Skip to main content
Altes Brauchtum und soziales Engagement

Das Wangener Klosensingen



Foto: Stephan Wiltsche
Die Wangener Klosensänger vor der Rochuskapelle, 2023.

Wangen – Am Nikolausabend war in der Stadt Wangen im Allgäu wieder einmal die Tradition des sogenannten Klosensingens zu erleben.

Das alte Brauchtum, das seine Wurzeln im Mittelalter hat, wird bis heute von den Sängern in Ehren gehalten. Dabei wurden in den Straßen der Altstadt spezielle, nur noch in Wangen gesungene Lieder vorgetragen. Historisch geht das Nikolaussingen auf die Zeit zurück, in der Chorknaben der städtischen Lateinschule am Vorabend des Namenstags des Heiligen Nikolaus von Myra, dem 5. Dezember, in den Gassen und Straßen der alten Reichsstadt sangen, um für sich und einen Knaben-Nikolaus Gaben zu erheischen. Nikolaus erfuhr als Patron der Schüler bei diesen eine besondere Verehrung.

ANZEIGE

Das Fest wurde deshalb an beinahe allen Lateinschulen, in Klöstern und Bischofssitzen mit einem besonderen Brauchtum umgeben. Während der Hausbesuch eines Bischofs mit seinem Begleiter noch weithin bekannt ist, verschwand allerorten das begleitende Singen. Lediglich in der einstigen Reichsstadt Wangen erhielt es sich. Bis zum heutigen Tag präsentieren die Klosensänger so ihre überlieferten Lieder, besonders stolz das lateinische Lied „Nicolai festo“, zu Deutsch „am Festtag des Nikolaus“. Dieses Lied stellt insofern eine Ausnahmeerscheinung dar, als dass es eines der ältesten bekannten Lieder der ganzen Region ist. Sprach- und Liedforscher vermuten einen Ursprung im 14. oder 15. Jahrhundert. Es wurde seitdem rein mündlich durch die Brauchausübung erhalten.

Dieses Lied und die sieben anderen des Klosenssingens wurden dieses Jahr vollständig in der Spitalkirche vorgetragen. Edgar Rohmert ergänzte dieses Jahr mit seinem zarten Gitarrenspiel den Gesang. Eine festliche Stimmung brachten die Klosensänger durch ihr Singen zuvor auch zu den älteren Einwohnern in den Altenheimen wie auch zu Kindern und ihren Familien in der Rochuskapelle. Später erklangen die Lieder in den Gassen, auf den Plätzen wie auch in den Gastwirtschaften der Altstadt. Dabei war zu spüren, dass viele einheimische Zuhörer dieses Brauchtum schätzen, sogar darauf warten, während zufällig in Wangen verweilende auswärtige Gäste positiv ins Staunen kamen.

ANZEIGE

Lokaler Kulturschatz

Die Bewahrung dieses lokalen Kulturschatzes ist verbunden mit der Unterstützung für einen karitativen Zweck. So wurden während des Brauchabends Gaben für den Verein “Lichtblick – hilft Familien in Not” gesammelt. Der beträchtliche Betrag von 1700 € wurde an den mildtätigen Verein übergeben, berichten die Klosensänger. Dieser soziale Nebeneffekt des ehrwürdigen Brauchtum zeigt, dass die Klosensänger nicht nur die Wangener Tradition zu bewahren wissen, sondern aktiv dazu beitragen, denen zu helfen, die Unterstützung benötigen, ganz im Sinne ihres Namenspatrons.




NEUESTE BEITRÄGE

Leserbrief

Von der Wasserkraft kein Wort

Zur Pressemitteilung von Mane Lucha und Petra Krebs (“Lucha und Krebs: Immer mehr Bürger und Unternehmen nutzen günstige Solarenergie”), veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 24. Februar)
von Josef Dennenmoser
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Leserbrief

Türme statt Bäume – das ist kein Naturschutz

Zum Leserbrief von Walter Hudler, veröffentlicht in der Bildschirmzeitung am 29. Februar und zum Artikel von Bernd Treffler in der „Schwäbischen Zeitung“ („Naturschützer attackiert Windkraftgegner“; SZ Leutkirch vom 26. Februar)
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 29. Februar 2024
Praktikumstage in der Osterzeit

5 Tage – 5 Berufe – 5 Unternehmen

Ravensburg – „Mit der Praktikumswoche Ravensburg lernst Du jeden Tag spannende, unterschiedliche Berufsfelder kennen. Täglich ein neues Unternehmen – an den Tagen, an denen Du Zeit hast. Wann: Osterferien plus zwei Schulwochen davor (11. März – 5. April)“ – dieser Aufruf findet sich auf der Plattform www.praktikumswoche.de/ravensburg. Das Landratsamt schreibt zu der Aktion, die sich an Jugendliche ab 15 Jahren richtet, Folgendes:
Ansichten von Alt-Kißlegg

Das Märzblatt von Bernd Mauchs Kalender gilt der ehemaligen Käserei in Krumbach

Kißlegg – Das März-Blatt von Bernd Mauchs Kalender mit historischen Ansichten ist der ehemaligen Käserei in Krumbach gewidmet. Ortsheimatpfleger Bernd Mauch schreibt dazu:
Leserbrief

Die WEA vor der Haustür

Zum Widerstand gegen Windkraft in Oberschwaben und im Allgäu
von Walter Hudler
veröffentlicht am 29. Februar 2024

MEISTGELESEN

„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
Bisher war man von drei WKA ausgegangen

Bei Mittelurbach sind bis zu fünf Windkraftanlagen geplant

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren bisher von drei WKA ausgegangen.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Leserbrief

Das Verhökern der Heimat

Zu den bei Mennisweiler geplanten Windkraftanlagen
von Hans-Joachim Schodlok, Bad Wurzach
veröffentlicht am 26. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Mittelurbach (rei) – Zwischen Mittelurbach und Mennisweiler sollen fünf Windkraftanlagen entstehen. Beobachter waren …
Zu den bei Mennisweiler geplanten Windkraftanlagen
Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner