Skip to main content
Redaktionsgespräch am gemütlichen Tisch im Haus der Familie Schad in Bad Wurzach

Peter Schad hat an Simon Föhr übergeben: „Der Schritt kommt einfach mal“



Foto: Hans Reichert
Peter Schad übergibt Noten an seinen Nachfolger Simon Föhr.

Bad Wurzach – Die Oberschwäbischen Dorfmusikanten konzertieren unter neuer Leitung am 16. und 17. März im Kursaal in Bad Wurzach. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) sprach mit Peter Schad, der die Leitung des von ihm jahrzehntelang geführten Ensembles an Simon Föhr übergeben hat.

Der alte und der neue Leiter der Oberschwäbischen Dorfmusikanten haben viele Parallelen: Beide sind Schulmusiker, leiten zusätzlich einen Männerchor und sind Studienräte. Nur liegen zwischen Peter Schad und dessen Nachfolger Simon Föhr dreißig Lebensjahre. DBSZ-Reporter Hans Reichert hat sich mit den beiden zusammengesetzt und in gemütlicher Runde unterhalten.

ANZEIGE

Simon Föhr ist ganz heiß auf die ersten Konzerte und freut sich sehr auf das Publikum. Und an den Frühbuchungen ist es auch zu erkennen: Das Publikum ist ebenso neugierig und heiß. Auf YouTube haben die Oberschwäbischen Dorfmusikanten seit Neustem mit einigen Filmen viele Klicks. Die aufpolierte Homepage www.osdm.de erlaubt Plätze für Konzerte zu buchen. Für das traditionelle Konzert in Bad Saulgau am Ostermontag, 1. April, sind die Sitzreihen schon fast voll.

Ein wertschätzendes Publikum ist für Peter Schad immer sehr wichtig gewesen. Sein Ziel und Stil war es nie, vor dreitausend Leuten im Bierzelt zu spielen. Die rund fünfzehn bis zwanzig Konzerte im Jahr haben immer ein interessiertes Publikum gehabt. Auch für die kommende Saison gehen Simon Föhr und seine Musikanten von ungefähr zehn Auftritten aus, meist an Orten, die schon Tradition sind. Die Anfragen kommen meist von Veranstaltern, mit denen man schon seit langem vertrauensvoll zusammenarbeitet. Bühlertann bei Schwäbisch Hall ist so ein Ort, an dem ein Konzert am Samstag, 9. März, stattfindet. Aber viel weiter als ungefähr zwei Stunden Fahrzeit sind keine Konzerte geplant. Denn die Mitglieder haben alle auch ihren beruflichen und natürlich familiären Verpflichtungen.

ANZEIGE

Das Programm für dieses Jahr hat Simon Föhr schon vorbereitet. Der neue und der alte Leiter kennen sich schon lange. Seit zwanzig Jahren ist Simon Föhr schon Posaunist bei den Oberschwäbischen. „Peter Schad hat uns seine Noten überlassen und wir Musiker haben im Team die Managementaufgaben verteilt, was bisher exzellent von Peters Frau Maria Schad erledigt worden ist.“

Wird es eine Taktstockübergabe geben?

„Einmal schon deshalb nicht, weil ich ohne Taktstock dirigiere!“ Bei den traditionellen Wurzacher Konzerten am 16. und 17. März wird Peter Schad auch nicht als Gast dabei sein: „Es ist ein Wandel vollzogen und das soll auch deutlich sein!“ Also wird er auch nicht als Gastdirigent die Kuschelpolka dirigieren. Es war für Peter Schad klar: „Dieser Schritt kommt mal.“ Der Einundsiebzigjährige ist Realist und weiß sein Lebenswerk in guten Händen. Nachfolger Simon Föhr ist genau dreißig Jahre jünger.

ANZEIGE

Die trockene Art der Moderation ist immer Schads Markenzeichen gewesen. Unerschöpflich scheint sein Vorrat an Witzen zu sein. Das Publikum darf gespannt sein, wie Simon Föhr das angehen wird. Im Gespräch am gemütlichen Tisch in Schads Heim blitzt der Schalk aus Schads Augen: „Den muss ich noch erzählen!“, ködert Peter Schad sein kleines Kaffeetisch-Publikum: „Staub bist du und zu Staub wirst du werden!“ Dieser Satz muss am Aschermittwoch gesagt sein. Das braucht viel Zeit und macht den Gottesdienst wegen der individuellen Segnung länger. Darum bittet der Pfarrer seinen Mesner um Aushilfe beim Aschestreuen. Der fragt den Pfarrer ständig: „Was muss ich sagen?“ Sogar kurz vor der Messe. Die Geduld des Kirchenmannes reißt: „Du bist ein Depp und bleibst ein Depp!“ Und das sagt der Mesner nun zu jedem. Sogar der Bürgermeister kriegt das Aschekreuz und diese spezielle Segnung. Er kann sich eine laute Erwiderung nicht verkneifen: „I hett it denkt, dass du au Lateinisch kaasch.“

Das Youtube-Video

Das, was die Musiker der Oberschwäbischen Dorfmuskanten unter der neuen Leitung können, ist bald im Kurhaus Bad Wurzach zu hören. Die Informationen über weitere Auftritte und sogar ein kurzer Film über die Dorfmusikanten ist bei YouTube unter “Oberschwäbische Dorfmusikanten“ leicht zu finden. Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=UtA0_fTawgw. Der Kurzfilm hat schon mehr als 80.000 Klicks.

Mal sehen wie weit die Zahl noch nach oben geht, wenn unsere Leser diesen Film auch noch anklicken werden.   




NEUESTE BEITRÄGE

Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…
Anmeldung bis 24. Juni

Der VLF Ravensburg-Bad Waldsee feiert am 4. Juli sein Sommerfest in Aulendorf

Kreis Ravensburg – Auch in diesem Jahr lädt der Verein landwirtschaftliche Fachbildung Ravensburg – Bad Waldsee e. V. (VLF) seine Mitglieder und interessierte Gäste ganz herzlich zum gemütlichen Beisammensein und Austausch beim alljährlichen Sommerfest ein – heuer in Aulendorf.
Topacts vom 5. bis 7. Juli in Warthausen

Schnell Tickets für das zweite „BlueOrange-OpenAir“ sichern

Biberach – Vom 5. bis zum 7. Juli 2024 die Volksbank Ulm-Biberach erneut ein ganz besonderes Live-Event: Giovanni Zarrella, Leony und Wincent Weiss sorgen dann auf dem zweiten „BlueOrange-OpenAir“ für gute Stimmung und „Wohnzimmerfeeling pur“ in Warthausen bei Biberach.
Heuneburg – Stadt Pyrene

Sommersonnwende-Konzert mit Cúl na Mara auf 19. Juli verschoben

Heuneburg – Cúl na Mara ist ein Begriff für alle Folk-Rock-Fans. Das geplante Sommersonnwende-Konzert auf der Heuneburg wird wetterbedingt auf den 19. Juli verschoben. Das Keltenquartett aus Oberschwaben hat notgedrungen die Verschiebung ihres alljährlichen Sommersonnwende-Freiluftkonzerts auf der Heuneburg bekanntgegeben. Das Repertoire der Band reicht von traditioneller Musik aus keltischen Ländern bis hin zu modernen Eigenkompositionen. Dabei verstehen es die Musiker vorzüglich traditionel…
Wenn Lanz und Porsche sich versammeln

Oldtimer-Traktor-Treff im Bauernhaus-Museum in Wolfegg am Sonntag, 23. Juni

Wolfegg – Etwa 300 alte Traktoren und Landmaschinen sind am 23. Juni von 10.00 bis 17.00 Uhr im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg zu bestaunen. Jeder einzelne Schlepper wird während einer moderierten Präsentation ausführlich vorgestellt. Außerdem ist in der einmaligen Atmosphäre des Museums alte Landtechnik in Betrieb. Ein musikalisches Rahmenprogramm, Bewirtung mit schwäbischen Spezialitäten und Mitmachangebote für Familien runden diesen Tag ab. Felicitas Wehnert erzählt über …

MEISTGELESEN

Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

VERANSTALTUNGEN