Skip to main content
Aus dem Gemeinderat

Susanne Mennig wechselt zur Gemeindeverwaltung



Foto: Julian Aicher
Susanne Mennig, gelernte Altenpflegerin, arbeitet künftig bei “Herz und Gemüt”.

Kißlegg – Mittwochabend, 13. März ab 18.00 Uhr im Esther-Saal des Neuen Schlosses Kisslegg: Gemeinderatssitzung. Erster Tagesordnungspunkt: Gemeinderätin Susanne Mennig aus Waltershofen legt ihr Amt nieder. Begründung: Mennig dient ab Mitte April der Gemeinde – und darf deshalb dem Rat nicht angehören. Susanne Mennig schafft dann bei “Herz und Gemüt” nicht zuletzt beim Aufbau der Altenbetreuung im “Löwen”-Gebäude. Ihr Nachfolger im Rat: Jochen Berlinger aus Waltershofen. 

“Glückwunsch !” So das deutliche Wort, mit dem Susanne Mennings Freie Wähler-Fraktionsvorsitzender Detlef Radke sie herzte. Denn Mennig sitzt zwar nicht mehr als gewählte Rätin im Esther-Saal, dürfte aber bald auf einem Stuhl der Verwaltungsleute bei den Sitzungen ihr Wissen zum Besten geben. So freute sich SPD-Gemeinderätin Monika Dobler, “dass Du uns erhalten bleibst.” 

Aus Immenried stammend

Die 35-jährige Altenpflegerin habe sich bei der Bewerbung um die “Herz-und-Gemüt” “durchgesetzt”, sagte Bürgermeister Dieter Krattenmacher am Mittwochabend. CDU-Fraktionschef Christoph Dürr betonte, die “symphatische, emphatische” Susanne Mennig sei “von großer Bedeutung für unsere Gemeinde.” 
In Immenried geboren und im Kisslegger Kernort beruflich zur Altenpflegerin ausgebildet, folgte sie der Liebe nach Waltershofen. Susanne Mennig, die im Juni 2022 in den Kisslegger Gemeinderat nachgerückt war, arbeitet aktuell in der Fachklinik Wangen. Ab 15. April dient sie der  Gemeinde Kisslegg bei “Herz und Gemüt” unter anderem beim Aufbau der Betagten-Betreuung im “Löwen”-Anwesen. Der Gemeinderat entließ Mennig deshalb am Mittwochabend einstimmig und dankbar aus den Reihen seiner gewählten Mitglieder. 
Julian Aicher

Weitere Berichte zur Gemeinderatsitzung folgen




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Ab 24. April bis Ende Juni

Vollsperrung der Kreisstraße 7937

Landkreis Ravensburg – Die Kreisstraße 7937 wird zwischen Wolfegg und Einmündung K 7903 Holdenreute von Mittwoch, 24. April, bis voraussichtlich Ende Juni 2024 voll gesperrt. Grund hierfür sind umfangreiche Straßenbauarbeiten.
Theater für Kinder

Am 28. April die beiden letzten Aufführungen in Tautenhofen

Tautenhofen – Nach dem Erfolg der letzten zwei Jahre begeistert der Theaterverein Tautenhofen auch in diesem April seine kleinen Zuschauer. Erstmalig hatte der Vorhang sich am 20. April um geöffnet. Die beiden letzten Aufführungen werden am kommenden Sonntag, 28. April, gegeben,
Ab 24. April bis Ende Juni

Vollsperrung zwischen Wolfegg und Holdenreute

Landkreis Ravensburg – Die Kreisstraße 7937 wird zwischen Wolfegg und Einmündung K 7903 Holdenreute von Mittwoch, 24. April, bis voraussichtlich Ende Juni 2024 voll gesperrt. Grund hierfür sind umfangreiche Straßenbauarbeiten.
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BDW)  

Vorstandschaft im Amt bestätigt

Kißlegg – Dienstagabend, 16. April im Saal des “Ochsen”. Rund 100 Leute haben sich versammelt zur Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BdW). Der Vereinsvorstand wird entlastet. Der alte ist der neue. Neue Techniken bei der hauseigenen Abwasserklärung zeigen Zukunft. 

MEISTGELESEN

Kißlegg
Leserbrief

Bohrgerät abgesackt

Die Bürgerinitiative Pro Mensch & Natur spricht sich gegen die geplante Errichtung von Windkraftanlagen im Bremberger Wald auch mit dem Argument „Moorschutz“ aus. Herbert Krug von der BI hat der Bildschirmzeitung folgenden Leserbrief geschrieben:
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Land- und Hauswirtschaft

53 Goldene Meisterbriefe verliehen

Bad-Waldsee-Gaisbeuren – Am 14. April richteten die Kreisvereine Landwirtschaftlicher Fachbildung Ravensburg-Bad Waldsee e.V. und Wangen e.V. eine stimmungsvolle Feier zur Überreichung der Goldenen Meisterbriefe für Hauswirtschafts-, Landwirtschafts- und Melkermeister und -meisterinnen aus. Wenn es „Golden“ werden soll, dann braucht es mindestens 50 Jahre. 17 Frauen und 36 Männer aus Oberschwaben konnten aus der Hand des Ersten Landesbeamten beim Landratsamt Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Gü…
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im …
Kißlegg – Ragen ab 2027 drei 175 Meter hohe Windkraft-Türme aus dem Bremberger Wald? Bis zur Rotorspitze hätten die W…
Die Bürgerinitiative Pro Mensch & Natur spricht sich gegen die geplante Errichtung von Windkraftanlagen im Brembe…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner