Skip to main content
Eine Erinnerung an Fred Ohlinger

Der Tag, als Reutlingen kam



Foto: RR-Archivbild (Gerlinde Keser)
Franz Rimböck reicht seinem alten Kumpel Fred Ohlinger am SGA-Wurststand eine “Rote“ (Saison 2003/2004). Mehr als ein Vierteljahrhundert lang verkaufte der Franz auf dem Fußballplatz Wurst und Wecken. Bei jedem Heimspiel der SG Aulendorf war er mit seinen „Roten“ dabei. Franz Rimböck ist vor einigen Jahren gestorben.

Aulendorf – Fred Ohlinger ist tot. Er war ein tüchtiger Mann, ehrenamtlich bei der SG Aulendorf, beruflich bei der Druckerei Marquart. Im Dezember 2003 besuchte der Journalist Gerhard Reischmann Fred und seinen Freund Franz Rimböck und man unterhielt sich über alte Zeiten. Es entstand ein Artikel, er am 23. 12. 2003 in der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Bad Waldsee-Aulendorf) veröffentlicht wurde. Diesen Artikel nahm Reischmann in sein Buch „Menschenskinder“ auf (Seiten 92/93). Nachstehend veröffentlichen wir den Text von 2003 in Erinnerung an Fred Ohlinger, der Ende März 2024 im Alter von 83 Jahren gestorben ist.

„14. August 1976. Es war am 14. August, des woiß i genau.“ Fred Ohlinger, ein SGA-Urgestein, hat sich das Datum eingeprägt. Der Tag, als Aulendorf gegen Reutlingen spielte, als die kleine SGA den großen SSV herausforderte. Zwischen Aulendorf und Reutlingen hatten Fußball-Welten gelegen, aber jetzt spielten sie in ein und derselben Klasse, in der Schwarzwald-Bodensee-Liga, der höchsten deutschen Amateurklasse. 2400 Zuschauer wollten das Duell zwischen dem kecken Aufsteiger aus dem Schussental und den Traditionskickern von der „Kreuzeiche“, soeben aus der Zweiten Liga abgestiegen, miterleben. 2400 Zuschauer und Franz Rimböck. Der hatte mit seinem Wurstverkauf aber alle Hände voll zu tun und vom Spiel nicht viel mitgekriegt.

Hans Frick, der legendäre SGA-Vorstand, traute dem Braten nicht so recht und hatte eine gute Idee. „Mir kicket it am Lehmgrubaweg, mir kicket em Kaschtana-Stadion.“ Im altehrwürdigen Kastanienstadion an der Stadthalle kannten die SGAler jeden Grashalm, die funkelnagelneue Arena draußen am Lehmgrubenweg dagegen war den Aulendorfer Kickern fast so fremd wie den Gästen. Denen wollte die Platzwahl gar nicht schmecken; Gästetrainer Fred Hoffmann griff an die Latte des SGA-Gehäuses und mäkelte, das Tor sei zu niedrig. „Des müsset mir genauso treffa wie ihr“, gab der Frick Hans naus und das Spiel wurde angepfiffen.

Einmal, aber das war nicht im Reutlingen-Spiel, sind dem Rimböck Franz die Würste früh ausgegangen. Im Zeitungsbericht wurde das unter „Besondere Vorkommnisse“ vermerkt. „Die Würst’“, sagt Rimböck in seinem bayrisch angehauchten Schwäbisch, „dia dürfet scho ausganga. Aber erscht nach d’r Halbzeit.“

Beim Kick gegen den SSV Reutlingen hatte die SGA zur Halbzeit ihren Kasten noch sauber. In der Pause hat es dann bei Franz Rimböck geklingelt. Es war sein allererster Tag am Wurststand – und dann gleich gegen Reutlingen! Sepp Brauchle, der damalige „Chef-Wurstverkäufer“, hatte schon gewusst, was er tat, als er kurz vor dem Reutlingen-Spiel zum Rimböck Franz sagte: „Franz, du kenntescht mir doch helfa.“ Und so haben sie die vielen hungrigen Fans satt gekriegt, der Sepp und der Franz und die anderen Helfer.

Fred Ohlinger, der drei Jahrzehnte lang Pressewart der SGA-Fußballer war, hat in seinen Ordnern das Auf und Ab seiner Kicker fein säuberlich verzeichnet.  Doch für die Aufstellung gegen Reutlingen brauchen Fred Ohlinger und Franz Rimböck keinen Ordner. „Des war a erschtklassige Truppe domols“, schwärmen die beiden. Im Schnitt hatte die SGA in der Schwarzwald-Bodensee-Liga 1100 Zuschauer und der Rimböck Franz entsprechenden Umsatz an der Wurstbude. „So en Mittelstürmer wia de Neuburger Sepp homm’r nia meh ghett. Der und d’r Bruno Nußbaumer – oifach ideal. D’r Bruno hot dia Bäll neiglupft ond d’r Sepp hot se versenkt.“ 62 Mal allein im Aufstiegsjahr 75/76, weiß Fred Ohlinger. Ergänzt wurde die Tormaschine Sepp Neuburger von Uli Failenschmid und Rüdiger Kolip und so schaute am Ende für den Neuling ein sensationeller fünfter Platz heraus. Trainer war der Bad Waldseer Gymnasiallehrer Emil Kaphegyi.

„Im Tor war Richard Frey, in der Verteidigung Erwin Nußbaumer, Klaus Bachner, später Herbert Sauter und Hermann Nold, im Mittelfeld Bernhard Böckeler, Hans Frick jun., Manfred Schaden, später Winne Hummler“ – Franz Rimböck kennt die Aufstellung der Aulendorfer Schwarzwald-Bodensee-Mannschaft so gut wie seine Speisekarte.

Die Jugendarbeit lag Rimböck immer sehr am Herzen. Als die beiden Buben des gebürtigen Niederbayern (er hatte 1961 nach Aulendorf geheiratet und hier als Metzgermeister 24 Jahre lang in der Tierärztlichen Untersuchungsanstalt gearbeitet) in die SGA-Jugend aufrückten, da machte er den Jugendbetreuer. Ende der 1970er veranstaltete die SGA einmal ein A-Jugendturnier. Gezeltet wurde in Rugetsweiler, abends machten die „Snoopys“ Musik. Auch internationale Gäste waren geladen und die SGA-Führung war etwas skeptisch. „Kommet mir do scho raus?“, wurde Franz Rimböck gefragt. „Wenn net, dann zahl i ’s“, gab der zur Antwort und das Turnier wurde ein Erfolg. Wurst und Cola für die Sieger, das spendierte aber der Franz; da ließ er sich nicht lumpen. Und der Gewinn, den Franz Rimböck in all den Jahren am Wurststand erwirtschaftet hat, wanderte stets in die Jugendkasse.

2003/04, als die SGA in der C-Klasse dümpelte, brauchte Rimböck nicht allzuviele Würste. „Jo, momentan sieht’s bei de Kicker net so guat aus“, stellte der 67-Jährige damals fest. „Dia müsstet halt meh Würst essa.“ Aber Fred Ohlinger und Franz Rimböck waren und sind Optimisten. „Der Franz wird au wied’r Bezirksliga-Würscht verkaufa. Do glaubet mir scho dra.“

Nachtrag: Das Spiel gegen Reutlingen endete 0:0. Rimböck und Co. brachten an jenem Tag an die tausend Stück „Schwarzwald-Bodensee-Würste“ unter die Leute.

Das Buch „Menschenskinder“ ist vergriffen. Man kann es in der Pfarrbücherei Aulendorf ausleihen.




NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Traditionelle Serenade

Am Samstag: Marinechor konzertiert im Hofgartensaal

Aulendorf – Am Samstag, 20. April, gibt der Marinechor Aulendorf im Hofgartensaal sein schon traditionelles Serenaden-Konzert. Bürger und Kurgäste sind dazu herzlich eingeladen, sich ca. zwei Stunden kurzweilig von den „Sailors aus dem Oberland“ unterhalten zu lassen.
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Als fünf Aulendorfer Eckhexen im fernen Preußen waren …

Eine Erinnerung an Klaus Wekenmann

Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin, hatte Narren aus seinem Stammland zu einem großen Fasnetsempfang in seine Statthalterei eingeladen. Mit dabei: fünf Eckhexen aus Aulendorf. Einer der fünf war Klaus Wekenmann. Nach der Rückkehr schaute Wekenmann in der SZ-Redaktion in Bad Waldsee vorbei und berichtete vom Erlebten. Bildschirmzeitungsredakteur Gerhard Reischmann, damals im Dienst der „Schwäbische…
Linie IRE 3

DB Regio informiert über baubedingte Fahrplanänderungen am 18. April von 20.40 bis 23.20 Uhr

Allgäu-Oberschwaben – Aufgrund von Bauarbeiten fallen am Donnerstag, 18. April, einzelne Züge in den Abendstunden ab 20.40 Uhr zwischen Biberach (Riß) und Ravensburg aus. Bitte nutzen Sie alternativ die Züge der Linie RE 5 und RS 21.

MEISTGELESEN

Aulendorf
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
14 Malerinnen in der neuen Ausstellung in Schloss Achberg

Schwäbischer Impressionismus vom Feinsten

Schloss Achberg – Lange Zeit wurde der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Kunst nicht wirklich wahrgenommen. In den letzten Jahren haben jedoch viele Ausstellungsprojekte unseren Blick erweitert. Die Sommerausstellung auf Schloss Achberg führt nun eindrucksvoll vor Augen, dass auch der Schwäbische Impressionismus einen weiblichen Flügel hatte.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. April 2024
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024

TOP-THEMEN

Aulendorf
Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in sei…
Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertre…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner