Skip to main content
750 Jahre Wurzach

Geschichtival mit Ausstellung eröffnet



Foto: Uli Gresser
Stadtarchivar Michael Wild mit der Fahne, die die Urkunde zeigt

Bad Wurzach – Zum Auftakt der kleinen Festwoche zu „750 Jahre erste urkundliche Erwähnung“ des oppidums wurzen – also des Wohnplatzes Wurzach– im Jahre 1273 haben Stadtarchivar Michael Wild, der die geschichtlichen Fakten der Ausstellung zusammengetragen hatte, und Bürgermeisterin Alexandra Scherer die Ausstellung „Kleine Eindrücke aus der damaligen Zeit“ eröffnet.

Wie es für eine „richtige“ Vernissage gehört, wurde die Feier musikalisch begleitet: von dem Flöten-Duo Sabine Wächter und Maria Goldhofer von der Stadtkapelle.

ANZEIGE

Bürgermeisterin Scherer sagte in ihrer Begrüßungsrede: „Heute ist ein besonders schöner Anlass: Mit dieser Ausstellung, dem Auftakt zu unserer Festwoche, mit der wir dieses besondere geschichtliche Ereignis, das am 13. Juni des Jahres 1273 stattfand, entsprechend feiern wollen. Wir sollten den Begriff ,Geschichtival’ patentieren lassen, an dessen Entwicklung viele kreative Köpfe, unter anderem Stadtarchivar Wild beteiligt waren.”

Michael Wild sagte in seiner kleinen Einführung zur Ausstellung: „Es gibt im Archiv nicht viel mehr über Wurzach aus der damaligen Zeit als diese Urkunde.“ Die Ausstellung beschränke sich daher auf die damals herrschenden Rahmenbedingungen. Das Besondere an jenem Jahr war, dass es das Ende der chaotischen Zeit des seit 1250 andauernden Interregnums darstelle. Während des Interregnums gab es ein Überangebot an Herrschern, nämlich vier an der Zahl, die gleichzeitig die Macht für sich beanspruchten. Damit herrschte in jenen Jahren große Rechtsunsicherheit. Erst als mit Rudolf I. der erste Habsburger in besagtem Jahr 1273 den Thron bestieg, wurde das Leben im Reich wieder in geordnetere Bahnen gelenkt.

ANZEIGE

Urkunde handelt von einer Schenkung

Die Urkunde handelt von einer Schenkung an ein Kloster, das erwähnte oppidum Wurzen dürfte damals ein Marktflecken gewesen sein und bereits einige Jahre vorher existiert haben, nimmt Michael Wild an. Denn nur 60 Jahre nach der urkundlichen Erwähnung wurden dem Ort die Stadtrechte verliehen und damit das Recht, Stadtmauern zu errichten. Archivar Wild sieht die geographische Lage der Stadt an der Grenze zwischen Oberschwaben und dem Allgäu als einen „spannenden Platz“ an. Er nahm die Zusammenstellung der ausgestellten Fahnen zum Anlass, auf die Lebensbedingungen während des Interregnums einzugehen.

Im Kapitelsaal, dem Kernstück der Ausstellung, hängen vier Fahnen: Nach einer Zeitleiste über die wichtigsten Ereignisse der Stadtgeschichte wird auf der zweiten Fahne das Stadtwappen und seine Bedeutung erklärt. Die dritte Fahne zeigt die Urkunde, in der Wurzach erstmals erwähnt wird und die vierte zeigt die entsprechende deutsche Übersetzung.

ANZEIGE

Im Flur neben dem Kapitelsaal werden die während des Interregnums „tätigen“ Gegenkönige wie Alfons von Kastilien oder Konrad IV. vorgestellt. Und Rudolf von Habsburg, der dem Interregnum ein Ende setzte.

Die Fahnen auf der anderen Seite des historischen Treppenhauses von Maria Rosengarten befassen sich mit dem Alltagsleben der Menschen im Mittelalter: Mit Kleidung, Ernährung, der Architektur (Beispiel: Waldburg), der Ständeordnung und der Religionsausübung jener Zeit.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Jeweils um 14.30 Uhr am Samstag und Sonntag des „Geschichtivals“ gibt es Führungen durch die Ausstellung. Diese ist zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadtbücherei noch bis zum 27. Oktober zu besichtigen.



BILDERGALERIE

Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Ein seltenes Denkmal der Sozial- und Medizingeschichte

Erste Führung im Leprosenhaus am 21. April

Bad Wurzach – Das Leprosenhaus nahe Bad Wurzach ist ein seltenes Denkmal der Sozial- und Medizingeschichte aus dem Mittelalter. Es diente über Jahrhunderte als Spital für Aussätzige. Bei der ersten Führung des Jahres am Sonntag, 21. April, um 15.00 Uhr kann viel Interessantes aus dieser Zeit erzählt und gezeigt werden.
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Aktion von Baugrund Süd

7b der Realschule Bad Wurzach pflanzte 400 Bäume

Bad Wurzach / Haidgau – Bereits im November hatte die Firma BauGrund Süd eine Baumpflanzaktion mit ihren Mitarbeitern im Wald bei Haidgau. Hierbei  wurden 600 neue Bäume gesetzt – ein eindrucksvolles Beispiel für gemeinschaftliches Engagement. Diese Initiative ist Teil des Umweltbewusstseins und der Verantwortung von BauGrund Süd. Gemeinsam wurde nicht nur Gutes für die Umwelt getan, sondern es entstand auch ein starkes Gemeinschaftsgefühl. Die restlichen 400 Bäume wurden …
„Drum wünsche ich, so gut ich´s kann, der neuen Halle recht viel Glück” (aus dem Richtspruch)

Beim Neubau des Eintürner Feuerwehrhauses wurde Richtfest gefeiert

Eintürnen – Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Ortsvorsteher Berthold Leupolz freuten sich, beim Richtfest für das neue Feuerwehrhaus in Eintürnen Vertreter des Architekturbüros, des Stadtbauamtes, der Feuerwehr Bad Wurzach und der beteiligten Baufirmen Kutter und Holzbau Krusch begrüßen zu können.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. April 2024
14 Malerinnen in der neuen Ausstellung in Schloss Achberg

Schwäbischer Impressionismus vom Feinsten

Schloss Achberg – Lange Zeit wurde der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Kunst nicht wirklich wahrgenommen. In den letzten Jahren haben jedoch viele Ausstellungsprojekte unseren Blick erweitert. Die Sommerausstellung auf Schloss Achberg führt nun eindrucksvoll vor Augen, dass auch der Schwäbische Impressionismus einen weiblichen Flügel hatte.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. April 2024

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
BauGrund Süd

Einer der besten Arbeitgeber in Baden-Württemberg

Bad Wurzach – Zum zweiten Mal erhielt BauGrund Süd die Auszeichnung als einer der besten Arbeitgeber Baden-Württembergs beim Great Place to Work® Wettbewerb. 157 Unternehmen aus Baden-Württemberg hatten dieses Jahr an dem Wettbewerb teilgenommen, 30 davon erhielten die Auszeichnung. „Vor diesem Hintergrund erfüllt uns das Ergebnis mit besonderem Stolz“, freut sich Geschäftsführer Alois Jäger.
Furchtbarer Pferdeunfall

Neunjähriger Bub zu Tode geschleift

Rohr – Bei einem tragischen Unfall ist am Sonntag (7.4.) gegen 16.45 Uhr ein neunjähriger Bub ums Leben gekommen. Der Bub führte ein Pferd an einem Seil, das um seinen Bauch gebundenen war, und ging so mit dem Tier verbunden zu Fuß nebenher. Aus noch ungeklärter Ursache scheute das Tier in einem Flurstück im Bereich Seeblickstraße in Rohr, ging durch und schleifte den Neunjährigen mehrere hundert Meter mit. Der Junge erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen, denen er trotz Reanimation d…
St. Verena

22 Erstkommunionkinder in Bad Wurzach empfingen erstmals den Leib des Herrn

Bad Wurzach – Dreizehn Mädchen und neun Jungen empfingen bei einem Festgottesdienst, bei dem die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt war und der unter dem Leitwort „Du gehst mit!“ stand, am Weißen Sonntag in St. Verena erstmals das Sakrament der heiligen Kommunion.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 7. April 2024
Heimatverein “Wurzen”

Das historische Torfbähnle fährt wieder ins Wurzacher Ried

Bad Wurzach – Die “Bähnlesbauer” des Heimatvereins “Wurzen” fahren mit dem historischen “Torfbähnle” entlang des Riedkanals und des Stuttgarter Sees mit herrlichem Blick in die Riedlandschaft. Der Kultur- und Heimatpflegeverein “Wurzen” bietet von April bis Oktober jeden zweiten Sonntag und vierten Samstag im Monat öffentliche Fahrten an. An diesen Tagen ist auch das Oberschwäbische Torfmuseum von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Geste der Solidarität

Bad Wurzacher Landwirte spendeten für städtische Kindergärten

Bad Wurzach – In einer bemerkenswerten Geste der Solidarität haben sich Landwirte aus Bad Wurzach im Nachgang zu den Protestaktionen zu Jahresbeginn für die städtischen Kindergärten eingesetzt. Die Spendeneinnahmen, die während den Aktionen und Mahnwachen vor Ort zusammengekommen sind, werden vollumfänglich an die drei städtischen Kindergärten Regenbogen, Sonnentau und Waldkindergarten weitergegeben.

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…
Schloss Achberg – Lange Zeit wurde der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Kunst nicht wirklich wahrgenommen. In…
Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energi…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner