Skip to main content
Im Mittelpunkt: die Alte Schule

Das Dezember-Blatt in Bernd Mauchs historischem Kißlegg-Kalender



Foto: privat
Die Alte Schule, erbaut 1911.

Kißlegg – Ortsheimatpfleger Bernd Mauch hat, wie von der Bildschirmzeitung mehrfach berichtet, einen Kalender mit Ansichten von Alt-Kißlegg herausgebracht. Nachstehend das Dezember-Blatt. Es ist der Alten Schule gewidmet.

Das Dezemberblatt.

ANZEIGE

Erbaut und eingeweiht wurde die Alte Schule im Jahr 1911, nachdem die Schülerzahlen immer mehr gestiegen waren und in den ursprünglichen Schulzimmern im ehemaligen Kloster Maria Bethlehem hinter der Kirche (heute Katholisches Gemeindehaus) kein ausreichender Platz mehr war. Es war aber ein zähes Ringen um den Schulhausneubau. Damals bestand Kißlegg noch aus vier Teilgemeinden (Sommersried, Emmelhofen, Wiggenreute und Kißlegg). Jede Teilgemeinde wollte natürlich die Schule möglichst nahe bei sich haben und so sollte in Bärenweiler ein Schulhaus entstehen für Sommersried und in Rötsee eins für Emmelhofen und Umgebung. Der Kißlegger Bürgermeister konnte sich aber schließlich durchsetzen und bekam vom Fürsten von Waldburg-Zeil ein Grundstück nahe dem Spital zu einem sehr günstigen Preis. So konnte rasch mit dem Bau begonnen werden und bereits Anfang November wurde es feierlich eingeweiht. Nicht ohne Grund bekam es die Bezeichnung „schönstes Schulhaus Oberschwabens“.

Die Alte Schule hatte ein schönes Mansarddach mit einem geräumigen Dachboden, auf dem in den Wintermonaten die Kißlegger Hausfrauen ihre Wäsche trocknen konnten. Auf dem Dach befand sich auch ein kleiner Aussichtsturm, von dem aus man weit in die Landschaft blicken konnte. Für gute Leistungen und gutes Betragen durften die Schüler dann mal mit ihrem Lehrer zur Belohnung aufs „Türmle“. Das war etwas ganz Besonderes.

ANZEIGE

Sein schönes Erscheinungsbild verlor das Schulhaus leider im Jahr 1965, als renoviert und umgebaut wurde. Das Schulhaus wurde um ein Stockwerk erweitert und das schöne Dach musste einem nüchternen Flachdach weichen. Die alte Turnhalle wurde abgerissen und auf der gegenüberliegenden Seite wurde eine neue Turnhalle mit Lehrschwimmbecken gebaut. Das Kalenderblatt zeigt aber noch die schönen alten Ansichten der Schule.

Die Alte Schule vor 1965. Man beachte das “Türmle”.

ANZEIGE

Ansicht der “Turnhallen-Seite” (die alte Turnhalle war rechts von dem Zwischenbau am rechten Bildrand.

Die Schule nach dem Umbau 1965. Das Gebäude von 1911 wurde um einen Stock erhöht und es wurde ein Flachdach angebracht (linke Bildhälfte). Rechts wurde ein neuer Trakt angebaut, dem die alte Turnhalle weichen musste.

Der neue Kißlegg-Kalender ist ab sofort erhältlich

Bereits jetzt ist der neue Kalender 2024 mit alten Ansichten aus Kißlegg erhältlich. Er zeigt wieder ein Stück Heimatgeschichte und weckt Erinnerungen (zum Beispiel an den Radfahrerverein, die Segelflieger, die ehemalige Schlosserei Nägele, die alte Käserei in Krumbach und von einem Traditionsbetrieb, der 2024 sein 175-jähriges Bestehen feiert). Erhältlich für 10 € bei Eisenwaren-Martin in Kißlegg.

Der 2024er-Kalender von Bernd Mauch. Unter Galerie finden Sie etliche Bilder aus dem Kalender, darunter eine Aufnahme der Metzgerei Sontag aus dem 1930er-Jahren.

Nachstehend ein Foto der Metzgerei Sontag von 1911: Es zeigt Albert Sontag vor dem Hauseck (mit Mütze und weißer Schürze). Rechts neben ihm seine Frau Pauline mit Kindern sowie die Hausmagd, die ein Sontag-Kind auf dem Arm hat. Links zwei Metzger.



BILDERGALERIE

Fotos: privat

NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Kißlegg
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Angebot für die jungen Leute als Abschluss des Bad Wurzacher Feiertages

„Hofenbrass“ spielen am Abend des Heilig-Blut-Festes in der Kurhaus-Kulturschmiede

Bad Wurzach – „Hofenbrass“ aus der Umgebung von Leutkirch wird am Freitagabend (12.7.) in der Kurhaus-Kulturschmiede Musik für die jüngere Generation machen. Die Blutfreitagsparty ist ein Novum. Sie wird heuer erstmals von der „Kulturschmiede“, dem Event-Programm der Kurhaus-Genossenschaft, angeboten.
Bankenfusion: Von Lindau über Leutkirch bis Laupheim reicht das Gebiet

„Wir haben ein großes Vertrauen”

Leutkirch / Laupheim – „Lust, Neues zu wagen. Ehrgeiz. Veränderungsbereitschaft. Zukunft gestalten. Mut. Vertrauen.”  So die grundsätzlichen Losungen der neuen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG. Also des Zusammenschlusses der bisherigen Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) und der Volksbank-Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG. Mit einer Bilanzsumme von „knapp über fünf Milliarden Euro”. Für eine Kundschaft gut 140.000 Personen. In einem Gebiet von Laupheim bis Lindau. „Wir haben t…
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…
Wangen – Bad Waldsee präsentierte sich einen Sonntag lang auf der Landesgartenschau in Wangen. Ganz persönliche Eindr…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg