Skip to main content
Fasnetsball des Liederkranzes Eintürnen

„Bockland isch a schees Land“



Foto: Karin Müller
Blick in die dekorierte Halle in Eintürnenberg.

Eintürnenberg – Ganz und gar närrisch ging es am Fasnetssamstagabend in Eintürnenberg beim Liederkranzball zu. Musikalisch eingeleitet wurde das unterhaltsame Programm in der vollbesetzten Festhalle mit dem Song “Ein Mann für Amore” unter Leitung von Alexander Dreher. 

Danach betrachtete Rosi Zimmer ein ernstes Thema auf humorvolle Weise, als sie von einem Krankenhausaufenthalt mit Blindarmoperation im Memminger Klinikum berichtete. Anspruchsvoll und im wahrsten Sinne des Wortes fast zum “Tod”-Lachen brachte sie die Krise im Gesundheitswesen auf den Punkt. So sehr sie auch um Mitleid bettelte, war die Schadenfreude beim Publikum doch größer als das Mitgefühl, obwohl “Eintürner im Memminger Krankenhaus nur ohne Narkose operiert werden”. Mitleid kam erst auf, als dem gewohnt originellen und humorvollen Moderator Berthold Leupolz beim Sologesang die Stimme zu versagen drohte. 

Die Lacher auf ihrer Seite hatten dagegen acht verschiedene Handwerker, Beamte und Gewerbetreibende, die auf der Bühne beim Vorführen ihrer alltäglichen Handbewegungen erstaunliche sportliche Raffinesse an den Tag legen mussten, um sich nicht gegenseitig zu verletzen. Polizist, Sportlerin, Malerin, Tischler, Ballettänzerin, Bäckerin, Boxerin und Ordensmann kamen sich dabei gefährlich nahe und wichen sich doch gleichzeitig immer wieder geschickt aus. 

Dass “Bockland a schees Land ist”, davon berichteten Anna und Bertha (Ida Buffler und Hilde Höhmann-Geisler). Seit 30 Jahren erfreuen die beiden Kaffeetisch-Damen mit ihren Witzen über die Eintürner Ehemänner, die UFOs (unglaublich faule Objekte), nicht nur das weibliche Publikum, sondern auch die Herren der Schöpfung, die jedenfalls in Eintürnen  über sich selber lachen können und mit denen sich auch Bodenmüllers Mädelschor (Bild), verstärkt mit Gabi Forderer und mit der Gitarre begleitet von Matthias Zimmer, beschäftigte und sich fragte: “Warum gibt’s bei Amazon und Zalando keinen Mann, den man bestellen kann.” 

Wie kompliziert mangelhafter Datenschutz das telefonische Bestellen beim Pizzaservice macht, demonstrierten Walter Merkle und Ulrike Bott auf köstliche Weise.

Italienisch ging’s danach auf der Bühne gleich weiter mit der Einlage “Urlaub in Rimini mit lauter Idioten”.

Dass Moderator Berhold Leuploz daraufhin die Hose herunterrutsche war fast zwangsläufig: Wenn’s läuft, dann läuft’s; wenn’s flutscht, dann flutscht’s; wenn’s rutscht, dann rutscht’s.

Zwar war am Samstagabend zu später Stunde auf dem Eintürnerberg noch längst nicht Kehraus angesagt, aber dennoch holten zum Abschluss des vergnüglichen Programms Hubert Hecht, Walter Merkle, Berthold Ruf und Klaus Weber ihre Besen hervor und kehrten mit einem Abschlusstanz und vollem Einsatz auf der Bühne. Als sie nach einer erzwungenen Zugabe, die Bretter, die in Eintürnen die Welt bedeuten,  verließen, war die Bühne längst sauber gefegt und konnte so in Windeseile abgebaut werden, um den amüsierten und bestgelaunten Gästen eine Tanzfläche zu bieten, die unter der musikalischen Begleitung und Animation der “HüttenFetzer” weit in die Nacht hinein eifrig aufgesucht wurde. 
Text: Bernhard Müller

Weitere Bilder vom Eintürner Liederkranzball in der Galerie



BILDERGALERIE

Fotos: Karin und Bernhard Müller

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Bis 14. Juli

Floristik-Sonderschau auf der Landesgartenschau

Wangen – Auf der Landesgartenschau in Wangen gibt es derzeit eine Floristik-Sonderschau mit meisterlichen Arrangements. Mit dabei: die Gärtnerei Grad aus Arnach. Eine Augenweide. Die Sonderschau hat den Titel: „Nachts wenn alles schläft – eine nachtschau.” Die Floristik-Schau ist nur noch in dieser Woche zu sehen (bis 14. Juli). Den Bilderbogen hat unser Reporter Hans Reichert zusammengestellt. Siehe Galerie.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 8. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Amtsinhaber hatte nach 25 Jahren nicht mehr kandidiert

Wechsel in Ziegelbach: Sybille Schleweck folgt auf Alfons Reichle

Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm folgt Sybille Schleweck nach. Reichle hatte aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung gestanden.
„When we were young“

Abifeier des Salvatorkollegs

Bad Wurzach – Wie beim Salvatorkolleg üblich, begann die Abiturfeier mit einem von Pater Mariusz und Pfarrer Michael Kuczera zelebrierten und von einem Vokalensemble und einer Lehrerband musikalisch mitgestalteten ökumenischen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Verena. Er stand in diesem Jahr unter dem Motto „Frieden, Liebe, Freundschaft, Zuversicht, Respekt“. Es war ein ganz besonderer Abiturjahrgang, weil das Salvatorkolleg Bad Wurzach in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024
“Bin ich vom Sterben freigemacht?”

Zentrale Stelle aus Bachs Johannes-Passion erklang

Bad Wurzach – Fünf Jahre nach dem ersten Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach im Jahre 1928 wurde erstmals die Lichterprozession hinauf zur Heilig-Kreuz-Kirche – so der Weihename der Gottesbergkirche – durchgeführt. In diesem Jahr gab es für den Auftakt des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach einige Neuerungen. So wurde der Schluss-Segen vor der in Rot getauchten St. Verena-Kirche gespendet. Beim Wortgottesdienst auf dem Gottesberg wurde eine zentrale Stelle in Bachs Johannes-Passion betrachtet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm f…
Bad Wurzach-Metzisweiler – Der Eintürner Ortsvorsteher Berthold Leupolz versteht die Welt nicht mehr: Die Wasserquali…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach