Skip to main content
Unser Reporter Hans Reichert war dabei

Regierungspräsiden Klaus Tappeser hat die Gemeinde Aichstetten besucht



Foto: Hans Reichert
Aichstettens Bürgermeister Hubert Erath begrüßt den Regierungspräsidenten mit einem Geschenk. Klaus Tappeser hat sich viel Zeit genommen, um sich mit den Vertretern der Gemeinde auszutauschen und sich mit der Entwicklung der Gemeinde zu befassen.

Aichstetten – Am 5. März durfte Bürgermeister Hubert Erath den Tübinger Regierungspräsidenten Klaus Tappeser zu einem Gemeindebesuch begrüßen. Neben Herrn Tappeser waren auch die Bundes- und Landtagsabgeordneten unseres Wahlkreises sowie die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte Aichstettens sowie die regionale  Presse zur Teilnahme am Gemeindebesuch eingeladen.

Namentlich begrüßte Bürgermeister Hubert Erath den Bundestagsabgeordneten Josef Rief (CDU, Wahlkreis 292 Biberach), den Landtagsabgeordneter Raimund Haser (CDU, Wahlkreis 68 Wangen), die Landtagsabgeordnete Petra Krebs (GRÜNE, Wahlkreis 68 Wangen), Frau Frederike Lampe-Braun (Referentin Regierungspräsidium Tübingen) sowie die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte wie auch die Pressevertreter der „Schwäbischen Zeitung“, Steffen Lang, und der Bildschirmzeitung “Der Leutkircher”, Johannes Reichert.

Themen-Schwerpunkte

Folgende Themen-Schwerpunkte wurden vorgestellt und besprochen:

  • Teilregionalplan Energie
  • Schulkinderbetreuung
    Vorstellung  des Angebots der Schulkinderbetreuung von Schulleiter Hartmut Forstner, Kinder- und Jugendbeauftrage Sandra Stolberg und Isabell Kiestaller
  • Autohof EuroRastpark Aichstetten
    Errichtung eines zusätzlichen Lkw-Parkplatzs und Weiterentwicklung zur Erreichung der Mobilitätswende); Vorstellung der Planung von Johannes Witt, Geschäftsführer EuroRastpark GmbH & Co. KG, und Cathleen Spröd, Projekt- und Bauleiterin
  • Verkehrssituation A96 / L260 / Dienstleistungszentrum, Am Waizenhof 12, Altmannshofen
  • Radweg entlang der L 260 (Ortsausgang Altmannshofen bis Einmündung K 8030)

Mehr Parkplätze beim EuroRastpark Aichstetten, der fehlende Radweg entlang der L260 von Altmannshofen Richtung Leutkirch, der Breitbandausbau, die Ganztagesbetreuung der Grundschüler und immer mehr komplizierte Planungen und ausufernde Bürokratie – Grund genug für Gespräche in großer Runde, bei denen die Sorgen und Wünsche der Gemeinde zur Sprache kam.

Ganztagsbetreuung an der Grundschule

Bei der Eichenwaldschule Aichstetten wurde die angebotene Schulkinderbetreuung vorgestellt.Die Ganztagesbetreuung an der Grundschule nutzt rund die Hälfte der einhundert (110) Grundschüler. Das Konzept haben Schulleiter Hartmut Forstner, die Sozialpädagoginnen Isabell Kiestaller und Sandra Stolberg vorgestellt. Wenn Eltern die Betreuung ab 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr buchen, kostet das im Monat einhundert Euro. Die Kinder können entweder eigenes Mittagessen mitbringen und sogar warm machen oder die Eltern bestellen es online direkt beim Caterer. Essen wird um 4,00 Euro angeboten.

Vorstellung der Schulkinderbetreuung in der Grundschule Eichenwaldschule, Aichstetten (von links nach rechts): Klaus Tappeser, Kinder- und Jugendbeauftragte Sandra Stollberg und Isabell Kiestaller, Schulleiter Hartmut Forstner, Bürgermeister Hubert Erath.

Radweg Altmannshofen

Für den gewünschten Radweg werden noch 700 Quadratmeter Grund von privatem Grund benötigt; es gibt noch planerische Probleme im Kreuzungsbereich am Rastplatz Altmannshofen.

Autohof EuroRastpark Aichstetten

Die Betreiber der Rastanlage wollen kräftig erweitern. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollen 105 Lastwagenparkplätze entstehen. Benötigt werden 2,3 Hektar dafür. Weil die Auffahrt Altmannshofen nicht weit weg ist, wird die Anlage gut an die Verkehrsinfrastruktur angebunden. Für die LKW-Fahrer sollen Annehmlichkeiten wie Waschen, Essen, Schlafen somit nahe bei ihren Fahrzeugen geboten werden.

Altmannshofen werde kein Truck-Stopp mit Pommesbude und Schmuddelladen voller Erotik-Magazinen, wurde betont. Geschäftsführer Johannes Witt der Betreiberfirma denkt sehr an das Wohl der Fahrer. Achtzehn Autohöfe in Deutschland gehören in seinen Zuständigkeitsbereich. Rund 3500 Parkplätze stellte seine Firma bundesweit bereit. Deutschlandweit fehlen jedoch rund 40.000 solcher Plätze. In Altmannshofen wird zukunftsfähig erweitert: 35 Schnellladeplätze für Pkw, E-Ladestation für Trucks, Ansiedlung eines Boarding House (Übernachtungsmöglichkeit) und, wenn es so weit ist, auch die Möglichkeit, Wasserstoff zu tanken. „Wir strukturieren den Verkehr, wir verursachen ihn nicht, und ohne Autohöfe geht es nicht!“

Für dieses große Vorhaben werden 80 Prozent der Baukosten für den Parkplatz an Zuschuss erwartet. Im Ort Altmannshofen und in Aichstetten werden die Gewerbegebiete durch die neuen Parkmöglichkeiten somit von parkenden Lkws entlastet. Darauf hoffen die Bürger sehr, denn oft seien jetzt Nebenstraßen zugeparkt.

Gemeinderäte sprachen Verkehrsprobleme an

Gemeinderat Erwin Kling sagte deutlich: „Es kann doch nicht sein, dass der ganz normale Bürger unter dem Transportproblem leidet und wir als Gemeinderäte dieses Problem lösen sollen. Wir als Gemeinderat müssen das gegenüber dem Bürger verantworten. Das Ganze ist auch ein Grund für die gegenwärtige Politikverdrossenheit!“ Vom Regierungspräsidenten kam der Hinweis: „Wir leben nun mal in einer Solidargemeinschaft mit Aufgabenteilung“, man solle nicht dem Prinzip folgen: „Nicht in meinem Hinterhof!“ In der Runde im Restaurant der Familie Dumlu im Rasthof drängten die Gemeinderäte immer wieder auf Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger und machten deutlich, dass mit dem ganzen Projekt für die Gemeinde ein Mehrwert entstehen soll.  Es werden noch weitere Beratungen nötig werden. Das war die übereinstimmende Meinung vor Ort. Bürgermeister Hubert Erath wird dazu einladen.

Hoher Besuch in Aichstetten: MdL Raimund Haser, MdB Josef Rief, MdL Petra Krebs, RP Klaus Tappeser (von links).

Aufmerksame Zuhörer: Bei der Information über die Schulkinderbetreuung.

Ebenfalls bei der Information über die Schulkinderbetreuung.

Vorstellung der Rasthof-Planung durch Johannes Witt, Geschäftsführer EuroRastpark GmbH & Co. KG

Geschäftsführer EuroRastpark-Geschäftsführer Johannes Witt bei Erläuterungen im Lokal des Rasthofes.

Austausch zu den einzelnen Programmpunkten.

Diese Fläche von rund zwei Hektar beim Rastplatz Altmannshofen sind als Parkfläche für rund einhundert Lastwagen vorgesehen.

Text: Hans Reichert / Gemeinde Aichstetten; Fotos: Hans Reichert




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Kino

Das läuft im Centraltheater Leutkirch

Leutkirch – Folgende Filme werden vom 25. bis 28. April im Centraltheater Leutkirch gezeigt:
Verletzt wurde glücklicherweise niemand

Hagelschauer führt zu Unfall mit mehreren Beteiligten

Leutkirch – Auf rund 20.000 Euro wird der Gesamtschaden beziffert, der bei einem Verkehrsunfall am Sonntag gegen 17.30 Uhr auf der A 96 entstanden ist.
Fertigstellung bis Frühjahr 2025

Für den neuen Kindergarten “Löwenzahn” im Ströhlerweg investiert die Stadt 7,2 Millionen €

Leutkirch – Am Freitag (19.4.) ist der erste Spatenstich für den Bau des städtischen Kindergartens “Löwenzahn” im Ströhlerweg erfolgt. OB Henle und viele Projektbeteiligte griffen zum Spaten. Mit vier Gruppenräumen für Kinder im Kindergartenalter und einem Gruppenraum für Kinder unter drei Jahren sowie weiteren Räumlichkeiten wie beispielsweise einem Bewegungsraum, einem Schlafraum und einem Essensbereich, ist der Kindergarten ein echtes Großprojekt. Ab Anfang Mai werden dann bereits – als Zw…
Nachträge zur Gemeinderatssitzung am 15. April

Der städtische Friedwald kommt 2024 noch nicht 

Leutkirch – Mehrere neue Bestattungsformen. Sie sollen künftig im Waldfriedhof Leutkirch möglich sein. Auch ein „Bestattungswald”. Und zwar direkt am bisherigen Waldfriedhof. Allerdings wohl kaum noch dieses Jahr 2024. Dagegen stehen Stelen für „halbanonyme Bestattungsmöglichkeiten” dort. Sobald der Gemeinderat eine neue Gebührenordnung beschlossen hat, können sie belegt werden. Darüber berichteten Bürgermeisterin Christina Schnitzler und Christoph Düsing am 15. April dem Gemeinderat. 
Für Gemeinderat und Kreistag

Die Kandidaten und Kandidatinnen der Freien Wähler-Vereinigung Leutkirch

Leutkirch – Die Freie Wähler-Vereinigung Leutkirch (FWV) hat uns zwei Bilder von ihren bei den Kommunalwahlen am 9. Juni Kandidierenden zukommen lassen.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Land- und Hauswirtschaft

53 Goldene Meisterbriefe verliehen

Bad-Waldsee-Gaisbeuren – Am 14. April richteten die Kreisvereine Landwirtschaftlicher Fachbildung Ravensburg-Bad Waldsee e.V. und Wangen e.V. eine stimmungsvolle Feier zur Überreichung der Goldenen Meisterbriefe für Hauswirtschafts-, Landwirtschafts- und Melkermeister und -meisterinnen aus. Wenn es „Golden“ werden soll, dann braucht es mindestens 50 Jahre. 17 Frauen und 36 Männer aus Oberschwaben konnten aus der Hand des Ersten Landesbeamten beim Landratsamt Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Gü…
96 Plätze; 3,25 Millionen € Kosten

In der Säntisstraße wird ein Flüchtlingsheim errichtet

Leutkirch – In der Säntisstraße wird ein Flüchtlingsheim errichtet. Nahe Autohaus Seitz. Dreigeschossig. In Holz und einer Modulbauweise. Es dient dann 96 Flüchtlingen als Unterkunft. Es kann später aber auch anderen Wohnraum bieten. Pro geflohener Person sind durchschnittlich sieben Quadratmeter vorgesehen. Das Heim kostet 3,25 Millionen €, die aus dem städtischen Haushalt bezahlt werden. Bürgermeisterin Christina Schnitzler informierte den Gemeinderat am Montagabend (15.4.) über den Sachver…
Mitgliederforum der Volksbank Allgäu-Oberschwaben in Leutkirch

Fernsehfrau Gundula Gause bezirzt die Genossen

Leutkirch – Gundula Gause begeisterte die Besucher des VBAO-Mitgliederforums am vergangenen Mittwochabend (10.4.) in der Festhalle Leutkirch. 450 Mitglieder der Volksbank Allgäu-Oberschwaben hingen wie gebannt an ihren Lippen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. April 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – Am Freitag (19.4.) ist der erste Spatenstich für den Bau des städtischen Kindergartens “Löwenzahn” im Str…
Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im …
Leutkirch – Bis Sonntag (21.4.) 17.00 Uhr ging die 72-Stunden-Aktion. Junge Leute bauten nahe der Tennisplätze an der…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner