Skip to main content
Lebensstil-Medizin

Allein eine gute Ernährung kann das Brustkrebsrisiko um 50 Prozent senken



Wangen – Was können Menschen tun, um die Wahrscheinlichkeit, eines Tages schwer zu erkranken, massiv zu senken? Um gesund zu bleiben oder wieder zu werden? Darum ging es in einem gut besuchten Vortrag am Westallgäu-Klinikum in Wangen. „Lebensstil ist Medizin!“ hieß der Titel des Referats von Dr. med. Giulia Weingast, die als Ärztin an der Frauenklinik am Westallgäu-Klinikum in Wangen gearbeitet hat – mit einem besonderen Fokus auf Brustkrebserkrankungen.

Dr. Giulia Weingast, Ärztin. Fotostudio Jacobs

Die 29-jährige gebürtige Österreicherin, die bis vor wenigen Tagen am zertifizierten Brustzentrum in Wangen arbeitete, ist seit Jahren eine überzeugte Anhängerin der Lebensstil-Medizin, der Wissenschaft, die sich mit dem gesunden Leben beschäftigt. Sie basiert auf sechs Säulen, die unsere Gesundheit maßgeblich beeinflussen: Ernährung, Bewegung, Schlaf, Stressmanagement, die Pflege nährender sozialer Beziehungen und das Vermeiden schädlicher Substanzen.

Hält man sich an diese Prinzipien, kann man laut Studien sein Brustkrebsrisiko um 60 Prozent senken. Dieses Risiko speist sich nämlich nicht nur durch Faktoren, die man nicht beeinflussen kann (genetische Mutationen, Alter, Familiengeschichte, Ethnizität, frühe Menarche/späte Menopause, Kinderlosigkeit, Östrogenexposition), sondern eben auch zum größeren Teil durch beeinflussbare, nämlich die Art und Weise, wie man lebt. Jede achte Frau erkrankt in ihrem Leben an Brustkrebs, doch das müsste nicht so bleiben.

ANZEIGE

Doch was bedeutet das alles konkret, etwa eine gesunde Ernährung, mit der allein man laut „World Cancer Research Fund“ sein Krebsrisiko bereits um 50 Prozent senken kann? „Essen Sie vielfältig, vollwertig und pflanzenbetont“, empfiehlt Dr. Weingast und rät dazu, Beeren, Kohlgewächse, Sojaprodukte und Leinsamen in die Ernährung zu integrieren.

Wissenschaftlich erwiesenes Vorbild für eine optimale und gesunde Kost ist die pflanzenbetonte, ballaststoffreiche „Mediterrane Ernährung“, also viel grüner Salat und Gemüse, Obst, Vollkorngetreide, Fisch, Nüsse und Samen sowie Hülsenfrüchte mit natürlichen Ölen. Proteine sollten mindestens zur Hälfte aus pflanzlichen Quellen stammen, rotes und verarbeitetes Fleisch vermieden werden, ebenso gesättigte Fettsäuren, etwa in industriellen Milchprodukten. Schädlich sind zudem gezuckerte Getränke, Süßigkeiten, prinzipiell ein Übermaß an Zucker.

Auch die Zeit der Nahrungsaufnahme spielt eine Rolle für Krebsrisiko und -bewältigung. Dr. Weingast empfiehlt das sogenannte Nachtfasten. Das bedeutet im Endeffekt, in der zwölf bis 14 Stunden langen Zeit nach dem Abendessen bis zum Frühstück keine Kalorien mehr zu sich zu führen, um im Körper die natürlichen Reparaturmechanismen zu aktivieren – und es bedeutet letztlich auch, auf Alkohol zu verzichten. Bereits ein alkoholisches Getränk am Tag (entspricht etwa 0,3 Liter Bier oder einem Achtelliter Wein) erhöht das Brustkrebsrisiko um zwölf Prozent, der Anstieg ist proportional. Noch toxischer ist das Rauchen, das das Risiko gleich um 50 Prozent erhöht.

ANZEIGE

Was Menschen, die gesund bleiben wollen, tun sollten, ist ebenfalls klar: sich bewegen, körperlich aktiv sein. Wer sich etwa vier Stunden pro Woche moderat bewegt oder zwei Stunden intensiv, der senkt sein Brustkrebsrisiko um ein Drittel. Auch für bereits Erkrankte sind die Vorteile von Sport und Bewegung frappierend – wer körperlich aktiv bleibt, senkt sein Sterblichkeitsrisiko bei Brustkrebs um bis zu 50 Prozent. „Bewegung hat zudem positiven Einfluss auf die Stimmung, die Lebensqualität und das Fatigue-Syndrom, das wir oft bei Krebspatienten beobachten.“

Zu einem gesunden Lebensstil gehören noch weitere Faktoren, etwa ein erholsamer Schlaf. Sieben bis neun Stunden sollen es laut Dr. Weingast sein, möglichst zur selben Uhrzeit, in einem kühlen Raum, ohne Social-Media-Ablenkung vor dem Einschlafen. „Wer ausgeschlafen ist, hat mehr Ressourcen zur Selbstfürsorge, auch der Körper kann sich im Schlaf reparieren und regenerieren“, erläutert die Ärztin. Mit dem guten Schlaf hänge sehr häufig ein gesunder Umgang mit Stress zusammen.

Dr. Weingast empfiehlt Achtsamkeitskurse nach dem MBSR-Prinzip von Jon Kabat-Zinn, also die „Mindful-based stress reduction“. Es sei ganz einfach, sagt sie: „Wer gestresst ist, hat weniger Ressourcen für gesundheitsförderliches Verhalten, deshalb steigt das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.“ Bliebe noch das Freizeitverhalten: „Pflegen Sie soziale Beziehungen zu Menschen, die Ihnen wichtig sind, also nährende Beziehungen, die sie erfüllen“.

ANZEIGE

Da jeder Mensch schlechte Gewohnheiten habe, auch ein Phlegma, und Veränderungen immer ein Aufraffen bedeute, empfehlen Psychologen, die guten Vorsätze so spezifisch, messbar, attraktiv und realistisch wie möglich zu machen, etwa so: „Ich werde in den nächsten vier Wochen an fünf Tagen pro Woche 30 Minuten lang spazieren gehen.“

Auch Freunde, Familie und Experten könnten bei der nötigen Verhaltensänderung in Richtung eines gesunden Lebensstils helfen, sagt Dr. Weingast. Wichtig sei am Ende nicht die Perfektion, jedes klitzekleinste Detail zu befolgen. Es gehe vielmehr darum, grundsätzlich gesund zu leben, den Leitlinien zu folgen, und damit, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Leiden vorzubeugen – „mit einem und demselben Lebensstil“ übrigens.

„Wir brauchen nicht nur mehr Jahre in unserem Leben, sondern auch mehr Leben in unseren Jahren. Frauen in Deutschland werden im Schnitt 83 Jahre alt, davon verbringen sie allerdings 15 Jahre eingeschränkt durch Krankheiten. Durch einen gesunden Lebensstil können Sie bis zu zehn Jahre in Gesundheit dazugewinnen“, sagte die junge Ärztin am Ende und stimmte dem US-Gründervater und Philanthropen Benjamin Franklin zu: „Franklin sagte: Zehn Gramm Prävention sind nützlicher als ein Pfund Medizin. Er hatte Recht.“




NEUESTE BEITRÄGE

Gratis an vielen Auslegeplätzen

Das Juni-Blix ist!

Aulendorf (rei) – Ein starkes Heft haben Roland Reck und sein Blix-Team soeben herausgebracht. Zwei Themen seien herausgestellt: 100 Jahre Steegersee-Bad und „Eine Brücke für Europa“ – das Otterbach-Kunstwerk in Bad Waldsee.
Wetterphänomen

Abendstimmung in Bad Schussenried

Dieter Ege, Fotograf aus Bad Schussenried, hat am 24. Mai um 21.07 Uhr diese Panorama-Aufnahme gemacht. Aufnahmeort: Bad Schussenried auf der Endmoräne. Blickrichtung: NNO – S. Ege ist bekannt unter anderem für sein schönes Blutfreitagsbuch, das hier in der Bildschirmzeitung besprochen wurde.
Wetterkünder Roland Roth in der Otl Aicher-Realschule in Leutkirch

„Weg vom ökologischen Denken – hin zum ökologischen Handeln”

Leutkirch – Freitagabend, 24. Mai, kurz nach 17.00 Uhr in der Otl-Aicher-Realschule Leutkirch. Der helle Innenhof wirkt mit gut 70 besetzen Stühlen stark besucht. Gespannt-freudiges Warten auf den Mann des Abends: Vortragsredner Roland Roth aus Bad Schussenried – den Wetterkünder des schwäbischen Oberlands. Er soll „im Zeichen des Klimawandels” Vieles erklären. Das Ganze als Teil der Karikaturen-Ausstellung „Mit Volldampf in die Katastrophe” rund um den Innenhof des Bildungshauses. Sie lässt …
Anerkennung für die Ehrenamtler

Halbtagesausflug der Suppenküche führte zur Straußenfarm in Waldburg

Bad Waldsee – Seit bereits über 15 Jahren bietet die Suppenküche im Klosterstüble, Bad Waldsee, ein gutes Mittagsmenü in ihren Räumen am Stadtsee. Das ganze Jahr über – von Montag bis Freitag – freuen sich hier nicht nur Personen mit einem Berechtigungsschein, sondern auch Normalzahler am guten Essen aus der Klosterküche der Franziskanerinnen von Reute. Kürzlich hat das Team des Trägervereins einen Ausflug gemacht – kleine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit das ganze Jahr über.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Förderverein Klosterberg Reute e.V. lädt zu Baustellentag und Benefizkonzert ins Kloster Reute ein

Am 22. Juni: Blick hinter die Kulissen der Klosterbaustelle in Reute

Bad Waldsee-Reute – Das Kloster der Franziskanerinnen von Reute ist sicher eine der imposantesten Baustellen in der Region. Seit Oktober 2023 laufen die Bauarbeiten zur Sanierung und Umgestaltung des Klosters und eröffnen ganz ungeahnte und spannende Einblicke in die Geschichte des Gebäudes und die Lebensweise der Schwestern. Der Förderverein Klosterberg Reute e.V. möchte die Begeisterung für das Klosterbergprojekt weitertragen und lädt am Samstag, 22. Juni zum Baustellentag und zu einem Bene…

MEISTGELESEN

Anerkennung für die Ehrenamtler

Halbtagesausflug der Suppenküche führte zur Straußenfarm in Waldburg

Bad Waldsee – Seit bereits über 15 Jahren bietet die Suppenküche im Klosterstüble, Bad Waldsee, ein gutes Mittagsmenü in ihren Räumen am Stadtsee. Das ganze Jahr über – von Montag bis Freitag – freuen sich hier nicht nur Personen mit einem Berechtigungsschein, sondern auch Normalzahler am guten Essen aus der Klosterküche der Franziskanerinnen von Reute. Kürzlich hat das Team des Trägervereins einen Ausflug gemacht – kleine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit das ganze Jahr über.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des SV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Oldtimerfreunde Schemmerhofen

Motorradsegnung beim Wurzacher Schloss

Schemmerhofen/Bad Wurzach – Im Rahmen eines Motorradclubausfluges besuchten die Oldtimerfreunde Schemmerhofen auch Bad Wurzach, insbesondere das Wurzacher Schloss, in dessen Innenhof der Salvatorianer Pater Eugen Kloos die Motorräder und die sie begleitenden Pkws , darunter einen Käfer, der beinahe aus der Brezelfenster-Generation stammt, für eine unfallfreie Saison segnete.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

TOP-THEMEN

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Baden-Württemberg – Am 9. Juni ist Kommunalwahl. Sie ist entscheidend für den Umwelt- und Naturschutz, schreibt der B…

VERANSTALTUNGEN