Skip to main content
In Kißlegg wichtiges Grabmal aus der Gründerzeit rekonstruiert und wieder aufgestellt

Birke, Efeu, Lilie: Ein Grab voller Symbolik



Foto: Herbert Eichhorn
Ein Detail des rekonstruierten Grabmals

Kißlegg – Passend zum großen 1200-Jahr-Jubiläum ist die Gemeinde Kißlegg vor Kurzem um ein bedeutendes Kulturdenkmal reicher geworden. In der Werkstatt von Flaschnermeister Wolfgang Huber wurde – schon vor einigen Jahren – ein ungewöhnliches, über 150 Jahre altes Grabmal liebevoll rekonstruiert. Nun wurde es restauriert und zu einer Familiengrabstätte erweitert. Vor wenigen Wochen wurde es auf dem Kißlegger Friedhof aufgerichtet.

Wolfgang Huber am Familiengrab. In seiner Werkstatt wurde das Grabmal rekonstruiert und dann zur Familiengrabstätte erweitert. Foto: Henry M. Linder

ANZEIGE

Im Zentrum der Grabstätte ein ungewöhnliches Birkenkreuz

Das Grabmal fällt sowohl durch seine bemerkenswerte Gestaltung, seine anspruchsvolle Symbolsprache und vor allem auch durch das verwendete Material ins Auge. Alle Elemente der Anlage bestehen aus aufwändig bearbeitetem und bemaltem Kupferblech. Insgesamt rund 3000 einzelne Metallteile mussten hierzu angefertigt, gerundet und zum Teil getrieben und zusammengelötet werden. Im Zentrum der Grabstätte steht ein Kreuz, das aus zwei Stämmen Birkenholz zusammengefügt zu sein scheint. Von tatsächlich aus Birkenstämmchen montierten Grabkreuzen unterscheidet es sich zunächst allein schon durch seine Dimensionen, hat es doch eine Höhe von knapp drei Metern. Außerdem wirken die zwei Kreuzstämme ausgesprochen krumm gewachsen. Bewusst scheint das Organische, das malerisch Naturhafte der Teile betont zu sein. So stehen etwa kleine Aststümpfe ab. Ganz oben gabelt sich der senkrechte Stamm. Hier und vor allem auf halber Höhe treiben scheinbar frische grüne Blätter aus. Das Grabdenkmal wirkt auf den ersten Blick tatsächlich eher wie ein gestutzter Baum als wie ein strenges Kreuz.

Das rekonstruierte Grabkreuz nach der Fertigstellung in der Werkstatt Huber. Foto: Henry M. Linder

ANZEIGE

Marmorierte Sockel

An einem der Aststümpfe hängt ein breites Schriftband mit dem Text „Ruhestätte der Familie Huber“. Neben dem Kreuz finden sich noch drei rotbraun marmorierte Sockel. Auf dem von Efeu umrankten Sockel direkt neben dem Stamm stehen ein Topf mit einer weißen Lilie und ein ovales Medaillon mit der Inschrift „Ruhet in Frieden“. Auf einem weiteren Sockel liegt ein aufgeschlagenes großes Buch, das die Namen und Lebensdaten der Verstorbenen, der Großeltern und Urgroßeltern von Wolfgang Huber, nennt. Das kleinste Podest trägt schließlich eine Schale für Weihwasser.

Die symbolische Bedeutung der Birke

Die in aufwändigster Technik nachgeahmten Materialien und Pflanzen des Grabmals sind sehr bewusst gewählt. Birkenholz mit seiner hell leuchtenden Rinde fand und findet häufig Verwendung für mehr oder weniger improvisierte, nicht auf Dauer gedachte Grabkreuze. Zuerst kommen einem natürlich Soldatengräber, oft bekrönt von einem Stahlhelm, in den Sinn. Mit ihnen wurden zum Beispiel während der Feldzüge oder in den Wirren der letzten Kriegswochen auch in der Heimat einzelne Soldatengräber markiert. Heute erinnern hin und wieder Birkenkreuze am Straßenrand an tödlich verlaufene Verkehrsunfälle.

ANZEIGE

Ein Birkenkreuz an der Landstraße 265 zwischen Kißlegg und Rempertshofen. Foto: Herbert Eichhorn.

Die Birke, deren Blätter im Frühjahr als erste sprießen, steht symbolisch für das Erwachen der Natur, ganz allgemein für den Neubeginn und – im christlichen Sinn – auch für die Hoffnung auf die Auferstehung. In diesem Sinn ist bestimmt auch das grüne Birkenlaub zu verstehen, das hier aus dem an sich toten Birkenholz sprießt.

ANZEIGE

Aus dem Birkenholz sprießt scheinbar frisches Grün. Foto: Herbert Eichhorn

Ebenfalls Sinnbilder: Efeu und Lilie

Symbolische Bedeutung haben auch die anderen bei diesem Grabmal verwendeten Pflanzen. So symbolisiert der immergrüne Efeu schon seit der Antike einerseits Treue und Freundschaft sowie andererseits Unsterblichkeit und ewiges Leben. In der Vergangenheit erfreute sich der Efeu daher gerade auf Friedhöfen großer Beliebtheit. Auch die weiße Lilie ist ein geläufiges Sinnbild. Sie signalisiert Reinheit, Unschuld, Jungfräulichkeit. In der christlichen Kunst ist sie daher – etwa in Darstellungen der Verkündigung durch den Erzengel Gabriel – traditionell der Jungfrau Maria zugeordnet. In der Kirchenkunst des 19. Jahrhunderts halten Madonnen, aber auch Statuen des Hl. Josef, oft ganz ähnliche Lilien aus Metall wie die hier verwendete in den Händen.

Grabmal ist eine Rarität

Sowohl das ursprüngliche Grabmal, das in der Werkstatt von Wolfgang Huber aufbewahrt wird, als auch die Rekonstruktion sind eindrucksvolle Beispiele außergewöhnlichen handwerklichen Könnens. Das nun auf dem Kißlegger Friedhof wieder errichtete Grabmal ist aber überhaupt eine große Besonderheit. Flaschnermeister Huber, der die Rekonstruktion in seiner Werkstatt geschaffen hat, ist ein Spezialist für künstlerische Blecharbeiten gerade aus dem 19. Jahrhundert. Auch ihm ist Vergleichbares noch nie begegnet. Aus Blech gefertigte Grabdenkmäler sind in Gegensatz etwa zu schmiede- oder gusseisernen überhaupt sehr selten. Was hin und wieder vorkommt, ist, dass auf Gräbern des 19. Jahrhunderts neugotische Architekturformen mit Blech imitiert wurden.

Historische Aufnahme des Grabmals. Undatiert. Repro: Wolfgang Huber

Ursprünglich ein Grab für einen zweijährigen Buben

Es war der Flaschnermeister Lorenz Heim, der Ururgroßvater von Wolfgang Huber, der das Grabkreuz 1871 für seinen im Alter von nur zwei Jahren verstorbenen Sohn schuf. In der so sinnfälligen Symbolik des Grabmals wirken Traditionen aus der Zeit der Empfindsamkeit und des Biedermeiers nach. Es lässt sich schwer sagen, ob damals der ambitionierte Kißlegger Handwerker, vielleicht unterstützt vom Pfarrer oder Schulmeister, die Kombination der verschiedenen symbolischen Elemente selbst erdacht hat. Oder ob er vielleicht eine Darstellung aus einem gedruckten Erinnerungsblatt oder etwas Ähnlichem ins Dreidimensionale umgesetzt hat. Was irritiert und so gar nicht zu einem Kindergrab zu passen scheint, sind die Maße des Kreuzes. Aber vielleicht fand darin ja tatsächlich das Ausmaß des Schmerzes der Familie über den Verlust des kleinen Sohnes seinen Ausdruck.

Nur kurze Zeit später, im Jahr 1876, wurde das Grabkreuz übrigens bereits wiederverwendet. Wieder war ein ganz junger Mensch gestorben, diesmal ein 16-jähriges Mädchen. Die Symbolik der Grabstätte passte daher auch in ihrem Fall.

Selbstporträt von Flaschnermeister Lorenz Heim, um 1870. Repro: Wolfgang Huber.

Aus einem Einzelgrab wurde ein Familiengrab

Flaschnermeister Heim schuf das Grabkreuz ursprünglich aus verzinntem Eisenblech. Für die Rekonstruktion hat sich sein Ururenkel für Kupferblech entschieden. Das ist haltbarer und trägt auch die aufwändige farbige Bemalung besser. Ursprünglich für ein Einzelgrab gedacht, hat Wolfgang Huber das Grabmonument nun um zwei Elemente ergänzt und so zu einer Familiengrabstätte erweitert. Die hinzugefügten Podeste mit dem Buch und mit der Weihwasserschale wurden dabei ganz eng an das ursprüngliche Grabmal angeglichen. Ein niederes geschmiedetes Geländer aus Eisen umfasst nun auch sehr stimmig die verschiedenen Elemente der Grabstätte.

Die rekonstruierte und erweiterte Grabstätte. Foto: Henry M. Linder

Kißlegg hat ein Kulturdenkmal zurück

Unter dem Motto „Kißleggs Schätze entdecken“ wirbt die Gemeinde Kißlegg auf ihrer Website für öffentliche Führungen und Gruppenführungen. „Zwei Schlösser, zwei Seen“ oder „S’Leaba im Barock – Auf barocken Spuren“ heißen zum Beispiel entsprechende Angebote. Es bleibt zu hoffen, dass die Führerinnen und Führer in Zukunft bei ihren Rundgängen, etwa auf dem Weg zur St. Anna-Kapelle mit ihren berühmten Asam-Deckengemälden, einen kurzen Schlenker über den Friedhof machen. Dort wurde durch bewundernswertes und auch berührendes privates Engagement Kißlegg ein Kulturdenkmal zurückgegeben, das weit und breit seinesgleichen sucht.
Herbert Eichhorn

In der Galerie weitere Bilder von der rekonstruierten Grabstätte. Fotos: Herbert Eichhorn



BILDERGALERIE

Fotos: Herbert Eichhorn

NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Leserbrief

Geplante WKA-Standorte halten Wasser zurück

Zum Artikel „Was Kißlegg jetzt gegen Hochwasser tut / Die Gemeinde will an vielen Schrauben drehen – Aber auch die Bürger sind gefordert“, in der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Wangen) am 18. Juni erschienen
von Armin Kohler, BI PRO Mensch und Natur Kißlegg und Entwicklung Lebensraum Kißlegg e.V.
veröffentlicht am 23. Juni 2024
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22.6. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert.
Am 2. Juli

Hospizgruppe lädt ein

Kißlegg – Nach einer oft langen Zeit des Zurückgezogenseins sind trauernden oder alleinlebenden Menschen alte Kontakte verloren gegangen. Häufig fehlt die Kraft, neue Kontakte zu knüpfen.
Chor-Theater-Projekt

Kolleg führt Shakespeare-Adaption „Hamlet – Prinzessin von Dänemark“ auf

Bad Wurzach – Das Chor-Theater-Projekt unter der Hauptleitung von Christine Braig wird Ende Juni das Stück „Hamlet – Prinzessin von Dänemark“ zur Aufführung bringen. Die Aufführungen finden zu folgenden Terminen in der Turnhalle des Salvatorkollegs Bad Wurzach statt: Freitag, 21. Juni, 19.00 Uhr; Sonntag, 23. Juni, 17.00 Uhr; Dienstag, 25. Juni ,19.00 Uhr; Mittwoch, 26. Juni, 19.00 Uhr.
Am Samstag, 6. Juli

Großer Flohmarkt beim Kisslegger Schloss- und Straßenfest

Kisslegg – Am Samstag, 6. Juli, ist es endlich soweit: Das jährliche Schloss- und Straßenfest in Kisslegg steht an. Mit dem vom Kisslegger Verkehrs- und Gewerbeverein organisierten Flohmarkt beginnt bereits frühmorgens der Tag.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Zum Artikel „Was Kißlegg jetzt gegen Hochwasser tut / Die Gemeinde will an vielen Schrauben drehen – Aber auch die Bü…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg