Skip to main content
ANZEIGE
Hochwassergefahren senken 

Mehr Rückhalt 



Foto: privat (Christmann)
Ein vergleichsweise großes Wasserkraftwerk samt Stausee direkt oberhalb Schmidsfeldens wurde von Julius Balthasar Christmann um 1920 geplant. Eschach und Kürnach sollten den See speisen. Ansatz für neue ähnliche Vorhaben dort heute? Für mehr Hochwasserschutz in Leutkirch? Die hier veröffentlichten Pläne und Risse stammen aus den frühen 1920er-Jahren. Archivbilder.

Leutkirch – Das Fronleichnamshochwasser Anfang Juni ist vorbei, aber nicht vergessen. Wetterkundige warnen, ähnliche Ereignisse wie das jüngste Hochwasser (Juni 2024) seien künftig nicht auszuschließen. Zwar hat das Rückhaltesystem bei Urlau gehalten. Aber erkennbar war: Es ist auf „Kante genäht“. Man kommt wohl nicht umhin, dort nachzurüsten. Überlegungen zum Bändigen des Wassers hat es auch in früherer Zeit gegeben. Julian Aicher, Reporter der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ und selbst ein Wasser-Bewirtschafter – er betreibt in Rotis ein kleines Wasserkraftwerk –  weiß von ganz konkreten Plänen bei Schmidsfelden. Um 1920 war das. Bedenkenswert sind sie auch heute noch.

Archivbild (bei Christmann).

Wie (zu) starke Fluten vermeiden? Durch zurückhalten dort, wo es niemanden gefährdet. Zum Beispiel im Rückhaltebecken Urlau. Grundsätzlich sagte ARD-Wetterfrosch Sven Plöger schon 2023: „Wasser muss bleiben. Wir müssen es an allen möglichen Stellen zurückhalten.” Mit dieser Forderung steht der ARD-Wetterkünder nicht alleine. Was Plöger 2023 anmahnte, ist seit Jahrzehnten bekannt.

Rotismühle, September 1975. Otl Aicher hat Fachleute zum Seminar „Sport und Design“ eingeladen. Einer von Ihnen: Günther Grzimek. Der Landschaftsarchitekt hatte unter anderem den Friedhof Weingarten umgestaltet. International bekannt wurde Grzimek durch seine Planung der olympischen Grünanlagen in München 1972. Für das Rotiser Seminar „Sport und Design” notierte Grzimek in Kleinschreibung: „wir müssen also versuchen landschaften zu schaffen, wie es die landwirte auf ihre weise vorgemacht haben. in diesen landschaften gibt es neue wasserflächen: seen, teiche, bäche, sümpfe. wasser ist ja genug da. wir müssen es, wie die bauern früher sagten, „in der hand halten“ – also nicht fortkanalisieren sondern anhalten – dabehalten.“ 

Ein Rückhalte-Stausee oberhalb von Schmidsfelden? 

Beachtliche Möglichkeiten. Aus den Blickwinkeln von Grzimek und Plöger betrachtet, schlummert da in und um Leutkirch noch Vielversprechendes. Etwa Eschachtal-oberhalb von Schmidsfelden. Der Eisenbahningenieur Julius Balthasar Christmann heiratete vor gut 100 Jahren nicht nur in die ehemalige Glasmacherfamilie Schmidsfelden ein, sondern plante dort großes: eine Papierfabrik in Schmidsfelden. Industrie – angetrieben von jener Energie, die damals viele süddeutsche Unternehmen in Schwung hielt: Wasserkraft. Dazu beantragte Christmann 1920 die Baugenehmigung. 

Sein Nachfahre Roman Christmann zeigt besonders Interessierten noch heute diese Dokumente. Mit schönen Gebäude-Abbildungen (siehe Fotos und siehe Videohinweise unter diesem Text). Julius Balthasar Christmann wollte 1920 Eschach und Kürnach in einem großen Stausee vereinigen. Direkt tal-oberhalb Schmidsfeldens,  Richtung Kreuzthal-Eisenbach. Dieser See hätte das tosende Nass für die Turbinen liefern können, wenn’s die Papierfabrik brauchte. Die Pläne von 1920 – wohl nicht verwirklicht wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten wie der Inflation von 1923. 

Warum nicht heute – gut 100 Jahre später – Christmanns geniale Idee aufgreifen? Für einen neuen Stausee tal-oberhalb Schmidsfeldens? Der könnte einerseits wuchtige Tropfen dann in neue Turbinen treiben lassen, wenn viel Strom gebraucht wird. Stichwort: „energy on demand“ – Energie auf Abruf. Andererseits ließe sich der See mit moderner Technik so „steuern“, dass er Wasser    v o r    starkem Regen ablässt – und anschließend einen Teil heutiger Hochwässer zurückhält. Ähnlich der großen Vertiefung bei Urlau. 

Wer weiß: Vielleicht böte sich ein Teil der Ufer dieses neuen Sees bei Schmidsfelden ja zum Baden an? Ein Hochwasser-verminderndes Modell ähnlich dem bereits funktionierenden Brombachsee in Bayern-Franken. Ausflugsziel für Schwimm-Begeisterte. Auch der dortige Auslauf ist mit einem Wasserkraftwerk aufgewertet. 

Die Hochwässer in und um Leutkirch 2013 und 2024 – kommen da noch ähnliche Fluten? Und falls ja: Wann – und wie stark? Meine Frau Christine sagte zu den 53 Zentimetern Nass in unserem Rotiser Keller am 1. Juni 2024: „Ich habe den Eindruck, das war höher als 2013.“ Könnte es also künftig auch heftiger steigen? Gar die Hauswände bedrohen? Ereignisse wie die Sturzflut im oberbayerischen Simbach oder gar die Ahrtal-Katastrophe 2021 zeigen, dass sich Deutschland da auf mehr Gefahren einstellen muss. Vielleicht will das noch nicht jede und jeder wahrhaben. Aber es mehren sich doch Stimmen derjenigen, die die Bedrohungen sehen. Auch Leute, die die Möglichkeiten erkennen. Wie hieß der Werbespruch eines Energiekonzerns wohl in den 1970er Jahren: „Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an.“
Julian Aicher

Videohinweise zu diesem Text

„Wie steht es um das Klima? Sven Plöger und Peter Wohlleben im Gespräch.” ARD-Sendung „Maischberger” vom 12. Juli 2023: 
https://www.youtube.com/watch?v=Bc3azA_gWw0

Verdoppelung der Strommenge aus Wasserkraft – am Beispiel Rot an der Rot
 https://www.youtube.com/watch?v=_T0M6nd6cx4&t=3s

Das Glasmacherdorf Schmidsfelden
Link unten

Win – Wasserkraft ist naturverträglich, darin auch ein Gespräch mit Ernst Ulrich von Weizsäcker zur Wasserkraft: 
https://www.youtube.com/watch?v=cfRU98a2TFA

„Brombachsee als Wasser-Spender: Wasser wird abgelassen”, Bayerischer Rundfunk, Fernsehen. In YouTube ab 20.Juli 2022: 
Link unten

Interview mit Julian Aicher zu Wasserkraft 
Link unten


Nachstehend Repros der Pläne von 1920/1923

Repros: privat

LINKS


NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Schaden am BMW wird auf rund 1.000 Euro beziffert

Beim Ausparken Wagen beschädigt

Leutkirch – Das Weite gesucht hat ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer, nachdem er am Donnerstag zwischen 17 und 21 Uhr einen BMW auf dem Parkplatz einer Gaststätte in Haselburg anfahren hat.
Jeder ist willkommen

Bouleverein lädt zur jährlichen Stadtmeisterschaft

Leutkirch – Der Leutkircher Bouleverein veranstaltet am Freitag, 19. Juli, und Samstag, 20. Juli, sein Jahresturnier. Teilnehmen kann jeder, ob mit oder ohne Vorkenntnisse. Boulekugeln werden gestellt, teilt der Verein mit.
Zum Alp-Festival in Kaprun kamen 705 Linedancer

Twister Alley Linedancer erfolgreich beim Weltrekord

Leutkirch – Zum zweiten Mal machten sich 12 Teilnehmer der Allgäuer Twister Alley Linedancer auf den Weg nach Kaprun/Zell am See zum höchstgelegenen Linedance Weltrekord-Versuch beim 7. Alp-Festival dieser Art. Die Veranstaltung fand in 2000 Meter Höhe unter freiem Himmel auf der Schmittenhöhe in Zell am See statt und 705 Linedancer aus allen Himmelsrichtungen waren der Einladung zum Weltrekordversuch gefolgt.
Viele aufwendig gestaltete historische Gruppen mit viel Musik

Kinderfestumzug von Sonnenschein begleitet

Leutkirch –  Es war fast wie im Bilderbuch am heutigen Dienstagmorgen. Zuerst noch grauer Himmel, solange die Fest-Wagen gerichtet und geschmückt wurden, solange die Gruppen sich einkleideten, die Pferde eingespannt wurden. Pünktlich zum Umzug ließ sich die Sonne immer mehr blicken und alles leuchtete in den schönsten Farben.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. Juli 2024
Am Montag, 22. Juli

Gemeinderatssitzung in Aitrach

Aitrach – Am Montag, 22. Juli, findet um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des Aitracher Rathauses eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt. Hierzu ergeht freundliche Einladung. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Leutkirch
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Am Freitag, 12. Juli

Zur Geschichte und zum Ablauf des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 12. Juli, findet in Bad Wurzach wieder das traditionelle Heilig-Blut-Fest statt. Bei der seit 1928 stattfindenden Reiterprozession werden ca. 1.100 Reiter und mehrere tausend Wallfahrer erwartet, die die Heilig-Blut-Reliquie verehren. Die Reliquie stammt aus dem Privatbesitz von Papst Innocent XII., der diese 1693 einem deutschen Rompilger geschenkt hatte. Das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach ist die zweitgrößte Reiterprozession in Mitteleuropa.
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – In weniger als 60 Minuten wurden die Fragen gestellt, die im Zentrum unseres Lebens stehen: Wer bin ich? …
Leutkirch – 52 junge Menschen haben heuer das Abitur am Hans-Multscher-Gymnasium abgelegt. Die feierliche Zeugnisüber…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach