Wurzach. Die Verspätung geht nicht zu Lasten unseres Reporters.

„Ein Thema, das Sie sicherlich alle beschäftigt“. Clemens Stadler von der Rathaus-Verwaltung schilderte am 13. Dezember im Kißlegger Gemeinderat „eine ganz neue Technologie“. Nämlich Glasfaser. Sie soll sowohl schnelleres Internet möglich machen als auch eine bessere Übertragungsqualität bei Telefongesprächen. Vor allem in „Weißen Flecken“ und „Grauen Flecken“. Auf einem „Weißen Fleck“ befindet sich zum Beispiel, wer bisher weniger als 30 Megabit „Downloadrate“ nutzen kann. Mit Bundesgeld soll’s absehbar besser werden. „Wir beauftragen den Zweckverband Breitband“, berichtete Stadler. Angefragt worden sei für einige Gebiete aber auch die Deutsche Glasfaser. Dabei „brauchen wir ein bisschen die Mitarbeit der Grundstücksbetreiber.“

ANZEIGE

Immenried, Rempertshofen … oder Waltershofen

Bürgermeister Dieter Krattenmacher sagte es deutlicher: „Dieses Projekt kann nur gelingen, wenn wir durch die Grundstücke können.“ Die Kabel lägen dann ein Meter unter der Bodenfläche. „Da können die Bauern noch umackern“. Krattenmacher weiter: „Wenn Sie uns nicht durchlassen, geht halt nichts.“ Die Gemeinde trete selbst als Anbieterin auf. Sie werde sich allerdings nicht in Nachbarschafts-Streitereien einmischen. Dieter Krattenmacher: „Derzeit planen wir Immenried. Dann kommt Rempersthofen.“ Falls man in Rempertshofen nicht zum Zuge komme, werde Waltershofen vorgezogen. Clemens Stadler zum erkennbaren Tempo: „Wir haben jede Woche Termine mit dem Büro Zimmermann“ in Amtzell. Es leite die Planung des Ganzen.

„Respekt!“

„Allen Respekt!“ Ihn zollt unter anderem Gemeinderätin Petra Evers (CDU) an Klaus Karl vom Libanon-Projekt. Karl bestätigte: „Kißlegg kann stolz sein.“ Warum? Weil die Allgäuer Gemeinde hilft, in dem 4200-Seelenort Rachiine im nördlichen Libanon für saubere Verhältnisse zu sorgen. Mit einer Müll-Trennungs-Anlage. Errichtet mit finanzieller und beratend-organisatorischer Hilfe aus Kißlegg. Inbetriebnahme: 12. April 2023. Aber vor allem auch aufgebaut von jungen Leuten aus Rachiine. Karl: „Die gesamte Motivation der Jugendlichen drückt eigentlich die Situation im ganzen Ort aus.“ Viele packten mit an. Sinnvoll in einem Land, wo „die Gemeinden kein Geld haben“, wie Klaus Karl berichtet. Davon habe allerdings das Bundes-Entwicklungshilfe-Ministerium „keine Ahnung“. In dem Staat nördlich Israels leben derzeit 5,6 Millionen Personen christlichen, jüdischen und moslemischen Glaubens. Libanon nahm bisher 800.000 Flüchtlinge auf. Die Landeswährung sei mit der Finanzkrise 2008 zusammengebrochen. „Wer keinen Dollar hat, ist verloren. Für einen Liter Baby-Milch seien 7 Dollar zu bezahlen. Karl: „Elektrizität ist nicht stabil oder nicht vorhanden.“ (…) „Es gibt seit zwei Jahren keine funktionierende Regierung.“

ANZEIGE

Beifall für zwei Tüchtige

Lob am Mittwochabend, 13. Dezember, auch für zwei Beschäftigte der Gemeindeverwaltung. Zum einen für die gebürtige Dresdnerin Frau Schlichter. In Kißlegg bisher zuständig für Wasser- und Abwasserrechnungen. Seit 1988 lebt sie in der Zwei-Seen-Gemeinde. Bürgermeister Dieter Krattenmacher über Frau Schlichter: „Sie ist jetzt bei uns seit 34 Jahren eine der Säulen in unserem Betrieb.“ Und „Sie kennt jeden von unseren Mietern, vor allem auch die, die keine Miete bezahlen.“ Frau Schlichter habe sich außerdem als Försterin „mit großer Demut“ bewährt. Der Gemeinderat spendete Frau Schlichter, die jetzt in Rente geht, kräftigen Applaus.

Ebenso laut klatschten die Gemeinderatsmitglieder für Clemens Stadler. Nach sechs Jahren im Rathaus Kisslegg wird er ab Januar 2024 Geschäftsführer des kreiseigenen „Wirtschaftsforums Ravensburg“. Bürgermeister Krattenmacher lobte Stadler als „einen hervorragenden Packesel“. Stadler sei sowohl für das EU-Förderprogramm „Leader“ als auch als Wirtschaftsförderer aufgefallen. Krattenmacher über Stadler: „Ohne ihn gäbe es in Kißlegg wahrscheinlich kein Café.“ Kurz: Stadler „hat uns gut getan“.

ANZEIGE

Neue Friedhofsordnung

Ab 1. Januar 2024 gilt in Kisslegg eine neue Friedhofsordnung. Ratsmitglied Hubert Braun (GOL)wollte dazu wissen: Was geschieht mit der Friedhofskapelle? Rathaus-Chef Krattenmacher antwortete: „Im Moment steht sie da und gehört niemand.“  Dem widersprach SPD-Fraktionsvorsitzender Josef Kunz: „Es gibt noch einen Eigentümer.“ Dazu erläuterte Bürgermeister Krattenmacher: „Eigentümer ist die Friedhofs-Kapellen-Stiftung – und die hat kein Geld.“ Ihr Konto sei „nach zwei Währungsreformen“ leer. So der gegenwärtige Sachstand der 1720 errichteten Kleinkirche. SPD-Rätin Monika Dobler zeigte sich dennoch überzeugt, „dass sich das Ganze bald bessert“.

Die seit Mai 2018 unveränderten Friedhofsgebühren wurden neu kalkuliert. Die neue Satzung wurde einstimmig angenommen.

Neuer Straßenname

Der Rat beschloss einstimmig, den Weg zwischen der Schloss-Straße und der Evangelischen Kirche nach Georg Mayer aus Lanquanz (1905-1994) zu benennen. Mayer, 35 Jahre lang Kirchenpfleger, war ein sozial engagierter Mann. 23 Jahre gehörte er dem Gemeinderat Kisslegg an. In den 1940er- und 1950er-Jahren organisierte er Aufenthalte für Waisenkinder in Kisslegg. Außerdem organisierte er Altpapier- und Glassammlungen.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Fotoclub Leutkirch-Kißlegg

Ausstellungen im Neuen Schloss Kißlegg

Kißlegg – 15. Ausstellung „Foto-Augen-Blicke“ des Fotoclubs Kißlegg-Leutkirch und gleichzeitig 30 Jahre im Neuen Schloss in Kißlegg. Vernissage ist am Sonntag, 25. Februar, um 11.15 Uhr.
Benedikt Huber seit 60 Jahren aktiver Musikant

Jahreshauptversammlung des Musikvereins Waltershofen

Waltershofen – Am 16. Februar fand die ordentliche Generalversammlung des Musikvereins Waltershofen im Probelokal statt. Wegen der umfassenderen Agenda in diesem Jahr mit Neuwahlen, Ehrungen und einem Ausblick auf das bevorstehende Kreisverbandsmusikfest Anfang Mai gab es zunächst für alle Versammlungsteilnehmer eine kulinarische Stärkung bei Wurstsalat sowie belegten Käseseelen.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
In der Wangener Straße 6

Trost im Trauer-Café 

Kißlegg – Trauernde dürfen und sollen sich die Zeit nehmen, ihre Trauer zu leben. Das Trauercafé, eine Initiative der Hospizgruppe Kißlegg, möchte diese Trauer ernst nehmen und lädt am heutigen Donnerstag, 22. Februar, von 15.00 bis 17.00 Uhr ins Hospizstüble in der Wangener Straße 6 in Kißlegg ein.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Kisslegg
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner