Skip to main content
Workshop am Studienkolleg St. Johann

„Was ist Gewalt und wie kann man sie verhindern?“



Foto: Elke Klein
Dirk Füchsle vom Polizeipräsidium Ravensburg beim Workshop für die Siebtklässler des Studienkollegs.

Aulendorf – In den ersten Februarwochen besuchte Dirk Füchsle vom Polizeipräsidium Ravensburg das Studienkolleg St. Johann. Er leitete einen Workshop für die Siebtklässler zum Thema: Wie kann man Gewalt verhindern? Wie kann man sich in schwierigen Situationen verhalten?

Dirk Füchsles Ziel ist es, die Siebtklässler zu befähigen, Konflikte konstruktiv anzugehen. Der Weg dahin führt über Einsicht und Förderung von Selbstbewusstsein und Kommunikationsfähigkeit. Der sympathische Polizist zeigte in seinem Vortrag Video-Einspieler, die schwierige Situationen im Leben von Jugendlichen zeigten.

Ausgrenzung und Schikanen über Soziale Medien

In den Videos ging es zum Beispiel auch um das Ausgrenzen und Schikanieren über soziale Medien. Danach entwickelte Füchsle im Gespräch mit den Siebtklässlern ein Problembewusstsein und sinnvolle Lösungswege.

In der Diskussion brachten sich viele Siebtklässler aktiv mit ihrem Wissen und Fragen ein. Auch der Begriff Prävention wurde erklärt und schon der erste wichtige Hinweis gegeben: Notruf 110! Eine Powerpoint-Präsentation ergänzte das schülerzugewandte und interaktive Vorgehen mit den Klassen. Erzählungen von Fallbeispielen des erfahrenen Polizeibeamten trugen dazu bei, dass es nie theoretisch blieb.

„Was Gewalt ist, bestimmt das Opfer, nicht der Täter“, lautete das Fazit, auf das sich alle Teilnehmenden einigten. Auch über Mobbing diskutierten die Schülerinnen und Schüler. Dirk Füchsle ist es eine Herzensangelegenheit den Schülerinnen und Schülern zu helfen, wie sie selbst eine gewaltfreie Atmosphäre fördern können. Zu den notwendigen Ressourcen dafür gehören Stressbewältigung, Problembewusstsein und Problemlösefähigkeit.

Mit Slogans wie „Spaß ist, wenn alle darüber lachen“ oder „Gewalt schafft nur Verlierer“ brachte Dirk Füchsle die Sache auf den Punkt.




NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Bei Hoßkirch

Schwerer Verkehrsunfall fordert ein Todesopfer und vier Schwerverletzte

Hoßkirch – Ein Todesopfer sowie vier Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag auf der L 286 zwischen Hoßkirch und Ostrach. Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr kurz nach 17.00 Uhr ein mit drei Personen besetzter Pkw die Strecke von Ostrach kommend in Richtung Hoßkirch und kam aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte der Wagen frontal in ein entgegenkommendes, mit zwei Personen besetztes Wohnmobil.
Kreisliga A

SV Bergatreute – SG Aulendorf 1:1 (1:0)

Aulendorf – Das Spitzenspiel der Kreisliga A zwischen dem Tabellenführer SV Bergatreute und der SG Aulendorf endet mit einem 1:1 Unentschieden. Auf dem schwer bespielbaren Rasen in Bergatreute entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes aber auch stets faires Gipfeltreffen in der Kreisliga A.
Am Sonntag, 28. April

Vorspielnachmittag der Stadtkapelle Aulendorf

Aulendorf – Am Sonntag, 28. April, findet von 14.00 bis 16.00 Uhr im Raum 109 (großer Musiksaal) der Schule am Schlosspark ein Vorspielnachmittag der Stadtkapelle Aulendorf e.V. statt. Gestaltet wird der Vorspielnachmittag von Kindern der musikalischen Früherziehung, den einzelnen Instrumentallehrerinnen und Instrumentallehrern der Stadtkapelle und der Bläserklasse 5 der Schule am Schlosspark Aulendorf.
Großausstellung zum 1300-Jahr-Jubiläum der Klosterinsel Reichenau

Geistiges Zentrum und Global Player des Frühmittelalters

Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im Bodensee rudern. Danach entwickelte sich die Reichenau sehr schnell zu einem der innovativsten kulturellen und politischen Zentren im Reich. Eine mit hochkarätigen Leihgaben aufwartende Große Landesausstellung würdigt nun dieses Jubiläum.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. April 2024
Soziales Engagement

Neue Vielfaltcoaches an der Schule am Schlosspark Aulendorf

Aulendorf – Sophie Schmidt, Ronja Kopatschek, Oliver Schauermann und Omar Louis von der Schule am Schlosspark Aulendorf beschäftigten sich in den letzten zwei Monaten im Mentorenprogramm „Vielfaltcoach“ mit anderen Jugendlichen.

MEISTGELESEN

Aulendorf
Land- und Hauswirtschaft

53 Goldene Meisterbriefe verliehen

Bad-Waldsee-Gaisbeuren – Am 14. April richteten die Kreisvereine Landwirtschaftlicher Fachbildung Ravensburg-Bad Waldsee e.V. und Wangen e.V. eine stimmungsvolle Feier zur Überreichung der Goldenen Meisterbriefe für Hauswirtschafts-, Landwirtschafts- und Melkermeister und -meisterinnen aus. Wenn es „Golden“ werden soll, dann braucht es mindestens 50 Jahre. 17 Frauen und 36 Männer aus Oberschwaben konnten aus der Hand des Ersten Landesbeamten beim Landratsamt Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Gü…
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Als fünf Aulendorfer Eckhexen im fernen Preußen waren …

Eine Erinnerung an Klaus Wekenmann

Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin, hatte Narren aus seinem Stammland zu einem großen Fasnetsempfang in seine Statthalterei eingeladen. Mit dabei: fünf Eckhexen aus Aulendorf. Einer der fünf war Klaus Wekenmann. Nach der Rückkehr schaute Wekenmann in der SZ-Redaktion in Bad Waldsee vorbei und berichtete vom Erlebten. Bildschirmzeitungsredakteur Gerhard Reischmann, damals im Dienst der „Schwäbische…

TOP-THEMEN

Aulendorf
Hoßkirch – Ein Todesopfer sowie vier Schwerverletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag …
Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im …
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner