Skip to main content
ANZEIGE
Weihnachtsgruß von Bürgermeister Hubert Erath, Aichstetten

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,



das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel sind für viele Menschen die Zeit, inne zu halten und in Gedanken die vergangenen zwölf Monate an sich vorbeiziehen zu lassen. Es ist auch die Zeit, Pläne für das neue Jahr zu schmieden.

Der Blick zurück mag bei jedem von uns Erfreuliches und weniger Erfreuliches, Erreichtes oder Misslungenes in Erinnerung rufen. Auch der Ausblick wird unterschiedlich ausfallen. Hoffnung und Bedenken liegen oft eng beieinander.

Beim Rückblick auf das Jahr 2023 kann ich für unsere Gemeinde ein positives Fazit ziehen. Viele Themen wurden im Gemeinderat besprochen und angeschoben, einige konnten abgeschlossen werden und andere befinden sich erst am Anfang. Wir sind aktiv und bemüht, die wichtigen Themen unserer Zeit anzugehen. Dies sind bekanntlich oft keine kleinen und einfachen Themen.

Wichtige Maßnahmen

Erinnert werden soll an dieser Stelle an ein paar wenige aus Sicht der Gemeinde wichtige Maßnahmen, die im Jahr 2023 umgesetzt wurden:

  • restliche Erschließung des Baugebiets „Am Rieder Weg 3“,
  • Vermarktung von 13 Wohnbauplätzen im Baugebiet „Am Rieder Weg 3“,
  • diverse Straßensanierungen und
  • Erwerb des Anwesens „Friedenstraße 11“ zur Unterbringung von Geflüchteten und Asylbewerbern.

Die Gemeinde verfolgt – sobald die aktuell sehr schwierigen Rahmenbedingungen dies zulassen – das Ziel, einen Investor zu finden, der gemeinsam mit einem Träger das Projekt „Altersgerechtes Wohnen in Aichstetten“ umsetzt. Damit für dieses Vorhaben zu gegebener Zeit ein geeignetes Grundstück zur Verfügung gestellt werden kann, hat die Gemeinde das Anwesen „Eschacher Straße 1“ (sogenanntes „Bräuhaus“-Areal) erworben.

Wir leben in einer Zeit tiefgreifender Veränderungen. Die vielen Krisen haben immense Auswirkungen auf unser Leben. Der Ausnahmezustand ist leider längst zum Dauerzustand geworden. Gefühle wie Unsicherheit, Hilflosigkeit, Ohnmacht, Angst und Wut prägen derzeit den Alltag vieler Menschen. Es fällt oft schwer, zu einem angemessenen Umgang mit den andauernden Ausnahmesituationen zu finden. Es ist eine Zeit angebrochen, von der wir noch nicht wissen, was sie am Ende für unser Zusammenleben in unserem Land, in unserer Region und in unserer Gemeinde bedeutet. Wir müssen lernen umzudenken, uns in verschiedenen Bereichen neu orientieren und wieder mehr auf das Notwendige und Machbare konzentrieren.

Es ist verständlich, dass sich viele von uns Sorgen machen, wenn sie beispielsweise auf stark gestiegene Preise für Lebensmittel oder fehlende Wohnungen blicken. Dies rechtfertigt jedoch in keiner Weise, dass einige politische Kräfte immer offener extremistische Positionen vertreten und längst überwunden geglaubter Antisemitismus und Rassismus leider vielerorts wieder aufkeimt. Hass, Lügen, Mobbing und Diffamierungen sind keine Meinung, sondern der Nährboden für Gewalt.

Wir alle sind aufgerufen, Angriffen auf unsere offene und demokratische Gesellschaft entgegenzutreten und für Frieden, Demokratie, die Einhaltung von Menschenrechten und ein achtsames Zusammenleben einzustehen.

Ich sage Dank

Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel bieten sich an, positiv und dankbar auf das zu schauen, was wir haben, und geben mir auch Anlass, Dank und Anerkennung auszusprechen an alle, die sich in vielfältiger Weise – beispielsweise im Gemeinderat, in der Feuerwehr, im DRK-Ortsverein, in der Flüchtlings- und Asylbewerber-Betreuung, in unseren Vereinen oder in der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit – in der Gemeinde engagieren bzw. in diesem Jahr engagiert haben. Diese Einsatzbereitschaft ist ein starkes Zeichen und sorgt immer wieder dafür, dass unsere Gemeinde sich weiterentwickeln kann und lebens- und liebenswert bleibt. Herzlich danke ich auch für viele interessante Gespräche, zahlreiche schöne Veranstaltungen im Jahresverlauf und für das gute Miteinander in unserer Gemeinde, das ich bei zahlreichen Begegnungen und in vielen Bereichen Tag für Tag wahrnehme.

Meinen Dank verknüpfe ich mit einer Bitte: Auch in Zukunft ist jede Mitbürgerin bzw. jeder Mitbürger dazu aufgerufen, nach ihren bzw. seinen Möglichkeiten mit anzupacken, sich einzubringen und aktiv unsere Gemeinde mitzugestalten.

In unserer Gemeinde stehen in den nächsten Monaten und Jahren wichtige Aufgaben und Projekte an. Zu nennen sind hier beispielhaft der Breitbandausbau, die Stellungnahme zum Teilregionalplan „Energie“ des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben, der Ausbau erneuerbarer Energien, Maßnahmen zum Klimaschutz, die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagesbetreuung in der Grundschule, der weitere bedarfsgerechte Ausbau der Kinderbetreuung, die Um- bzw. teilweise Neugestaltung der Sportanlagen sowie die Sanierung verschiedener Brücken und Straßen. Dabei gilt es, die finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinde gut im Auge zu behalten und – um für die Zukunft finanzielle Spielräume zu erhalten – zu jeder Zeit maßvoll zu wirtschaften.

Eine schöne, spannende und sehr abwechslungsreiche Möglichkeit, sich aktiv für unsere Gemeinde einzusetzen, bietet die Gemeinderatswahl am 9. Juni 2024. Wenn Sie sich gerne gemeinsam mit mir und den Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern der Gemeinde für das Allgemeinwohl und das Wohl unserer Einwohnerinnen bzw. Einwohner engagieren sowie die weitere Entwicklung unserer Gemeinde aktiv mitgestalten wollen, würde ich mich freuen, wenn Sie als Bewerberin bzw. Bewerber für einen Sitz im Gemeinderat kandidieren.

Ich wünsche – auch im Namen des Gemeinderats und aller Mitarbeiter*innen der Gemeinde – Ihnen allen von Herzen ein friedliches und schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch sowie Gesundheit, Glück, Mut und Zuversicht für das neue Jahr 2024.

Ihr

Hubert Erath

Bürgermeister




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Am Samstag, 3. August

Ein musikalischer Sommerabend mit dem Gospelchor Aitrach

Aitrach – Wir laden Sie herzlich zu einem musikalischen Abend in der Kirche ein. Lassen Sie sich überraschen von unserem extra für dieses Sommerkonzert einstudierten Liedgut. Wir wollen mit Ihnen gemeinsam das Leben feiern, nicht alles zu ernst zu nehmen, zu lachen, zu leben, zu genießen und dankbar sein.
Rückblick auf das „Festival der Lösungen“

„Suselisou” gab das Leitwort: „Wir sind viele“ 

Leutkirch – „Du kannst nicht heute Abend um halb neun die ganze Welt retten.“ Aber vielleicht ein bisschen davon schon. Das sang am Freitagabend, 5. Juli, um ca. 21.00 Uhr die junge Leutkircher Musikerin „Suselisou” im „Bock“-Saal. Die Gitarre- und Ukulele-Spielerin und Sängerin gehörte zu denen, die dort „Nachhaltigkeitskunst“  boten. Als Auftakt zum „Festival der Lösungen“.  Zu diesem hatte unter anderem die elobau-Stiftung eingeladen. 
21. Sommerakademie

Dozenten spielen in verschiedenen Besetzungen ein erlesenes Programm

Leutkirch – Höhepunkt im musikalischen Leben von Leutkirch ist alljährlich das Eröffnungskonzert der Dozenten der Sommerakademie. Es findet in diesem Jahr am Sonntag, 28. Juli, um 19.30 Uhr in der Festhalle Leutkirch statt. Karten gibt es bei der Touristinfo und online über www.reservix.de.
Tolles Programm mit Führungen – Es gibt Gally-Burger

Am Sonntag Büffelfest in Gebrazhofen

Gebrazhofen – Alle zwei Jahre findet das beliebte und bekannte Büffelfest am Argenseeried in Gebrazhofen statt. Am Sonntag, 21. Juli, startet das Fest um 10.00 Uhr und die „Macher in der Landschaftspflege“, alle Neugierigen oder einfach nur Hungrigen sind zum Festle mit Gally-Burger und Kaltgetränk herzlich eingeladen. Es gibt viele Infos zum 15-Jährigen und sogar Eis aus Büffelmilch.
Aufruf

Dem Frieden verpflichtet – Demut gegenüber den Opfern

Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Attentat von Graf Stauffenberg und Gefährten misslang. Doch ihr mutiges Aufstehen hat die Ehre unseres Volkes gerettet, ist ein ewiger Schatz. Julian Aicher, Mitarbeiter der Bildschirmzeitung, entstammt einer Familie, aus der heraus ebenfalls Widerstand geleistet wurde: Sophie Scholl war die Schwester, Hans Scholl der Bruder seiner Mutter Inge Aicher-Scholl. Sophie und Hans gaben ih…
von Julian Aicher, Christian von Lerchenfeld, Dr. Maria Goerdeler
veröffentlicht am 20. Juli 2024

MEISTGELESEN

Leutkirch
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024
28. Juli

Radwallfahrt nach Maria Steinbach

Maria Steinbach – Am Sonntag, 28. Juli, findet wieder die jährliche Radwallfahrt nach Maria Steinbach statt. Nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr ist im Kirchhof die Segnung der Radler und Radlerinnen mit ihren Rädern. Essen und Getränke werden danach beim Jubiläumsfest der Jugendkapelle Illerwinkel angeboten.
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach