Skip to main content
Häsrichten 2024

Humorvoller Auftakt der Aulendorfer Fasnet



Foto: Gerhard Maucher

Aulendorf – “Mir richtet eich `s Häs heit, frank und frei und nur die Besten sind dabei” ist das Motto der Häsrichter/innen schon seit Jahren. “Alles was nicht böse verletzend oder beleidigend ist, darf an der Fasnet gesagt werden.”

Missgeschicke aller Art, die sich im letzten Jahr zugetragen haben, gibt es genug zu erzählen; wie heißt es so treffend: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Und da im benachbarten Bad Saulgau das VSAN-Treffen zum hundertjährigen Bestehen am selben Abend stattfand, war man, abgesehen von drei Waldseern, ganz unter uns Aulendorfern, ohne Fremdmäschkerla, wie Zunftmeister Flo Angele eingangs erklärte. Trotzdem war die Stadthalle gut gefüllt und die Stimmung erwartungsvoll.

ANZEIGE

Hond’r scho g’hört …?

Nachdem sich Flo durch die Begrüßung kalauerte: „Bruno Sing, das grüne Ding, schee, dass du do bisch“ und die Band Dreixang mit Schunkelliedern (“Aulendorf zur Fasnetszeit, Heiterkeit und Trubel …”) die Umbaupause nach dem Tanz der Aulendorfer Hofpagen bis zum Häsrichten überbrückte, ging es los mit den Geschichten: Hond’r scho g’hört …?

Die Bühnenkulisse zeigte eine Schule in Vorbereitung auf den Elternabend. Doch die Geschichten hatten kaum die Schule als Thema, allenfalls noch die Verwechslung von Apfelsaft und Apfelmost als Pausengetränk. Vielmehr ging es um das Schlossfest und das Ärgernis dabei, sein Auto in der Tiefgarage zu parken und den Hinweis „Rolltor schließt um 22 Uhr“ zu übersehen. Natürlich wurde auch der eine oder andere Fehler der Stadtverwaltung erzählt, so die Markierungen für den Flohmarkt. Statt diese rechtzeitig nach dem Fest zu entfernen, wurden sie weit vor dem Fest angebracht und sind nun noch länger ein Ärgernis einiger Anwohner.

ANZEIGE

Wie immer wurde auch der Schultes auf die Schippe genommen. Es ist die Geschichte vom Bürgermeister, der als Täfelesbua der Musikkapelle auf dem Schlossplatz voranschritt. Wie zu allen anderen Geschichten hatte die Unterfränkin Maria Arnold alias Traudl Prosecco ihrem Liebling Matthias zusammen mit ihren Häsrichter-Kolleginnen Carina Baur, Sandra Nägele, Irene Steinhauser, Tina Heinemann, Marie-Luise Dreßel und Britta Wekenmann-Arnold ein Lied getextet. Die Melodien dazu waren bekannt und wurden mit rhythmischen Klatschen im Takt begleitet.

Hausmeister Bruno 007

Neu im Team der Häsrichterinnen ist Marie-Luise Dreßel in der Rolle einer Schulsprecherin. Als Jüngste belebt sie die Dialoge mit Jugendsprech und frechen Kommentaren wie zu Hausmeister Bruno 007. 007 bedeutet: „Null Ahnung, null Bock, sieben Kaffeepausen“. Meist waren es lustige Erlebnisse aus den Reihen der Zunftmitglieder; wer in die Grube fällt, zu schnell fährt und geblitzt wird oder mit dem voll beladenen Einkaufswagen gegen ein parkendes Auto stößt.

… aber ich schwanke noch

Rippenbrüche und andere Verletzungen waren zu beklagen. Hinweise wurden übersehen und die eine oder andere Sauerei musste aufgewischt oder gereinigt werden. Lustig auch der reuevolle Liedtext danach: “Ich überlege mit dem Saufen aufzuhören, aber ich schwanke noch.“ So waren zwei Stunden Häsrichten flugs vorüber und mit dem Narrenmarsch und Narrenorden an die genannten Beteiligten endete das humorvolle Programm.
Text und Bilder: Gerhard Maucher




NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Aulendorf
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Am Freitag, 12. Juli

Zur Geschichte und zum Ablauf des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 12. Juli, findet in Bad Wurzach wieder das traditionelle Heilig-Blut-Fest statt. Bei der seit 1928 stattfindenden Reiterprozession werden ca. 1.100 Reiter und mehrere tausend Wallfahrer erwartet, die die Heilig-Blut-Reliquie verehren. Die Reliquie stammt aus dem Privatbesitz von Papst Innocent XII., der diese 1693 einem deutschen Rompilger geschenkt hatte. Das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach ist die zweitgrößte Reiterprozession in Mitteleuropa.
Bilder vom Wahlabend

Bürgermeister Matthias Burth im Amt bestätigt – Sieg mit 83,4 Prozent

Aulendorf (rei) – Matthias Burth bleibt Aulendorfs Bürgermeister. Der Amtsinhaber siegte bei der Wahl am 7. Juli mit 83,4 Prozent. Sein Herausforderer Dominik Merk bekam 15,6 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen. Aufgerufen zur Wahl waren 8148 Wahlberechtigten. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,2 Prozent (zum Vergleich: OB-Wahl in Leutkirch mit ebenfalls einem Gegenkandidaten zum Amtsinhaber: 62,5 Prozent). Von den 2997 abgegebenen gültigen Stimmen entfielen 2499 auf Matthias Burth und 468 a…

TOP-THEMEN

Aulendorf
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrs…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf