Skip to main content
Frühjahrskonzert des Musikvereins Tannhausen

Als das Licht ausging und Brahms’ Wiegenlied erklang



Foto: Peter Lutz
Gänsehaut-Momente: das Brahms’sche Abendlied, dazu ein verdunkelter Saal aus Anlass des „Earthdays“. Die Tannhauser musizierten mittels Notenblattbeleuchtung.

Aulendorf  / Tannhausen – Traditionell laden die Musikerinnen und Musiker aus Tannhausen am Samstag vor der Karwoche zu ihrem Jahreskonzert in den Aulendorfer Hofgartensaal und der füllte sich bereits lang vor Konzertbeginn! Kreative Frühlingsdekorationen schmückten die Tische, während es draußen graupelte.

Auftakt des Konzerts war „Return of the Vikings“ (B. Appermont), das man von großen Ensembles kennt. Dass auch kleine Ensembles dazu in der Lage sind, bewiesen die Tannhauser überzeugend. Bilder von mutigen Wikingern wurden hörbar, genauso die düsteren und heiteren nordischen Landschaften. Anschwellend streng rhythmisch entwickelte sich die heroische Melodie, die in ein schmetterndes Finale mündet – tolle Leistung!

Marcus Pfeiffer führte durch das Programm

Der junge Posaunist Marcus Pfeiffer (Bild) übernahm die Moderation durch den Abend. Den zweiten Titel kündigte er so an: „Jetzt vertreiben wir die Wikinger und wechseln zu einer 80er-Kult-Tour“. Es erklang ein Medley aus fünf Kulthits der 80er, bei denen die Gäste zum Teil mitsummten, insbesondere bei „Skandal im Sperrbezirk“ von der Spider Murphy Gang und bei „Sternenhimmel“. Dabei ging es flott rockig bis verhalten ab, was für die Vielseitigkeit des kleinen Tannhauser Ensembles spricht. „Lenas Song“, arrangiert von Thiemo Krass aus dem Film „Wie im Himmel“ erzählt die Geschichte eines schwedischen Stardirigenten, der in sein kleines Heimatdorf zurückkehrt. Er verliebt sich in die junge musikalische Lena mit tragischem Ende. Genauso interpretierte Dirigentin Vanessa Leuter diesen sentimentalen Song in allen Registern vom hohen Holz bis Tuben und Schlagwerk.

Dirigat: Vanessa Leuter

Auch mit „Movie Milestones“ (arr. Hans Zimmer) wagte sich Vanessa Leuter (Bild) erfolgreich an einen recht herausfordernden Titel, wieder ein Medley, das unter anderem  „Miss Daisy und ihr Chauffeur“, „Gladiatoren“, „König der Löwen“ und „Fluch der Karibik“ enthält.

Ehrungen

Im Anschluss erfolgten Ehrungen. Sie wurden vom Kreisverbandsdirigenten Markus Frankenhauser in Vertretung des Blasmusikkreisverbandsvorsitzenden Rudi Hämmerle vorgenommen. Steffen Kahl und Ronny Kühn wurden für zehnjähriges Engagement in Abwesenheit mit Ehrennadel ausgezeichnet. Kahl unterstützt die Musiker zuverlässig mit Verpflegung während ihrer Probenarbeit und Kühn weiß dank seines handwerklichen Könnens stets Rat und tatkräftige Hilfe. Auch Posaunist Florian Kesenheimer wurde für zehn Jahre mit Nadel geehrt, unter anderem auch, weil er bei keiner Probe fehle! Christa Mock erhielt die Ehrenmedaille in Silber für 15 Jahre Arbeit in der Vorstandschaft. Lisa Schattmaier erhielt die silberne Ehrennadel für 20 Jahre aktives Musizieren. Für 30 Jahre vorbildlicher Tätigkeit zur Förderung der Musik wurde Ortsvorsteherin Margit Zinser-Auer mit der Ehrenmedaille in Gold mit Diamant geehrt.

Margit Zinser-Auer wurde für 30 Jahre mit der Ehrenmedaille in Gold mit Diamant für 30 Jahre mit geehrt.

Mit dem populären Marsch „Tiroler Adler“ in der Fassung von Rudolf Achleitner wurde das Musikprogramm fortgesetzt. Der flott gespielte Titel wurde bestens von tiefem Blech und Schlagwerk geführt. Die Ankündigung von „I’m alive“ nutzte Marcus Pfeiffer, den Gästen  den steinigen Weg von der musikalischen Früherziehung über Blockflöte bis zur Aufnahme in ein Orchester zu verdeutlichen. Dabei spielte er ein typisches Übungsstück auf der Blockflöte mit typischen Fehlern vor. Der folgende Celine-Dion-Titel wurde originalgetreu stark rhythmisch interpretiert, wofür es kräftigen Applaus gab.

Vorstand Bernd Pfeiffer.

Vorstand Bernd Pfeiffer und Franz Thurn dankten

Vor dem Schlusstitel des Konzerts ergriff Vorstand Bernd Pfeiffer das Wort. Er dankte allen, die zum Gelingen des Konzerts beigetragen haben, unter anderem Marc Burghart, der zum ersten Mal am Schlagzeug dabei war, Aushilfe Klaus Bendel, dem Dekoteam, Vanessa Leuter, die seit Februar ihre Musiker jede Woche zur Doppelprobe verdonnerte, um sie „auf Höchstleistung“ zu bringen und natürlich dem treuen Publikum. Im Namen der Ortschaft dankte Franz Thurn für die motivierende Arbeit des Musikvereins, auf den alle stolz sein dürften.

Franz Thurn sprach für die Ortschaft (in Vertretung von Ortsvorsteherin Margit Zinser-Auer, die aktives Vereinsmitglied ist).

Brahms‘ Wiegenlied mit zwei Überraschungen

Zum Wiegenlied von Brahms „Guten Abend, gut‘ Nacht“ ließen sich die Musiker gleich zwei Überraschungen einfallen. An diesem Abend war der Earthday weltweit ausgerufen. Daher wurde im Saal die komplette Beleuchtung abgeschaltet, während das Ensemble mit winziger Notenblattbeleuchtung spielte. Das Wiegenlied ließen sie in ungewohnter Polkaversion erklingen, wobei das Motiv immer wieder erkennbar blieb. Ganz am Schluss war es aber auch noch original zu hören und die Lichter gingen wieder an. Intensiver Applaus der Besucher führte natürlich zur erwünschten Zugabe: es war der wuchtige Konzertmarsch „Neue Welt“ von Alexander Pfluger.
Text und Fotos: Peter Lutz 

Silke Straßner am Saxophon.

Posaunenregister, von links Florian Kesenheimer, Leo Straßner und Marcus Pfeiffer.

Lisa Schattmaier bei der Ehrung.

Christa Mock bei der Ehrung.

Auch Aulendorfs Bürgermeister Matthias Burth (links) machte dem Musikverein Tannhausen seine Aufwartung. Rechts Kreisverbandsdirigent Markus Frankenhauser neben Ortsvorsteherin (und aktive Musikerin) Margit Zinser-Auer.

Liebevoll dekorierte Tische im Hofgartensaal.

Die Fahne des 1988 gegründeten Vereins.

Vanessa Leuter darf stolz sein auf ihre Kapelle und ihr Dirigat.




NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Landschaftsschützer laden ein

Heute Vorträge zu Windkraft- und Freiflächensolaranlagen in Eintürnenberg

Eintürnenberg – Die Ortschaft Eintürnen (Stadt Bad Wurzach) ist im Fokus eines Windkraft-Projektierers, der sowohl westlich des Ortes – im Alttanner Wald – als auch auf dessen Ostseite – im Hummelluckenwald – die Errichtung von Windkraftanlagen plant. Am heutigen Dienstag, 18. Juni, um 19.00 Uhr gibt es in der Festhalle Eintürnenberg zu Windkraft generell wie auch zu Freiflächenphotovoltaik Fachvorträge, angeboten vom gemeinnützigen Verein “Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu” e. V.
Schule am Schlosspark trifft Jugendkapelle BEATZ

Drittes gemeinsames Begegnungskonzert in Aulendorf

Aulendorf – Das dritte Begegnungskonzert „Schule am Schlosspark trifft Jugendkapelle BEATZ“ findet am Donnerstag, 20. Juni, um 18.00 Uhr statt. Die Bläserklasse 5, die Bläserklasse 6 sowie die Schul-Big-Band werden zusammen mit der Jugendkapelle BEATZ im Schulhof musizieren.
Mitteilung der SPD Aulendorf

Bezahlbar und lebenswert wohnen

Aulendorf – Die Frage nach bezahlbarem Wohnraum ist eine drängende soziale Frage unserer Zeit, denn Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Zu diesem Thema eine Pressemitteilung der SPD Aulendorf:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:

MEISTGELESEN

Aulendorf
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
Landschaftsschützer laden ein

Heute Vorträge zu Windkraft- und Freiflächensolaranlagen in Eintürnenberg

Eintürnenberg – Die Ortschaft Eintürnen (Stadt Bad Wurzach) ist im Fokus eines Windkraft-Projektierers, der sowohl westlich des Ortes – im Alttanner Wald – als auch auf dessen Ostseite – im Hummelluckenwald – die Errichtung von Windkraftanlagen plant. Am heutigen Dienstag, 18. Juni, um 19.00 Uhr gibt es in der Festhalle Eintürnenberg zu Windkraft generell wie auch zu Freiflächenphotovoltaik Fachvorträge, angeboten vom gemeinnützigen Verein “Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu” e. V.
Zum Vormerken: 20. bis 23. Juni

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.

TOP-THEMEN

Aulendorf
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Aulendorf (rei) – Sieben Sitze hat der Wahlkreis 5 (Aulendorf-Altshausen) im Normalfall im regulär 72 Sitze zählenden…
Aulendorf (dbsz) – Das Ergebnis der Europawahl im Bereich Aulendorf: Die CDU siegte mit einem, bezogen auf das Landes…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf