Skip to main content
Bernd Mauchs Kißlegg-Kalender

Die Ausgabe für 2024 ist da – Das Januar-Blatt befasst sich mit der Gastronomie in früheren Zeiten



KißleggOrtsheimatpfleger Bernd Mauch hat auch für 2024 einen Kalender mit Ansichten von Alt-Kißlegg herausgebracht. Er kann für 10 € bei Eisenwaren Martin erworben werden. Die nachstehenden Ausführungen über den empfehlenswerten Kalender stammen von Bernd Mauch selbst:

Das Titelblatt

Das Titelblatt des diesjährigen Kißlegg-Kalenders zeigt das „Wolfegger Schloss“ in einer Aufnahme von 1905. Das Wolfegger Schloss ist eines der Wahrzeichen von Kißlegg, erbaut 1560 bis 1570 unter Hans Ulrich von Schellenberg, modernisiert und ausgebaut 1717 bis 1721 von Graf Ferdinand Ludwig von Schellenberg. Beim Innenausbau haben bedeutende Künstler mitgewirkt wie der Füssener Baumeister Johann Georg Fischer, die Stukkateure Hans Herkommer, Nikolaus Berti und Anton Frast, der Maler Franz Anton Erler und der Maurermeister Hans Wieland aus Emmelhofen. Einige Räume sind besonders wertvoll gestaltet. Ein Zimmer des Anbaus im ersten Stock mit einer schönen Stuckdecke zeigt in den Ecken Muscheln und Frauengestalten und vier Schlösser sowie einen Alkoven, der von zwei doppelten Rundbögen tragenden Marmorsäulen flankiert wird. In einem Erkerraum befindet sich eine Stuckdecke mit einer allegorischen Darstellung sowie Wandfresken aus dem Jahr 1580. Im Rittersaal im zweiten Stock mit Bandelwerk und Akanthus sind in der Mitte in verkröpftem Feld die Allegorie des Krieges und besonders hübsche Putten dargestellt (Zitat Stephan Müller, ehemaliger Bürgermeister von Kißlegg). Das Schloss und der Anbau wurden im Stil der Ulmer Patrizierhäuser gebaut, die damals für den Adel auf dem Land Vorbildcharakter besaßen. Das Schloss wird bis zum heutigen Tage von der gräflichen Familie bewohnt. 

Das Januar-Blatt

Die Thematik des ersten Kalenderblattes im neuen Jahr ist die „gewesene“ und noch vorhandene Gastronomie in Kißlegg. Immer mehr Gasthäuser verschwinden von der Bildfläche oder wurden und werden umgewandelt in andere Gewerbebetriebe oder in Wohnraum. Von der ursprünglichen Vielzahl an Gastwirtschaften ist  nur eine Handvoll übriggeblieben. Früher gab es direkt in Kißlegg den „Goldenen Adler“, den „Löwen“,  den „Ochsen“, das Hotel „Hirsch-Post“, den „Wilden Mann“, die „Krone“, die „Linde“, das Hotel Kiebele (später Gasthof Peterhof), die „Traube“, die „Kutscherstube“, das Vesperstüble zum „Schwarzen Adler“ (heute  Schlossmetzgerei), die Restauration Klarmann, die Bahnhofsrestauration, das Café Weber, das Café Kesenheimer, später noch die „Kulisse“, die „Wagnerstub“, die Bahnhofswirtschaft, das Stadtcafé (heute Zappa), das „EL Solino“ und den Schlosskeller; und das waren nur die Gasthäuser direkt in Kißlegg.  

In den angrenzenden Ortschaften gab es fast überall auch ein Gasthaus: In Zaisenhofen den „Grünen Baum“, später auch noch die „Trattoria da Salvatore“ und das Kegelstüble; in Straßburg das  Gasthaus Kolb „Zur Straßburg“, in Hahnensteig das Gasthaus Sontheimer „Zur Hahnensteig“, in Krumbach  das Gasthaus und Mineralbad Krumbach, in Untertiefental das Gasthaus „Frohsinn“, in Oberriedgarten  das Burgermoosstüble, in Wiggenreute den „Grünen Baum“ von Karl Stanner, in Rempertshofen das Gasthaus „Zum Hecht“; in Immenried gab es gar drei Gasthäuser: das „Lamm“, den „Hirsch“ und das „Rössle“. In Rötsee gab es ebenfalls ein Gasthaus „Zum Hirsch“ und in Herrot konnte man im Gasthaus „Zum Ochsen“ von Bernhard Häring einkehren. Waltershofen hatte auch drei Gasthäuser: den „Löwen“, den Gasthof „Zum Neubau“ und das „Deutsche Haus“. 

Von den genannten Gasthäusern sind in Kißlegg nur der „Ochsen“, die ehemalige „Hirsch-Post“  (heute als Pizzeria „Dolce Vita“), das La Piazza (im ehemaligen „El Solino“), das Chinarestaurant Lotus (in der ehemaligen „Kutscherstube“) und das „Zappa“ übriggeblieben, in Zaisenhofen die „Trattoria da Salvatore“ und das „Kegelstüble“, in Unterriedgarten das „Burgermoosstüble“ und in Waltershofen das „Deutsche Haus“ und der Gasthof „Zum Neubau“, zum Teil aber mit deutlich reduzierten Öffnungszeiten. 

Es ist heutzutage schwer, in KIßlegg eine Wirtschaft zu finden, wo man nur mal schnell auf ein, zwei  Bier reingehen kann und, ohne Essen zu bestellen, eine gemütliche Stunde verbringen kann. Bis vor einem Jahr war das im Gasthof „Zur Linde“ noch möglich, aber der Tod des Wirts setzte hier ein jähes Ende und führte zur sofortigen Schließung. So ist die Zukunft der „Linde“ auch sehr ungewiss. 

Das Januar-Kalenderblatt zeigt nur eine kleine Auswahl der Gaststätten: eine Aufnahme vom „Goldenen Adler“ aus dem Jahre 1936, das Gasthaus „Zum Löwen“ um 1946, den Gasthof „Zum Ochsen“ um 1931, das Hotel „Hirsch-Post“ um 1925, die “Linde” um 1955 und das Gasthaus „Zur Krone“ der Metzgers-Familie Sontag um 1959.

Der “Adler” 1936 (damals mit verputztem Fachwerk).

Die “Hirsch-Post” um 1925.

Die “Linde” um 1955.

Der “Löwen” um 1946.

Der “Ochsen” um 1931.

Das Alte Schloss um 1905.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Allgäuer Genussmanufaktur für Staatspreis Baukultur nominiert

Christian Skrodzki bittet um Stimmen für Publikumspreis

Urlau – Bereits im Februar wurde das Heimat- und Bürgerprojekt „Allgäuer Genussmanufaktur“ in Leutkirch-Urlau für den renommierten Wettbewerb „Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024“ nominiert. Das ehrenamtlich organisierte Genossenschaftsprojekt kämpft in der Kategorie „Mischnutzung“ mit zwei Mitbewerbern um Platz 1. Eine hochkarätig besetzte Jury um die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi, entscheidet darüber, wer am Ende das Rennen macht. 
2.Mai – Tag der Lebensmittelverschwendung 

Foodsharing Kißlegg hatte Info-Stand auf dem Rathausplatz

Kisslegg – Statistisch gesehen landet jene Menge an Lebensmitteln, die von Januar bis Mai produziert wird, jedes Jahr im Müll. Dies sind ca. 11 Millionen Tonnen(!) allein in Deutschland (Quelle: Statist. Bundesamt, 2022 & BMEL). Wir von foodsharing Kisslegg waren natürlich auch wieder mit einem Infostand auf dem Rathausplatz in Kisslegg dabei!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
Am Sonntag, 30. Juni ab 11.00 Uhr

SV Arnach lädt zum 30. Elfmeterturnier

Arnach – In diesem Jahr wird in Arnach (bei Bad Wurzach) das 30. Elfmeterturnier durchgeführt. Das Turnier findet am Sonntag, 30. Juni ab 11.00 Uhr auf dem Sportgelände in Arnach statt.

MEISTGELESEN

Kißlegg
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
Kommunalwahlen

Kißleggs CDU hält 11 von 23 Sitzen

Kißlegg (rei) – Bei der Gemeinderatswahl in Kißlegg siegte die CDU mit 46,6 Prozent der Stimmen. Auf die Freien Wähler entfielen 30,6 Prozent, auf die SPD 13,3 und auf die Grünen 9,5 Prozent. Die 23 Sitze verteilen sich wie folgt: CDU 11 Sitze, FWK 7 Sitze, SPD 3 und Grüne 2 Sitze. Nachstehend die Liste der Gewählten, der Webseite der Gemeinde Kißlegg entnommen (dort eingestellt um 13.28 Uhr):
Europawahl in Kißlegg – Mit Details zu den Wahlbezirken

CDU holt 41,6 Prozent – AfD auf Platz zwei

Kißlegg (rei) – Die Europawahl im Bereich der Gemeinde Kißlegg hat die CDU mit 41,6 % klar gewonnen. Auf Platz 2 liegt die AfD mit 12,3 %, knapp vor den Grünen mit 11,2 %. Die Kanzlerpartei SPD kam auf 8,9 %. FDP und Freie Wähler liegen bei 5 %, das Bündnis Sahra Wagenknecht holte 4 %. Das Ergebnis haben wir der Webseite der Gemeinde Kißlegg um 19.29 Uhr entnommen. Die Wahlbeteiligung lag bei 69,4 Prozent (4878 Wähler bei 7026 Wahlberechtigten). Die Wahlsiegerin CDU hat ihre stärksten Bastion…

TOP-THEMEN

Kisslegg
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…
Bad Wurzach / Kißlegg (rei) – Dem Wahlkreis 10 stehen regulär 5 Sitze im Kreistag Ravensburg zu. Der Wahlkreis besteh…
Kißlegg (rei) – Die Europawahl im Bereich der Gemeinde Kißlegg hat die CDU mit 41,6 % klar gewonnen. Auf Platz 2 lieg…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg