Skip to main content
Bernd Mauchs Kißlegg-Kalender

Die Ausgabe für 2024 ist da – Das Januar-Blatt befasst sich mit der Gastronomie in früheren Zeiten



KißleggOrtsheimatpfleger Bernd Mauch hat auch für 2024 einen Kalender mit Ansichten von Alt-Kißlegg herausgebracht. Er kann für 10 € bei Eisenwaren Martin erworben werden. Die nachstehenden Ausführungen über den empfehlenswerten Kalender stammen von Bernd Mauch selbst:

Das Titelblatt

Das Titelblatt des diesjährigen Kißlegg-Kalenders zeigt das „Wolfegger Schloss“ in einer Aufnahme von 1905. Das Wolfegger Schloss ist eines der Wahrzeichen von Kißlegg, erbaut 1560 bis 1570 unter Hans Ulrich von Schellenberg, modernisiert und ausgebaut 1717 bis 1721 von Graf Ferdinand Ludwig von Schellenberg. Beim Innenausbau haben bedeutende Künstler mitgewirkt wie der Füssener Baumeister Johann Georg Fischer, die Stukkateure Hans Herkommer, Nikolaus Berti und Anton Frast, der Maler Franz Anton Erler und der Maurermeister Hans Wieland aus Emmelhofen. Einige Räume sind besonders wertvoll gestaltet. Ein Zimmer des Anbaus im ersten Stock mit einer schönen Stuckdecke zeigt in den Ecken Muscheln und Frauengestalten und vier Schlösser sowie einen Alkoven, der von zwei doppelten Rundbögen tragenden Marmorsäulen flankiert wird. In einem Erkerraum befindet sich eine Stuckdecke mit einer allegorischen Darstellung sowie Wandfresken aus dem Jahr 1580. Im Rittersaal im zweiten Stock mit Bandelwerk und Akanthus sind in der Mitte in verkröpftem Feld die Allegorie des Krieges und besonders hübsche Putten dargestellt (Zitat Stephan Müller, ehemaliger Bürgermeister von Kißlegg). Das Schloss und der Anbau wurden im Stil der Ulmer Patrizierhäuser gebaut, die damals für den Adel auf dem Land Vorbildcharakter besaßen. Das Schloss wird bis zum heutigen Tage von der gräflichen Familie bewohnt. 

Das Januar-Blatt

Die Thematik des ersten Kalenderblattes im neuen Jahr ist die „gewesene“ und noch vorhandene Gastronomie in Kißlegg. Immer mehr Gasthäuser verschwinden von der Bildfläche oder wurden und werden umgewandelt in andere Gewerbebetriebe oder in Wohnraum. Von der ursprünglichen Vielzahl an Gastwirtschaften ist  nur eine Handvoll übriggeblieben. Früher gab es direkt in Kißlegg den „Goldenen Adler“, den „Löwen“,  den „Ochsen“, das Hotel „Hirsch-Post“, den „Wilden Mann“, die „Krone“, die „Linde“, das Hotel Kiebele (später Gasthof Peterhof), die „Traube“, die „Kutscherstube“, das Vesperstüble zum „Schwarzen Adler“ (heute  Schlossmetzgerei), die Restauration Klarmann, die Bahnhofsrestauration, das Café Weber, das Café Kesenheimer, später noch die „Kulisse“, die „Wagnerstub“, die Bahnhofswirtschaft, das Stadtcafé (heute Zappa), das „EL Solino“ und den Schlosskeller; und das waren nur die Gasthäuser direkt in Kißlegg.  

In den angrenzenden Ortschaften gab es fast überall auch ein Gasthaus: In Zaisenhofen den „Grünen Baum“, später auch noch die „Trattoria da Salvatore“ und das Kegelstüble; in Straßburg das  Gasthaus Kolb „Zur Straßburg“, in Hahnensteig das Gasthaus Sontheimer „Zur Hahnensteig“, in Krumbach  das Gasthaus und Mineralbad Krumbach, in Untertiefental das Gasthaus „Frohsinn“, in Oberriedgarten  das Burgermoosstüble, in Wiggenreute den „Grünen Baum“ von Karl Stanner, in Rempertshofen das Gasthaus „Zum Hecht“; in Immenried gab es gar drei Gasthäuser: das „Lamm“, den „Hirsch“ und das „Rössle“. In Rötsee gab es ebenfalls ein Gasthaus „Zum Hirsch“ und in Herrot konnte man im Gasthaus „Zum Ochsen“ von Bernhard Häring einkehren. Waltershofen hatte auch drei Gasthäuser: den „Löwen“, den Gasthof „Zum Neubau“ und das „Deutsche Haus“. 

Von den genannten Gasthäusern sind in Kißlegg nur der „Ochsen“, die ehemalige „Hirsch-Post“  (heute als Pizzeria „Dolce Vita“), das La Piazza (im ehemaligen „El Solino“), das Chinarestaurant Lotus (in der ehemaligen „Kutscherstube“) und das „Zappa“ übriggeblieben, in Zaisenhofen die „Trattoria da Salvatore“ und das „Kegelstüble“, in Unterriedgarten das „Burgermoosstüble“ und in Waltershofen das „Deutsche Haus“ und der Gasthof „Zum Neubau“, zum Teil aber mit deutlich reduzierten Öffnungszeiten. 

Es ist heutzutage schwer, in KIßlegg eine Wirtschaft zu finden, wo man nur mal schnell auf ein, zwei  Bier reingehen kann und, ohne Essen zu bestellen, eine gemütliche Stunde verbringen kann. Bis vor einem Jahr war das im Gasthof „Zur Linde“ noch möglich, aber der Tod des Wirts setzte hier ein jähes Ende und führte zur sofortigen Schließung. So ist die Zukunft der „Linde“ auch sehr ungewiss. 

Das Januar-Kalenderblatt zeigt nur eine kleine Auswahl der Gaststätten: eine Aufnahme vom „Goldenen Adler“ aus dem Jahre 1936, das Gasthaus „Zum Löwen“ um 1946, den Gasthof „Zum Ochsen“ um 1931, das Hotel „Hirsch-Post“ um 1925, die “Linde” um 1955 und das Gasthaus „Zur Krone“ der Metzgers-Familie Sontag um 1959.

Der “Adler” 1936 (damals mit verputztem Fachwerk).

Die “Hirsch-Post” um 1925.

Die “Linde” um 1955.

Der “Löwen” um 1946.

Der “Ochsen” um 1931.

Das Alte Schloss um 1905.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Fotoclub Leutkirch-Kißlegg

Ausstellungen im Neuen Schloss Kißlegg

Kißlegg – 15. Ausstellung „Foto-Augen-Blicke“ des Fotoclubs Kißlegg-Leutkirch und gleichzeitig 30 Jahre im Neuen Schloss in Kißlegg. Vernissage ist am Sonntag, 25. Februar, um 11.15 Uhr.
Benedikt Huber seit 60 Jahren aktiver Musikant

Jahreshauptversammlung des Musikvereins Waltershofen

Waltershofen – Am 16. Februar fand die ordentliche Generalversammlung des Musikvereins Waltershofen im Probelokal statt. Wegen der umfassenderen Agenda in diesem Jahr mit Neuwahlen, Ehrungen und einem Ausblick auf das bevorstehende Kreisverbandsmusikfest Anfang Mai gab es zunächst für alle Versammlungsteilnehmer eine kulinarische Stärkung bei Wurstsalat sowie belegten Käseseelen.
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
In der Wangener Straße 6

Trost im Trauer-Café 

Kißlegg – Trauernde dürfen und sollen sich die Zeit nehmen, ihre Trauer zu leben. Das Trauercafé, eine Initiative der Hospizgruppe Kißlegg, möchte diese Trauer ernst nehmen und lädt am heutigen Donnerstag, 22. Februar, von 15.00 bis 17.00 Uhr ins Hospizstüble in der Wangener Straße 6 in Kißlegg ein.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Kisslegg
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner