Skip to main content
ANZEIGE
Handwerk

Neues Team führt Immenrieder Zimmerei



Manuel Brendler (links) und Fabian Wespel.

Immenried  – Manuel Brendler war schon auf vielen Baustellen der Chef. Als Zimmerermeister hatte der 32-Jährige seit vielen Jahren bei verschiedenen Projekten in der Region schon die Verantwortung, dass alles glatt läuft. „Die Vielfalt des Berufs ist einfach toll. Du arbeitest etwas sinnvolles und gehst zufrieden in den Feierabend“, sagt er. Bald hat der Zimmerer aber eine neue, zusätzliche Aufgabe. Denn er ist als Firmenchef in die neu gegründete Zimmerei „Brendler & Wespel“ eingestiegen. 

Und so kam´s: Die Firma „Zimmerei und Architekturbüro Rohloff & Wespel“ aus Immenried hat sich neu aufgestellt. Das „Architekturbüro Rohloff & Wespel“ bleibt bestehen, konzentriert sich ab jetzt aber auf die reine Planung von Gebäuden. Neu gegründet wurde daher die „Zimmerei Brendler & Wespel“. „Der Schritt war jetzt genau richtig“, sagt der Mitinhaber beider Firmen, Fabian Wespel. „Bei den vielen Aufträgen in den vergangenen Jahren wollten wir die Planung und die Zimmerei voneinander trennen“, so Wespel, der den ursprünglichen Betrieb 2009 gegründet hatte. Es wäre an der Zeit die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen. Die beiden Firmen würden aber natürlich zusammen arbeiten und für jedes Bauvorhaben das komplette Paket anbieten: „Von der Planung bis zu Umsetzung auf der Baustelle“, so Wespel. 

ANZEIGE

Sein Mitstreiter als Chef der Zimmerei ist mit Manuel Brendler ein langjähriger Wegbegleiter. Seit neun Jahren ist der Zimmermannsmeister in Wespels Betrieb. „Wir haben die vergangenen Jahre stets vertraulich und gut zusammen gearbeitet“, sagt Wespel. Brendler sei ein sehr guter Zimmermann. „Deswegen bin ich im vergangenen Jahr auf ihn zugekommen und habe ihm das Angebot gemacht“, erzählt Wespel. 

Brendler selbst war überrascht vom Angebot, habe kurz überlegt, „aber keinen Grund gefunden, nicht in die Zimmerei einzusteigen“, sagt er. Natürlich sei dieser Schritt ein unternehmerisches Risiko, für ihn aber trotzdem naheliegend. „Ich will mehr Verantwortung übernehmen und bin glücklich mit meiner Entscheidung“, so der 32-Jährige. 

Neben deutlich mehr Büroarbeit und verstärktem Kontakt mit Kunden und Bauherren, bewegt Brendler in den ersten Monaten auch die gestiegene Verantwortung für seine Mitarbeiter als Chef. Vier Lehrlinge, vier Gesellen, ein Meister und eine Hilfskraft arbeiten im Betrieb. Doch am Umgang im Team will er nichts verändern. „Ich möchte meinen Mitarbeitern weiterhin auf Augenhöhe begegnen“, sagt er. Aber natürlich mache er sich als Chef mehr Gedanken, wie welcher Mitarbeiter am besten eingesetzt werden kann. Auch zwei Frauen haben Brendler und Wespel schon zu Zimmerern ausgebildet, wovon eine derzeit noch als Gesellin im Betrieb arbeitet.

Nach vielen guten Jahren in der Baubranche, „in denen wir verwöhnt waren, merkt man nun schon, dass es etwas weniger wird“, sagt Wespel. Gerade Neubauten seien kaum mehr angefragt, weil viele Menschen Probleme mit der Finanzierung hätten durch gestiegene Preise und hohe Zinsen. Trotzdem blicken die beiden positiv in die Zukunft, „denn gebaut wird immer“, sagt Wespel. Sein Kollege Brendler vermutet, dass in den kommenden Jahren vor allem Sanierungsarbeiten anstehen, um Gebäude zu dämmen. „Für klimafreundliche Sanierungen gibt es vom Staat Zuschüsse. Da werden einige Anfragen in den nächsten Jahren kommen“, so Brendler. 

Die Vielfalt, die Brendler an seinem Beruf so liebt, bleibe auf jeden Fall bestehen. „Du machst nie das gleiche und bist immer auf einer anderen Baustelle unterwegs“, sagt er. Ab jetzt eben auch ganz offiziell als Chef.


NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Unfallverursacherin wurde mit leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst eingeliefert

Unfall mit Lkw

Kißlegg A96 – Am Freitag gegen 13.13 Uhr befuhr eine 22-jährige VW-Fahrerin die A 96 in Fahrtrichtung Memmingen. Zwischen der Anschlussstelle Wangen Nord und der Anschlussstelle Kißlegg bemerkte sie ein Stauende zu spät und konnte noch auf den rechten Fahrstreifen ausweichen.
Tolles Programm mit Führungen – Es gibt Gally-Burger

Am Sonntag Büffelfest in Gebrazhofen

Gebrazhofen – Alle zwei Jahre findet das beliebte und bekannte Büffelfest am Argenseeried in Gebrazhofen statt. Am Sonntag, 21. Juli, startet das Fest um 10.00 Uhr und die „Macher in der Landschaftspflege“, alle Neugierigen oder einfach nur Hungrigen sind zum Festle mit Gally-Burger und Kaltgetränk herzlich eingeladen. Es gibt viele Infos zum 15-Jährigen und sogar Eis aus Büffelmilch.
Aufruf

Dem Frieden verpflichtet – Demut gegenüber den Opfern

Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Attentat von Graf Stauffenberg und Gefährten misslang. Doch ihr mutiges Aufstehen hat die Ehre unseres Volkes gerettet, ist ein ewiger Schatz. Julian Aicher, Mitarbeiter der Bildschirmzeitung, entstammt einer Familie, aus der heraus ebenfalls Widerstand geleistet wurde: Sophie Scholl war die Schwester, Hans Scholl der Bruder seiner Mutter Inge Aicher-Scholl. Sophie und Hans gaben ih…
von Julian Aicher, Christian von Lerchenfeld, Dr. Maria Goerdeler
veröffentlicht am 20. Juli 2024
17 neue Ehrenamtliche

Hospizgruppe Kißlegg e.V. hatte Mitgliederversammlung

Kißlegg – Die Ambulante Hospizgruppe Kißlegg leistet wertvolle Arbeit. Am 11. Juli trafen sich 54 Mitglieder sowie Ehrenamtliche der Hospizgruppe Kißlegg im evangelischen Gemeindehaus zur jährlichen Mitgliederversammlung.
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.

MEISTGELESEN

Kißlegg
Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Rund um die Orangerie in Wolfegg

Kunst- und Genusshandwerkermarkt am Samstag

Wolfegg – Unter dem Motto „Sommerfrische im Fürstlichen Hofgarten“ veranstaltet das „Heimatwerk“ (Inhaberin: Christine Kieble) am 20. Juli einen Kunst- und Genusshandwerkermarkt im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Eintritt frei. Nachstehend Infos und das Plakat.
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg