Skip to main content
Am 1. Januar 2024

Traditionelles Konzert der Stadtkapelle Aulendorf an Neujahr



Foto: Sonja Schick
Die Stadtkapelle Aulendorf (Archivbild).

Aulendorf – Die Stadtkapelle Aulendorf gibt am Montag, 1. Januar 2024, um 17.00 Uhr ihr traditionelles Neujahrskonzert in der Stadthalle Aulendorf (Graf-Erwin-Str. 11, 88326 Aulendorf).

Dirigent Martin Rebmann präsentiert zusammen mit den Musikerinnen und Musikern ein abwechslungsreiches Programm, bei dem hochklassige konzertante Blasmusik zur Aufführung kommt. Was genau den Zuhörer dabei erwartet und wie die Vorbereitungen der Kapelle dafür ablaufen, erzählt Dirigent Martin Rebmann im Gespräch mit Verena Eisemann.

ANZEIGE

Auf welches Programm darf sich der Zuhörer freuen?

Martin Rebmann: „Wir haben wieder ein abwechslungsreiches Programm einstudiert, welches den Zuhörerinnen und Zuhörern einen kurzweiligen Abend bereiten soll. Dabei eröffnen wir mit dem Grand Marsch, welcher mit majestätischen Fanfarenklängen einleitet. Gefolgt von der „Legende von der Santo Cristo de Maracibo“ – mit diesem Werk sind wir übrigens im Juni beim Wertungsspiel angetreten und haben die Bestnote „Hervorragend“ erreicht. Ebenfalls zu hören ist das Jagdfinale „Rondo“ aus Mozarts Hornkonzert mit Solist Hermann Stehle. Den ersten Teil schließen wir mit der Geschichte über den „Rattenfänger von Hameln“. Im zweiten Konzertteil ist das japanische „Hibiki – Joy of Music“ zu hören, gefolgt vom unterhaltsamen „El Cumbanchero“, bestückt mit einigen solistischen Show-Einlagen. Zum Abschluss präsentieren wir noch ein besonderes Medley mit den größten Hits von Elvis Presley.“

Welches Stück ist davon Dein persönlicher Höhepunkt?

Martin Rebmann: „Besonders freue ich mich auf das erst kürzlich veröffentlichte Werk „Der Rattenfänger von Hameln“. Das Werk erfordert Höchstleistungen von uns Musikern. Durch den Einsatz verschiedener Klangfarben und der Unterstützung eines Erzählers hat Otto M. Schwarz eine Komposition geschaffen, die das Publikum in eindrucksvoller Weise ins 13. Jahrhundert mitnimmt und durch die tragische Geschichte führt.“

ANZEIGE

Welche Vorlaufzeit benötigt es vor dem traditionellen Konzert der Kapelle?

Martin Rebmann: „Der Prozess der Stückauswahl begleitet mich das ganze Jahr über. Ende Oktober starten wir dann traditionell in die ca. 10-wöchige Probephase.“

Weshalb sollte der Zuhörer das Konzert nicht verpassen?

Martin Rebmann: „Das Neujahrskonzert in Aulendorf ist nicht nur traditioneller Treffpunkt für Neujahrswünsche, sondern das musikalische Highlight der Stadtkapelle, bei dem alle Musikanten in Bestform auf der Bühne sind. In dieser besonderen Art sind wir einmal im Jahr zu hören und versprechen ein ca. zweistündiges Konzert mit bester Unterhaltung für jeden Geschmack. Übrigens sind gerade Nicht-Blasmusikfans immer wieder überrascht, wie ein Blasorchester klingen kann.“

Kartenvorverkauf ab 18. Dezember

Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 18. Dezember, bei der Tourist-Information im Schloss Aulendorf. Auf Ihr Kommen freut sich die Stadtkapelle Aulendorf!




NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Aulendorf
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Am Freitag, 12. Juli

Zur Geschichte und zum Ablauf des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 12. Juli, findet in Bad Wurzach wieder das traditionelle Heilig-Blut-Fest statt. Bei der seit 1928 stattfindenden Reiterprozession werden ca. 1.100 Reiter und mehrere tausend Wallfahrer erwartet, die die Heilig-Blut-Reliquie verehren. Die Reliquie stammt aus dem Privatbesitz von Papst Innocent XII., der diese 1693 einem deutschen Rompilger geschenkt hatte. Das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach ist die zweitgrößte Reiterprozession in Mitteleuropa.
Bilder vom Wahlabend

Bürgermeister Matthias Burth im Amt bestätigt – Sieg mit 83,4 Prozent

Aulendorf (rei) – Matthias Burth bleibt Aulendorfs Bürgermeister. Der Amtsinhaber siegte bei der Wahl am 7. Juli mit 83,4 Prozent. Sein Herausforderer Dominik Merk bekam 15,6 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen. Aufgerufen zur Wahl waren 8148 Wahlberechtigten. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,2 Prozent (zum Vergleich: OB-Wahl in Leutkirch mit ebenfalls einem Gegenkandidaten zum Amtsinhaber: 62,5 Prozent). Von den 2997 abgegebenen gültigen Stimmen entfielen 2499 auf Matthias Burth und 468 a…

TOP-THEMEN

Aulendorf
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrs…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf