Skip to main content
ANZEIGE
Leserbrief

Die WEA vor der Haustür



Zum Widerstand gegen Windkraft in Oberschwaben und im Allgäu

Wie Pilze aus dem Boden nach einem warmen Herbstregen explodiert die Anzahl von örtlichen BIs, welche sich gegen die Errichtung von WEA (= Windenergieanlagen; Anm. d. DBSZ-Red.) stellen. Unter ihnen mir bekannte Personen, die sich schon Jahrzehnte für unsere Natur in verschiedensten Themen eingesetzt hatten. Ihnen ist ohne Zweifel eine uneigennützige Motivation für den Erhalt unserer Natur abzunehmen.

Nun bin ich selbst in verschiedensten Themenbereichen fast täglich in Sachen Natur unterwegs. Was mir auffällt ist, dass viele der über Nacht zu Naturschützern mutierten Gegner der WEA die letzten Jahre nirgends bei nicht minder wichtigen Themen des Naturschutzes zu sehen waren oder sich durch Spenden dafür engagiert hatten. Nur zwei von vielen Beispielen: Flächenverbrauch durch (Gewerbe-)Siedlungen oder bei Pestiziden, beides in Zusammenhang mit dem Artensterben. Wo waren hier all diese Naturschützer? Darum ärgert mich besonders, wenn die BIs in ihren Namen mit „Natur…“ sich selbst titulieren

Ehrlicher wäre hier das Eigeninteresse der BI-Mitglieder, sich auf ihre Interessen zu beziehen.

In der Vorgehensweise der BIs sehe ich einen Missbrauch des Bezugs auf die Natur, das den Naturschutz diskreditiert. Als Naturschützer ist man oft auch persönlichen Angriffen ausgesetzt, wenn man nicht die stets vorgebrachten Argumente Arbeitsplätze, Wohnraum, Nahrungsproduktion im Sinne der meist ebenfalls eigennützigen Interessen unwidersprochen hinnimmt. Als Naturschützer muss man glaubhaft, authentisch in seiner eigenen Motivation und Handeln sein. Die WEA-Gegner begehren nun auf, scheinbar im Namen des Naturschutzes, und meinen doch meist die WEA vor ihrer eigenen Tür. Natur gibt es aber überall! Leider übersieht dies der eine oder andere Gegner der WEA. Selbst der Thuja-Baum im Garten der WEA-Gegner gehört dazu.

Bei den WEA kommt es entscheidend auf den konkreten Standort an, Abstände zu Wohnhäusern und ökologischer Situation, ob man ja oder nein sagt. Nicht die Natur braucht Energie, sondern wir. Daher sollten auch wir für diese Energie Verantwortung übernehmen und zulassen, dort wo es ökologisch verträglich ist, was wir wollen.

Zur Bedeutung von WEA und Natur möchte ich folgendes Zitat von der Biodiversitätsforscherin Prof. Böhning-Gaese anführen: „Der Klimawandel bestimmt, wie wir als Menschheit in Zukunft leben, das Artensterben, ob wir auf der Erde überleben.” Ja insofern bin ich auch egoistisch, für meine Mitmenschen, Kinder und Enkel!

Den WEA-Gegnern kann ich nur empfehlen, kämpfen Sie für Ihre Interessen, aber bleiben Sie dabei auch ehrlich in der Argumentation, warum sie dies tun.
Walter Hudler, Kißlegg

Leserbriefe sind Meinungsäußerungen. Die Redaktion der Bildschirmzeitung akzeptiert ein breites Spektrum an Meinungen. Nicht veröffentlich werden extremistische, persönlichkeitsverletzende oder offensichtlich wahrheitswidrige Äußerungen




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Unfallverursacherin wurde mit leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst eingeliefert

Unfall mit Lkw

Kißlegg A96 – Am Freitag gegen 13.13 Uhr befuhr eine 22-jährige VW-Fahrerin die A 96 in Fahrtrichtung Memmingen. Zwischen der Anschlussstelle Wangen Nord und der Anschlussstelle Kißlegg bemerkte sie ein Stauende zu spät und konnte noch auf den rechten Fahrstreifen ausweichen.
Tolles Programm mit Führungen – Es gibt Gally-Burger

Am Sonntag Büffelfest in Gebrazhofen

Gebrazhofen – Alle zwei Jahre findet das beliebte und bekannte Büffelfest am Argenseeried in Gebrazhofen statt. Am Sonntag, 21. Juli, startet das Fest um 10.00 Uhr und die „Macher in der Landschaftspflege“, alle Neugierigen oder einfach nur Hungrigen sind zum Festle mit Gally-Burger und Kaltgetränk herzlich eingeladen. Es gibt viele Infos zum 15-Jährigen und sogar Eis aus Büffelmilch.
Aufruf

Dem Frieden verpflichtet – Demut gegenüber den Opfern

Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Attentat von Graf Stauffenberg und Gefährten misslang. Doch ihr mutiges Aufstehen hat die Ehre unseres Volkes gerettet, ist ein ewiger Schatz. Julian Aicher, Mitarbeiter der Bildschirmzeitung, entstammt einer Familie, aus der heraus ebenfalls Widerstand geleistet wurde: Sophie Scholl war die Schwester, Hans Scholl der Bruder seiner Mutter Inge Aicher-Scholl. Sophie und Hans gaben ih…
von Julian Aicher, Christian von Lerchenfeld, Dr. Maria Goerdeler
veröffentlicht am 20. Juli 2024
17 neue Ehrenamtliche

Hospizgruppe Kißlegg e.V. hatte Mitgliederversammlung

Kißlegg – Die Ambulante Hospizgruppe Kißlegg leistet wertvolle Arbeit. Am 11. Juli trafen sich 54 Mitglieder sowie Ehrenamtliche der Hospizgruppe Kißlegg im evangelischen Gemeindehaus zur jährlichen Mitgliederversammlung.
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg