Skip to main content
ANZEIGE
Leserbrief

Geplante WKA-Standorte halten Wasser zurück



Zur Aussage von Bürgermeister Krattenmacher „Die Katastrophe lehrt uns neu zu denken“ im SZ Artikel “Die Gemeinde will an vielen Schrauben drehen – Aber auch die Bürger sind gefordert” („Schwäbischen Zeitung“, Ausgabe Wangen, am 18. Juni gibt die BI PRO Mensch und Natur Kißlegg, der Verein Entwicklung Lebensraum Kißlegg e.V. (ELK e.V) und die Partner dieser Organisationen folgende Denkanstöße:

Das Suchgebiet der Windkraftanlagen (WKA) Kißlegg Ost-I zeigte gerade während der starken Niederschläge Anfang Juni seine wahre Stärken. In den zahlreichen Senken, den Auenbereichen entlang der kleinen Fließgewässer und in den Moorflächen wurden die enormen Wassermen­gen zurückgehalten, welche in überbauten und stark bewirtschafteten Flächen schwere Schä­den anrichteten. Diese Flächen sind gerade in diesen Zeiten für den Wasserrückhalt von aller­größter Bedeutung. Moore aller Typen speichern und geben bei Trockenheit verzögert Wasser ab und stabilisieren so den Wasserhaushalt. Die Mischwälder und Moore spielen zudem eine sehr wichtige Rolle bei der Grundwasserneubildung und ihre Speicherka­pazität liefert technik­freie und kostenlose Unterstützung bei solchen Starkregenereignissen.

Der Infrastrukturbau von WKA sorgt in solchen kleinräumig strukturierten Landschaftsbereichen allerdings für erhebliche Schäden. So führen unter anderem der Wegebau mit der erforderlichen parallelen Entwässerung und verbunden mit Bodenaustausch sowie Leitungstrassen zu Veränderungen des Bodenaufbaus, zu Bodenverdichtung und damit zu Störungen des gesamten Bodenwasser­haushalts. Gründungen und Fundamente für die Anlagen sind Störfaktoren, welche die schüt­zende Überdeckung des Grundwassers schädigen oder gegebenfalls stauende Schich­ten beziehubgsweise Grundwas­serstockwerke durchstoßen. Welche Auswirkungen die komplexen hydro­geologischen Verhält­nisse im Gebiet – unter anderem auch durch die Befahrung von sehr vielen Schwer­lastfahrzeugen – nachsichziehen, ist bisher wenig bekannt. Das Risiko ist daher entsprechend hoch einzuschätzen.

Die Betrachtung aller Ursachen und zu planenden Maßnahmen, welche im genannten SZ-Bericht aufgeführt, sind überwiegend nur von Technik geprägt! Die kostenlose Bereitstellung der natürlichen tech­nikfreien Leistungen des Waldes und der Moore bleiben unberücksichtigt. Generell sollten in Bezug auf den Klimawandel die gesamten Öko-Systemleistungen des Waldes und der Moore in erster Linie berücksichtigt werden! Nur der CO2-Blick ist zu wenig! Der Klimawandel erfordert zweifelsfrei neue Strategien, auch in Richtung der Bepflanzung des künftigen Waldes bli­ckend. Wie sich die neuen Waldbewohner, wie zum Beispiel Douglasie und Co. auf die Grundwasserent­wicklung und so weiter auswirken, das ist bisher wenig erforscht, spielt aber im Bereich der Wasserver­sorgung/-rückhaltung nicht nur im Bereich Kißlegg eine sehr wichtige Rolle.

Nicht das Drehen an vielen Schrauben ist notwendig, sondern der Blick auf das Unbeherrsch­bare und das Verständnis, dass die Natur in erster Linie ihren Lebensraum benötigt und alle  geplanten Maßnahmen sich nach der Natur zu richten haben!
BI PRO Mensch und Natur Kißlegg und Entwicklung Lebensraum Kißlegg e.V.
Armin Kohler, Waltershofen




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
Am 24. Juli im Museumshof

Spitzenquintett mit Anne Czichowsky beim Leutkircher Sommerjazz

Leutkirch – Zum Abschluss der Sommerjazzreihe in Leutkirch hat die veranstaltende Volkshochschule die Jazzsängerin Anne Czichowsky (Jazzpreis Baden-Württemberg) in einer Quintett-Formation engagiert. Beginn am 24. Juli ist um 19.30 Uhr im Museumshof (bei Schlechtwetter Bocksaal) am Gänsbühl 9. Einlass und Abendkasse sind eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Neues Schloss, Esther-Saal, 17.00 Uhr

Der neugewählte Gemeinderat konstituiert sich am 31. Juli

KIßlegg – Der neugewählte Kißlegger Gemeinderates kommt am Mittwoch, 31. Juli, um 17.00 Uhr im Neuen Schloss (Esthersaal, zur konstituierende Sitzung zusammen. Anfragen aus der Bürgerschaft können um ca. 18.30 Uhr nach TOP 4 in öffentlicher Sitzung gestellt werden. Es besteht die Möglichkeit, Fragen und Anliegen vor der Sitzung schriftlich über den Bürgermeister an den Gemeinderat einzureichen. Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:
Rund um die Orangerie in Wolfegg

Kunst- und Genusshandwerkermarkt am Samstag

Wolfegg – Unter dem Motto „Sommerfrische im Fürstlichen Hofgarten“ veranstaltet das „Heimatwerk“ (Inhaberin: Christine Kieble) am 20. Juli einen Kunst- und Genusshandwerkermarkt im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Eintritt frei. Nachstehend Infos und das Plakat.
Aus dem Gemeinderat

Etwa ein Jahr lang Einbahnverkehr in Kißleggs Ortsmitte 

Kißlegg – Mittwochabend, 10. Juli, ab 17.17 Uhr im Neuen Schloss: Letzte Sitzung des alten Gemeinderats. Dabei berichtete unter anderem Bauamtsleiter Manfred Rommel über die Sanierung des “Löwen”-Anwesens. Diese Bauarbeiten bewirken engere Straßen in der Ortsmitte der Mehr-Seen-Gemeinde. Also auch Einbahnverkehr. Etwa ein Jahr lang. 

MEISTGELESEN

Kißlegg
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshoo…
Kißlegg – Mittwochabend, 10. Juli, kurz vor 20.00 Uhr im Neuen Schloss Kißlegg. Letzte Zusammenkunft des bisher …
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg