Skip to main content
ANZEIGE
Gemeinderat Kisslegg sprach über das Hochwasser

„Hinterher ist man immer schlauer“



Foto: Dieter Krattenmacher
Die Liegewiese am Strandbad war geflutet.

Kißlegg – „Das Thema kommt nicht zu den Akten.” So Bürgermeister Dieter Krattenmacher am Mittwochabend, 12. Juni, in der Gemeinderatssitzung im Esther-Saal des Neuen Schlosses Kisslegg über das jüngste Hochwasser.  Freie-Wähler-Fraktionsvorsitzender Detlef Radke ergänzte: „Die Katastrophe lehrt uns.“ Die Runde örtlicher Volksvertreterinnen und -vertreter befasste sich eingehend mit dem Fronleichnams-Hochwasser. Bürgermeister Krattenmacher zeigte sich dabei sicher, dass auch „der nächste Gemeinderat sich damit befassen“ werde. Großer Dank an die „Blaulichtamilie“ – vor allem die Feuerwehr. Selbst aus den Publikumsrängen erhielt sie lauten Applaus.

Dieses Haus in Immenried hat es hart getroffen.

ANZEIGE

Mit dem ersten Tagesordnungspunkt wollte Rathauschef Krattenmacher „aus der Sicht der Verwaltung ein paar Details klären”. Genannt “Werkstattbericht”.  Bevor er sein Mikrofon einschaltete, zeigte Dieter Krattenmacher aber noch einen neuen Zwei-Minuten-Film des Kisslegger Kamerakönners Paddy Schmidt. Dessen laufende Bilder ließen die Überflutungen teils fast wie eine romantische Seenlandschaft erscheinen. Dann aber gleich der Bericht des Bürgermeisters. Er schilderte anhand von Bildern, „wie weit der Obersee über die Ufer ging“.  Krattenmacher: „Der Bauhof hat hier sofort Wälle aufgeschüttet.” „Entlang der Kisslegger Ach und am Zeller See haben ganz, ganz Viele Wasser im Keller gehabt”, führte der Bürgermeister aus.  Seine Folgerung daraus: „Die Bürgerinnen und Bürger müssen damit rechnen, dass die Kanäle volllaufen.” Dagegen würden Rückschlagklappen helfen.

Kläranlage gemäß heutiger Hochwasserpegel „nicht gesichert“ 

Das Hochwasser droht in die Kläranlage einzudringen.

Damit noch lange nicht genug war zu erkennen, wie an der Immenrieder Straße „Öl austritt”.  Man habe dort „eine ungesicherte Stelle“ entdeckt. An der Kläranlage flossen die Fluten direkt rein. Der Rathauschef dazu: „Für die heutigen Ereignisse sind diese Dinge nicht gesichert.”  Handlungsbedarf also ab jetzt. Konkret: „Wir müssen unsere Kläranlage eindämmen.”  In Immenried „war eine kritische Situation”. Der Holzmühleweiher strömte über den Damm. Am Galgenbühl sei der Hang ins Rutschen gekommen. Alles in allem habe man „im Bebauungsplan das Thema Hochwasserschutz neu (zu) gewichten”.

Wie? Das erkennt Rathauschef Dieter Krattenmacher schon jetzt in Waltershofen. Dort sei das Umland des Sigrazhofener Bachs geflutet worden. Ursache: Er konnte nicht ablaufen. Er soll bald entsprechend vergrößert werden. Krattenmacher: „Dort sind jetzt alle Anlieger dazu bereit.”  Außerdem habe man beim Hochwasser gelernt: „Wir hatten mit Abstand zu wenig Sandsäcke.” Nämlich 200. Künftig würden es 1000 werden. Gemeinderätin und Biogas-Bäuerin Daniela Frick (CDU) ergänzte, landwirtschaftliche Betriebe verfügten oft über solche Säcke. Da sei Informationsaustausch sinnvoll.

Daran scheint es beim jüngsten Hochwasser etwas gefehlt zu haben. „Die Information der Bevölkerung war nicht gut”, bekannte Bürgermeister Krattenmacher am Mittwochabend selbstkritisch. Zwei „Notfallpunkte” in der Turn- und Festhalle (Kisslegg Ort) und in der Oscar-Farny-Halle Walterhofen sollten helfen, es künftig besser zu machen. Andererseits müsse jede Bürgerin und jeder Bürger „Selbstversorgung vorbereiten”. Krattenmacher: „Statt der nächsten Urlaubsreise den Kauf von ein paar Pumpen planen.”

„Wir sollten an Gewässern keine Bebauungspläne genehmigen”

Die Untere Argen bei Kißlegg-Wengen drohte an der Brücke zu verklausen und wurde geräumt.

Der „Werkstattbericht” der Rathausverwaltung ging noch weiter. Schließlich umfasst der Einsatzbericht der “Blaulichtfamilie” zum Hochwasser in Kisslegg 300 Seiten. Zum Beispiel über angetrieben-angeschwemmtes Holz in der Argen. Ursache dafür sei „nicht der Biber“, sagte der Bürgermeister. Dieses Treibgut sei „an den Wehren hängen geblieben”. Folgerung: „Wir werden mit dem Naturschutz diskutieren müssen.”  Und auch für den neu gewählten Gemeinderat werde sich Hochwasserschutz noch als Thema erweisen. Zum Beispiel dann, wenn rund 60 Haushalte, die von sich aus die Feuerwehr im Hilfe riefen, die Gebührenrechnung dafür bekommen werden. Krattenmacher: „Das kündigen Sie bitte schon jetzt ihrer Versicherung an.“ Andererseits betonte der Rathauschef am Mittwochabend, das Hochwasser habe gezeigt, „dass unsere Gemeinschaft auch funktioniert.”

Am besonders betroffenen Ach-Weg helfen sich Bürger.

Dr. Andreas Kolb, Fraktionsvorsitzender der Grün-offenen Liste (GOL), befürchtete, dass „das nicht zur Verbesserung beitragen” könne, „wenn die Südspange kommt”. Darauf antwortete Bürgermeister Krattenmacher, die Brücke werde dann neu gebaut – mit mehr Platz zum Durchfluss drunter. Dabei erwähnte der Rathauschef, die Hochwasser-Voraus-Simulation habe „sehr gut funktioniert.”  Gemeinderätin Monika Dobler (SPD) sagte, das Ach-Ufer sei zu stark bepflanzt worden. Dazu Dieter Krattenmacher: „Da gibt’s sicher noch spannende Diskussionen.” Oder: „Es reicht, wenn einer nicht mittut.” Und: „Hinterher ist man immer schlauer.” Freie-Wähler-Faktionschef Radke forderte: „Wir sollten an Gewässern keine Bebauungspläne genehmigen.” Genauer und vor Ort: „Eine Tiefgarage am Zellersee – die säuft ab.” Zufrieden zeigte sich Detlef Radke dann darüber, dass am Löhleweg keine Tiny-House-Siedlung entstanden sei. Hubert Braun (GOL) stellte fest: „Wir reden nicht vom Jahrhunderthochwasser, wenn’s alle Jahre kommt.”  Künftige Fluten könnten womöglich noch heftiger in Kisslegg fließen. „Mit jedem überbauten Grundstück wird die Kanalisation überlastet.”  Und im Schlosspark, „da müssen wir die Senken wegmachen”.  CDU-Gemeinderätin Daniela Frick fragte nach einem generellen Hochwasserschutzplan. Sie äußerte dabei auch Zweifel an der Renaturierung. Es sei „nachzufragen, wie das Wasser schneller ablaufen kann.”  Da bremste Bürgermeister Dieter Krattenmacher: „Es gibt halt welche weiter unten.”  In Baienfurt sei zum Beispiel schon mal überlegt worden, „wie man das Wasser der Wolfegger Ach zurückhalten kann”.

Zum „Werkstattbericht“ übers jüngste Hochwasser stellte Bürgermeister Dieter Krattenmacher der Bildschirmzeitung freundlicherweise die hier veröffentlichten Bilder zur Verfügung.
Julian Aicher

Das Wasser dringt in das Mittelalter-Lager im Schlosspark ein.

Die vor 150 Jahren gebaute Bachquerung der Kißlegger Ach unter der Bahnlinie wurde damals ausreichend dimensioniert und funktioniert bis heute tadellos.

In Immenried waren etliche Häuser bedroht.

Der Holzmühleweiher ist übergelaufen.

Die Mitarbeiter des Krisenstabs hatten von der Fest- in die Einsatzkleidung gewechselt.

Die Feuerwehr hilft Betrieben an der Immenrieder Straße. 

Aus dem Obersee ist ein Boot zum Betriebshof an der Immenrieder Straße angetrieben worden.

Weinbergschnecken retten sich auf einen Zaun beim überschwemmten Sigrazhofer Bach am Ortsrand von Waltershofen.




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Unfall

Mit abgefahrenen Reifen unterwegs

Kißlegg – Auf nasser Fahrbahn ist am Dienstagmorgen kurz vor 7 Uhr ein 32-Jähriger mit seinem Daimler auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Wangen-Nord von der A 96 abgekommen.
Schutzengel-Bild hat Ehrenplatz im Konventsaal von Maria Rosengarten

Die 252. Kunstausstellung zeigt „farb-begegnungen“ von Petra Schulz

Bad Wurzach – „Dieses Bild könnte keinen besseren Platz bekommen, vielleicht sogar auf Dauer!“ Ein Wunsch der Malerin Petra Schulz bei der Eröffnung ihrer Ausstellung in Maria Rosengarten (war am 5. Juli). 43 ausdrucksstarke „farbbegegnungen“ hängen im barocken ehemaligen Konventsaal. Da ist der „Schmusekater“, die „Explosion der Liebe“ und die „Bodensee-Regatta“, um nur ein paar zu nennen.
Kino

Das läuft im Centraltheater Leutkirch “cineclub”

Leutkirch – Folgender Film ist vom 18. Juli bis einschließlich 21. Juli im Centraltheater Leutkirch – “cineclub” – zu sehen: Donnerstag, 18.07. Centraltheater Leutkirch 20 Uhr „DIE HERRLICHKEIT DES LEBENS”, FSK 6 Freitag, 19.07. Centraltheater Leutkirch 20 Uhr „DIE HERRLICHKEIT DES LEBENS”, FSK 6        Samstag, 20.07. Centraltheater Leutkirch 20 Uhr „DIE HERRLICHKEIT DES LEBENS”, FSK 6 Sonntag, 21.07. Centraltheater Leutkirch 20 Uhr „DIE HERRLICHKEIT DES LEBENS”, FSK 6
Noch Plätze frei

Garten- und Blumenfreunde Bad Wurzach machen Ausflug nach Augsburg

Bad Wurzach – Herzliche Einladung an Alle zu unserem Ausflug nach Augsburg am Samstag, 20. Juli. Auch Nichtvereinsmitglieder sind willkommen. Abfahrt ist um 8.30 Uhr. Anmeldungen und Infos bei Matthias Brauchle, Tel. 07564 / 1483.
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024

MEISTGELESEN

Kißlegg
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Angebot für die jungen Leute als Abschluss des Bad Wurzacher Feiertages

„Hofenbrass“ spielen am Abend des Heilig-Blut-Festes in der Kurhaus-Kulturschmiede

Bad Wurzach – „Hofenbrass“ aus der Umgebung von Leutkirch wird am Freitagabend (12.7.) in der Kurhaus-Kulturschmiede Musik für die jüngere Generation machen. Die Blutfreitagsparty ist ein Novum. Sie wird heuer erstmals von der „Kulturschmiede“, dem Event-Programm der Kurhaus-Genossenschaft, angeboten.
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Kißlegg – Mittwochabend, 10. Juli, kurz vor 20.00 Uhr im Neuen Schloss Kißlegg. Letzte Zusammenkunft des bisher …
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg