Skip to main content
ANZEIGE
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler



Foto: Stephan Drescher
Blumen und Kräuter gehören zum Genuss dazu.

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.


Das „gusto!-Sommerfestival“ beginnt am Donnerstag, 20. Juni, und dauert bis Sonntag, 23. Juni. Gutes und Schönes aus der Region: Das versammelt das „gusto!-Sommerfestival“.

ANZEIGE

Eine von 80 Ausstellern: Christine Kieble

Das bietet auch Christine Kieble, die sich soeben angemeldet hat als Ausstellerin. Normalerweise findet man sie beim Wolfegger Schloss, wo sie das „Heimatwerk“ betreibt. Von dort bringt sie ihr Sortiment mit: Regionales aus kleinen Manufakturen, Schokolade und Lupinenkaffee, Tee und Salze, Käse und Chutneys, Kaffee und Pesto, Fruchtbären und Liköre, Molkebäder, Kerzen und Allgäu-Krimis. Finden wird man sie im alten Heustadel, wo sie mit fast 150 Quadratmetern Standfläche die größte Ausstellerin ist. Sie lädt einige ihrer Produzenten und Lieferanten auf die Messe ein: damit die Messegäste sie kennenlernen, mal probieren können und aus erster Hand erfahren, wie die einzelnen Produkte hergestellt werden.

Im Heustadel: Kräutersalz und Blütenpfeffer und vieles mehr

Produkte und Hersteller kennenlernen kann man vielerorts im Heustadel: Er wird das Zuhause für Aussteller, die Lebensmittel präsentieren. Dort gibt es Kräutersalz oder Blütenpfeffer, die von Franzis-kanerinnen im Kloster Reute hergestellt werden aus dem Kräutergarten des Klosters. Außerdem Honig, Öle, Gewürze, Wein, Molkedrink, Lebensmittel aus Insekten, auch hochwertige Messer und einen Infostand der Slow-Food-Bewegung. Die meisten Aussteller kommen aus der Region, produzieren alles
selbst und erklären, was an ihren Produkten das Besondere ist. So, wie man es von der beliebten Schwestermesse „gusto!“ in Ravensburg seit Jahren kennt.

Der Star der Messe: das Ausstellungsgelände

Messechef Stephan Drescher ist sicher: Heimlicher Star des Sommerfestivals ist die Location Bärenweiler. „Nicht wenige werden extra deswegen kommen.“ Bärenweiler war 400 Jahre lang für die Öffentlichkeit kaum zugänglich. Auf dem eineinhalb Hektar großen, umfriedeten Areal findet man kirchliche Bauten im Originalzustand, Kirche, Pfarrhaus und Kreuzgewölbe. Außerdem alte Bäume, verwilderte Gärten, den besagten Heustadel, einen Schweinestall samt Ferkelei, insgesamt viel „Lost Places“-Charme. Noch ist vieles unverändert – bald soll saniert werden. Drescher lädt dazu ein, das einmalige Ambiente zu genießen: „Unsere Gäste können es sich gemütlich machen, vielleicht mit einem Kaffee, einer Schorle oder einem Kuchen, und das Ganze auf sich wirken lassen.“

Die Kuchen der Landfrauen

Das Ravensburger Messeteam, das seit vielen Jahren auch die Oberschwabenschau organisiert, kommt zum zweiten Mal mit dem „gusto!-Sommerfestival“ nach Bärenweiler. Bei der Premiere im Jahr 2021 zählte man rund 7000 Gäste. Auch diesmal will das Messeteam für schöne Sommertage in entspannter Umgebung sorgen. Wie Inseln verteilen sich Aussteller auf dem weitläufigen Areal. Auf dem Dorfplatz sammeln sich Foodtrucks. Kulinarisch geht es um die halbe Welt dank kreolischer, jamaikanischer und syrischer Küche, italienischen und schwäbischen Spezialitäten. Wer gern Kuchen isst, wird bei den Landfrauen landen: Sie werden Tag für Tag prächtige Kuchenbuffets aufbauen und stellen ihr neues Landfrauen-Backbuch vor.

Kunsthandwerker, Brauer und Brenner

Das Pfarrhaus ist heuer erstmals Teil der „gusto!“. Dort zeigen Kunsthandwerker ihre Produkte. Allerhand Schönes und Nützliches rund ums Zuhause, für Hof und Garten bieten die Aussteller im Pfarrgarten. Einige Künstler stellen im alten Spital aus. Ein weiterer Bereich heißt beim Messeteam Festplatz. Dort wird es Schmuck, Kleidung und andere schöne Dinge geben. Übers Gelände verteilt findet man Brennereien und Brauereien, Most und Cider, Gin, Schnäpse, Whisky und Wein. Vier Brauereien aus der Region schenken Bierspezialitäten aus, Härle und Farny, Meckatzer und Urlauer.

Lange Abende zur Sonnwende

Drescher freut sich, dass das Festival diesmal auf die Sommersonnwende fällt, „besonders lange Tage und lange Abende!“. Drum ist, außer am Sonntag, abends auch immer geöffnet: Die Messe selbst schließt am Donnerstag um 22.00 Uhr, am Freitag und Samstag um 21.00 Uhr. Im sogenannten „Sundowner-Bereich“ und bei zwei Brauereien kann man an den drei langen Abenden bis 23.30 Uhr sitzen: Dort gibt es Bier, Wein, Most und Cocktails, italienische Speisen und Burger – und Alpenblick, zumindest wenn das Wetter passt. Neu ist diesmal eine Idee für diejenigen, die mit Wohnmobil oder Campingbus anreisen zum „gusto!-Sommerfestival“: Falls man ein Glas zu viel hatte, kann man das Angebot „Drink and Park“ nutzen, legt sich auf dem Parkplatz ins eigene Bett und fährt erst am nächsten Morgen heim. Die Parkplätze beim Ausstellungsgelände sind kostenlos, aber begrenzt: Wer kann und mag, radelt oder wandert nach Bärenweiler. Vom Kißlegger Ortsrand aus sind es nur wenige hundert Meter. Direkt am Eingang gibt es Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

In der Kirche Andachten und Orgelspiel

Die Kirche in Bärenweiler ist nach wie vor ein geweihtes katholisches Gotteshaus,
dort sind während des Festivals Andachten und Orgelmusik geplant.

Christian Skrodzki und sein Team geben Auskunft

Was aus Bärenweiler werden soll, kann man sich auf dem Sommerfestival vom neuen Besitzer
und seinem Team erklären lassen: Christian Skrodzki plant in der „Heimat Bären-
weiler“ neue Nutzungen. Schon jetzt gibt es dort Senioren-Wohngemeinschaften und
ein Café. Bald kommen Büroflächen hinzu. Skrodzki und sein Team werden da sein,
um Fragen zu beantworten und ihre Projekte vorzustellen.

Bilder vom „gusto!“Sommerfestival des Jahres 2021. Foto: Stephan Drescher (RVG)

Die “gusto” in der Übersicht

TERMIN: von Donnerstag, 20. Juni, bis Sonntag, 23. Juni.
ADRESSE: Heimat Bärenweiler, Bärenweiler 1, 88353 Kißlegg
PARKEN: kostenlos am Veranstaltungsgelände
ÖFFNUNGSZEITEN: Donnerstag 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr, Freitag und Samstag 11.00 Uhr bis 21.00 Uhr, Sonntag 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Lange Abende im Sundowner- und Biergarten-Bereich: Donnerstag bis Samstag jeweils bis 23.30 Uhr
EINTRITT: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt (Menschen mit Behinderung) 6 Euro, Jugendliche (12 bis 17) 2,50 Euro, Kinder bis 11 Jahre kostenfrei.
TICKETS: kann man bereits online kaufen unter www.gusto-sommerfestival.de




NEUESTE BEITRÄGE

Kisslegg
Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
Am 24. Juli im Museumshof

Spitzenquintett mit Anne Czichowsky beim Leutkircher Sommerjazz

Leutkirch – Zum Abschluss der Sommerjazzreihe in Leutkirch hat die veranstaltende Volkshochschule die Jazzsängerin Anne Czichowsky (Jazzpreis Baden-Württemberg) in einer Quintett-Formation engagiert. Beginn am 24. Juli ist um 19.30 Uhr im Museumshof (bei Schlechtwetter Bocksaal) am Gänsbühl 9. Einlass und Abendkasse sind eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Neues Schloss, Esther-Saal, 17.00 Uhr

Der neugewählte Gemeinderat konstituiert sich am 31. Juli

KIßlegg – Der neugewählte Kißlegger Gemeinderates kommt am Mittwoch, 31. Juli, um 17.00 Uhr im Neuen Schloss (Esthersaal, zur konstituierende Sitzung zusammen. Anfragen aus der Bürgerschaft können um ca. 18.30 Uhr nach TOP 4 in öffentlicher Sitzung gestellt werden. Es besteht die Möglichkeit, Fragen und Anliegen vor der Sitzung schriftlich über den Bürgermeister an den Gemeinderat einzureichen. Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:
Rund um die Orangerie in Wolfegg

Kunst- und Genusshandwerkermarkt am Samstag

Wolfegg – Unter dem Motto „Sommerfrische im Fürstlichen Hofgarten“ veranstaltet das „Heimatwerk“ (Inhaberin: Christine Kieble) am 20. Juli einen Kunst- und Genusshandwerkermarkt im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Eintritt frei. Nachstehend Infos und das Plakat.
Aus dem Gemeinderat

Etwa ein Jahr lang Einbahnverkehr in Kißleggs Ortsmitte 

Kißlegg – Mittwochabend, 10. Juli, ab 17.17 Uhr im Neuen Schloss: Letzte Sitzung des alten Gemeinderats. Dabei berichtete unter anderem Bauamtsleiter Manfred Rommel über die Sanierung des “Löwen”-Anwesens. Diese Bauarbeiten bewirken engere Straßen in der Ortsmitte der Mehr-Seen-Gemeinde. Also auch Einbahnverkehr. Etwa ein Jahr lang. 

MEISTGELESEN

Kißlegg
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Ehrenamtliche Helfer gesucht

Lebenshilfegruppe Bad Wurzach traf sich zum Grillabend mit Kutschfahrt

Bad Wurzach/Immenried – Die Mitglieder der Lebenshilfegruppe Bad Wurzach haben sich am vergangenen Dienstag (9. Juli) zu einem Grillabend im Garten von Familie Müller in Immenried getroffen. Damit solche regelmäßigen Aktivitäten für Menschen mit Handicap auch weiterhin ermöglicht werden können, sucht die Gruppe nach ehrenamtlichen Helfern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024

TOP-THEMEN

Kisslegg
Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshoo…
Kißlegg – Mittwochabend, 10. Juli, kurz vor 20.00 Uhr im Neuen Schloss Kißlegg. Letzte Zusammenkunft des bisher …
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Kisslegg