Skip to main content
Gemeinderatswahl

BUS tritt mit 18 Kandidierenden an



Foto: BUS
Die Gemeinderatskandidaten und -kandidatinnen des Bündnisse für Umwelt und Soziales (BUS)

Aulendorf – Das Bündnis für Umwelt und Soziales e. V. (BUS) tritt bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni mir 18 Kandidierenden an – jeweils neun Männer und neun Frauen. 18 – das ist die höchstmögliche Anzahl für den 18 Sitze umfassenden Aulendorfer Gemeinderat. Hier der Bericht über die Nominierung, eingereicht bei der Bildschirmzeitung „Der Aulendorfer“ vom BUS:

In diesen Tagen feierte das Bündnis für Umwelt und Soziales e. V. (BUS) das 25. Jubiläumsjahr. Für das BUS waren es 25 Jahre erfolgreiche kommunalpolitische Arbeit. Regelmäßige Bürgergespräche und Veranstaltungen gehörten von Anfang an zur Arbeit des BUS. „Damit haben wir die Menschen bei ihren alltäglichen Problemen erreicht”, betont Fraktionsvorsitzende Karin Halder. Auch deshalb kann das BUS wieder engagierte Frauen und Männer für die kommende Kommunalwahl am 9. Juni 2024 aufstellen und wir freuen uns, eine paritätische Liste mit je neun Frauen und neun Männern zu präsentieren. Es sind Kandidatinnen und Kandidaten, die in der Mitte des Gemeinwesens in Aulendorf stehen, so BUS-Gründungsmitglied und Stadtrat Martin J. Waibel.

ANZEIGE

Auch die bisherige Fraktion mit ihren sechs Mitgliedern tritt geschlossen wieder zur Kommunalwahl an. „Wir hatten fünf sehr intensive gemeinsame kommunalpolitische Jahre, in denen wir viel erreichen konnten (zum Beispiel Neubau Kindergarten und Grundschulerweiterung), aber auch Enttäuschungen (keine Fortschritte beim bezahlbaren Wohnungsbau) hinnehmen mussten“, berichtet Pierre Groll. „Dabei war es wichtig und sehr hilfreich, dass wir fachkompetente Personen aus vielen Berufen (von Finanzen über Soziales, Ökologie bis hin zu Bauwesen) in unserem Team haben“, so drückt es Förster Matthias Holzapfel aus. „Und hier konnten wir gut auf weitere Menschen im Verein zurückgreifen”, meint Bea Nassal, Physikerin und Lehrerin, „wenn uns mal die fachliche Kompetenz gefehlt hat“. Ein Grund, warum sich auf der aktuellen Liste Menschen mit ganz unterschiedlichen professionellen Kompetenzen (Architektur, Bauwesen, Finanzen, IT, Soziales usw.) zusammengefunden haben.

Franz Thurn, Stadtrat mit der längsten Amtsperiode beim BUS, geht daher mit einer gewissen Gelassenheit in den kommunalen Wahlkampf, der wiederum sehr attraktiv mit einem großen Angebot an Kultur (Kindertheater, Musik), alltäglichen, wissenswerten Themen (zum Beispiel Workshop Balkonkraftwerke, Vorträge, Kindertheater) und Begegnungen mit allen Kandidatinnen und Kandidaten gestaltet wird: „Die Bürgerinnen und Bürger kennen uns. Sie wissen, wen sie wählen, das BUS steht für kommunalen Fortschritt unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten. Daran hat sich seit unserer Gründung nichts geändert.

ANZEIGE

Die 18 Kandidierenden

Die BUS-Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl 2024 sind: Karin Halder, Pierre Groll, Beatrix Nassal, Matthias Holzapfel, Sophie Heiß, Franz Thurn, Eva Boog, Martin Waibel, Claudia Fritsch, Niklas Gentner, Dr. Stefanie Huber, Patrick Kniess, Kati Kästner, Eckhard Lehmann, Elisabeth Heiß, Karl Bösch, Dietlind Zigelli, Dieter Hirscher




NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Aulendorf
Polizeifahrzeug betroffen

Schwerer Unfall auf der B30 bei Gaisbeuren

Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag (9.7.) kurz vor 21.00 Uhr auf der B 30 zwischen Enzisreute und Gaisbeuren ereignet hat. Der 19 Jahre alte Fahrer eines Citroen Jumper war, von einem Gemeindeverbindungsweg aus Atzenreute kommend, nach rechts auf die Bundesstraße eingebogen und missachtete dabei die Vorfahrt eines ordnungsgemäß in Richtung Bad Waldsee fahrenden Polizeistreifenwagens…
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Am Freitag, 12. Juli

Zur Geschichte und zum Ablauf des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am Freitag, 12. Juli, findet in Bad Wurzach wieder das traditionelle Heilig-Blut-Fest statt. Bei der seit 1928 stattfindenden Reiterprozession werden ca. 1.100 Reiter und mehrere tausend Wallfahrer erwartet, die die Heilig-Blut-Reliquie verehren. Die Reliquie stammt aus dem Privatbesitz von Papst Innocent XII., der diese 1693 einem deutschen Rompilger geschenkt hatte. Das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach ist die zweitgrößte Reiterprozession in Mitteleuropa.
Bilder vom Wahlabend

Bürgermeister Matthias Burth im Amt bestätigt – Sieg mit 83,4 Prozent

Aulendorf (rei) – Matthias Burth bleibt Aulendorfs Bürgermeister. Der Amtsinhaber siegte bei der Wahl am 7. Juli mit 83,4 Prozent. Sein Herausforderer Dominik Merk bekam 15,6 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen. Aufgerufen zur Wahl waren 8148 Wahlberechtigten. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,2 Prozent (zum Vergleich: OB-Wahl in Leutkirch mit ebenfalls einem Gegenkandidaten zum Amtsinhaber: 62,5 Prozent). Von den 2997 abgegebenen gültigen Stimmen entfielen 2499 auf Matthias Burth und 468 a…

TOP-THEMEN

Aulendorf
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Gaisbeuren (pol) – Sechs Schwerverletzte und Sachschaden in Höhe von rund 130.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrs…
Am 20. Juni starb Prof. Dr. Manfred Thierer. Er wurde 82 Jahre alt. Gerhard Reischmann, Jahrgang 1958, kannte ihn län…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf