Skip to main content
ANZEIGE
Einvernehmen erteilt

Gemeinderat Kisslegg stimmt der Erweiterung der Biogasanlage Weiland in Rahmhaus zu



Foto: Julian Aicher
Kißleggs Gemeinderat tagte zusammen mit dem Ortschaftsrat Immenried im Esthersaal des Neuen Schlosses.

Kißlegg – Einstimmige Zustimmung bei einer Erhaltung. Der Gemeinderat Kisslegg erteilte am Mittwochabend (17.1.) sein „Einvernehmen“ für eine Erneuerung und Erweiterung der Biogasanlage Weiland in Rahmhaus. Wolfgang Schuwerk (CDU) fasste diesen Beschluss so zusammen: „Das ist gut.”

„Da wird quasi aus Abfall Energie gemacht.“  Nämlich aus Bio-Abfall. Aus weggeworfenen Lebensmitteln. So SPD-Fraktionsvorsitzender Josef Kunz. Da die an- und abliefernden Lastwagen „in einer geschlossenen Halle” abkippen, seien die Geräusche auch als sehr gering zu erwarten. Bedenken äußerte der SPD-Mann zum angrenzenden Landschaftsschutzgebiet – und dem Obersee. Kunz: „Das ist kein Spaß“.

ANZEIGE

Zuvor hatte dieser Punkt 1 der Gemeinderatsitzung mit einer „etwas außergewöhnlichen Konstellation“ begonnen. So begann Bürgermeister Dieter Krattenmacher die Veranstaltung. „Außergewöhnlich“ deshalb, weil der zuständige Ortschaftsrat Immenried ebenfalls an der Gemeinderatssitzung teilnahm. Somit könnten die Ratsmitglieder „auf der gleichen Informationsebene“ tagen. 

„Öffentliche Straßen sind zum Fahren da“

Manfred Rommel vom Bauamt der Gemeinde Kisslegg erklärte, dass das Landratsamt Ravensburg den Antrag der Biogas-Bauersfamilie Weiland in Rahmhaus geprüft habe. Jetzt bitte Ravensburg um das „Einvernehmen” der Gemeinde Kisslegg in sieben Punkten. Da aber die geplanten Biogasbauten nur eine Erweiterung und Modernisierung der bereits bestehenden bedeuten, habe Kisslegg selbst nur einen Punkt zu prüfen. Nämlich Punkt vier: „Unwirtschaftliche Aufwendungen für Straßen oder andere Verkehrseinrichtungen, für Anlagen der Versorgung oder Entsorgung, für die Sicherheit oder Gesundheit oder für sonstige Aufgaben.” Dazu Bürgermeister Dieter Krattenmacher: „Wir diskutieren seit Jahren das Thema Straßen.“ Dabei gelte der Grundsatz, „dass öffentliche Straßen zum Fahren da sind”. Und “das haben wir hinzunehmen”.  Umso erfreulicher, dass die beiden Biogasbetriebe in Rahmhaus (neben Weiland noch Rupp) „vor allem Straßen nutzen, die nicht durch Orte von Kisslegg führen“.  Zu möglichen Belastungen des Baches Richtung Obersee „haben wir klare Hinweise vom Landratsamt, dass hier nichts zu befürchten ist“, ergänzte Krattenmacher.

„Ein sehr sensíbles Gebiet“

Die Immenried Ortschaftsrätin Cornelia Bauer wies auf das Gründlenmoos als „sehr sensibles Gebiet” hin: „Dieses Hochmoor sollte nicht durch zusätzliche Stickstoffeinträge belastet werden.” Bauer ergänzte: „Da habe ich Sorge, dass da Probleme entstehen.“ Auch in Richtung Obersee. Bürgermeister Krattenmacher sah hier einen „ganz wichtigen” Aspekt. Ein Fachgutachten belege allerdings das, was von Familie Weiland zu den vorgeschriebenen gesetzlichen Grenzwerten zu hören war: „Da liegen wir weit drunter.”

„Was ist mit Mikroplastik?“

Werner Schuwerk von den Freien Wählern (FW) sprach die „Entpackung“ der angefahrenen, nicht verspeisten Lebensmittel bei Weiland an: „Wird das Thema Mikroplastik behandelt?”. Darauf antworteten die Antragsteller Weiland: „Man kann’s ziemlich ausschließen.“ Binnen vier Wochen schaue immer wieder eine unangemeldete Kontrolle am Betrieb vorbei. Monika Dobler (SPD) fragte nach Geruchsbelästigungen. „Gerechnet auf die Vorbelastung“ werde sich da nichts ändern, lautete die Antwort. Dr. Andreas Kolb (GOL) bezeichnete es als „positiv“, „dass die Anlage besser wird“. Er wollte mehr zu „Ursachen für die Nährstoffbelastung der Gewässer“ erfahren. Da empfinde er die „Bauchschmerzen“ aber eher beim Landratsamt. Dr. Friedrich Rockhoff (CDU) betonte: „Mich interessieren die praktischen Beispiele.“ Zum Beispiel 800 Tonnen „Rohstoffe“ pro Jahr. Rockhoff milde lächelnd in Richtung der Antragsteller Weiland: „Wir sind ja als Bürger angehalten, keine Lebensmittel wegzuwerfen. Da dürfte es Euch gar nicht mehr geben.” Wolfgang Schuwerk (CDU): „Die Firma Weiland produziert nur Strom. Den brauchen wir. Wir müssen dieses System begrüßen. Das ist gut.“ Sein Fraktionschef Christoph Dürr kündigte dann das „Einvernehmen“ der Union an. Ergänzt von Bürgermeister Dieter Krattenmacher, der auf Prüfung der Gewässer durch das „Sanierungsprogramm oberschwäbische Weiher und Seen“ hinwies. Es prüfe bald wieder – vor allem am Obersee.

Zwei Enthaltungen im Ortschaftsrat Immenried 

Immenrieds Ortsvorsteher Armin Notz: „Ich bin froh, wenn da ein Knopf dran kommt an die Geschichte.“ Er freue sich, „dass die Anlage sicherer wird“. Sein Ortschaftrat stimmte für das „Einvernehmen“ – bei zwei Enthaltungen. Um etwa 19.05 Uhr erteile auch der Gesamtgemeinderat Kisslegg sein Ja zum “Einvernehmen”. Bei einer Enthaltung. Es kann also weitergehen mit den Vorbereitungen zur Erweiterung und Modernisierungen der Biogasanlage Weiland in Rahmhaus.
Text und Fotos: Julian Aicher

Rot markiert sind die Erweiterungen der bestehenden Biogasanlage Weiland.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Unfallverursacherin wurde mit leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst eingeliefert

Unfall mit Lkw

Kißlegg A96 – Am Freitag gegen 13.13 Uhr befuhr eine 22-jährige VW-Fahrerin die A 96 in Fahrtrichtung Memmingen. Zwischen der Anschlussstelle Wangen Nord und der Anschlussstelle Kißlegg bemerkte sie ein Stauende zu spät und konnte noch auf den rechten Fahrstreifen ausweichen.
Tolles Programm mit Führungen – Es gibt Gally-Burger

Am Sonntag Büffelfest in Gebrazhofen

Gebrazhofen – Alle zwei Jahre findet das beliebte und bekannte Büffelfest am Argenseeried in Gebrazhofen statt. Am Sonntag, 21. Juli, startet das Fest um 10.00 Uhr und die „Macher in der Landschaftspflege“, alle Neugierigen oder einfach nur Hungrigen sind zum Festle mit Gally-Burger und Kaltgetränk herzlich eingeladen. Es gibt viele Infos zum 15-Jährigen und sogar Eis aus Büffelmilch.
Aufruf

Dem Frieden verpflichtet – Demut gegenüber den Opfern

Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Attentat von Graf Stauffenberg und Gefährten misslang. Doch ihr mutiges Aufstehen hat die Ehre unseres Volkes gerettet, ist ein ewiger Schatz. Julian Aicher, Mitarbeiter der Bildschirmzeitung, entstammt einer Familie, aus der heraus ebenfalls Widerstand geleistet wurde: Sophie Scholl war die Schwester, Hans Scholl der Bruder seiner Mutter Inge Aicher-Scholl. Sophie und Hans gaben ih…
von Julian Aicher, Christian von Lerchenfeld, Dr. Maria Goerdeler
veröffentlicht am 20. Juli 2024
17 neue Ehrenamtliche

Hospizgruppe Kißlegg e.V. hatte Mitgliederversammlung

Kißlegg – Die Ambulante Hospizgruppe Kißlegg leistet wertvolle Arbeit. Am 11. Juli trafen sich 54 Mitglieder sowie Ehrenamtliche der Hospizgruppe Kißlegg im evangelischen Gemeindehaus zur jährlichen Mitgliederversammlung.
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Rund um die Orangerie in Wolfegg

Kunst- und Genusshandwerkermarkt am Samstag

Wolfegg – Unter dem Motto „Sommerfrische im Fürstlichen Hofgarten“ veranstaltet das „Heimatwerk“ (Inhaberin: Christine Kieble) am 20. Juli einen Kunst- und Genusshandwerkermarkt im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Eintritt frei. Nachstehend Infos und das Plakat.
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg