Skip to main content
Heute (22. März) ist der UNO-Weltwassertag

Wasser auf die Mühlen!



Foto: Tilo Grätz 
Mehrere Meter tief rauscht hier die Argen im Eistobel bei Isny einen natürlichen Wasserfall runter. Stürzen 100 Liter Wasser in 1 Sekunde 1 Meter tief, setzen sie dabei 1 Kilowatt Energie frei. Diese Wucht erleichtert dem Menschen seit Jahrtausenden in Wasserrädern die Arbeit. Noch heute stellt Wasserkraft mit 15 % der Welt-Stromgewinnung die größte erneuerbare Energiequelle rund um den Erdball dar. Foto aus dem YouTube-Film „Win Wasserkraft ist naturverträglich“).

Region – Sein Motto lautet heuer „water for peace“. Also „Wasser für Frieden.“ So der Leitspruch zum heutigen UNO-Weltwassertag“. Und tatsächlich: Anstatt teure, umweltschädliche Energien aus unsicheren Staaten nach Deutschland zu holen, bieten sich heimische Stärken an. Wie Wasserkraft. Im vergleichsweise wasserreichen Oberschwaben sorgt Wasserkraft sowohl für heimisch-bewährten, klimafreundlich gewonnenen Strom als auch für Stau-Bereiche. Manche von ihnen gelten als genussvolle Badeplätze. Mehr noch: Auch Hochwasserschutz und Wasser-Rückhalt für Trockenzeiten bringt Wasserkraft mit sich. Sie ließe sich im Oberland weit stärker nutzen als bisher, meint unser Reporter Julian Aicher.

„Diesmal haben Sie aber doch sicherlich nasse Füße bekommen?“ So die Frage an Christel Aßfalg. „Nein“,  antwortet die Wuhrmüllerin aus der Nähe von Waltershofen. Der Wuhrmühleweiher davor hatte das Hochwasser Ende Mai/Anfang Juni 2013 wieder mal zurückgehalten. Das 27,7 Hektar große Gewässer fasst 378.000 Kubikmeter Tropfen. An seinem Ablauf im Mühlen-Anwesen erzeugt der Generator neben der Ossberger-Turbine pro Jahr bis zu 40.000 Kilowattstunden Elektrizität. Genug für 25 Privatpersonen.

ANZEIGE

Strom von der Moosmühle?

Solche über Jahrhunderte bewährte Wasserstaue vor Wasserrädern laden zum Baden ein. Etwa der Stadtweiher in Leutkirch. Geeignet, viel kostbares Nass zurück zu halten, versorgte er einst auch das (erhaltene) Rad der Geißlermühle mit Triebkraft. Zulaufbäche am Stadtweiher-Oberlauf machten es der Moosmühle möglich, Pumpen für Trinkwasser in Schwung zu bringen. Und eine Turbine. Die Heimatpflege Leutkirch ließ kürzlich Studiosi der Hochschule Weingarten prüfen, ob in der Moosmühle künftig wieder Strom dank Wasserkraft entstehen könnte.

Wasser-Rückhalt für Wasserkraft-Nutzung. Über Jahrhunderte bewährt. Und doch auch heute noch wichtig. So entwässert der Wuhrmühleweiher über die Wolfegger Ach in die Schussen. Damit hilft der Wuhrmühleweiher Weingarten und Ravensburg vor Hochwässern zu schützen. Wie diese Karte Home (kreis-ravensburg-regenerativ.de) zeigt, arbeiteten einst an der Wolfegger Ach und ihren Zuläufen mehr als 20 Wassertriebwerke. Heute tun’s noch zehn. Noch klarer die Zahlen für den Flappach bei Ravensburg. Von 20 Wasserrädern, die sich dort wohl um 1900 noch drehten, sind heute noch zwei in Schwung. Gerade mal ein Zehntel. Der Biologe und Physiker Ernst Ulrich von Weizsäcker (Club of Rome) hatte deshalb sicher Recht, als er zur Wasserkraft in Süddeutschland meinte: „Da gibt es wieder viel zu tun.“

ANZEIGE

Aus 80.000 wurden 8000

Weltweit liefert Wasserkraft 15 Prozent des Stroms. Mehr als Atomkraft. In Deutschland deckt die Energie treibender Tropfen 4 Prozent der Stromversorgung. Um 1900 arbeiteten zwischen Bodensee und Ostsee rund 80.000 Wassertriebwerke. Heute sind es noch etwa 8000. Ein Zehntel. Doch selbst aus diesen 8000 ließe sich viel mehr Elektrizität gewinnen. So hat der Elektrotechniker Rolf Gschwind aus Rot an der Rot während der letzten 40 Jahre rund 500 Wasserkraftanlagen optimiert und saniert. Dabei kam unterm Strich eine Verdoppelung der Strommenge raus. Eine der vergleichsweise vielen Turbinen Rot an der Rots befindet sich unterm gleichen Dach wie der „Gasthof alte Klostermühle“ mitten in dem barocken Klosterort:

Rot an der Rot – Ortschaft mit beispielhafter Wasserkraft-Nutzung (youtube.com)

ANZEIGE

Regenerativ in Rot – Folge 8 – Rio – Regenerativ in Oberschwaben (youtube.com)

Die Wirtschaft lockt mit lecker saisonalen Gerichten aus der Umgebung. Ähnlich der Gasthof „Obere Mühle“ in Leutkirch-Adrazhofen. Er erzeugt Strom und bietet Gaumenfreuden.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Wasserkraft wirkt vielseitig. In Obermarchtal erleuchtet die Strommenge aus dem Donaukraftwerk Alfredstal nicht nur das Barockmünster, sondern sorgt auch in der nahen Hard-Rock-Konzert-Gaststätte „Kreuz“ für guten Ton. Und lauten. Man schauen nach Obermarchtal: Obermarchtal – Folge 1 – Rio – Regenerativ in Oberschwaben (youtube.com)

Dabei arbeiten Wasserkraftanlagen „ökologisch“. Ernst Ulrich von Weizsäcker bezeichnete ihre Staubereiche als “wunderbare Biotope”. Wörtlich hier zu hören und zu sehen: Win – Wasserkraft ist naturverträglich (youtube.com)

ANZEIGE

Wie friedlich Wasserkraft in ihrer Umgebung wirkt, zeigt sich schließlich bei der Landesgartenschau Wangen. Mehrere alte, „wachgeküsste“ Wassertriebwerke zeigen sich als Anziehungspunkte auf dem Gartenschau-Gelände. Sie lassen erkennen: Wasserkraft sorgt in einer wasserreichen Gegend tatsächlich für gutes Klima. Drehen sich ihre Räder, entweichen dabei 0 Gramm Kohlenstoffdioxid (CO2) in die Luft, 0 Gramm Schwefel, 0 Gramm Stickstoff und Staub. Auch kein Feinstaub. Mehr noch: An heißen Tagen kann aus den Gewässern Dunst aufsteigen. Ziehen dann oben Wolken vorbei, bestärkt sie der aufgestiegene Dunst. So gewinnen sie mehr Tropfen, werden schwerer – und regnen ab. Auf diesem Weg bewahrt Wasserkraft das schwäbische Oberland immer wieder vor Trockenzeiten. Der heutige UNO-Weltwassertag regt also dazu an, der Regenerativ-Energie Wasserkraft nicht nur Wasser auf die Mühlen zu leiten. Wasserkraft: alte Energie mit neuer Zukunft.
Julian Aicher

Transparenzhinweis: Bildschirmzeitungsreporter Julian Aicher lebt in der Rotismühle – neben seinem Kleinwasserkraftwerk.

Dieser Bach – hier auf Markung der Großen Kreisstadt Leutkirch – trieb einst (mindestens) zehn Wasserräder an. Heute sind noch sieben Stromgeneratoren am Bach in Betrieb. In einer dieser Wasserkraftanlagen entstehen pro Jahr über 100.000 elektrische Kilowattstunden. Foto: Julian Aiicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Gemeinderatswahl

Am Freitag stellen sich die CDU-Kandidaten in Wuchzenhofen vor

Wuchzenhofen – Die CDU in Wuchzenhofen lädt zur Vorstellung der Gemeinderatskandidaten auf Freitag, 19. April, um 19.30 Uhr ins Rathaus nach Adrazhofen ein.
19. April

Afrika-Abend im Centraltheater

Leutkirch – Am Freitag, 19. April, gibt es wieder den Afrika-Abend im Kino Centraltheater mit Rahmenprogramm und einem Film. Es erklingen afrikanische Rhythmen, man kann Kunsthandwerk aus und zugunsten der Projekte von Tukolere Wamu erwerben und es gibt eine Ausstellung mit Objekten aus Burkina Faso von Hartmut Neuschwander. Einlass ist um 19.00 Uhr, Filmstart ist um 20.00 Uhr.
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Polizeibericht

Zivilstreife stellt zwei Raser bei Nässe auf Autobahn

Leutkirch – Eine Zivilstreife der Verkehrspolizei Kißlegg, die am Mittwoch auf der A 96 unterwegs war, hat zwei Raser gestoppt, die bei Regen viel zu schnell gefahren sind. Auf dem Streckenabschnitt zwischen Leutkirch und Wangen gilt bei Nässe eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.
Am Samstag, 20. April

Radfahrersegnung bei der Galluskapelle

Leutkirch – Die traditionelle Radfahrersegnung zu Beginn der Radtourensaison ist am Samstag, 20. April, um 14.30 Uhr bei der Galluskapelle an der A 96.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Am Samstag, 20. April

Isnyer Frühlingsmarkt

Isny – Am Samstag, 20. April, lockt der erste Regionalmarkt des Jahres gemeinsam mit dem Gartenflohmarkt Hobbygärtner zu einem Besuch in die Isnyer Innenstadt. Von 9.00 bis 16.00 Uhr findet sich auf dem Marktplatz und in den angrenzenden Einkaufsstraßen alles, was das heimische Grün bereichert. Informatives zur Stadt und Natur sowie attraktive Angebote in Handel und Gastronomie gibt’s obendrein.
Mitgliederforum der Volksbank Allgäu-Oberschwaben in Leutkirch

Fernsehfrau Gundula Gause bezirzt die Genossen

Leutkirch – Gundula Gause begeisterte die Besucher des VBAO-Mitgliederforums am vergangenen Mittwochabend (10.4.) in der Festhalle Leutkirch. 450 Mitglieder der Volksbank Allgäu-Oberschwaben hingen wie gebannt an ihren Lippen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. April 2024
96 Plätze; 3,25 Millionen € Kosten

In der Säntisstraße wird ein Flüchtlingsheim errichtet

Leutkirch – In der Säntisstraße wird ein Flüchtlingsheim errichtet. Nahe Autohaus Seitz. Dreigeschossig. In Holz und einer Modulbauweise. Es dient dann 96 Flüchtlingen als Unterkunft. Es kann später aber auch anderen Wohnraum bieten. Pro geflohener Person sind durchschnittlich sieben Quadratmeter vorgesehen. Das Heim kostet 3,25 Millionen €, die aus dem städtischen Haushalt bezahlt werden. Bürgermeisterin Christina Schnitzler informierte den Gemeinderat am Montagabend (15.4.) über den Sachver…
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Leutkirch – In der Säntisstraße wird ein Flüchtlingsheim errichtet. Nahe Autohaus Seitz. Dreigeschossig. In Holz und …
Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner